Würmer im Fass

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
Pfiffikus
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 796
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Würmer im Fass

Beitrag von Pfiffikus » Fr 13. Sep 2019, 12:30

Servus Gao,
Gao hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 11:05
Die Fässer sehen so aus:
https://www.landi.ch/shop/erntezubehoer ... 20-l_74365
Was besonderes sind die nicht.
da befürchte ich natürlich, dass Du von diesen Fässern nur die obersten 30cm ausnutzt. Alles, was tiefer liegt, dürfte kaum noch Sauerstoff beherbergen und für Kompostwürmer eine lebensfeindliche anaerobe Zone sein. Kompostwürmer pflegen ja ohnehin nicht tiefer als 30cm in den Boden einzudringen.
Gao hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 11:05
Werden dann schon dem Futter folgen ;)
Das werden sie nur tun, wenn sie nicht ersticken.
Gao hat geschrieben:
Fr 13. Sep 2019, 11:05
Hab genug Platz für mehere Dutzend solcher Fässer die dürfen also gerne ein halbes Jahr rumstehen.
In dieser Zeit werden die Abfälle nicht verwertet, sondern allenfalls sauer eingelegt.



Pfiffikus,
der sich drum kümmern würde, dass alle Würmer ausreichend Sauerstoff vorfinden
Benutzeravatar
Gao
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 118
Registriert: Mo 5. Aug 2019, 10:29
Wormery: Industrial Wormery
Wohnort: Schweiz

Re: Würmer im Fass

Beitrag von Gao » Fr 13. Sep 2019, 12:47

Hmm muss Trulllla glaub fragen ob sie das in nen eigenen Tread verschieben kann.

Habe mit ner Füllung von 30cm angefangen und wurden dann immer nur gefüttert wenn nichts mehr zu sehen war.
Die Fässer werden nicht als ganzes gefüllt sondern über Zeit.
Mit dem Sauerstoff gab es nie Probleme sind ja auch immer nur kleine Mengen Futter im Fass.
Und der Anteil an grünem/frischen Futter is eher gering.
Die Drainage von unten ist ja auch wasser/luftdurchlässig
Sind alle sehr vital und das seit Monaten :D
(so lange werden sie kaum die Luft anhalten können)
Zuletzt geändert von Trulllla am Fr 13. Sep 2019, 18:08, insgesamt 7-mal geändert.
Grund: Betreff angepasst
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 460
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Würmer im Fass

Beitrag von Wurmcolonia » Fr 13. Sep 2019, 12:51

Hallo Gao,

danke für deine Erklärung und den Link mit den Fotos.

Den Einwand von Pfiffikus hinsichtlich des Sauerstoffmangels für die Würmer sehe ich auch. Die Qualität des Wurmhumus im unteren Teil der Fässer dürfte ebenfalls stark leiden.

Bei so großen Wurmbehausungen werden diese gerne als sogen. "Durchflusskomposter" (stark vereinfacht erklärt: oben kommen Würmer und Futter rein, unten entnimmt man regelmäßig an einer Klappe den fertigen Wurmhumus) konstruiert. Dazu gibt es reichlich Informationen im Internet und evtl. auch auf diesem Forum. Möglicherweise ist das die bessere Konstruktion für deine Wurmbehausungen?

LG
Wurmcolonia
Zuletzt geändert von Trulllla am Fr 13. Sep 2019, 18:08, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Betreff angepasst
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Benutzeravatar
Gao
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 118
Registriert: Mo 5. Aug 2019, 10:29
Wormery: Industrial Wormery
Wohnort: Schweiz

Re: Würmer im Fass

Beitrag von Gao » Fr 13. Sep 2019, 13:41

Hab noch was ergänzt im letzten Post haben glaub fast gleichzeitig geposted^^
Kommt wirklich genug Luft dran. Der Deckel ist fast nurnoch der Rand in der Mitte ist ein grosses Loch.
Der klemmt nur das Vlies ab das zwischen Deckel und Fass kommt.

Das die Qualität des Humus leidet bezweifle ich.
Bei der letzen Laboranalyse gabs keine relevanten Unterschiede zwischen den Fässern/Schichten.
Da kommt in der Natur eher noch weniger Sauerstoff ran.
Und der Humus im Garten wird ja auch nicht "schlecht"

Ja die Durchlaufkomposter kenne ich hab ich auch getested und verworfen.
Mit den Fässern arbeite ich schon Jahre ohne Probleme.
Aber im eher kleinen Massstab. (30/60 Liter)
Der aktuelle Ausbau hat damit zu tun das ich einen Abnehmer für das Substrat habe.
Im Moment teste ich gerade die ausgearbeitete Fütterung um ein standartisiertes Endergebnis zu erhalten.
Das landet dann im Labor und beim Abnehmer für Tests.
Wir hatten anfangs Mühe den eingebrachten pyrogenen Kohlenstoff ausreichend auf biologische weise zu laden aber das sollte jetzt passen :)

edit:
Trulllla falls das hier liest kanst das ganze Wurmfass Zeug gerne in nen eigenen Tread moven.
sorry fürs spamen hier :oops:
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 460
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Würmer im Fass

