Faule Würmer

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
reiner unfug
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 11
Registriert: Do 10. Aug 2017, 22:31
Wormery: Industrial Wormery

Re: Faule Würmer

Beitrag von reiner unfug » Sa 2. Feb 2019, 19:38

Ich hab hier eben gelesen, daß es ein Problem sein soll wenn die Ebenen direkt auf der Erde stehen und das volle Gewicht auf den darunter liegenden Ebenen lastet. Das hat mich jetzt doch sehr überrascht, ich habe gelesen daß es gerade der steigende Druck ist, der die Würmer dazu anregt in die höheren Ebenen zu wandern.
Entsprechend habe ich meine Mörtelwannen auch ohne jegliche Abstandhalter ineinander gestapelt und habe nach fast zwei Jahren nicht den Eindruck das die Würmer unten leiden oder gar verenden. Macht für mich auch keinen Sinn, denn in einem normalen Komposthaufen stapelt sich der Inhalt ja auch einen Meter und sogar höher ohne Abstandhalter und da werden auch keine Würmer eingequetscht, der Druck steigert sich ja langsam und nicht über Nacht, also genug Zeit zum wandern. :?


Um faule Würmer in Schwung zu bringen habe ich inzwischen folgende Fütterungsmethode entwickelt:
Ich hacke meinen Biomüll klein und sammle ihn in einem dicht schließenden 2 Liter Eimer. Unten rein eine 3-4cm Schicht Holzspäne (Bio-Kleintierstreu) um Flüssigkeit zu binden und immer wenn ich frischen Biomüll dazu gebe sprühe ich das ganze mit einer EM-Lösung ein. Also wie beim Bokashi. Allerdings lasse ich den gefüllten Eimer nicht lange reifen sondern verfüttere den nun ungleichmäßig anfermentierten Inhalt an meine Würmer sobald der Eimer voll ist. Das dauert zwischen 5 und 10 Tagen je nachdem was ich halt so esse. Da dieser halbreife Bokashi natürlich trotzdem schon einige Säure entwickelt hat verteile ich ihn immer nur auf einer Hälfte der Kiste, dann bestreue ich das ganze mit einer Mischung aus Kalk, Urgesteinsmehl und Bentonit, so daß das neue Futter gleichmäßig bestäubt ist. Darüber verteile ich dann noch einen Joghurtbecher voll staubtrockener, gebrauchter Anzuchterde aus meiner Grünkrautzucht. Und wenn ich zur nächsten Fütterung aufmache sieht das ganze schon recht gut verwertet aus und die Springschwänze und Würmer gehen voll ab und wimmeln darin um die Wette.
Goethe14
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 8
Registriert: Fr 4. Mai 2018, 11:06
Wormery: Wurm Cafe

Re: Faule Würmer

Beitrag von Goethe14 » Mi 6. Mär 2019, 10:51

Ja das mit den Konservendosen hat gut geklappt.
Allerdings halten sich in der unteren Schale immer noch Würmer auf, obwohl es eigentlich nichts mehr zu füttern gibt. Oben ist das Futter. Und auch viele Würmer. Vielleicht lassen die oberen Würmer die unteren nicht mehr hoch um das Futter allein zu haben. Aber das wäre zu menschlich.
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 374
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Faule Würmer

Beitrag von Wurmcolonia » Mi 6. Mär 2019, 17:30

Goethe14 hat geschrieben:
Mi 6. Mär 2019, 10:51
...
Allerdings halten sich in der unteren Schale immer noch Würmer auf, obwohl es eigentlich nichts mehr zu füttern gibt. Oben ist das Futter. Und auch viele Würmer. Vielleicht lassen die oberen Würmer die unteren nicht mehr hoch um das Futter allein zu haben. Aber das wäre zu menschlich.
Die Judels können unglaublich genügsam sein. Sie finden auch noch die kleinsten Reste an Futter im Substrat :) .
Ob Würmer irgendwie miteinander kommunizieren oder sich um Futter sogar streiten, würde mich sehr interessieren.
Wenn das Futterangebot begrenzt ist, gibt es sicher eine gewisse Rivalität zwischen den Judels. Wie sich diese bemerkbar machen könnte, außer dass der, der am schnellsten frißt und den besten Platz am Futter hat am meisten abbekommt, habe ich sonst keine Idee. Vielleicht gibt es ja eine Art geheime Wurmpolizei, die für Ordnung in der Wurmkiste sorgt :?: :?: :?:
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
wubi
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 46
Registriert: Do 4. Mai 2017, 13:17
Wormery: DIY Wormery

