Trauermücken und Bacillus thuringiensis

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 587
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Trauermücken und Bacillus thuringiensis

Beitrag von Wurmcolonia » Fr 29. Mai 2020, 21:30

Hallo doedae (wave) ,

gegen die ungebetenen Gäste meiner Dendros in meinem beiden Wurmkisten, die Trauermücken, kämpfe ich schon lange. Alle möglichen Methoden habe ich bereits ausprobiert. Nichts hat wirklich endgültig geholfen.

An Bacillus thuringiensis habe ich auch schon gedacht, aber noch nicht probiert. Hier in Deutschland gibt es die nur in Form von Tabs, in ziemlich großer Dosis für die Regentonne. Gibt es die in der Schweiz als Lösung? Oder hast du dir die Lösung selbst hergestellt.

Es wäe sehr schön, wenn du über deinen hoffentlichen Erfolg berichten könntest, wie du die Lösung hergestellt und angewendet hast. Ich drücke dir die Daumen, dass du die Viecher los wirst.

Herzliche Grüße
Wurmcolonia
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
doedae
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 15
Registriert: Sa 23. Mai 2020, 10:52
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Schweiz

Re: Trauermücken und Bacillus thuringiensis

Beitrag von doedae » Do 4. Jun 2020, 20:30

Hallo Wurmcolonia

Ich habe inzwischen festgestellt, dass es wohl Dungmücken und keine Trauermücken sind aber das Problem ist ja in etwa das Gleiche.

Als Lösung habe ich Bacillus thuringiensis bisher nicht gefunden aber als Tabs, die für 1L Wasser gedacht sind. Schon etwas geeigneter als für eine ganze Regentonne (wall) . Ich habe das ganze dann noch etwas stärker dosiert, da meine Kiste sowieso schon recht feucht ist und sie (noch) keinen Ablauf hat, wo überschüssiges Wasser ablaufen könnte.
Ich habe dann die ganze Kiste durchwühlt und möglichst alles Substrat (ist noch nicht so viel) mit der Lösung getränkt. Dann eine Woche Futterpause gemacht und heute nur wenig Kaffeesatz/Eierschalenpulver in die Kiste gegeben. Einen Gelb-Sticker habe ich auch noch in die Kiste gemacht aber da tut sich nicht so viel.

Eigentlich würde ich ja gerne noch ein paar Nematoden mit in die Kiste packen aber da die nicht ganz so günstig sind (und/weil nur für grössere Flächen erhältlich) warte ich erst mal ab.

Liebe Grüsse
doedae
Benutzeravatar
Sophie0816
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 238
Registriert: Mo 15. Jul 2019, 13:11
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Berlin

Re: Trauermücken und Bacillus thuringiensis

Beitrag von Sophie0816 » Fr 5. Jun 2020, 08:34

doedae hat geschrieben:
Do 4. Jun 2020, 20:30
Ich habe inzwischen festgestellt, dass es wohl Dungmücken und keine Trauermücken sind aber das Problem ist ja in etwa das Gleiche.

Als Lösung habe ich Bacillus thuringiensis bisher nicht gefunden aber als Tabs, die für 1L Wasser gedacht sind. Schon etwas geeigneter als für eine ganze Regentonne (wall) .
Hallo doedae,
ich bin gespannt. Ich habe auch Dunkmücken und probiere es mit diesen Tabletten für Regentonnen, in Ministücke zerbrochen.
Erste Mal gegossen vor 1,5 Wochen. Laut Packung zu wiederholen nach 4 Wochen.
Bisher keine Veränderungen.

Grüße
Anja

20200511_172424.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 587
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Trauermücken und Bacillus thuringiensis

Beitrag von Wurmcolonia » Fr 5. Jun 2020, 19:57

Hallo doedae und Sophie,

bin mal gespannt, ob BT doch noch gegen Dungmücken wirkt. Offiziell hilft es ja nur gegen Stechmücken. Berichtet wird auch, dass es auch gegen Trauermücken helfen soll, aber ebenfalls nicht offiziell.