Beitrag von Wurmcolonia » Fr 13. Sep 2019, 15:53

Da haben sich unsere Postings überschnitten. Mit den Ergänzungen und wenns dann auch im kleineren Maßstab erprobt ist, dann passts ja hoffentlich auch im großen Maßstab? Ich drück dir die Daumen. Wäre interessant, später einmal darüber zu hören, ob es wie gewünscht läuft. :?:
Zuletzt geändert von Trulllla am Fr 13. Sep 2019, 18:10, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Betreff angepasst
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Benutzeravatar
Gao
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 118
Registriert: Mo 5. Aug 2019, 10:29
Wormery: Industrial Wormery
Wohnort: Schweiz

Re: Würmer im Fass

Beitrag von Gao » Fr 13. Sep 2019, 16:11

Zumindest bis jetzt past es ja super.
Nur der Umzug war recht ruppig das Fass ist immerhin schon ca 50kg schwer.
War ne lustige Aktion das Teil alleine mit meiner kaputten Hüfte die Kellertreppe runter zu buxieren.
Die Judels hat es nicht wirklich amüsiert :lol:
Hat jetzt ewig gedauert bis sie sich wieder beruhigt haben.
Jetzt stehen sie bei den anderen Fässern im Naturkeller und können da auch ganzjährig bleiben.
Die Outdoor Haltung war nur zum testen gedacht.
War leider ein absoluter Fail.. das temperierte Indoor Referenzfass hat fast die doppelte Menge Biomasse in der selben Zeit umgesetzt.

Hatte vor dann für den nächsten Step ein Tagebuch anzulegen.
Das mit der Videoüberwachung lass ich erstmal bleiben. (Auch wenns cool gewesen wär)
Passende Hardware würde rund 300 Euro kosten. (irre)
Der Markt für ensprechende Nachtsicht Kameras die mit der Feuchtigkeit klarkommen is recht klein.
Will die Judels ja ned unter Strom setzen :?
Da hab ich erstmal andere Prioritäten.

Heute sind meine Tauwürmer angekommen (100 Stk)
Werd die nacher mal ins eine Testfass werfen und gucken was passiert.
Bekommen die Luxuswohnung im temperierten Bereich 8-)
Das Referenzfass für den Outdoor Test brauch ich ja ned mehr.
Haben schon rund nen halben Meter Humus um sich einzugraben.
Wär schon mehr als zufrieden wenn sich die Populations Menge halten würde.
Fressen tun sie nich viel aber sind super um das ganze aufzulockern und durchzumischen.
Learning by doing (werner)

Gruss Gao (wave)
Benutzeravatar
Gao
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 118
Registriert: Mo 5. Aug 2019, 10:29
Wormery: Industrial Wormery
Wohnort: Schweiz

Re: Würmer im Fass

Beitrag von Gao » Fr 13. Sep 2019, 20:50

So da ich jetzt einerlei nen eigenen Thread habe werde ich die Gelegenheit auch nutzen.

Besten Dank Pfiffikus fürs moven! (danke)

Hatte das ja eigentlich erst im späteren Verlauf vor.
Doch ein Bild sagt mehr als tausend Worte xD
Freu mich selbst immer wie ein Schulkind wenn jemand hier Bilder posted :lol:

Hier das durchgehend temperierte Wurmfass (120l) das ich als Referenz für den Outdoor Test benutzt habe.
22 Grad scheint nach meinen Erfahrunge optimal zu sein.
Das Vlies hat den praktischen Nebeneffekt das Wasser daran kondensiert.
So ghet kaum Feuchtigkeit verloren.
Unter dem Fass steht ein Behälter mit pyrogenem Kohlenstoff.
Dieser bindet anfällige Geruchstoffe und wird durch den Wurmtee "vorgeladen" für die weitere Verwendung.


Bild


Hier sieht man die fleissigen Judels bei der Arbeit.
Haben wohl nicht erwartet das ich vor der Wochenfrist mal reinschaue.
An den Rändern halten sie sich am liebsten auf solange es genug Futter gibt wegen dem Kondenswasser.
Und auch wegen der Wasser/Melasse Mischung die ich zum befeuchten benutze ;)
Wenn sie sich langsam zur Mitte vorarbeiten wirds Zeit für ne neue Schicht Futter.


Bild


Die heute gelieferten Tauwürmer :)
10 Boxen a 10 Stück.
Die Boxen werden selbsterständlich ordnungsgemäss entsorgt!
Sind wirklich riesig im Vergleich zu den anderen Wurmarten.


