Wurmfutter

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
kiko63505

Wurmfutter

Beitrag von kiko63505 » Sa 22. Mai 2010, 15:21

Hallo Leute,
seit nun 24 Std bin ich Besitzer einer eigenen Wurmfarm, wesentlich älter sind auch meine Erfahrungen/ Wissen in dieser Sache nicht.
Seit mehreren Wochen lese ich im Netz sehr viel über dieses Thema, jedoch bin ich deswegen nicht schlauer. Was der eine für gut und richtig findet ist bei dem anderen absolut falsch.
1000 Mistwürmer stehen im Garten in einer 60l Box und wollen gefüttert werden, wenn nicht heute so doch in Kürze. Nun drängt sich die Frage auf wie und was und wieviel füttere ich?
Variante 1)
Als Mistwurm lebt man doch bekanntlich in den ersten 30cm des Futters/Substrat, was also spricht gegen ein befüllen der Box mit ca20-25cm Kompost welcher die Heisrotte abgeschlossen hat? Der Kompost besteht in erster Linie aus Gartenabfällen, wobei der Grasanteil sehr hoch ist und den anfallenden Küchenreste, gekochtes ausgenommen. Ab und an noch einige wenige frische Anteile aus der Küche zu dem in der Box befindlichen Futter. Die frischen Anteile hätten so Zeit anzurotten und wären somit für die Würmer verwertbar.
Je eine Handvoll Bentonit und Gesteinsmehl in den Futterkompost untergemischt wären aus meiner Sicht auch nicht verkehrt???
Variante 2)
Wie oben beschrieben jedoch das Futter nach und nach?
Für beide Varianten wäre ein für und wieder hilfreich.

Was spricht gegen frische Pferdeäpfel als Futterergänzung?

mfG
kiko
kiko63505

Re: Wurmfutter

Beitrag von kiko63505 » Di 25. Mai 2010, 20:56

Hallo in die Runde,

die Frage nach den Pferdeäpfeln hat sich erledigt und bedarf keiner Antwort mehr. Rein aus Neugier habe ich meinen Würmern am Sonntag 3 Pferdeäpfel angeboten. Es hat mal eben 3 Tage gedauert bis diese von den Würmern vertilgt wurden. Als Rest liegen noch Fasern an der Futterstelle, mal sehen ob diese auch noch vertilgt werden. An dem besagten Futterplatz ist jetzt ein kleiner Hügel entsatanden bei dem es sich wohl um Wurmhumus handeln sollte, siehe Bild. An gleicher Stelle werde ich morgen nochmals 3 Pferdeäpfel als Futter anbieten und werde einige Bilder machen.
mfG kiko
Eisbaer
Unterstützer
Unterstützer
Beiträge: 472
Registriert: Do 14. Jan 2010, 16:03
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Giessen / Hessen

Re: Wurmfutter

Beitrag von Eisbaer » Di 25. Mai 2010, 22:59

Hallo Kiko
glaube ich bringe meinen Jungs ab und zu mal Pferdeäpfel als "Delikatesse" Das scheint ihnen zu munden oder eher ihren Verbündeten... :D
Benutzeravatar
Flomax
Moderator
Moderator
Beiträge: 1098
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 00:20
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Schiffweiler - Saarland

Re: Wurmfutter

Beitrag von Flomax » Di 25. Mai 2010, 23:49

@kiko

Es funktioniert mit allen Ausscheidungen von pflanzenfressenden Säugern. Kuhmist soll vor allem die Würmer dick und fett machen. In einem amerikanischen Wurmfarmbuch, war es eines von Charlie Morgan oder nicht, stand auch etwas von Elefantenmist als das Nonplusultra in der Wurmfütterung. Festgestellt wurde das nachdem der Zirkus in der Stadt war und seine Hinterlassenschaften entsorgt werden mussten!

Einzigst die Schütthöhe und vor allem die Menge die man den Würmern anbietet sollte man im Auge behalten, denn so gerne die Würmer den Mist annehmen, so gerne verursacht der Mist auch eine Heisrotte die für die Würmer tötlich ausgehen kann. Deshalb nie höher aufschütten als 5 - 10 cm und auch nicht mehr als maximal 3-4 Liter an Volumen an einer Stelle Füttern. Dann kann man sicher gehen dass keine Heissrotte entstehen kann.

Gruß
Flomax
Claudia
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 208
Registriert: So 31. Jan 2010, 12:12

Re: Wurmfutter

Beitrag von Claudia » Mi 26. Mai 2010, 07:32

Hi!

Gebt Ihr die Pferdeäpfel/den Kaninchenmist frisch in die Wurmfarm? Oder angerottet?

