Kann man eine Wurmfarm überfüttern?

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
Wurmmama
Moderator
Moderator
Beiträge: 1167
Registriert: Di 23. Feb 2010, 07:37

Re: Kann man eine Wurmfarm überfüttern?

Beitrag von Wurmmama » So 26. Dez 2010, 19:08

(irre) Öhm... Ich würde nie jemandem empfehlen, gekochte Knochen zu füttern. So habe ich das auch nie geschrieben. Die Frage war: WAS verändert sich beim Kochen? WARUM wird der Knochen spröde und splittert? Nicht, weil sich das Calzium verändert, sondern die Knochenstruktur (respektive das Kollagen) verändert sich und macht gekochte Knochen für Hunde lebensgefährlich. So kann man das aber nirgendwo nachlesen.
Am Ende ging es um Wahrheiten, ob halb oder ganz oder gar nicht. In Foren wird m.E. viel nachgeplappert, wenn es nur oft genug geschrieben steht.
wurmige Grüße
Wurmmama
kiko63505

Re: Kann man eine Wurmfarm überfüttern?

Beitrag von kiko63505 » Mo 27. Dez 2010, 08:07

Moin Wurmmama,

ich denke wir wollen auch nicht in diesem beitrag über schuld oder unschuld, über wahrheiten oder unwahrheiten reden. Es soll lediglich ein appell an die schreiblinge sein das deren berichte objektiv geschrieben werden und nicht nur fakten aus dem zusammenhang gerissen werden.

In Sachen überfütterung dürften wir die gesetzte frist von einem monat erreicht haben und man könnte eine kleine zusammenfassung schreiben.

mfG
kiko
StephanImkert
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 67
Registriert: Mo 6. Dez 2010, 10:38

Re: Kann man eine Wurmfarm überfüttern?

Beitrag von StephanImkert » Mo 27. Dez 2010, 08:14

Das mit einer "kleinen" Zusammenfassung auf der 14.Seite ist eine famose Idee..... Ich schließe mich an.

Bitte jetzt ;)

Grüße

Stephan
kiko63505

Re: Kann man eine Wurmfarm überfüttern?

Beitrag von kiko63505 » Mo 27. Dez 2010, 17:33

Hallo alle

Kann man eine Wurmfarm überfüttern?

Diese Frage stellte sich mir schon Mitte Mai diesen Jahres, nämlich beim Erwerb meiner ersten Würmer, welche in meiner Selbstbaufarm ein neues zuhause finden sollten.
Eine Anfrage hier im Forum wurde leider nicht beantwortet und so musste ich diesen Versuch irgendwann einmal angehen. Am 13.11.2010 habe ich angefangen die Wurmfarm zu überfüttern, mit anderen Worten, ich habe wesentlich mehr futter in die Farm eingebracht als nötig gewesen wäre. In die Farm kamen sämtliche wurmverwertbaren Küchenabfälle, Hinterlassenschaften von Pferd und Kuh, gesammeltes frisches und erfrorenes grün aus der Natur als auch angerotteter Kompost aus dem Komposter. Derzeit befindet sich noch Wurmfutter für gut 8 Wochen in der Farm, störende Gerüche oder Schimmel haben sich nicht eingefunden.
Das eingebrachte Futter wurde im Bedarfsfall mit dem Messer etwas zerkleinert, Kartoffelschalen wurden am Kamin getrocknet und dann in der Hand zerdrückt und mit Wasser wieder befeuchtet. Alles in allem habe ich darauf geachtet das die Futtergaben immer schön durcheinander eingebracht wurden. Hintergrund war einfach eine bessere Belüftung als auch eine bessere Grundlage für die Lebewesen in der Farm zu sorgen.
Die Farm stand in dieser Zeit im Heizungskeller welcher eine mittlere Temperatur von 16°C und im Mittel 20% rel. Luftfeuchte hatte. Die Werte wurden in der Mitte des Raumes gemessen. In der Farm selbst konnte ich eine mittlere Temperatur von 11°C und 90% rel. Luftfeuchte messen. Die Messung erfolgte in der Farm direkt auf dem Substrat bei geschlossenem Deckel. Nachträgliches befeuchten des Substrates war 2- bis 3-mal je Woche nötig, die Befeuchtung erfolgte mittels Wäschesprüher.
Fazit:
Meine Farm, bestehend aus 100% Holz (abzüglich der Schrauben natürlich), dürfte bei guten Bedingungen weitaus mehr Futter aufnehmen als allgemein angenommen wird. Es besteht keinerlei Gefahr von Schimmel oder schlechtem Geruch. Wichtigster Faktor ist die ständige Kontrolle der Substratfeuchte.
Nachteile durch zu viel Futter sehe ich im verwerten des Futters. Es bilden sich Futternester tief im Substrat, welche sich sehr lange halten können. Da ich aber auch hier keine negativen Begleiterscheinungen feststellen konnte sehe ich das etwas gelassener. Bleibt eben genug Futter für die Kleinstlebewesen im Substrat die irgendwann diese Futternester in Humus umwandeln.

