Dungmücken bekämpfen

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
Eberhard
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 57
Registriert: Do 23. Nov 2017, 21:52
Wormery: None (yet)

Re: Dungmücken bekämpfen

Beitrag von Eberhard » Fr 19. Jan 2018, 20:21

Die kommen mit der Zeit auch von alleine oder mit Erde, die man aus dem Garten zuführt
Genau so ist es, und wenn man das Problem in absehbarer Zeit lösen will, nimmt man einfach nur genügend Erde. Über dem Garten kreisen ja keine Dungmücken.
zu jeder Fütterung gebe ich ca. 15% Urgesteinsmehl hinzu
Welcher Gehalt ist da nach Rotte und Wurmverdauung vorgesehen?
Die Mineralien reichern den Humus an
Hier könnte man glauben, dass wenig Vertrauen in das Düngevermögen des eigentlichen Wurmhumus besteht.
Mit freundlichem Glück Auf!
Eberhard

wubi
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 12
Registriert: Do 4. Mai 2017, 13:17
Wormery: DIY Wormery

Re: Dungmücken bekämpfen

Beitrag von wubi » Fr 26. Jan 2018, 11:52

Dirk, besten Dank für deine ausführlich Antwort. Ich werde das ganze mit den Fliegen mal weiter beobachten.
Den ph-Wert habe ich schon öfter gemessen. Der ist laut den Angaben in Ordnung.

Wurmfried
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 118
Registriert: So 20. Dez 2015, 21:13
Wormery: Industrial Wormery
Wohnort: Ostfriesland

Re: Dungmücken bekämpfen

Beitrag von Wurmfried » Fr 26. Jan 2018, 15:04

Moin,
ich habe nochmal in meinen Büchern bezüglich des Problems mit Fruchtfliegen gesucht. Im Buch "Regenwürmer - Helfer im Garten von Dr. Klinger ( bei Wurmwelten erhältlich - empfehlenswert) gibt dieser den Tip, Gesteinsmehl oder Sägemehl in
einer 3 -5 cm dicken Schicht über die gesamte Oberfläche zu streuen, um die Fliegen in ihrer übermäßigen Entwicklung zu bremsen.
Ich denke wenn man die Viecher erstmal in der Kiste hat, ist es sehr schwer, die ganz wegzukriegen und ich habe eigentlich nur Probleme mit denen, wenn die Kisten draußen gestanden haben. Die kommen wirklich durch die kleinsten Ritzen.
Bei mir habe habe ich sie gerade drastisch reduziert, in dem ich die Deckel abgenommen habe, Beleuchtung an und Fliegenfänger aufgehängt, das Licht nahe beim Fliegenfänger. Das sollte man dann durchgängig machen, damit sie gleich nach dem Schlüpfen, Richtung Licht fliegen zum Fliegenfänger, bevor sie sich vermehren.
Leider habe ich das erst nicht konsequent betrieben, also nachts wieder den Deckel draufgetan.
Jetzt nach 3 Wochen sind nur noch wenige von den Plagegeistern da.

Gruß Wurmfried

Benutzeravatar
Rumbleteazer
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 305
Registriert: Fr 28. Jul 2017, 11:58
Wormery: DIY Wormery

Re: Dungmücken bekämpfen

Beitrag von Rumbleteazer » Fr 26. Jan 2018, 16:27

Servus Wurmfried,

Probleme mit Fruchtfliegen, Schmetterlingsmücken, Trauermücken und andere Unannehmlichkeiten, hatte sicher ein jeder schon.

Die Problematik bei Fruchtfliegen läßt sich ganz einfach durch einen Wechsel des zugeführten Futters regeln. Kein Obst mehr und nur noch Gemüse und/oder Trockenfutter wie Getrocknete Kräuter, Heu oder Stroh (trocken verfüttert, nicht in Wasser eingeweicht).

Ein Abdecken mittels Sägemehl oder Hobelspäne rate ich ab, da eben dieses Material den ph Wert erheblich senken kann. Gesteinsmehl ist ok, nur sollte die Schicht so hoch sein, das kein Humus mehr zu sehen ist. Dafür sind sicherlich keine 3-5cm erforderlich. Alternativ würde ich zu feinkörnigem Sand raten. Quarzsand hätte die optimale Körnung, zur Not kann man auch gewaschenen Flusssand nehmen, der auf 190 My gesiebt wurde. Die Würmchen pfeifen sich das Zeug hin und wieder mal rein. Ein zuviel an Urgesteinsmehl läßt wiederum den ph Wert steigen.

Wenn man trotzdem Obst verfüttern möchte, haut es in eine Ecke der Farm und deckt das Futter mit einer Zeitung oder einer gebrauchten Filtertüte ab. Einbuddeln geht natürlich auch ;)

Generell sollte man seine Farm eher trockener halten bei einem unerwünschtem Schädlingsbefall.

