Ameisen und Kompostwürmer

Kompostwürmer für den Garten oder als Futtertier? Fragen zu den Spezies: Eisenia foetida, Dendrobaena veneta oder doch ein Regenwurm (Lumbricus terrestris) ? Dann bist Du hier richtig!
Antworten
Duesselwurm
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Do 5. Mai 2016, 10:51
Wormery: Industrial Wormery

Ameisen und Kompostwürmer

Beitrag von Duesselwurm » Do 5. Mai 2016, 11:03

Hallo,
ich bin erst seit gestern Wu rmvater.
Ich habe zunächst simpel mit einem kleinen schwarzen Kübel mit Löchern im Boden und zwei Brettern als Deckel (mit ausreichend Ritzen für die Luft) begonnen.
Der Wurmkübel steht am Rande der Terrasse im Schatten, halb unter der Kirschlorbeerhecke, auf gemulchtem Boden.
Zu Beginn habe ich einen Block Kokossubstrat in sieben Liter Wasser aufgelöst und den Würmern als erste Wohnung gegeben. Als kleinen Test habe ich oben drauf eine angeschimmelte Paprika (kleingeschnitten), eine Erdbeere und ein paar Apfelschalten gelegt.
Da ich noch keine Hanfmatte zum Abdecken und Wärmen habe, habe ich eine dünne Schicht aus einer Papiertüte (vom Bäcker) gelegt.
Sobald der Bedarf für eine "zweite Schicht" da ist, werde ich wohl die neuen Abfälle in einem Wäschenetz in die Tonne legen. Dies ist ein Tipp der Kompostberater vor Ort. Aber so weit bin ich ja noch nicht.
Auch den Wurmtee fange ich ja noch nicht auf. Auch das mache ich dann in den nächsten Tagen.

Doch zu meinen Sorgen:
Heute morgen krabbelten nun ein Haufen Ameisen durch die Tonne.
Ich habe im Forum gelesen:
a) "Ameisen sind tödlich" und
b) "Ameisen sind ein Zeichen dafür, dass es zu trocken ist."

Was ist da dran?
Und: Es hat heute zwar nicht geregnet, aber über Nacht war es ja auch nicht wirklich warm. Von den sieben Litern Wasser sind nur die entwichen, die durch die Löcher im Boden des Kübels wieder abgeflossen sind. Ich kann doch nicht den Kompost immer gießen?!?!

Danke für Eure Tipps.

Düsselwurm
Duesselwurm
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Do 5. Mai 2016, 10:51
Wormery: Industrial Wormery

Re: Ameisen und Kompostwürmer

Beitrag von Duesselwurm » Do 5. Mai 2016, 15:28

Anfeuchten und dann Abdecken (feuchtes Zeitungspapier) hat geholfen. Mal sehen, wie lange es anhält.
Duesselwurm
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Do 5. Mai 2016, 10:51
Wormery: Industrial Wormery

Re: Ameisen und Kompostwürmer

Beitrag von Duesselwurm » Di 10. Mai 2016, 08:10

Sie sind wieder da. :-(
Ich habe jetzt eine Bierfalle mit in den Kompost gestellt, da ich davon ausgehe, hier Ameisen, aber keine Würmer zu fangen.

Warum genau sind Ameisen schädlich im Wurmkomposter?
Benutzeravatar
Peter_86
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 241
Registriert: So 29. Mär 2015, 14:26
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Dresden

Re: Ameisen und Kompostwürmer

Beitrag von Peter_86 » Di 10. Mai 2016, 15:46

Warum genau sind Ameisen schädlich im Wurmkomposter?
Ameisen fressen zwar keine lebenden Würmer, konkurrieren aber mit den Kompostwürmern ums Futter. Je mehr Ameisen da sind, desto weniger Futter bleibt für die Würmer übrig.

Ameisen bauen ihre Nester an trockenen Stellen. Wenn es Ameisen-Nester in der Wurmfarm gibt, sollte man diese entfernen (Handschuhe). Wenn danach noch einzelne Ameisen übrig sind, sterben diese nach einiger Zeit, da sie ohne ihren Staat nicht überleben können.

Man sollte die Wurmfarm ständig feucht halten.

Um zu verhindern, dass Ameisen in die Wurmkiste krabbeln, kann man diese auf eine mit Wasser gefüllte Plastikwanne (o. Untersetzer / Schale) stellen. Wenn die Wurmfarm Füße hat, reicht es aus, die Füße in Wasserschalen zu stellen.

Ameisen werden vor allem von süßen Obst(-Resten) angelockt, z. B. Äpfel, Birnen, Erdbeeren, Pfirsiche, Pflaumen usw. Wenn siehst, dass viele Ameisen auf Obstresten krabbeln, würde ich diese Reste entfernen und erstmal eine Weile kein Obst füttern.
Ameisen kann man vertreiben durch: einstäuben von Wurmfutter oder mit Ameisen befallenen Stellen mit Urgesteinsmehl, Streuen von Kaffeesatz, Kerbel-Kraut, auslegen von Zitronenschalen/-scheiben (nicht zu viel, ist sonst schädlich für die Würmer).

Wenn die Bierfalle wirklich viele Ameisen fangen soll, solltest du noch Zucker u. evtl. etwas Fruchtsaft, ins Bier tun (mit Bier alleine fängt man vor allem Schnecken).

Giftköder würde ich in der Wurmfarm nicht verwenden, da man nicht weiß, wie sich das Gift in den toten Ameisen auf die Kompostwürmer und anderen nützlichen Organismen auswirkt.
Die ganze Masse des oberflächlichen Humus ist durch die Körper der Regenwürmer hindurchgegangen. Man kann bezweifeln, dass es noch viele andere Tiere gibt, welche eine so bedeutende Rolle in der Geschichte der Erde gespielt haben. (Charles Darwin)
Asia_Wolf
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 1
Registriert: Sa 11. Aug 2018, 16:08
Wormery: DIY Wormery

Re: Ameisen und Kompostwürmer

Beitrag von Asia_Wolf » Sa 11. Aug 2018, 16:21

In meiner ersten Wurmbox sind alle Würmer wegen Ameisen gestorben. Dann hat mir ein Freund einen Tipp gegeben die Wurmbox feuchter zu halten. In meiner jetzigen Box habe ich ringsrum und am Boden viele Löcher gebohrt. Seitdem ich meine Box richtig feucht halte, habe ich kein Ameisenproblem mehr. Durch die vielen Löcher gibt es auch kein “zu feucht”. Was die Erde nicht halten kann läuft einfach raus. Meine Würmer sind seitdem zufrieden und vermehren sich wunderbar.
Am Anfang hatte ich Bedenken, dass die Würmer durch die vielen Löcher abhauen würden. Aber das machen Sie nicht. Zufriedene Würmer bleiben in der Box.
Antworten