Fermentieren und Säure ... ?

Bokashi: Das kompostieren mit effektiven Mikroorganismen (EM)
Antworten
Jungfermentierer
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Sa 13. Jul 2019, 09:09
Wormery: None (yet)

Fermentieren und Säure ... ?

Beitrag von Jungfermentierer » Sa 13. Jul 2019, 09:24

Liebe Wissende,

da ich im ganzen großen Internet nichts gefunden habe, wende ich mich mal an Euch. Egal ob EM-, Sauerkraut-, Sauerteig- oder sonstige Fermentierung: das Zeug wird ja am Ende sehr sauer. Je nach Menge, die man im Boden einbringt, wird das sicher den PH-Wert des Bodens senken.

Ich kenn das eigentlich von Kompostieren, dass man da alle paar Schichten mal ne Hand voll Klak draufstreut. Aber soweit ich das verstanden habe, ist das ganze fermentierte Zeug ja um Längen saurer, als es normaler Kompost je sein könnte. Also das fermetierte Zeug mit viel Klak neutralisieren?

Kann dazu jemand was sagen?
Eberhard
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 241
Registriert: Do 23. Nov 2017, 21:52
Wormery: None (yet)

Re: Fermentieren und Säure ... ?

Beitrag von Eberhard » Sa 13. Jul 2019, 13:16

Also das fermetierte Zeug mit viel Klak neutralisieren?
Die Mengen hattest Du schon selber angesprochen. Willst Du Bokashi und die Kubikmeter des Bodens 1:1 oder enger mischen? Dann sollte etwas Zutun wie angedacht angeraten sein.

Ansonsten: Im Normalfall stellt sich in einem gesunden Boden wie auch in gut geführtem Kompost relativ automatisch von selber ein neutraler pH-Wert ein. Die Einbringung des sauren Materials wird daher nur eine vorübergehende Verschiebung ergeben. Dazu wird auch beitragen, dass die Milchsäure- und weitere Bakterien, die zur Versäuerung beitragen, selber auch weiter Futter brauchen oder mangels Futter reduziert werden, und dass Bakterien auch selber Futter für weitere Lebewesen darstellen.
Mit freundlichem Glück Auf!
Eberhard
Wuseline
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 161
Registriert: Fr 24. Mai 2019, 11:47
Wormery: None (yet)
Kontaktdaten:

Re: Fermentieren und Säure ... ?

Beitrag von Wuseline » Sa 13. Jul 2019, 18:22

Beim vererden, ohne Kalkzusatz, schiebt der ph wert sich wieder ins normale. Deshalb sollte Bokashi erst vererden, wenn man es fùr Pflanzen nutzen möchte. Es kann im Boden, wenn man es mit Erde deckelt, weiter fermentieren und vor Ort vererden. Das funktioniert Ganz gut, hab ich schon direkt ins Beet eingebracht und verdichtet, es war zuvor 14 tage vorfermentiert und wurde beim einbringen in den Boden, in spatentiefe Gräben, nochmals besprüht, verdichtet und mit Erde abgedeckt, angegossen.
Jungfermentierer
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Sa 13. Jul 2019, 09:09
Wormery: None (yet)

Re: Fermentieren und Säure ... ?

Beitrag von Jungfermentierer » So 14. Jul 2019, 10:59

Danke für Eure Antworten! :-)
Ich hab vor Wochen von Terra Preta gehört und beim Recherchieren bin ich natürlich auch auf das Fermentieren, auf mit Urin getränkte Holzkohle, usw ... gestoßen. Genau das Richtige für meinen Experimentier-Garten!
Im Moment gären ca. 200 Liter Gartenabfall in einem riesigen Plastiksack (von einer Matratze) und etwa 90 Liter in einer von mir entwickelten Eimer-Konstruktion vor sich hin. Ich bin gespannt, was daraus wird ... Das Ganze soll dann irgendwann in Hochbeete, die ich gerade baue.
Wuseline
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 161
Registriert: Fr 24. Mai 2019, 11:47
Wormery: None (yet)
Kontaktdaten:

Re: Fermentieren und Säure ... ?

Beitrag von Wuseline » Mo 15. Jul 2019, 19:59

Ich kann dir zu dem thema videos auf YouTube von triaterra empfehlen
Charlesatock
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 1
Registriert: So 28. Jul 2019, 08:59
Wormery: None (yet)
Wohnort: United States
Kontaktdaten:

Fermentieren und Säure

Beitrag von Charlesatock » Mi 11. Sep 2019, 15:53

Die Fragestellung ist eigentlich falsch.Unter geeigneten Reaktionsbedingungen lassen sich auch die anderen Butenisomere sauer katalysiert hydratisieren.
Am leichtesten geht das jedoch beim 2-MethylpropenIsobuten.
Du kannst dir umgekehrt überlegen,wie leicht die verschiedenen Butanolehier
1-Butnaol,2-Butanol und tert-Butanol sauer dehydratisiert werden.
Beim tert-Butanol verläuft die Dehydratisierung über E1,es wird begünstigt über die relative Stabilität des tert-Carbeniumions.
Ausgehend von den Butenen wird ebenfalls bevorzugt die DB protoniert,wo sich das stabilste Carbeniumion bilden kann.

Fulvenus
Benutzeravatar
Trulllla
Moderator
Moderator
Beiträge: 486
Registriert: Do 26. Apr 2018, 20:18
Wormery: DIY Wormery

Re: Fermentieren und Säure ... ?

Beitrag von Trulllla » Mi 11. Sep 2019, 16:39

ämmm.....
Schön, wenn man sich so gut auskennt. :D
Eberhard
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 241
Registriert: Do 23. Nov 2017, 21:52
Wormery: None (yet)

Re: Fermentieren und Säure ... ?

Beitrag von Eberhard » Mi 11. Sep 2019, 16:50

Man sollte aber doch eine milchsaure Fermentation den Milchsäurebakterien überlassen. die kommen mit unterschiedlichen Bedingungen zurecht. Und im Thema an sich geht um Fermentation und nicht um Versauerung.

Desweiteren darf man sich die Frage beantworten, ob man die Produkte des Vorgangs später in seiner Nahrungskette wiederfinden will. Bei der natürlichen Fermentation (Sauerkraut, Kimchi, Joghurt, Käse, ...) hat man da einschlägige Erfahrungen.
Mit freundlichem Glück Auf!
Eberhard
Antworten