BioGärtnern aus Obst und Gemüse- und mit Wurmhumus

Themen rund ums biologische Gärtnern sind hier richtig. Auch Fragen um Wurmhumus werden hier beantwortet.
Kolinahru
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 268
Registriert: Fr 1. Mai 2020, 00:16
Wormery: DIY Wormery

Re: BioGärtnern aus Obst und Gemüse- und mit Wurmhumus

Beitrag von Kolinahru »

Nacktschnecken per Post erscheint mir auch etwas übertrieben. Wie willst du das einem Postler erklären?

Du könntest Kröten anlocken. Oder ein Vogelbad danebenstellen, aber die fressen halt auch Würmer.
Benutzeravatar
Wurmtraum
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 263
Registriert: Sa 22. Jun 2019, 18:28
Wormery: DIY Wormery

Re: BioGärtnern aus Obst und Gemüse- und mit Wurmhumus

Beitrag von Wurmtraum »

Schneckenpost :-)
Mit Kröten und Fröschen wird es bei uns ohne Feuchtgkeit oder gar stehendes Gewässer eher zu trocken für diese Art von Amphibien.
Ich dachte schon an Enten. Platz wäre auch vorhanden. Aber die Eigentümer, Mieter, Wohnungsverwaltung und von den nicht mal hier wohenenden Vorsitzenden und Beiratsanghörigen der Eigentümergemeinschaft, eine Zustimmung zu erwarten ist aussichtslos.
Igel sind auch keine da. Alles was ich im Herbst vesuchte mit Gartenabfällen (Laub und Reisig) aufzubauen wurde von dem Trupp des Hausmeisters vernichtet und abtransportiert.
Somit geh ich, um beruhigt schlafen zu können und nochmals frische Luft zu atmen, Abend für Abend bei später Dämmerung mit Stirnlampe, Gummihandschuhe und Eimerchen bewaffnet auf Schneckenjagd.
Benutzeravatar
Stadtfarmerin
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 192
Registriert: Do 20. Jun 2019, 08:47
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Süd-West

Re: BioGärtnern aus Obst und Gemüse- und mit Wurmhumus

Beitrag von Stadtfarmerin »

@Wurmtraum: wie wär's mit ein paar Wachteln auf dem Balkon? Die sind leise, pflegeleicht, brauchen nicht viel Platz und würden sich bestimmt sehr über die Schnecken freuen! Ich denke, wenn man z. B. 4 Hennen hält und die regelmäßig sauber macht, dann stinken die auch nicht, und du hättest Eier (und ggf. Fleisch) von denen! Eigentlich könnte dir da doch niemand blöd aus der Nachbarschaft oder?

Hach, hätte ich einen Balkon, dann würde ich mir gerne welche zulegen. Aber vielleicht ja irgendwann mal..
Viele Grüße
Christina
Benutzeravatar
Pfiffikus
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 1071
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: BioGärtnern aus Obst und Gemüse- und mit Wurmhumus

Beitrag von Pfiffikus »

Stadtfarmerin hat geschrieben: Mi 3. Jun 2020, 13:46 @Wurmtraum: wie wär's mit ein paar Wachteln auf dem Balkon?
Bin zwar nicht Wurmtraum, doch es empfiehlt sich auf jeden Fall vorher ein Blick in den Mietvertrag.

Wir hatten es schon mal beim Thema Wurmfarm in der Mietwohnung, bei der das irgendwie grenzwertig ist.

Wachteln würden, wenn man Glück hat, in die Rubrik "Kleintiere" fallen. Das wäre dieselbe Kategorie wie Meerschweinchen, Katzen, Hunde, Ziervögel usw. Bei denen müsste der Vermieter schon gute Gründe haben, deren Haltung nicht zu genehmigen.

Wenn es noch exakter nach Paragrafen ginge, wären die Eier legenden Wachteln sogar "Nutzvieh". Das wäre dieselbe Kategorie wie Hühner, Rinder und Schweine. Das ist in Wohnungen nur selten genehmigungsfähig.