Re: Faule Würmer

Beitrag von wubi » Sa 9. Mär 2019, 13:10

Goethe14 hat geschrieben:
Mi 6. Mär 2019, 10:51
Ja das mit den Konservendosen hat gut geklappt.
Allerdings halten sich in der unteren Schale immer noch Würmer auf, obwohl es eigentlich nichts mehr zu füttern gibt. Oben ist das Futter. Und auch viele Würmer. Vielleicht lassen die oberen Würmer die unteren nicht mehr hoch um das Futter allein zu haben. Aber das wäre zu menschlich.
Hallo Goethe14,

bei mir ist das auch so, dass sich im fertigen Wurmhumus immer noch Würmer befinden. Ich glaube, solange der Großteil der Würmer beim Futter ist, würde ich mir da keine großen Gedanken machen.
Beim Ernten such ich den Humus immer noch nach Würmern durch und geb die dann zu den anderen, die schon beim Futter sind. Ein paar rutschen mir dabei aber auch immer durch, so dass ich beim Verwenden des Humus (z.B. erst diese Woche, als ich die ersten Balkonkästen vorbereitet haben) immer noch ein paar Würmer finde. Die schmeiß ich dann einfach wieder in die Wurmkiste zurück :)

Viele Grüße
wubi
Worma
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 173
Registriert: So 1. Jul 2018, 19:55
Wormery: Worm Works

Re: Faule Würmer

Beitrag von Worma » So 10. Mär 2019, 13:47

reiner unfug hat geschrieben:
Sa 2. Feb 2019, 19:38
Ich hab hier eben gelesen, daß es ein Problem sein soll wenn die Ebenen direkt auf der Erde stehen und das volle Gewicht auf den darunter liegenden Ebenen lastet. Das hat mich jetzt doch sehr überrascht, ich habe gelesen daß es gerade der steigende Druck ist, der die Würmer dazu anregt in die höheren Ebenen zu wandern.
Entsprechend habe ich meine Mörtelwannen auch ohne jegliche Abstandhalter ineinander gestapelt und habe nach fast zwei Jahren nicht den Eindruck das die Würmer unten leiden oder gar verenden. Macht für mich auch keinen Sinn, denn in einem normalen Komposthaufen stapelt sich der Inhalt ja auch einen Meter und sogar höher ohne Abstandhalter und da werden auch keine Würmer eingequetscht, der Druck steigert sich ja langsam und nicht über Nacht, also genug Zeit zum wandern. :?
Deine Überlegungen kann ich gut nachvollziehen. Allerdings sehe ich schon Unterschiede zwischen Komposthaufen und Wurmfarm. Im Haufen hast du durch Äste, Zweige, Stöcke etc. viel mehr Strukturmaterial und die "Erde" wird längst nicht so kompakt wie in der Farm. 50 cm Kompost erzeugen nicht so viel Druck wie 50 cm Wurmhumus. Zudem denke ich, dass die "Massentierhaltung" in der Farm schon noch mal andere Bedingungen braucht als das wilde Wurmleben im Komposthaufen, wo ja die Judels jederzeit andere Orte aufsuchen können.

Gestern habe ich meine erste Ebene geerntet und in der untersten Kiste kaum Judels gefunden - trotz Abstandhalter. Das Material v.a. in den untersten cm der Box war sehr dicht.
Für mich war das Ergebnis so, dass ich weiterhin Abstandshalter einbauen werde. Du hast ja andere Erfahrungen gemacht, was wieder mal heißt, man kann es so oder so machen. :P
Sonnige Grüße
Worma
Antworten