Kellerassel-Komposteimer

Nicht sicher in welches Forum Deine Frage gehört? Hier passt alles rein! Nicht nur Kompostwurmiges...
Hier könnt Ihr Euch auch vorstellen.
Eberhard
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 406
Registriert: Do 23. Nov 2017, 21:52
Wormery: None (yet)

Re: Kellerassel-Komposteimer

Beitrag von Eberhard »

Kresse ist wohl ein Lichtkeimer. Licht ist in Abhängigkeit des Standorts, der Jahreszeit und sonstiger Maßnahmen (eigene Beleuchtung, Pflanzenlampen) unterschiedlich.

Also sollte man bei Keimung und erst recht beim Wachstum (=> Photosynthese) die Lichtverhältnisse in die Betrachtung und Beurteilung einbeziehen, neben Wärme, Feuchtigkeit, Qualität des Samens usw.
Mit freundlichem Glück Auf!
Eberhard
Benutzeravatar
Stadtfarmerin
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 179
Registriert: Do 20. Jun 2019, 08:47
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Süd-West

Re: Kellerassel-Komposteimer

Beitrag von Stadtfarmerin »

Hallo Eberhard,

danke für deine Einschätzung. Hm, ich frage mich gerade (und nicht zum 1. Mal) nach dem Sinn des "Kressetests", um die Reife vom Wurmhumus herauszufinden. Denn es spielen ja tatsächlich mehrere Faktoren eine Rolle, eben was du oben geschrieben hast.

Wie aussagekräftig ist dann so ein Kressetest überhaupt? Denn man hat ja irgendwie immer unterschiedliche Ausgangsbedingungen ...
Viele Grüße
Christina
Benutzeravatar
Pfiffikus
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 1056
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: Kellerassel-Komposteimer

Beitrag von Pfiffikus »

Pass auf, dass die Keimlinge nicht raus fallen!


Pfiffikus,
der nicht möchte, dass Du das alles wieder zusammen kehren musst
Benutzeravatar
Sophie0816
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 277
Registriert: Mo 15. Jul 2019, 13:11
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Berlin

Re: Kellerassel-Komposteimer

Beitrag von Sophie0816 »

Stadtfarmerin hat geschrieben: Fr 4. Dez 2020, 10:52 Was meint ihr dazu? Ich kanns irgendwie nicht sagen. Bisschen klein und hellgrün vielleicht? Die Keimlinge sollten vermutlich nach einer Woche kräftiger und dunkelgrüner sein?
Würde ich auch sagen. Klein und hellgrün.

Der Sinn eines Kressetest ergibt sich, glaube ich, über die Erfahrung und Vergleichswerte.
Je öfter man einen macht und einen Vergleichswert z.B. zu normaler Pflanzerde oder Reifkompost (oder auf Watte?) hat (also mal sieht, wie gesunde, genährte Kresse eigentlich aussieht), um so schneller kann man das Ergebnis irgendwann auch ohne Vergleichswerte einschätzen.

Gesunde Kresse sah bei mir nach 4 Tagen (im Spätsommer) dunkelgrün und kraftstrozend aus.
Benutzeravatar
Wurmofant
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 70
Registriert: So 22. Dez 2019, 17:21
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Bayern

Re: Kellerassel-Komposteimer

Beitrag von Wurmofant »

Stadtfarmerin hat geschrieben: Fr 4. Dez 2020, 16:08 Hallo Eberhard,

danke für deine Einschätzung. Hm, ich frage mich gerade (und nicht zum 1. Mal) nach dem Sinn des "Kressetests", um die Reife vom Wurmhumus herauszufinden. Denn es spielen ja tatsächlich mehrere Faktoren eine Rolle, eben was du oben geschrieben hast.