Ich versuche es gerade mal wieder mit Neem-Öl. Das habe ich bereits mehrfach gemacht. Ich konnte damit die Traumermückenzahl regelmäßig mehr oder weniger stark reduzieren, sie aber nie komplett loswerden.

Mit SF-Nematoden habe ich einmal eine sehr gute Reduktion geschafft, aber ebenfalls nicht komplett. Beim letzten Einsatz von SF-Nematoden haben sie überhaupt nicht geholfen. Ich vermute, dass sie die Reise nicht lebend überstanden haben, da ich mir das anders nicht erklären kann. Raubmilben hatte ich in Kombination mit SF-Nematoden auch schon, aber ebenfalls ohne großen Erfolg. Ziemlich frustrierend das Ganze.

Liebe Grüße
Wurmcolonia
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Wuseline
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 248
Registriert: Fr 24. Mai 2019, 11:47
Wormery: None (yet)
Kontaktdaten:

Re: Trauermücken und Bacillus thuringiensis

Beitrag von Wuseline » Fr 5. Jun 2020, 23:19

Ich hatte mir auch mal welche eingeschleppt, über den Kompost. Es waren diese, die mit dem Po aneinander zu finden sind, wie oben am Bild.

Als es noch nicht so viele waren, habe ich 2 x tgl alle madenähnlichen raus gesammelt, die haben sich vorzugsweise am Kistenrand oder Deckel aufgehalten. Eine Hanfmatte oben drauf erneuert. Ich hab eine Mischung aus Obstessig, Fruchtsirup und ein tropfen spüli ( nicht umgerührt, so mach ich das bei Obstfliegen), dann auf die Kiste gestellt, weil ich gesehen habe, dass einige dieser Fliegen durch die mini Löcher aus dem Deckel raus kamen. Einige sind auch ins Glas geflogen. Die meisten konnte ich durchs absammeln dezimieren.

Nach und Nach hab ich die los bekommen, durch absammeln und einige übers Glas. Andere habe ich mit einem Elektro Mückenschläger gekillt, die raus geschwirrt sind beim öffnen des Deckels.

Schaut mal nach euren Belüftungslöchern, meine waren durch die Viecher irgendwie verstopft zu 50%.
doedae
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 15
Registriert: Sa 23. Mai 2020, 10:52
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Schweiz

Re: Trauermücken und Bacillus thuringiensis

Beitrag von doedae » Mi 24. Jun 2020, 06:25

So hier ein kleines Update 3 Wochen später. Nach zwei Behandlungen im Abstand von 14 Tagen treffe ich nur noch ganz selten mal eine vereinzelte Dungmücke an.

So weit, so gut. Ich werde jetzt einfach jeweils einen Gelbkleber in die Kiste stecken lassen und dann merke ich hoffentlich schnell, falls die Anzahl wieder zunehmen sollte.

Durch das Hinzufügen von so viel Flüssigkeit ist meine Kiste jetzt aber leider recht nass (sie war vorher schon eher feucht) . Vor allem ganz unten. Da riecht es teilweise auch schon etwas unangenehm wenn ich das Substrat etwas umwühle. Ich sollte mich wohl dringend mal um einen Ablauf für meine Kiste sorgen. Vielleicht stelle ich sie die Tage nochmals etwas.ohne Deckel raus. Ich habe nur Angst, dass ich dann Fliegen anlocke, die netterweise ihre Eier zurücklassen könnten. Wenn ich aber noch mehr Pappe untermische ist das bald der Hauptbestandteil des Substrats 🤔.
Benutzeravatar
Sophie0816
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 238
Registriert: Mo 15. Jul 2019, 13:11
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Berlin

Re: Trauermücken und Bacillus thuringiensis

Beitrag von Sophie0816 » Mi 24. Jun 2020, 11:54

doedae hat geschrieben:
Mi 24. Jun 2020, 06:25
So hier ein kleines Update 3 Wochen später. Nach zwei Behandlungen im Abstand von 14 Tagen treffe ich nur noch ganz selten mal eine vereinzelte Dungmücke an.
Das klingt doch gut.