Btw... wenn man den Deckel abnehmen muss... in der Position belassen, auf eine größere Unterlage legen und an einem geöffnetem Fenster anheben. Unter dem Deckel befinden sich garantiert zig Viehcher, die man so gewaltlos entsorgen kann. Bei der Gelegenheit den Deckel mit einem Handfeger o.ä. reinigen.

Wenn Du ausschließlich diese Probleme bei dem Outdoor Einsatz hast, dürfte es sich um Trauermücken handeln und nicht um Fruchtfliegen ;)

Nice Weekend, Dirk

Vivi
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Mo 24. Okt 2016, 17:54
Wormery: DIY Wormery

Re: Dungmücken bekämpfen

Beitrag von Vivi » Mi 21. Feb 2018, 13:45

Hallo zusammen, (wave)
ich kenne das Problem mit den Dungmücken, da ich den Hundekot meiner beiden Chihuahuas mit einer gesonderten Wurmfarm recycle.
Die Wurmfarmen stehen bei mir in einem gesonderten Zimmer, aber es ist sehr unangenehm in ein Zimmer voller Fliegen / Mücken zu gehen. Und mit Spinnen konnte ich mich bis jetzt nicht anfreunden. :oops:

Daher hab ich jetzt so eine Insekten-Lampe aufgestellt. (bat) Die brennt Tag und Nacht, seither habe ich kaum noch Probleme. Immer wenn ich eine weile im Zimmer bin hört man eine Fliege verbrutzeln.
Die Dungmücken sind verschwunden, leider habe ich noch Obstfliegen, da ich viel Obst / Gemüse verfüttere.
Verbuddeln hat bei mir nichts gebracht, die Tierchen krabbeln durch die kleinste ritze bis zum Ost.
Daher wickle ich seit kurzem alles was ich an Obst / Gemüse verfüttere in Zeitung ein und verbuddel es dann so tief wie möglich in der Kiste. Ob es was nützt kann ich noch nicht beurteilen.

Ich kann nur sagen, die Insektenlampe hat mir gegen Dungmücken geholfen. :D

Wurm-Bine
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 26
Registriert: Do 1. Feb 2018, 10:51
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Berlin

Re: Dungmücken bekämpfen

Beitrag von Wurm-Bine » So 25. Feb 2018, 15:29

Hallo Vivi,

da ich jetzt auch gerade zu viele Dungmücken habe, würde ich das mit der Insektenlampe mal ausprobieren und für den Anfang noch Gelbsticker nehmen, von denen ich aber eigentlich zwecks Gift nicht viel halte. Mal sehen...
Bei Fruchtfliegen hilft wenigstens noch die alt bewährte Falle aus Wasser, Essig und 1 Tropfen Spüli in einer Schale. Funktioniert ganz gut, um die vorhandenen Biester zu reduzieren. Dank deines Einwicklen und Verbuddelns sollte dann ja auch der Nachwuchs reduziert werden. Hoffentlich klappt es. Sag doch mal Bescheid!

Liebe Grüße
Wurm-Bine

Wörmer
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Mi 4. Jan 2017, 20:50
Wormery: Industrial Wormery

Re: Dungmücken bekämpfen

Beitrag von Wörmer » Mo 26. Feb 2018, 14:57

Liebe Alle

Ich hab seit ca. einem Jahr ein Dungmückenproblem. Nach 14 Tagen Urlaub waren die Viecher da und sind "gekommen um zu bleiben". Was ich im ersten Halbjahr versucht habe:
- Mehrere Monate BT-Behandlung. Als Pulver oder in Wasser aufgelöst.
- Gelbtafeln
- SF-Nematoden

Neustart:
Nach ca. 6 Monaten war kein Erfolg absehbar. Deshalb hab ich alle Erde so gut es ging entfernt und Kakteenerde aus dem Supermarkt eingefüllt, Würmer wieder eingesetzt. Nach ca. 2 Monaten waren die ersten Dungmücken wieder da. Danach:
BT-Behandlung, SF-Nematoden und Raubmilben (Hypoaspis Miles, https://www.biocontrol.ch/de_bc/hypoasp ... s?___SID=U) zusammen. Der Effekt ist aber eher bescheiden. Die Viecher sind wieder glücklich hier. Ich stell den Kompost alle paar Tage auf den Balkon, dann hab ich durch die Kälte für einen Tag Ruhe.

Wo ich heute stehe:
Was ich noch versuchen könnte: Steinmehl (gibt es bei uns halt nur in grossen Packungen), Sägespähne oder Heu, andere Raubmilben und/oder einen erneuten Neustart. Zu was würdet ihr mir raten?

Ich habe ein Modell von WormUp (http://www.wormup.ch). Der Kompost ist durch den Tonbehälter eigentlich immer einigermassen feucht. I.d.R. habe ich keine schlechten Gerüche (ausser jetzt im Winter, nachdem ich den Komposter für ein paar Tage draussen hatte).

