Das Wurzel-/Wurmhaus

Wie die Regenwürmer sich ihre Wege im Boden suchen oder Wurzeln sprießen und wachsen, kann man im Wurm-/Wurzelhaus prima beobachten. Besonders Kinder haben viel Freude dabei zu entdecken, was für spannende Dinge sich unterirdisch im Boden abspielen!

Regenwurm Haus

Regenwurm Haus

Hierzu befüllt man das Wurm-/Wurzelhaus zunächst mit einer dünnen Schicht Kieselsteinchen, die gut für die Durchlüftung ist und vor Staunässe schützt. Angefeuchtete Gartenerde und Farbsand werden nun abwechselnd geschichtet, um die Bioturbation(„Durchmischen des Erdreiches“)der Würmer sichtbar zu machen.

Gibt man nun Regenwürmer (Kompost – oder Tauwürmer) in das Wurmhaus, so sollten zum Abschluß einige Blätter, Gurkenschalen oder Salatblätter auf die Oberfläche gegeben werden. Diese werden besonders gern von den Würmern gefressen und ins Erdreich gezogen.

Zum Verschlußdeckel des Wurmhauses sollten ca. 3 cm Abstand sein, so dass die Luft im Behälter gut zirkulieren kann.

Wer den Wurzeln beim Wachsen zusehen möchte, der kann – entweder allein oder mit den Regenwürmern zusammen – Samen auf die letzte Erdschicht geben. Je nach samenspezifischer Keimzeitbeginnen die Wurzeln schon bald zu wachsen. Gut geeignet sind hier schnell wachsende Keimlinge, wie z.B. Kresse oder Basilikum. Auch hier findet eine leichte Durchmischung des Bodens statt, jedoch nicht so stark wie durch die Würmer.

Wurzelhaus

Die Wurzel beindrucken durch starkes Wachstum

Um den Regenwürmern und Wurzeln bei ihrer Aktivität zusehen zu können, zieht man den schwarzen Lichtschutz über das Wurmhaus. Denn nur im Dunkeln kommen die Wurzeln und die Wurmgänge bis an die Wand! Zum Beobachten wird der Lichtschutz einfach abgenommen. Um den Würmern nicht zu schaden sollte bitte immer der Lichtschutz übergezogen sein und das Wurmhaus nie in der direkten Sonne stehen.

Nach etwa zwei Wochen sollte man die Regenwürmer zurück in die Natur entlassen, da ein Wurmhaus kein geeigneter Ort für ein dauerhaftes Überleben der Würmer ist. Die Kompostwürmer sind in Deutschland heimisch und fühlen sich in jedem Kompost- oder Laubhaufen wohl. Die Tauwürmer graben sich gerne in die Tiefen Ihres Gartens ein und belüften diesen zusätzlich.

  Weitere Artikel