Viele Grüße
Claudia
Benutzeravatar
Flomax
Moderator
Moderator
Beiträge: 1098
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 00:20
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Schiffweiler - Saarland

Re: Wurmfutter

Beitrag von Flomax » Mi 26. Mai 2010, 09:39

@ Claudia

... darf ich mal etwas frech sein zu Dir? .........keine Antwort?..........ok ich darf!! :-)

WER LESEN KANN IST KLAR IM VORTEIL!!!

viewtopic.php?f=6&t=4#p128

Aber ich muß einschränken, dass ich derzeit am testen bin ob und wie ich den Kaninchenmist ohne Heissrotte den Würmern anbieten kann. Gemäß der Theorie der Heissrotte, nur sehr flach aufhäufen und großflächig verteilen. Dafür bräuchte ich ausreichend Fläche auf den Wurmboxen - was ich bei insgesamt 8 Boxen leider nicht habe. Hinzu kommt noch dass der Kaninchenmist den Nachteil hat dass er sehr unterschiedlich feucht ist. Der Mist an der Oberfläche des Stallbelags, auf dem die Kaninchen sitzen, ist sehr sehr trocken. Nur der "Untermist", der den ganzen Urin aufsaugt, ist optimal feucht. Ein Durchmischen bringt leider keine einheitliche und ausreichende Feuchte! Die Heissrotte bringt diese einheitliche Durchfeuchtung, allerdings ist durch die Temperatur von bis zu 70°C nach der Heissrotte kein "Leben" mehr im Substrat. Sprich alle aeroben Mikroorganismen sind in der "Hitze" umgekommen. Damit ist es sehr schwer eine funktionierende Wurmfarm in Gang zu bringen. Nachfütterung einer funktionierenden Farm ist da schon eher möglich. Aber letztendlich will ich mir das energieintensive Häckseln des Mist, und das ist für eine anständige Heissrotte unabdingbar, ersparen. Allerdings werden die Würmer mit dem Stroh, welches ich als Einstreu benutze, nicht fertig werden. Nach der Heissrotte ist das Stroh fast komplett aufgespalten/vergangen - ja man muß schon sagen verkocht.

Den Kuhmist gebe ich in kleinen, gut abgelagerten Portionen ohne Vorrotte in die Wurfarm.

Gruß
Flomax
Claudia
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 208
Registriert: So 31. Jan 2010, 12:12

Re: Wurmfutter

Beitrag von Claudia » Mi 26. Mai 2010, 12:31

Hi Flomax!
Flomax hat geschrieben:... darf ich mal etwas frech sein zu Dir?
Biste ja sowieso, frag doch nicht so scheinheilig!

Flomax hat geschrieben:WER LESEN KANN IST KLAR IM VORTEIL!!! [...]
Schätzelein, Du bist ja nicht allein das Maß der Dinge.
Wenn andere Pferdeäpfel in die Farm legen, machen die das ja womöglich anders, gell?
Flomax hat geschrieben:Der Mist an der Oberfläche des Stallbelags, auf dem die Kaninchen sitzen, ist sehr sehr trocken. Nur der "Untermist", der den ganzen Urin aufsaugt, ist optimal feucht.
Deine Kaninchen sitzen auf Lagen von durchfeuchtetem Mist mit oben drauf trockenem Mist???

Gruselgrüße
Claudia
kiko63505

Re: Wurmfutter

Beitrag von kiko63505 » Mi 26. Mai 2010, 14:48

Hallo Claudia, Eisbär und Flohmax,

die Pferdeäpfel waren nicht ganz frisch, vermutlich 8 bis 10 Tage alt. Allerdings war die Sache recht interessant und ich werde dieses wiederholen, vermutlich morgen wenn ich vom Hundegassi zurückkomme. Ich werde den täglichen Verarbeitungsvortschritt fotographieren und je Tag ein Bild hier einfügen. Da ich noch einige Boxen zur Verfügung habe werde ich auch im Laufe der Woche eine reine "Äppelbox" einrichten. Die Boxen müssen allerdings erst gebohrt und ausbruchsicher gemacht werden. Um diese Sache ein wenig besser kontrolliern zu können werde ich auch nur 50 Würmer aus der alten Box umsiedeln.
mfG kiko
Benutzeravatar
Flomax
Moderator
Moderator
Beiträge: 1098
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 00:20
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Schiffweiler - Saarland

Re: Wurmfutter

Beitrag von Flomax » Mi 26. Mai 2010, 16:05

Claudia hat geschrieben:
Flomax hat geschrieben:Der Mist an der Oberfläche des Stallbelags, auf dem die Kaninchen sitzen, ist sehr sehr trocken. Nur der "Untermist", der den ganzen Urin aufsaugt, ist optimal feucht.



Deine Kaninchen sitzen auf Lagen von durchfeuchtetem Mist mit oben drauf trockenem Mist???
Erst einmal sitzen meine Kaninchen auf Stroh - nicht auf Mist. Dann machen die Kaninchen ihre Notdurft, in Ermangelung einer geeigneten Toilette und fehlendem Intellekt diese zu nutzen, in das Stroh. Dadurch wird das Stroh zu Mist. Und mit der Zeit wird es auch recht nass - das Mist/Strohlager. Dann lege ich eine Lage trockenes Stroh darüber. Die untere Schicht bleibt aber nass. Nur die obere, frische Schicht ist trocken und bleibt es weitgehenst auch, da nur der flüssige Anteil der Kaninchennotdurft nach unten durchsickert und der feste Anteil oben liegen bleibt und durchtrocknet.

Jetzt verstanden? :roll:

Unverstandene Grüße
Schätzelein Flomax
Claudia
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 208
Registriert: So 31. Jan 2010, 12:12

Re: Wurmfutter

Beitrag von Claudia » Mi 26. Mai 2010, 17:06

Ja, mensch, da bin ich ja jetzt ein kleines Bisschen beruhigt. Klang so als ob die Ninchen in der eigenen Kacke hocken.

Muttigrüße von
Claudia
Antworten