Natürlicher geht es nicht – der Staketenzaun als Abgrenzung

Viele wissen, wie ein Staketenzaun aussieht, wissen jedoch nicht, dass dieses „Gebilde“ unter besagtem Namen zusammengefasst wird. Der klassische Staketenzaun besteht aus Kastanien- bzw. Eichenholz. Das Kernstück dieser Zaunart bilden senkrechte Staketen, die sicher im Boden befestigt werden.

Charakteristisch ist hierbei weiterhin, dass zum Aufbau dieses Zaunes nur unbehandeltes Holz genutzt wird. Dieses wird direkt im Boden verankert. Um die Stabilität (und das charakteristische Aussehen) zu gewährleisten, verbindet die die einzelnen Stangen ein einfaches Geflecht aus robustem Draht.

So bauen Sie einen ...

Weiter...

Die Benjeshecke: Lebensraum für alle

In den 1980er Jahren, beschrieb Hermann Benjes diese von Menschenhand erschaffene Hecke, die bis heute viele Landschaften mit ihrem auffälligen Dasein prägt. Die Hecke aus Abfallhölzern und Gestrüpp, wurde schließlich nach Hermann Benjes benannt, obwohl er sie nicht erfunden, sondern nur beschrieben hat.

Den Ursprung der Benjeshecke findet man nämlich in der langen Geschichte der Landwirtschaft. Alles was als Schnittgut anfiel, wurde von den Bauern als Grenzmarkierung verwendet, Indem die Abfälle zwischen Acker-und Weideland gelagert wurden. Nach einiger Zeit sackte das ...

Weiter...

Gewächshäuser heizen? Die Teelichtheizung vorgestellt

Ein Gewächshaus gehört für viele Hobbygärtner auf dem eigenen Grundstück schon längst zum Standard. Damit hier die „reiche Ernte“ auch im Winter (und bei nächtlichen Minusgraden) nicht ausbleibt, ist eine verlässliche Heizung ein ausschlaggebender Faktor und eine Teelichtheizung kann man sogar leicht selbst bauen.

Nutzen Sie Ihr Gewächshaus – auch in der kalten Jahreszeit!

Leider bleibt das Gewächshaus vieler gartenaffiner Menschen in der Zeit zwischen November und Januar immer noch viel zu häufig ungenutzt. Dabei ist es so einfach, auch ...

Weiter...

Baumstümpfe mit Kompost und Co. entfernen

Bäume im Garten werden am besten zwischen November und Anfang Februar gefällt. In dieser Zeit enthält das Holz am wenigsten Wasser. Bei Laubbäume tragen in dieser Zeit kaum Blätter, was den Zugang erleichtert (Wie Sie das Laub kompostieren). Vom 1. März bis zum 30. September ist das Fällen von Bäumen sogar zum Schutz von nistenden Vögeln verboten. Ist der Baum erstmal gefällt, bleibt aber ein lästiges Problem: Der Baumstumpf.

Für die Entfernung eines Baumstumpfes wird in der Regel ...

Weiter...

Kaffeesatz im Garten

Kaffee ist eines der meist getrunkenen Heißgetränke. In vielen Haushalten findet man daher eine traditionelle Kaffeemaschine, wobei Kaffeesatz das Überbleibsel ist. Doch wohin mit dem Kaffeesatz? Ab in die Mülltonne oder kann der noch wiederverwendet werden? Die gute Nachricht ist, dass Kaffeesatz noch in vielen Bereichen anwendung findet.

Die „schlechte“ Nachricht ist, dass man sich etwas mit dem pH Wert auseinandersetzten sollte, wenn man plant Kaffeesatz regelmäßig oder in größeren Mengen einzustetzen. Das ist aber ganz leicht.

Kaffeesatz als Dünger

Weiter...

Ein Hochbeet anlegen

Hochbeet SchubkarreEin Hochbeet im eigenen Garten ist eine großartige Sache, welche drei große Vorteile für Sie und ihre Pflanzen bringt.

  1. Zum einen reift ihr Gemüse schneller. Das liegt an der höheren Bodentemperatur, die sich durch die Bioaktivität in den Schichten ergibt. Durch den besonderen Aufbau kann das Hochbeet im Gegensatz zum tiefen Beet, mehr Wärme speichern. Die Wärme entsteht durch den Verrottungsprozess, der verschiedenen Gartenabfälle, die ...
Weiter...

Meisenknödel selbst gemacht

Meisenknödel Vögel, die über die Wintermonate hier geblieben sind, können mit Futter versorgt werden, indem Sie Meisenknödel ganz einfach selber machen.
Dafür brauchen Sie:
•    150g Tierfett (Rindertalg oder Hammeltalg), welches Sie beim Schlachter bekommen. Pflanzliche Fette wie Kokosfett können auch verwendet werden, allerdings sind tierische Fette besser geeignet und beliebter bei den Vögeln.
•    150g Futtermischung (z.B. Sonnenblumenkerne, Hanfkörner, Getreidekörner, zerkleinerte Haselnüsse)
•    Eine ...

Weiter...

Mit Ackerschachtelhalmbrühe gegen Schädlinge

Ackerschachtelhalm ein wertvolles Kraut, welches eine große Wirkung erzielen kann. Der Ackerschachtelhalm zählt zu den Heilkräutern und lässt sich auf lehmigen Äckern und Feldrändern finden.

Im Garten wird diese urtümliche Gewächs als Bio-Mitteln gegen Schädlinge eingesetzt. Aus dem Ackerschachtelhalm lässt sich Ackerschachtelhalmbrühe herstellen, die wahre Wunder gegen saugende Schädlinge wie Blattläuse, Schildläuse, Zikaden und Milben bewirken kann. Diese Brühe ist besonders bei ökologischen Gärtnern beliebt, da das Kraut reich an Kieselsäure ist.

Verwendet man für die Pflanzen im Garten in Form von ...

Weiter...

Blumentöpfe aus Schallplatten

Haben Sie noch alte Schallplatten rumliegen? Mit wenigen Handgriffen können Sie diese in wunderschöne Schalen und sogar Blumentöpfe formen. Diese Anleitung zeigt Ihnen wie es geht.

Schallplatten BlumentopfNehmen Sie eine Schallplatte, von der Sie denken, sie hat keinen Verwendungszweck mehr und legen Sie diese auf ein Backblech. Danach kommt das Backblech samt der Schallplatte bei 90°C in den Ofen.

Weiter...

(Dia Bas) Urgesteinsmehl – Was ist das?

UrgesteinsmehlUrgesteinsmehl wird aus Mineral gemahlen und besteht größtenteils aus Kalk (Calciumoxid), sehr feinem Dia Bas Gesteinsmehl und einer Fülle aus Spurenelementen (die genauen Angaben erfolgen am Ende des Textes). Es ist ein reines Naturprodukt und wird nicht chemisch behandelt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Steinmehl, wird Dia Bas oder Urgesteinsmehl nur aus Basaltgestein oder Dia Bas Schichten hergestellt. Als Diabas ...

Weiter...
Seite 1 von 5 12345