mfG
kiko
Benutzeravatar
Wurmmann
Administrator
Beiträge: 1610
Registriert: So 13. Dez 2009, 19:02
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Stadtoldendorf
Kontaktdaten:

Re: Kann man eine Wurmfarm überfüttern?

Beitrag von Wurmmann » Mo 27. Dez 2010, 18:30

Eine zusammenstellung der wichtigsten infos aus beiträgen ist sicherlich ein guter gedanke, aber auch hier dürfte im problemfall kaum einer nachschauen denn ein neuer beitrg ist oft leichter zu verfassen als viel suchen und lesen.

Man könnte allerdings einfach darauf verweisen, anstatt lange Antworten zu verfassen. So wie auch hier:
Kann man eine Wurmfarm überfüttern?
Ja, steht ganz klar in der Anleitung. Mir war nicht klar das Du keine Anleitung hast :(

Generell könnte man die Aussagen, sobald Sie einmal zusammengesucht wurden, besser beurteilen. Ich glaube auch das ich mit meiner Erfahrung schon die meisten Sachen gut beurteilen kann. Es müste halt nur einmal damit begonnen werden. Da bin ich allerdings auf Eure Hilfe angewiesen, da ich kaum mit dem lesen der täglichen Beiträge hinterherkomme...
kiko63505

Re: Kann man eine Wurmfarm überfüttern?

Beitrag von kiko63505 » Mo 27. Dez 2010, 19:24

Hallo Wurmmann,
Man könnte allerdings einfach darauf verweisen, anstatt lange Antworten zu verfassen. So wie auch hier:
So ab und an verweisen die mitglieder hier schon auf bestehende einträge und ersparen sich so zumindest wiederholungen. Sicherlich ist eine gut organisierte zusammenfassung von ausagekräftigen fakten ein großer vorteil, bleibt die frage nach dem verfasser und der struktur der datenbank.
Kann man eine Wurmfarm überfüttern?
Ja, steht ganz klar in der Anleitung.


Sicherlich würde ich jetzt keinem wurmfarmer wirklich dazu raten die farm zu überfüttern, regelmäßig wenig füttern ist die bessere lösung. In meinem fall allerdings möchte ich da ein kleines veto einlegen, denn bei mir ist alles supergut verlaufen. Im frühjahr, nach der großen wurmhumusernet, werde ich den test nochmals wiederholen, dann allerdings mit mindestens 50liter futter am stück.
Mir war nicht klar das Du keine Anleitung hast
Da ich nur würmer bei Dir bestellt hatte bin ich niemals von einer anleitung als zugabe augegangen. Die würmer und der service von Dir waren ok, also keinerlei klagen oder beanstandungen meinersseits.
Die informationen zum halten von würmern habe ich allerdings aus dem gesammten internet zusammengesammelt und das war auch gut so. Einseitige informationen mag ich eher weniger und sehe mich immer gezwungen diese anderstweitig zu hinterfragen.

mfG
kiko
Ichimoku
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 27
Registriert: Di 12. Mai 2020, 20:44
Wormery: None (yet)

Re: Kann man eine Wurmfarm überfüttern?

Beitrag von Ichimoku » Fr 22. Mai 2020, 14:59

Wurmmama hat geschrieben:
Do 23. Dez 2010, 08:00
Flomax hat geschrieben: Ich will Euch in Eurem Fütterungsinformationsaustausch ganz und gar nicht stören, macht nur weiter so, aber sollte man die Informationen, der Übersichtlichkeit wegen, nicht besser sammeln und dann tabellarisch veröffentlichen?
Ein Neuling wird sicher nicht alles lesen.
DOCH (wave)
Ich arbeite mich gerade von hinten nach vorne durch .... und es ist alles wirklich sehr interessant. Neben dem Laptop liegen Bleistift + Zettel für meine Einkaufsliste und für die Ideensammlung
Antworten