Pfiffikus,
der kaum davon ausgeht, dass vier Wachtelhennen, die alle mit einem eigenen Namen ans Herz gewachsen sind, als Fleischlieferanten dienen können
Benutzeravatar
Wurmtraum
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 263
Registriert: Sa 22. Jun 2019, 18:28
Wormery: DIY Wormery

Re: BioGärtnern aus Obst und Gemüse- und mit Wurmhumus

Beitrag von Wurmtraum »

Nun ja, dann eher wohl Zwergwachteln.
Nur auch da gäbe es ein kleines Problem, meine Mietzen. Die lieben kleines Federvieh.
Die Schnecken werden wohl weiter täglich eingesammelt und in der Biomülltonne verschwinden.
Das schöne und warme Wetter begünstigt den Pflanzenwuchs :-)
Ich bin schon die ganze Zeit am überlegen wo ich meine kleinen Kürbis-Pflänzchen einsetzen kann bzw. was ich da noch als Pflanzgefäß upcyceln kann.
Hättet ihr da ein paar Tips für mich?
Betonwannen und Eimerparade habe ich ja schon. Den Platz würde ich zwischen den Büschen wählen wo auch Sonne tagsüber ran kommt. Platz für ein Behältnis wäre ca. 1,0 x 1,50 m.
Eberhard
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 408
Registriert: Do 23. Nov 2017, 21:52
Wormery: None (yet)

Re: BioGärtnern aus Obst und Gemüse- und mit Wurmhumus

Beitrag von Eberhard »

Margarete Langerhorst zu Schnecken
Mein Garten selber ist auch praktisch Nacktschnecken-frei, was aber in den letzten Jahren durch die starke Trockenheit zusätzlich stark begünstigt wurde. In der benachbarten Wiese gab es aber einzelne Exemplare.

Zur unmittelbaren Hilfe:

- Plan-Aufenthaltsorte schaffen: Die Schnecken verkriechen sich tagsüber gerne. Hat man also einige Bretter ausgelegt, kann man dort gezielt ablesen.

- Duft-/Freßfallen: Bier soll ja die Biester besonders anziehen. Solche Anziehungspunkte sollte man aber mit einigem Abstand zu den eigenen Kulturen platzieren. Ich glaube gelesen zu haben, dass die Sinneswahrnehmung der Schnecken etwa 500 Meter weit reicht. Man müsste also aufpassen, dass man nicht die Schnecken der ganzen Nachbarschaft zu sich heranzieht.

- An Schwerpunkten hatte ich auch mal Schneckenkorn ausgebracht, allerdings in halb eingegrabenen 1-Liter-Senfeimern mit einigen kleinen Löchern drin, um halt die Wirkung nur auf die Schnecken zu begrenzen. Diese hatten allerdings nicht wirklich einen Zuzug.
Mit freundlichem Glück Auf!
Eberhard
Kolinahru
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 268
Registriert: Fr 1. Mai 2020, 00:16
Wormery: DIY Wormery

Re: BioGärtnern aus Obst und Gemüse- und mit Wurmhumus

Beitrag von Kolinahru »

Geh zum Dönermann und frag nach großen Eimern. Hab ich heute gemacht, er will sammeln und nächste Woche kann ich mir vier Stück abholen. Alternativ auch zur Eisdiele, da sind das dann diese Schalen
Benutzeravatar
Stadtfarmerin
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 192
Registriert: Do 20. Jun 2019, 08:47
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Süd-West

Re: BioGärtnern aus Obst und Gemüse- und mit Wurmhumus

Beitrag von Stadtfarmerin »

20200603_111314.jpg

Die Basilikumstengel haben innerhalb von ein paar Tagen ordentlich gewurzelt und wurden heute eingepflanzt. Das hatte ich neulich schonmal gemacht mit einigen Stengeln, die sind super angewachsen und wachsen kräftig, haben schöne dunkelgrüne Blätter und sind gesund.

Nebenan hatte ich einen gekauften "Basilikum im Topf" eingepflanzt, den Wurzelnballen hatte ich ein paarmal geteilt. Aber diese Pflanzen sind überhaupt nicht gut angewachsen. Helle und zerfressene Blätter. kaum Wachstum.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Viele Grüße
Christina
Benutzeravatar
Pfiffikus
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 1071
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: BioGärtnern aus Obst und Gemüse- und mit Wurmhumus

Beitrag von Pfiffikus »

Eberhard hat geschrieben: Mi 3. Jun 2020, 18:36 Margarete Langerhorst zu Schnecken
Es ist der Dame gelungen, die Schnecken mit Mulch zu vergrämen. Möglicherweise waren gleichzeitig weniger attraktive Pflanzen dort zu Gange?

