Maulwürfe und Wühlmäuse vertreiben

Haben Sie regelmäßig erhebliche Schäden an den Pflanzen im Garten, die eindeutig nicht von Schnecken kommen? Der Grund für diese Schäden können Wühlmäuse oder Maulwürfe sein. Sie zählen für viele Hobbygärtner zu den lästigsten Schädlingen überhaupt. Nicht nur, dass sie unschöne Erdhaufen auf dem Rasen hinterlassen und Stein- und Gehweg platten unterhöhlen, auch auf Beetpflanzen und junge Bäume haben es die Nager abgesehen. Durch Anfressen oder sogar Auffressen der Wurzeln und Knollen entziehen die Wühlmäuse den Pflanzen ihre Lebensgrundlage. Da ...

Weiter...

So wichtig sind die Regenwürmer für unseren Boden

Dass der Regenwurm für unser Erdreich enorm wichtig ist, wissen die meisten Hobbygärtner garantiert. Schließlich ist er es, der für einen lockeren und nahrhaften Humus für unsere Blumenbeete sorgt. Er ernährt sich hauptsächlich von Kohlenhydraten und Eiweißen abgestorbener Pflanzenteile. Er kann Bakterien, Algen, Pilze und Einzeller aufnehmen und weil er nun nicht unzersetzt fressen kann, bevorzugt er welke Blätter und er frisst zudem eine Menge an Erdreich.

Der mikrobielle Zersetzungsprozess der bei feuchtem Klima unterhalb der Erde in den Gängen der ...

Weiter...

Einen Naturteich anlegen – Ist eine Teichpumpe notwendig?

Die allgemeine Definition von einem Teich ist ein künstlich angelegtes Stillgewässer. Normalerweise erfolgt die Abdichtung durch Beton oder einer Teichfolie. Von einem Naturteich spricht man, wenn möglichst wenig Technik eingesetzt wird und dieser an einen Teich im Wald oder Park erinnert. Zu einem Naturteich gehört eine üppige Vegetation und bietet Unterschlupf für viele kleine Tiere. Dies bedeutet, dass man ohne chemische Mittel und Teichfolie auskommt. In der Regel braucht es auch keine Teichpumpe. Warum eine Pumpe aber manchmal trotzdem sinnvoll ...

Weiter...

Schneckenbekämpfung im Garten

Natürliche Schneckenbekämpfung In feuchten Sommern können Nacktschnecken jeden Gartenbesitzer schier zur Verzweiflung bringen. Es gibt etliche Wege und Möglichkeiten, gegen die „Störenfriede“ vorzugehen, doch der Erfolg ist nicht garantiert. Am besten kombiniert man mehrere Methoden miteinander, um sich nachhaltig der Nacktschnecken in seinem Garten entledigen zu können, oer sie zumindest so zu reduzieren, dass ein miteinander möglich ist.

Nacktschnecken im Überfluss zeigen, dass das natürliche Gleichgewicht im Ökosystem Garten gestört ist. Um langfristig ...

Weiter...

Natürlicher geht es nicht – der Staketenzaun als Abgrenzung

Viele wissen, wie ein Staketenzaun aussieht, wissen jedoch nicht, dass dieses „Gebilde“ unter besagtem Namen zusammengefasst wird. Der klassische Staketenzaun besteht aus Kastanien- bzw. Eichenholz. Das Kernstück dieser Zaunart bilden senkrechte Staketen, die sicher im Boden befestigt werden.

Charakteristisch ist hierbei weiterhin, dass zum Aufbau dieses Zaunes nur unbehandeltes Holz genutzt wird. Dieses wird direkt im Boden verankert. Um die Stabilität (und das charakteristische Aussehen) zu gewährleisten, verbindet die die einzelnen Stangen ein einfaches Geflecht aus robustem Draht.

So bauen Sie einen ...

Weiter...

Die Benjeshecke: Lebensraum für alle

In den 1980er Jahren, beschrieb Hermann Benjes diese von Menschenhand erschaffene Hecke, die bis heute viele Landschaften mit ihrem auffälligen Dasein prägt. Die Hecke aus Abfallhölzern und Gestrüpp, wurde schließlich nach Hermann Benjes benannt, obwohl er sie nicht erfunden, sondern nur beschrieben hat.

Den Ursprung der Benjeshecke findet man nämlich in der langen Geschichte der Landwirtschaft. Alles was als Schnittgut anfiel, wurde von den Bauern als Grenzmarkierung verwendet, Indem die Abfälle zwischen Acker-und Weideland gelagert wurden. Nach einiger Zeit sackte das ...

Weiter...

Gewächshäuser heizen? Die Teelichtheizung vorgestellt

Ein Gewächshaus gehört für viele Hobbygärtner auf dem eigenen Grundstück schon längst zum Standard. Damit hier die „reiche Ernte“ auch im Winter (und bei nächtlichen Minusgraden) nicht ausbleibt, ist eine verlässliche Heizung ein ausschlaggebender Faktor und eine Teelichtheizung kann man sogar leicht selbst bauen.

Nutzen Sie Ihr Gewächshaus – auch in der kalten Jahreszeit!

Leider bleibt das Gewächshaus vieler gartenaffiner Menschen in der Zeit zwischen November und Januar immer noch viel zu häufig ungenutzt. Dabei ist es so einfach, auch ...

Weiter...

Baumstümpfe mit Kompost und Co. entfernen

Bäume im Garten werden am besten zwischen November und Anfang Februar gefällt. In dieser Zeit enthält das Holz am wenigsten Wasser. Bei Laubbäume tragen in dieser Zeit kaum Blätter, was den Zugang erleichtert (Wie Sie das Laub kompostieren). Vom 1. März bis zum 30. September ist das Fällen von Bäumen sogar zum Schutz von nistenden Vögeln verboten. Ist der Baum erstmal gefällt, bleibt aber ein lästiges Problem: Der Baumstumpf.

Für die Entfernung eines Baumstumpfes wird in der Regel ...

Weiter...

Kaffeesatz im Garten

Kaffee ist eines der meist getrunkenen Heißgetränke. In vielen Haushalten findet man daher eine traditionelle Kaffeemaschine, wobei Kaffeesatz das Überbleibsel ist. Doch wohin mit dem Kaffeesatz? Ab in die Mülltonne oder kann der noch wiederverwendet werden? Die gute Nachricht ist, dass Kaffeesatz noch in vielen Bereichen anwendung findet.

Die „schlechte“ Nachricht ist, dass man sich etwas mit dem pH Wert auseinandersetzten sollte, wenn man plant Kaffeesatz regelmäßig oder in größeren Mengen einzustetzen. Das ist aber ganz leicht.

Kaffeesatz als Dünger

Weiter...

Ein Hochbeet anlegen

Hochbeet SchubkarreEin Hochbeet im eigenen Garten ist eine großartige Sache, welche drei große Vorteile für Sie und ihre Pflanzen bringt.

1. Zum einen reift ihr Gemüse schneller. Das liegt an der höheren Bodentemperatur, die sich durch die Bioaktivität in den Schichten ergibt. Durch den besonderen Aufbau kann das Hochbeet im Gegensatz zum tiefen Beet, mehr Wärme speichern. Die Wärme entsteht durch den Verrottungsprozess, der verschiedenen Gartenabfälle, ...

Weiter...
Seite 1 von 5 12345