Bokashi- Brottrunk als Ferment, Pflanzkohle, Terra Preta

Bokashi: Das kompostieren mit effektiven Mikroorganismen (EM)
Gartenfee4711
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 52
Registriert: So 29. Jul 2018, 14:50
Wormery: Wurm Cafe

Re: Bokashi- Brottrunk als Ferment, Pflanzkohle, Terra Preta

Beitrag von Gartenfee4711 » Di 20. Nov 2018, 15:32

Hallo Bine,
Stand der Dinge bisher ist, dass ich das,Thema Bokashi begraben habe. Statt dessen steht, ich glaub seit September ein Thermokomposter im Garten. Im Keller läuft die Wurmfarm seit August. Deshalb kann ich noch keine Ergebnisse bezüglich des Bodens machen.
Ich hoffe, dass ich im Frühjahr dann den ersten Wurmhumus einarbeiten kann und auch der Komposter etwas Ertrag bringt. Beides scheint gut zu laufen.
Im Wurmcafe bin ich bei Ebene 2 mit keinerlei Problemen. Habe ganz liebe Judels (music) . Und auch im Komposter tut sich was. Heute beim Belüften hab ich auch nen dicken Wurm gefunden. Ich hatte einige testweise hinein gegeben. Es scheint ihnen gut zu gehen und ich hatte erst Angst, dass es ihnen zu kalt ist. Aber der Winter kommt ja erst. Hoffe, es geht gut.
Dem Kompostmaterial habe ich abwechseln Bentonit, Urgesteinsmehl und Pflanzkohle zugegeben, bei Laub auch noch Hornmehl, um möglichst guten Humus zu ernten. Mal sehen, ist mein großes Experiment! (irre)
Ich werde berichten, wie sich das Gartenjahr (beet) , die Ernten von Wurmhumus und Kompost gestalten.
Wie immer ist Geduld gefragt- lernt man ja schließlich als Wurmfarmer (wall) . Aber ich hatte schonden Eindruck, dass auch das Einarbeiten von Bentonit schon was gebracht hat bezüglich der Speicherkapazität von Wasser. Und der Sommer war ja echt superdry!
Ich teile dann gern meine Erfahrungen mit dir / euch.
Die Gartenfee (wave)
Wurm-Bine
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 220
Registriert: Do 1. Feb 2018, 10:51
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Berlin

Re: Bokashi- Brottrunk als Ferment, Pflanzkohle, Terra Preta

Beitrag von Wurm-Bine » Fr 23. Nov 2018, 10:21

Liebe Gartenfee,

super, da freue ich mich drauf. Vielleicht arbeite ich nächstes Jahr auch mal ein bisschen Bentonit ein. Bisher habe ich versucht, nur mit dem zu arbeiten, was bei mir so als Abfall anfällt.

Ja, ich kann gut verstehen, dass du momentan kein Bokashi brauchst. Mit einer Wurmfarm und dem Thermokomposter bist du wahrscheinlich gut versorgt. Ich habe den Bokashi-Eimer ja nur als Ergänzung zur Wurmfarm und dafür hast du ja schon den Thermokomposter.

Schöne Grüße
Bine
Wuseline
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 216
Registriert: Fr 24. Mai 2019, 11:47
Wormery: None (yet)
Kontaktdaten:

Re: Bokashi- Brottrunk als Ferment, Pflanzkohle, Terra Preta

Beitrag von Wuseline » Mo 8. Jul 2019, 05:11

Bokashi besprühe ich mit Brottrunk, den ich selbst herstelle.

Ich finde den Bokashi eine gute Ergänzung zum Komposter und zu den Wurmfarmen, die ich jetzt habe. Der Bokashi kann Essensreste, Zitrusfrüchte, Knochen, alles gut bearbeiten , ohne dann gut fermentiert Ratten anzuziehen. Ein Komposter kann ihn nicht ersetzen, finde ich.

Die beste Erde haben wir erreicht, durch einbringen von Bokashi mind 14 tage fermentiert, mit oder ohne vorkompostierten Wachtelmist, eingebracht in Græben, spatentief direkt ins Beet, verdichtet jede Lage und mit EM besprüht und mit Erde gedeckelt. Gewässert. Hier wurde es von Oktober bis Februar eingebracht. Es fermentierte weiter und vererdete dann. Gepflanzt wurde Ende April.

So tolle waldähnliche Erde und so reich an Regenwürmer habe ich in den letzten Jahren mit Kompost nie erreicht. Würmer lieben fermentierten Bokashi, der am vererden ist. Obwohl wir vorher ausschließlich den Bokashi mind 4 wo fermentiert mit in den Kompost gegeben haben. Verteilt auf sie Flächen war es einfach nicht konzentriert genug. Das Material in den Gräben hat ja deutlich mehr Menge auf den qm ergeben, was sichtlich mehr Regenwürmer auch angelockt hat.

Mit dem Bokashi kann man punktuell die Erde enorm verbessern. Wenn man es dazu nicht braucht, kann man ihn dem kompost beigeben. Der Vorteil vom Bokashi ist dann immernoch, Zitrusfrùchte, Essensreste mit verwerten zu können, ich gebe Knochen auch mit hinein und Kohle. Und den Kot und das Streu ( strohpellets) der Frettchen. Das könnte man bei Katzen ebenso machen oder aber als Trockentoilette, die von Triaterra, basieren quasi ùber fermentation wie beim Bokashi Eimer. Der Kot wird so hygienisiert, man sollte es dazu mind. Vier Wochen durchfermentieren lassen, dann kann es auf den Kompost. Seitdem wir die Hinterlassenschaft der Frettchen über Bokashi nutzen, haben wir deutlich weniger Restmüll. Streu ohne Kot darf auch direkt auf den Kompost, der Kot sollte zwingend vorher erst durch den Bokashi hygienisch werden.

Ich nutze nicht umgebaute, Windeleimer 20 L. Das Streu ist so saugfähig, dass es ohne Ablasshahn bestens funktioniert.

Und so schließt sich wieder ein Stück mehr der Kreislauf.
Antworten