Bild


Einzug der Tauwürmer ins Fass!
Mal schauen wie sich das entwickelt ;)
Hier haben sich die meisten Judels schon zurückgezogen wegen der Lichtbelästigung.
Die waren echt fix das waren keine 2min die ich zum öffnen der Tauwurm Verpackungen gebraucht hab. (irre)

Bild

ps.
Sorry für die schlechte Qualität der Bilder mein Handy ist absoluter Schrott :lol:
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 460
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Würmer im Fass

Beitrag von Wurmcolonia » Sa 14. Sep 2019, 09:30

Hallo Gao,

danke für die Fotos. So schlecht sind die wirklich nicht. Man kann alles super erkennen. Was willst du mehr?
Den neuen Threat hat übrigens Trulla eingerichtet. Ihr müssen wir danken. Danke, Trulla (danke) , das wird sicher interessant hier. Würmer werden sonst ja nicht so oft im Fass gehalten.

Mit Tauwürmern kenne ich mich wirklich nicht aus. Was ich aber gelesen habe ist, dass Angler ihre Tauwürmer im Kühlschrank hältern, da sie niedrige Temperaturen benötigen. Sie leben ja in einer tieferen Erdschicht als Kompostwürmer. Die Idee, die Tauwürmer zum Auflockern des Substrats weiter unten einzusetzen, finde ich ansonsten nicht schlecht. Bin gespannt ob Tauwürmer und Kompostwürmer sich vertragen?

Du bist übrigens nicht der Erste, der Vlies zum "Einfangen" von Luftfeuchtigkeit nutzt. In einem Wissenschaftsmagazin habe ich gesehen, dass in Peru in Gegenden in denen es zwar nicht viel regnet aber trotzdem viel Nebel gibt, große, feine Netze aufgestellt werden damit der Nebel daran kondensiert. Das ablaufende Wasser wird aufgefangen und zum Bewässern genutzt :idea: .
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Benutzeravatar
Trulllla
Moderator
Moderator
Beiträge: 499
Registriert: Do 26. Apr 2018, 20:18
Wormery: DIY Wormery

Re: Würmer im Fass

Beitrag von Trulllla » Sa 14. Sep 2019, 13:00

Wurmcolonia hat geschrieben:
Sa 14. Sep 2019, 09:30
Den neuen Threat hat übrigens Trulla eingerichtet. Ihr müssen wir danken. Danke, Trulla (danke) , das wird sicher interessant hier.
Nö.

Danke für die Blumen, aber das war tatsächlich Pfiffikus.
Ich weiß auch nicht, warum er nicht grün ist, aber der darf das. :)=

Ich finde das Thema hier auch sehr spannend. Ich hätte wegen der Belüftung die gleichen Vorbehalte wie Wurmcolonia und Pfiffikus, aber "wir" werden ja sehen. ;)
Benutzeravatar
Gao
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 118
Registriert: Mo 5. Aug 2019, 10:29
Wormery: Industrial Wormery
Wohnort: Schweiz

Re: Würmer im Fass

Beitrag von Gao » Sa 14. Sep 2019, 14:54

Hat sich einfach angeboten das Fass hatte seinen Zweck als Vergleich ja schon erfüllt.
So hab ich nen guten Grund mich vorm ausräumen zu drücken :)=
Der Haufen Humus im Garten wo ich die Fässer ausleere wird auch immer grösser.
Alleine dieses Jahr sind durch die ganzen Versuche rund 3 m3 zusammengekommen.

Jetzt haben sie erstmal 2 Wochen Ruhe vor mir.
Nach Einzug 2 Wochen und Kontrolle danach ein mal die Woche.
Gefüttert wird etwa einmal im Monat je nach Bedarf.
Neues Futter gibts erst wenn ich nix mehr vom alten erkenne (bat)

Fass ist jetzt knapp zur Hälfte voll.
Die Futterschicht ist nur ca 10cm dick.
Danach kommen 40-45cm bereits verarbeiteter Wurmhumus.
Ganz unten ist die Drainage aus Sand/Split/Blähton.
Sollte also "relativ" naturnah sein für die Tauis.
Haben auf jeden Fall ordentlich Material um sich richtig einzubudeln.
Ist mein erster Versuch mit dieser Wurmart.
Das sie sich aktiv vermehren bezweifle ich ein stabiler Bestand würde mir schon reichen.

Wenn man sie im Winterschlaf Modus im Kühlschrank hält halten sie sehr lange.
So sind sie aber eher scheintod als aktiv.
Werde die Temperatur trotzdem mal auf 20 reduzieren.
Auch wegen der Anzeige der Sromzählers den ich an den Heizlüfter gehängt hab. :lol:
Wollte mal wissen was mich das eigentlich so kosted nen extra Raum ganzjährig zu temperieren :roll:
Es wird zwar etwa 20% mehr Biomasse umgesetzt im temperierten Bereich als bei den anderen Fässern im Naturkeller aber der extra Energieaufwand ist schon happig.

Gruss Gao (wave)
Zuletzt geändert von Gao am Sa 14. Sep 2019, 19:46, insgesamt 8-mal geändert.
Antworten