Würmer ohne Clitellum

Kompostwürmer für den Garten oder als Futtertier? Fragen zu den Spezies: Eisenia foetida, Dendrobaena veneta oder doch ein Regenwurm (Lumbricus terrestris) ? Dann bist Du hier richtig!
Antworten
Benutzeravatar
Trulllla
Moderator
Moderator
Beiträge: 222
Registriert: Do 26. Apr 2018, 20:18
Wormery: DIY Wormery

Würmer ohne Clitellum

Beitrag von Trulllla » Di 4. Dez 2018, 20:39

Hallo, zusammen,
bei meiner Wurmkiste ist vor einiger Zeit genau das passiert, was Jasper hier beschreibt:
https://www.wurmwelten.de/die-wurmkiste-streikt/
Nach einiger Zeit wurden die Würmer kleiner und das Clitellum fehlte.
Ich kam zu den Würmern wie die Jungfrau zum Kinde und hatte anfangs gar keine Ahnung. Ich vermute auch, der "Vorbesitzer" hat nicht unbedingt auf Mineralien geachtet, daher passiert das ganze ziemlich schnell.
Kennt das einer von euch? Wie lange dauert es etwas, bis sie sich wieder erholen?
Ich meine zwar, dass die Kiste jetzt ganz gut läuft, ich sehe jetzt auch wieder einige Würmer mit 'zartem' Clitellum, aber irgendwie dauert mir das Ganze doch recht lange..

Wollte nur wissen, ob ihr da irgendwelche Erfahrungswerte habt.
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 276
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Würmer ohne Clitellum

Beitrag von Wurmcolonia » Mi 5. Dez 2018, 11:44

Hallo Trulla,

das Problem mit dünner werdenden Würmern hatte ich auch. Bei mir war der Grund, dass die ebenfalls in meinen Kisten hausenden Enchyträen sich über das MineralMix hergemacht haben, das für meine Dendros gedacht war. Daher haben meine Judels nicht mehr ausreichend Mineralien abbekommen und wurden immer dünner und haben sich auch nicht oder kaum mehr vermehrt (cry) .

Ich habe dann von MineralMix auf Urgesteinsmehl (Diabas) plus Quarzsand (der Sand soll gut für die Verdauung sein und meine Judels sind auch ausgesprochen scharf darauf, im MineralMix von Wurmwelten ist Feinkies enthalten) und, da das Ur-Mehl nur einen relativ geringen Calciumanteil hat, gibt es gelegentlich zum Grünfutter zusätzlich Gartenkalk, umgestellt. An diese Mixtur gehen die Enchys nicht dran. Ich vermute, dass die Enchys das Getreide im MinMix lieben, da sie auch über die Haferflocken herfallen (bat) , die ich gelegentlich meinen Dendros fütter.

Jedenfalls seit ich die Mineral-Mixtur für meine Dendros umgestellt habe ging es (und geht auch heute noch) ihnen langsam besser :) . Das hat allerdings schon einige Wochen gedauert. Irgendwann habe ich dann auch wieder junge Dendros gesehen, die aber nicht mehr in größerer Stückzahl auftauchen. Ich gehe bei meinen Kisten davon aus, dass sie ihre maximale Kapazität erreicht haben und daher nur noch "bei Bedarf" Nachwuchs produzieren ;) .

Wie so oft, ist bei unseren Judels Geduld angesagt. Das wird schon wieder :) .
Wurmige Grüße
Wurmcolonia
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Benutzeravatar
Trulllla
Moderator
Moderator
Beiträge: 222
Registriert: Do 26. Apr 2018, 20:18
Wormery: DIY Wormery

Re: Würmer ohne Clitellum

Beitrag von Trulllla » Mi 5. Dez 2018, 14:48

Ich hatte doch schon so viel Geduld ... (cry)
Ja, es wird schon wieder, ich sehe es ja. Aber es soll JETZT wieder gut sein, ich will JETZT Kokons! Ich finde es zieht sich (obwohl ich mir nicht aufgeschrieben habe, wann das bzw die Behandlung losging. Also rein subjektiv. Aber subjektiv sind es schon 2 Monate).
Ich habe Urgesteinsmehl aus Diabas und aus Granit: was davon ich nehme, hängt vermutlich vom pH-Wert des Humus ab?
Dass sie Sand lieben, habe ich auch schon gemerkt. Ich klaue den Kindern dann immer was aus dem Sandkasten.
Benutzeravatar
Trulllla
Moderator
Moderator
Beiträge: 222
Registriert: Do 26. Apr 2018, 20:18
Wormery: DIY Wormery

Re: Würmer ohne Clitellum

Beitrag von Trulllla » Sa 8. Dez 2018, 17:13

Also ich habe schon Geduld, aber ich wollte gerne einschätzen können, wie lange es dauert, bis die Würmer sich erholen. Einfach um möglichst bald zu wissen, ob ich noch andere Maßnahmen ergreifen muss. :(
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 276
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Würmer ohne Clitellum

Beitrag von Wurmcolonia » Sa 8. Dez 2018, 17:27

Du hats doch geschrieben, dass einige Würmer wieder ein zartes Clitellum entwickeln. Dann sind sie doch auf dem allerbesten Weg. Aber wie lange es genau dauern wird, bis du wieder Kokons findest, kann ich dir leider auch nicht sagen.
Was ich bei meinen Würmern allerdings beobachtet habe ist, dass sie Kokonks auch gerne mal unterhalb der Oberfläche ablegen. Die sieht man so nicht und ich habe sie vor allem bei mehreren Wurmhumusernten entdeckt. Da waren dann plötzlich doch Kokons :D . Man bemerkt es aber auch daran, dass man Wurmwinzlinge entdeckt. Die müssen ja auch irgendwo geschlüpft sein :D .
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Pfiffikus
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 523
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: Würmer ohne Clitellum

Beitrag von Pfiffikus » So 9. Dez 2018, 11:03

Wurmcolonia hat geschrieben:
Sa 8. Dez 2018, 17:27
Was ich bei meinen Würmern allerdings beobachtet habe ist, dass sie Kokonks auch gerne mal unterhalb der Oberfläche ablegen.
Das ist auch dringend nötig so. Denn in der freien Natur wollen die Würmer ja nicht die Amseln mit den Kokons füttern.


Pfiffikus,
der sich darüber nicht wundern muss
Antworten