Bin für allfällige Tipps sehr dankbar. Ich denke mittlerweile hab ich neben den Dungmücken auch noch eine ein klein wenig grössere und festere Fliegenvariante. Diese habe ich bisher auch noch nicht in dieser Hintern-an-Hintern Paarungsvariante erwischt. Gerne kann ich auch Fotos dieser kleinen Plagegeister schicken.

Herzlich
Wörmer

Eberhard
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 57
Registriert: Do 23. Nov 2017, 21:52
Wormery: None (yet)

Re: Dungmücken bekämpfen

Beitrag von Eberhard » Di 27. Feb 2018, 11:07

@Wörmer:
Ich würde an der Stelle an den Hinweis vom 17. Dezember 2017 hier im gleichen Thema erinnern wollen. Da das Tierchen-Problem bei Dir nachhaltig und reproduzierbar zu sein scheint, wären es Deine Erfahrungen mit Gegenmethoden auch. Im Garten hat man damit positive Erfahrungen gemacht.

Verschiedene Schnecken- und Insektenarten bevorzugen bei Nahrungsaufnahme wie dann auch bei Vermehrung Milieus, in denen abbauende und Fäulnisprozesse stattfinden. Durch Zugabe von effektiven Mikroorganismen (oder anderen geeigneten Stoff- und Mikrobenzusammenstellungen) kann man eine Milieuverschiebung vornehmen, Stichwort Dominanzprinzip.
Die genannten Mikroorganismen kommen so auch in der Natur vor und werden daher auch nie einen Schaden auslösen. Sie werden sich aber nicht zwingend von alleine derart vermehren, dass sie eine natürliche Dominanz aufbauen, schon weil der Mensch sich mit seinen Tätigkeiten oft als dominierender Gegenpart herausstellt.

Beim Futternachschub wird zwar teilweise auf Vielfalt und pH-Wert geachtet, die Vielfalt der biologischen und biochemischen Prozesse in der stofflichen Umwandlung liegen aber i.d.R. weit außerhalb aller Betrachtung. Praktikermethode wäre da, die Natur zu beobachten und Vorgänge mit ihren Umgebungen zu finden, wo die gleichen (Futter)Materialien ohne die genanten Probleme zersetzt und verwertet werden, um sie dann nachzuahmen.

Persönlich habe ich ein solches Insektenproblem nicht. Meine Wurmbox besteht (erst) seit einem Vierteljahr und wird überwiegend mit halbfertigen Kompost vom Komposthaufen beschickt, schon weil ich die Kompostwürmer auch diesem Komposthaufen entnommen habe.
Mit freundlichem Glück Auf!
Eberhard

wubi
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 12
Registriert: Do 4. Mai 2017, 13:17
Wormery: DIY Wormery

Re: Dungmücken bekämpfen

Beitrag von wubi » So 18. Mär 2018, 08:13

Ein kurzes Update von meiner Seite. Da meine Wurmkiste "erntereif" war, habe ich sie am Freitag geerntet und dabei folgendes festgestellt/gemacht:
Die Fliegen/Dungmücken waren bei mir vor allem auf den oberen Schichten. Die unteren Schichten, d.h. den fertigen Humus habe ich ganz normal abgetragen und da waren auch keine Fliegen/Dungmücken.
Die obere Schicht, also die Schicht, in der noch Futter war, ist natürlich stärker mit den Fliegen/Dungmücken befallen. Aus dieser Schicht habe ich sämtliche Würmer entfernt und wieder zurück in die Wurmkiste. Sämtliches Futter habe ich entsorgt.
Das ganze habe ich am Freitag gemacht. Bisher gab es keine weiteren Probleme mit den Fliegen/Dungmücken.

Was ich damit sagen will: Letztendlich hat bei mir nur die Methode geholfen, die Wurmkiste komplett zu entleeren und die befallen Teile zu entsorgen.
Ich hoffe jetzt sehr, dass ich das Problem los bin und die Viecher nicht wieder kommen :)

Einen schönen Sonntag euch allen noch.
Wubi

Wurm-Bine
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 26
Registriert: Do 1. Feb 2018, 10:51
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Berlin

Re: Dungmücken bekämpfen

Beitrag von Wurm-Bine » Mo 9. Apr 2018, 09:51

Hallo Wubi,

hat es denn angehalten? Hast du immer noch keine Dungmücken? Dann würde ich das auch mal probieren. Bei mir ist gerade echt viel los mit den Viechern... Eine Elektro-Lampe tötet zwar ca. 100 Mücken pro Tag und der Rest hält sich dann in Grenzen, es wäre allerdings halt schöner, überhaupt keine zu haben. Demnächst packe ich mal ein Fliegennetz über die komplette Box, allerdings sollten dafür ja wahrscheinlich zunächst mal die Mücken raus sein, damit ich sie nicht einsperre. Sonst vermehren sie sich ja wahrscheinlich einfach munter weiter...

Schöne Grüße
Sabine

Antworten