Wie aussagekräftig ist dann so ein Kressetest überhaupt? Denn man hat ja irgendwie immer unterschiedliche Ausgangsbedingungen ...
Vergleichstests machen schon Sinn. Wenn man es schafft sie gleich zu gießen, sind die Ausgangsbedingungen schon auch gleich. Also ein Vergleich zischen dem eigenen Wurmhumus und der immer selben Standard Blumenerde macht durchaus Sinn. Über die Zeit sollte man erkennen können, ob die Wurmhumus-Kresse die Blumenerde-Kresse aufholt/überholt.
Hier mein Test vom Sommer (von links nach rechts: 1 TL Blumenerde, Küchenpapier, 1 TL Quarzsand, 1 TL verbrauchtes Kaffeepulver).
Bild
Bild
Denk nicht mal an Flucht (bat)
Benutzeravatar
Blub
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 92
Registriert: Sa 21. Nov 2020, 23:06
Wormery: None (yet)

Re: Kellerassel-Komposteimer

Beitrag von Blub »

Hab ich jetzt noch eine Chance Kellerasseln zu finden? Wo überwintern die draußen so ^^
Benutzeravatar
Sophie0816
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 277
Registriert: Mo 15. Jul 2019, 13:11
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Berlin

Re: Kellerassel-Komposteimer

Beitrag von Sophie0816 »

Wurmofant hat geschrieben: Sa 5. Dez 2020, 12:12 Vergleichstests machen schon Sinn. Wenn man es schafft sie gleich zu gießen, sind die Ausgangsbedingungen schon auch gleich.
Danke für die Fotos, Wurmofant! Spannender Einblick.
Hast du das auch mal im Vergleich mit Wurmhumus gemacht?

Stadtfarmerin hat geschrieben: Fr 4. Dez 2020, 10:52 Was meint ihr dazu? Ich kanns irgendwie nicht sagen. Bisschen klein und hellgrün vielleicht? Die Keimlinge sollten vermutlich nach einer Woche kräftiger und dunkelgrüner sein?
Und mir fällt zum Ergebnis noch ein. Wenn die Kresse gelb und schwächlich ist, heißt das nicht, dass das Substrat generell schlecht ist, sondern nur ungeeignet als Aussaaterde. Oder hat da wer andere Erfahrungen?
Benutzeravatar
Pfiffikus
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 1056
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: Kellerassel-Komposteimer

Beitrag von Pfiffikus »

Blub hat geschrieben: Sa 5. Dez 2020, 12:34 Hab ich jetzt noch eine Chance Kellerasseln zu finden? Wo überwintern die draußen so ^^
Im nächstgelegenen Wald irgendwo unter einer Laubschischt kannst Du mal etwas wühlen. Ganz gewiss wirst Du dort Kellerasseln finden. Eventuell dort, wo es etwas wärmer ist, als in der Umgebung.
Hier gibt es eine helle Wand, an der täglich einzelne Exemplare hoch krabbeln. Die Fische freut es. ;-)


Pfiffikus,
der nicht glaubt, dass die einen Postversand im Brief überleben würden
Worma
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 290
Registriert: So 1. Jul 2018, 19:55
Wormery: Worm Works

Re: Kellerassel-Komposteimer

Beitrag von Worma »

Blub hat geschrieben: Sa 5. Dez 2020, 12:34 Hab ich jetzt noch eine Chance Kellerasseln zu finden? Wo überwintern die draußen so ^^
Wikipedia weiß: "Die Kellerassel lebt im direkten Einzugsgebiet der für sie typischen Nahrung. Ein häufiges Vorkommen befindet sich unter Steinen, in der Streuschicht feuchter Laubwälder und Gebüsche sowie in Kellern, Gärten, Ställen, Gewächshäusern, Komposthaufen und besonders in der Nähe von Totholz.[6]"
(https://de.wikipedia.org/wiki/Kellerassel)
Benutzeravatar
Stadtfarmerin
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 179
Registriert: Do 20. Jun 2019, 08:47
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Süd-West

Re: Kellerassel-Komposteimer

Beitrag von Stadtfarmerin »

@Wurmofant, dein Kressetest ist echt cool! Und wenn ich mir die ganz linke Kresse auf dem Foto anschaue, die bei dir am besten gewachsen ist, dann weiß ich jetzt auch wo es bei mir hakt: auch wenn ich Kressekeimlinge über alles liebe, die Anzucht will mir nie so richtig gelingen. Egal auf welchem Substrat ich es schon probiert habe, mal mehr mal weniger Feuchtigkeit, oft schimmelt und müffelt das ganze, keimt schlecht, wir nicht richtig grün und buschig... dann ist ja klar dass es schwierig wird mit einem "Vergleich".

Vielleicht sollte ich bei zukünftigen Tests dann einfach Rucola, Weizen oder Raps aussäen. Die gelingen so gut wie immer.
Viele Grüße
Christina
Antworten