Vorstellung und Frage zu Entrychäen

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
Antworten
SebastianJM
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 3
Registriert: So 15. Mär 2015, 16:00
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Hamburg

Vorstellung und Frage zu Entrychäen

Beitrag von SebastianJM » So 15. Mär 2015, 16:19

Hallo liebes Forum.
Da dies mein erster Beitrag ist will ich mich kurz vorstellen:
Mein Name ist Sebastian, ich bin 25 Jahre alt und arbeite als Brandschutzingenieur in Hamburg.

Mein Wurm Café habe ich hier bei Wurmwelten gekauft und vor knapp 2 Monaten in Betrieb genommen (Großes Lob für die Möglichkeit Oxfam beim Kauf zu unterstützen. Die paar € mehr habe ich gerne investiert). Der erste Arbeitsbehälter ist dank des Startsubstrats bereits voll und der zweite wurde vor 3 Tagen aufgesetzt. Einige Würmer sind schon nach oben umgezogen, während im unteren noch fleißig der Rest an Abfällen vertilgt wird. Am Anfang hatte ich etwas damit zu kämpfen, dass gefühlt die Hälfte der Würmer im Auffangbehälter verschwunden sind. Habe es jedoch rechtzeitig bemerkt und sie wieder umgesiedelt. Grund war vermutlich der Karton den ich ganz am Anfang unten eingelegt habe, um zu verhindern, dass das Substrat gleich nach unten durchläuft. Der Karton hat leider im Bereich der Aufsteigshilfe sehr lange gehalten und die Würmer konnten nur an bestimmten Stellen nach unten fallen, danach aber nicht mehr nach oben kommen. Den Karton habe ich mittlerweile entfernt (Er hat sehr stark angefangen zu riechen). Das verbuche ich mal als Anfängerfehler :roll:

Ein Problem hält sich leider beständig: Ich habe, für mein Gefühl, extrem viele Entychäen in der Wurmfarm. Die waren auch die ersten, die nach aufsetzen des zweiten Behälters umgezogen sind. Dabei habe ich gemerkt, dass es so viele sind, dass die ganze Oberfläche eher beige als schwarz ist :o . Die übrigen Würmer sind alle aktiv und vital. Eine Messung des pH Wertes hat 8 ergeben. Übersäuerung kann also ausgeschlossen werden. Hätte mich auch sehr gewundert, da ich weder Zitrusfrüchte noch Zwiebeln etc. in die Farm gebe. Habt ihr eine Idee, wie ich das Problem in den Griff bekommen kann?

Vielen Dank schon mal!
SebastianJM
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 3
Registriert: So 15. Mär 2015, 16:00
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Hamburg

Re: Vorstellung und Frage zu Entrychäen

Beitrag von SebastianJM » Mo 6. Apr 2015, 20:32

Will denn nicht mal jemand wenigstens "Hallo" sagen? (cry)
Benutzeravatar
Pina
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 15
Registriert: So 22. Feb 2015, 16:03
Wormery: Wurm Chest
Wohnort: Am schönen Bodensee

Re: Vorstellung und Frage zu Entrychäen

Beitrag von Pina » Mo 6. Apr 2015, 21:04

Hallo Sebastian!

Ich bin war auch noch ganz neu bei der Sache... Und habe auch sehr viele Entychäen... Vielleicht wäre ein Bild hilfreich...? (ICH kann mir das Ausmaß zumindest nicht vorstellen...)

Aber auf jeden Fall "Hallo!" ;)
Benutzeravatar
Wurmmann
Administrator
Beiträge: 1601
Registriert: So 13. Dez 2009, 19:02
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Stadtoldendorf
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung und Frage zu Entrychäen

Beitrag von Wurmmann » Do 9. Apr 2015, 02:28

Hallo Sebastian,
Anfangs sind große Schwankungen von Milben und Enchyträen normal. Das muss ishc alles erst einmal einpendeln. Der pH Wert von 8, kombiniert mit so vielen Enchys wundert mich aber doch etwas. Darf ich fragen wie Du den pH Wert gemessen hast?

Ein Bild würde auch interessant sein, obwohl ich glaube, das es in 2-3 Monaten alles vorbei sein wird.
(Großes Lob für die Möglichkeit Oxfam beim Kauf zu unterstützen.
Vielen Dank! Ich freue mich auch immer wie viele Kunden das annehmen. Kleine Vorschau: Demnächst machen wir etwas zusammen mit der Welthungerhilfe...

Grüß meine (deutsche) Lieblingstadt! Habe 2 Jahre in HH gelebt und es geliebt!

VG,
Jasper
SebastianJM
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 3
Registriert: So 15. Mär 2015, 16:00
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Hamburg

Re: Vorstellung und Frage zu Entrychäen

Beitrag von SebastianJM » So 12. Apr 2015, 11:24

Danke für die Begrüßung ;)
Wurmmann hat geschrieben:Darf ich fragen wie Du den pH Wert gemessen hast?
Ein Bild würde auch interessant sein, obwohl ich glaube, das es in 2-3 Monaten alles vorbei sein wird.
Den pH Wert habe ich gemessen indem ich einen Lackmusstreifen in das feuchte Substrat gehalten habe. Weiß allerdings nicht, ob die Streifen 1:1 so anzuwenden sind, wie man das mit Flüssigkeiten macht.

Ein Bild mache ich mal in den nächsten Tagen, allerdings habe ich das Gefühl, dass die Entry. Population schon deutlich abgenommen hat (Habe große Mengen "abgeschöpft" und, mit schlechtem Gewissen, da Lebewesen, entsorgt...)

Auf die Kooperation mit der Welthungerhilfe bin ich gespannt.

Die Grüße richte ich aus! In den letzten Tagen zeigt sich HH wettertechnisch von seiner besten Seite 8-)
Wurmmama
Moderator
Moderator
Beiträge: 1167
Registriert: Di 23. Feb 2010, 07:37

Re: Vorstellung und Frage zu Entrychäen

Beitrag von Wurmmama » Di 5. Mai 2015, 06:50

Hallo! ...ich war im Garten...

Enchyträen sind ein Zeichen für saures Milieu, da fühlen die sich enchywohl (sind ja keine Pudel). Abhilfe schafft Kalk, also pulverisierte Eierschalen oder stinknormaler Gartenkalk.
In einer Ecke übers Substrat stäuben. Ist der schnell weg, einfach über die komplette Substratoberfläche WENIG geben. Usw... usw...
wurmige Grüße
Wurmmama
Antworten