Maulwürfe und Wühlmäuse vertreiben

Haben Sie regelmäßig erhebliche Schäden an den Pflanzen im Garten, die eindeutig nicht von Schnecken kommen? Der Grund für diese Schäden können Wühlmäuse oder Maulwürfe sein. Sie zählen für viele Hobbygärtner zu den lästigsten Schädlingen überhaupt. Nicht nur, dass sie unschöne Erdhaufen auf dem Rasen hinterlassen und Stein- und Gehweg platten unterhöhlen, auch auf Beetpflanzen und junge Bäume haben es die Nager abgesehen. Durch Anfressen oder sogar Auffressen der Wurzeln und Knollen entziehen die Wühlmäuse den Pflanzen ihre Lebensgrundlage. Da ...

Weiter...

Schulgarten Aktion 2019

Schulgarten Paket
Schulgarten Paket (2015)

Die Schulgarten Aktion ist im fünften Jahr und wieder können wir viele Saatgut Pakete spenden. Mindestens 130 Saatgut Starter Pakete warten auf Ihren Einsatz.

In den letzten Jahren haben sich eine beachtliche Menge an Schulen bei uns für ein Schulgarten Paket beworben, aber – dank unserer Sponsoren – sind es auch noch viel mehr Pakete geworden. Daher suchen wir noch Schulen die einen ...

Weiter...

Natürliche Ressourcen optimal nutzen

Der biologische Landanbau liegt voll im Trend und Nahrungsmittel, welche mit dem Zertifikat der biologischen Landwirtshaft angebaut werden, werden von Konsumenten gerne gekauft. Die Natur bietet aber noch vieles mehr und Sie selbst können aktiv daran teilhaben. Wenn man sich die natürlichen Aspekte unserer Natur einmal näher ansieht, dann fällt auch auf, dass man eigentlich mitten in einem Paradies sitzt. Wenn Sie eine alte Tomate sehen dann wird vermutlich ihr erster Gedanke sein, dass man sie nicht mehr benutzen kann. ...

Weiter...

So wichtig sind die Regenwürmer für unseren Boden

Dass der Regenwurm für unser Erdreich enorm wichtig ist, wissen die meisten Hobbygärtner garantiert. Schließlich ist er es, der für einen lockeren und nahrhaften Humus für unsere Blumenbeete sorgt. Er ernährt sich hauptsächlich von Kohlenhydraten und Eiweißen abgestorbener Pflanzenteile. Er kann Bakterien, Algen, Pilze und Einzeller aufnehmen und weil er nun nicht unzersetzt fressen kann, bevorzugt er welke Blätter und er frisst zudem eine Menge an Erdreich.

Der mikrobielle Zersetzungsprozess der bei feuchtem Klima unterhalb der Erde in den Gängen der ...

Weiter...

Küchenabfälle durch das Kompostieren wiederverwenden

Müll produzieren wir Menschen viel zu viel, auch wenn es schon so einige Ansätze gibt, unnötige Abfälle zu vermeiden oder wenigstens wiederzuverwerten. Leider aber noch viel zu wenig und nicht konsequent genug. Natürlich ist das Vermeiden und Wiederverwerten zugegebenermaßen nicht immer so einfach möglich. Aber trotzdem kann man auch bereits jetzt schon einiges unternehmen, um unsere Umwelt zu entlasten. Wenn es um den Abfall geht, ist Mülltrennung schon lange ein Thema. Mit am besten lässt sich sicherlich dabei der organische ...

Weiter...

Holzwurmbefall erkennen

Bei dem umgangssprachlich als Holzwurm bezeichneten Schädling handelt es sich eigentlich um die Larven des in ganz Europa verbreiteten Gemeinen bzw. Gewöhnlichen Nagekäfers (Anobium punctatum), welcher hauptsächlich aufgrund ihrer schädigenden Aktivität im Inneren von Holz auch Holzwurm genannt wird. Er gehört zu den Nagekäfern (Ptinidae), welche in ausgewachsenem Zustand ca. 2,5 -5 mm lang werden. Tatsächlich sind sowohl Käfer als auch Larven eher selten in der freien Natur anzufinden. Wenn sie sich frei vorkommend ansiedeln, dann jedoch zumeist in trockenem ...

Weiter...

Mülltonnenboxen im Garten

hygienisch und optisch ansprechend

Egal, ob im Zusammenhang mit einem besonders großen Grundstück oder einem eher überschaubaren Garten: der Faktor „Müllentsorgung“ spielt für jeden Hausbesitzer eine tragende Rolle. Leider wirken klassische Mülltonnen in diesem Zusammenhang in den meisten Fällen oft ein wenig störend.

Um dafür zu sorgen, dass Funktionalität und Optik auf ansprechende Weise miteinander verbunden werden können, lohnt es sich immer, über die Anschaffung sogenannter Mülltonnenboxen nachzudenken. Diese sind in unterschiedlichen Größen und Designs erhältlich und helfen dabei, die ...

Weiter...

So wichtig sind die Regenwürmer für unseren Boden

Dass der Regenwurm für unser Erdreich enorm wichtig ist, wissen die meisten Hobbygärtner garantiert. Schließlich ist er es, der für einen lockeren und nahrhaften Humus für unsere Blumenbeete sorgt. Er ernährt sich hauptsächlich von Kohlenhydraten und Eiweißen abgestorbener Pflanzenteile. Er kann Bakterien, Algen, Pilze und Einzeller aufnehmen und weil er nun nicht unzersetzt fressen kann, bevorzugt er welke Blätter und er frisst zudem eine Menge an Erdreich.

Der mikrobielle Zersetzungsprozess der bei feuchtem Klima unterhalb der Erde in den Gängen der ...

Weiter...

Zum Tag des Regenwurms: woher hat der Regenwurm seinen Namen?

Die Bezeichnung „Regenwurm“ gehört sicherlich zu den eher niedlichen Namen des Tierreichs.

Doch woher hat der Regenwurm eigentlich seinen Namen?
Pünktlich zum Tag des Regenwurms, am 15.02.19, ist es an der Zeit, dieser Frage ein wenig auf den Grund zu gehen.

Zwei mögliche Ansätze zur Wortherkunft des Regenwurmes

Grundlegend kann der Name „Regenwurm“ sowohl auf naturwissenschaftlicher als auch auf sprachwissenschaftlicher Basis begründet werden.

Denn: wer sich mit der Wortherkunft der Bezeichnung befasst, erkennt schnell, dass sich hierin das Wort „rege“ ...

Weiter...

Orangen und Zitronenschalen auf den Kompost?

Immer wieder werden wir gefragt, ob es denn möglich sei, Zitronen, Mandarinen und Orangen, bzw. deren Schalen auf dem Komposthaufen oder in der Wurmfarm zu kompostieren.

Dementsprechend ist es an der Zeit, dieser Thematik ein wenig genauer auf den Grund zu gehen. Die grundsätzlichen Bedenken, die viele Gärtner beim Kompostieren von Zitronen, Mandarinen und Orangen haben, sind berechtigt. Tatsächlich wirken die Terpene (das sind die Stoffe, welche den Zitrusfrüchten Ihren Geruch geben) antimikrobiell und erschweren so die Arbeit der Komposthelfer ...

Weiter...
Seite 1 von 18 12345...»