Seite 2 von 2

Re: Holzkompost

Verfasst: So 11. Okt 2020, 18:00
von Eberhard
Das nannte man früher sicher auch EM
So eine Verdichtung von Unsinn liest man selten.

Fäkalien unbehandelt an Pflanzen, die man essen will, sind eine gute Quelle für Krankheiten.

Re: Holzkompost

Verfasst: Mo 12. Okt 2020, 13:50
von Rudolf P
Lieber Eberhard,
eins wundert mich sehr, meine Familie und ich haben aus diesem Garten gelebt, also Gemüse und Obst jahrelang gegessen. Ich kann mich nicht an Krankheiten erinnern. Und wenn ich die ganzen Allergien und intolleranzen heut zu Tage besehe wünsche ich mir echt Opa's Garten samt seinem Donnerbalken zurück. Sorry, ich glaube du weißt was ich meine ;) :lol:
Gruss rudolf

Re: Holzkompost

Verfasst: Di 13. Okt 2020, 10:52
von Eberhard
Ich verstehe schon, was Du meinst. Du bringst aber verschiedene Welten unzulässig in ausschließliche Verbindung, und potentiell krankheitsfördernde Bedingungen müssen einen nicht unmittelbar krank machen.

Du willst aber sicher auch nicht auf die Schlussfolgerung hinaus, dass man seine Allergien und Intoleranzen los wird, wenn man seinen Salat mit Gülle begiesst.

Beachte aber, dass ich explizit von unbehandelten Fäkalien sprach, wobei ich das Faulen dieser in einer Grube unter Ausstoß von Ammoniak, Schwefelwasserstoff, Methan, Phosphin u.a. nicht als behandeln verstehe, sondern da Maßnahmen wie Kompostieren, Fermentieren meine.

Zum Querlesen: AKTION GÜLLE


Sowie auch:
heut zu Tage
Früher war manches anders. Da war manches Stallklima gesünder als manche moderne Wohnumgebung von heute ...

Re: Holzkompost

Verfasst: Di 13. Okt 2020, 15:51
von Rudolf P
Früher war manches anders. Da war manches Stallklima gesünder als manche moderne Wohnumgebung von heute
Ja, genau das meine ich, in vielerlei Hinsicht. ;)
Gruss rudolf