Der Dreh

Themen rund ums biologische Gärtnern sind hier richtig. Auch Fragen um Wurmhumus werden hier beantwortet.
Antworten
Pfiffikus
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 401
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: Industrial Wormery

Der Dreh

Beitrag von Pfiffikus » So 27. Mai 2018, 00:33

So sollte es drehen!
https://heise.de/-4024214


Pfiffikus,
bei dem zu wenig Humus dafür anfällt
Eberhard
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 71
Registriert: Do 23. Nov 2017, 21:52
Wormery: None (yet)

Re: Der Dreh

Beitrag von Eberhard » So 27. Mai 2018, 08:00

So sollte es drehen!
Naja, wenn es auf das Drehen ankommt. Über Technik und Sicherheit wird in der dortigen Diskussion einiges gesagt.

Aus meiner Praxis kann ich sagen: Wenn ich einen Komposthaufen von etwa 3 ... 4 Kubikmetern auflöse, wäre da zum Sieben eine wirksame maschinelle Hilfe hochwillkommen. Was aber zu einem Sieben notwendig ist, wäre ein relativ trockenes Gut, weil sonst feines Material in Massen wegen der Feuchtigkeit zusammenklebt oder an Fasern und gröberen Stücken anhaftet. Ich kann mir aber keinen sinnvollen Kompost vorstellen, der so trocken wie nötig vorkommt. Also muss vor dem Sieben eine Trocknung erfolgen, für 3 Kubikmeter bräuchte man also für eine Verteilung auf 4 Zentimeter Höhe eine Fläche von 75 Quadratmetern über mehrere Sonnentage zum Trocknen. Da braucht der Bastler weitere technische Anlagen ...

Ich persönlich trockne und siebe kleinere Mengen kontinuierlich, bei Sommerwetter so ein bis vier Schubkarren täglich, und da ist die Arbeit mit einem Handschüttelsieb noch verkraftbar und technisch sehr übersichtlich.

Nicht zu vergessen: Der gewonnene Feinkompost wäre wieder auf eine Arbeitsfeuchtigkeit zu bringen, das gewonnene "Gold des Gärtners" wird man ja um so mehr pfleglich behandeln.
Mit freundlichem Glück Auf!
Eberhard
Pfiffikus
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 401
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: Industrial Wormery

Re: Der Dreh

Beitrag von Pfiffikus » So 27. Mai 2018, 11:06

Eberhard hat geschrieben:
So 27. Mai 2018, 08:00
Was aber zu einem Sieben notwendig ist, wäre ein relativ trockenes Gut, weil sonst feines Material in Massen wegen der Feuchtigkeit zusammenklebt oder an Fasern und gröberen Stücken anhaftet. Ich kann mir aber keinen sinnvollen Kompost vorstellen, der so trocken wie nötig vorkommt.
...
Nicht zu vergessen: Der gewonnene Feinkompost wäre wieder auf eine Arbeitsfeuchtigkeit zu bringen, das gewonnene "Gold des Gärtners" wird man ja um so mehr pfleglich behandeln.
Zugegeben: ich nutze auch kein Drehsieb. Ich habe auch keins gebaut.

Also ich meine, zwischen klebrig feucht und trocken gibt es auh noch Zwischenstufen. Die Mengen, die in unserem Garten anfielen, habe ich bisher immer mittels eines Durchwurfsiebes aussieben können, natürlich nicht bei Regenwetter. Da klebte kaum etwas.


Pfiffikus,
der sich gut vorstellen kann, dass dieser Kompost auch mit einem Drehsieb verarbeitet werden könnte
Antworten