Bei mir hat sich nichts verändert. Nach vier Wochen gab es vor ein paar Tagen die zweite Behandlung.
Vielleicht wiederhole ich das auch mal schon nach zwei Wochen. Stand das bei dir so auf der Packungsbeilage? Und hast du trotzdem normal weiter gefüttert?

Hab jeweils 100ml gegossen. Feuchtigkeit ist auch sehr hoch. Lass jetzt nachts immer den Deckel offen, allerdings mit Vlieshaube darüber.
doedae
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 15
Registriert: Sa 23. Mai 2020, 10:52
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Schweiz

Re: Trauermücken und Bacillus thuringiensis

Beitrag von doedae » Mi 24. Jun 2020, 13:27

Sophie0816 hat geschrieben:
Mi 24. Jun 2020, 11:54
Bei mir hat sich nichts verändert. Nach vier Wochen gab es vor ein paar Tagen die zweite Behandlung.
Vielleicht wiederhole ich das auch mal schon nach zwei Wochen. Stand das bei dir so auf der Packungsbeilage? Und hast du trotzdem normal weiter gefüttert?
Ja genau. Bei mir stand, dass man die Behandlung nach 2 Wochen wiederholen soll. Ich habe während einer guten Woche auch nichts mehr gefüttert, da ich gelesen habe, dass das helfen soll. Es war fast kein frisches Material mehr da bis ich wieder etwas gefüttert habe.

Ich habe einiges mehr Flüssigkeit benutzt, ca. 500ml. Ich wollte wirklich das ganze Substrat (ist nur ca. 4-5cm hoch) durchnässen. Dafür ist das aber eben auch alles sehr feucht. Ich muss mich wohl auch mal um eine durchlässige Abdeckung kümmern.
Benutzeravatar
Sophie0816
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 238
Registriert: Mo 15. Jul 2019, 13:11
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Berlin

Re: Trauermücken und Bacillus thuringiensis

Beitrag von Sophie0816 » Do 25. Jun 2020, 10:20

Danke für die Infos!
doedae hat geschrieben:
Mi 24. Jun 2020, 13:27
Ich habe während einer guten Woche auch nichts mehr gefüttert, da ich gelesen habe, dass das helfen soll. Es war fast kein frisches Material mehr da bis ich wieder etwas gefüttert habe.

Ich habe einiges mehr Flüssigkeit benutzt, ca. 500ml. Ich wollte wirklich das ganze Substrat (ist nur ca. 4-5cm hoch) durchnässen.
Also futtertechnisch und bei der Substrathöhe haben wir ähnliche Bedingungen. Ich füttere einmal die Woche und nach einer Woche ist auch kein frisches Material mehr zu sehen. Und die Höhe ist gleich.
Es sind allerdings 3 Eimer übereinander und ich hab mich nur auf den Futtereimer konzentriert, weil ich dachte, die Dunkmücken sind überwiegend auch beim Futter anzutreffen.

Nagut. Dann hab ich noch Möglichkeiten auszuprobieren.
Und ich könnt auch die Tabletten nehmen, die du hast, wenns mit der Sorte hier (für Regentonnen) nicht klappt.

Grüße Anja
doedae
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 15
Registriert: Sa 23. Mai 2020, 10:52
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Schweiz

Re: Trauermücken und Bacillus thuringiensis

Beitrag von doedae » Sa 18. Jul 2020, 09:08

Uuuuund sie sind zurück! Scheint als können sie sich immer dann gut vermehren, wenn ich die Wurmkiste längere Zeit in Ruhe lasse (und somit vereinzelt auftretende Individuen nicht zerdrücke..?).

Momentan sind es einige aber nicht übermässig viele. Ich bin ja mal gespannt wie's in zwei Wochen aussieht, wenn ich aus den Ferien zurück bin.

Ich werde mich wohl mit den Viechern abfinden, die sind mir auf jeden Fall noch lieber als Fruchtfliegen.
Antworten