Interessant wäre es zu erfahren, wie schneckenfei dieser Garten bleiben würde, wenn sie einige Dahlien oder gar etwas Diptam anpflanzen würde. Der riecht soooo verführerisch für Schnecken. Das würden die Schnecken der Umgebung riechen, unabhängig davon, ob sie da über etwas Mulch hinweg klettern müssen, um dort hin zu kommen.
Schade, wir werden das wohl nie erfahren...



Dass Schnecken irgendwo auftreten, weil sie dort irgendwelche "Arbeit" zu verrichten haben, glaube ich weniger. Das würde schwer mit den Gesetzen der Evolution in Einklang zu bringen sein.


Pfiffikus,
der davon ausgeht, dass jedes Geschöpf (außer dem denkenden Menschen) darauf aus ist, sich maximal möglich zu vermehren
Eberhard
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 408
Registriert: Do 23. Nov 2017, 21:52
Wormery: None (yet)

Re: BioGärtnern aus Obst und Gemüse- und mit Wurmhumus

Beitrag von Eberhard »

@Pfiffikus: Deine Wertschätzung gegenüber Meinungen und Personen, die nicht genügend Deinem (geglaubt) hochwissenschaftlichen Weltbild entsprechen, ist desweilen unerträglich.

Margarete Langerhorst bewirtschaftet seit 1973 mit Ihrer Familie in Oberösterreich in 500 Meter Seehöhe einen kleinen Hof mit 3,5 ha Grund. Die seit Anbeginn betriebene kleinflächige, intensive Gemüse-Mischkultur zeigt vorbildlich auf, wie sich nur mit Pflanzen, eigenem Pflanzenkompost und minimaler Bodenbearbeitung per Hand ein hochproduktiver, fruchtbarer Boden schaffen lässt. Der Zukauf nur von Saatgut und Gesteinsmehl ist minimal, auf den Einsatz von Maschinen im Gelände wird verzichtet. Für den Erwerb wird das Gemüse über Abokisten, Verkauf ab Hof und Zustellung im Ort verkauft. Das Gelände ist mit Obst- und Nussbäumen sowie Kiwi- und Beerensträucher verschiedener Arten und Sorten bepflanzt. Dies alles bietet unzähligen Vögeln und anderen Kleintieren sehr viel Lebensraum - eine Art Waldgarten.
www.gugerling.at

Über 40 Jahre Praxis und eine überregionale Bekanntheit sprechen für sich - auch wenn der andere oder eine es nicht verstehen kann oder will.

Wer es über das Lesen hinaus zum Verstehen bringen kann: Es geht da nicht nur um etwas Mulchen, sondern um gesunden Boden - wenn zwei "das Gleiche" tun, muss es längst noch nicht das Gleiche sein.

"Schlau" diskutieren, was nicht sein kann, ist recht wenig überzeugend, wenn man nicht im gleichen Atemzug dann die "richtigen" Lösungen anbietet.

Selbstredend kann man Schnecken physikalisch-mechanisch abwehren (Schneckenzaun, abgrenzende Todeszone mit Salz usw.). Bei einem Topf-, Wannen-, Balkongarten sollte das auch noch beherrschbar sein, bei einem Garten in der Fläche und eingelagert in der Umgebung dann weniger.
Und klar kann man "desinfizieren", also sicherheitshalber vieles platt machen ... und Platz machen für die Nachzügler.
... glaube ich weniger. Das würde schwer mit den Gesetzen der Evolution in Einklang zu bringen sein.
Diese Gesetze kennst und beherrschst Du und kannst also urteilen? Dann lasse doch ultimative konstruktive Vorschläge folgen.

Es ist z.B. nicht so unbekannt, dass sich Raubtiere vor allem kranke und schwache Tiere greifen, dass Schädlinge sich vor allem über kranke Pflanzen hermachen. Da könnte man eine Funktion ableiten: Natürliche Auslese.
Wenn es Raubtieren und Schädlingen dann überdurchschnittlich gut geht, kann man über Ursachen dazu nachdenken.
Mit freundlichem Glück Auf!
Eberhard
Antworten