Selbstgemachter Bokashi mit Sauerteig als Wurmfutter

Bokashi: Das kompostieren mit effektiven Mikroorganismen (EM)
Pfiffikus
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 375
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: Industrial Wormery

Re: Selbstgemachter Bokashi mit Sauerteig als Wurmfutter

Beitrag von Pfiffikus » Mi 10. Dez 2014, 15:12

dynamind hat geschrieben:Also die Frage ob Bokashi geeignet oder ungeeignet ist wurde hier im Forum schon einige mal und manchmal auch sehr theoretisch diskutiert.
Nun ja, erstens ist das Immunsystem der eingelegten Abfälle durch die Anaerobe Vergärung bereits am Boden, tot, mausetot.

Zweitens sind die Abfälle nicht mehr so hart, eher etwas zarter. Teile davon können die Würmer nun direkt aufschlürfen.

Drittens hat der Sauerstoffmangel in dem Moment ein Ende, in dem wir das Zeug in die Wurmfarm einbringen. Ab sofort werden die Mikroben nicht mehr gehemmt! Jetzt haben wieder all die aeroben Einzeller und die Pilze eine Chance. Ja wegen des nun fehlenden Immunsystems finden die das Paradies in der Wurmkiste vor. Also ist auch für die Wurmis der Tisch sehr reich gedeckt.


Wie geht es uns denn, wenn wir mal etwas Saures essen? Ein paar saure Gurken, etwas Zitrone oder so? Geht dann unser Blut-pH-Wert in den Keller? Wahrscheinlich nicht.


Pfiffikus,
der sich deshalb nicht wundert, dass sich auch die Würmer über Bokashi freuen werden

Wurmmama
Moderator
Moderator
Beiträge: 1167
Registriert: Di 23. Feb 2010, 07:37

Re: Selbstgemachter Bokashi mit Sauerteig als Wurmfutter

Beitrag von Wurmmama » Di 16. Dez 2014, 15:39

Das ist ne gute Erklaerung.

Wie gehts den Wuermern, Rainer? Haben sie die Bokashi-Mahlzeit gut ueberstanden? Machst du weiter?
wurmige Grüße
Wurmmama

rainer.gutkas@gmx.at
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 124
Registriert: Mo 8. Sep 2014, 13:38
Wormery: Wurm Cafe

Re: Selbstgemachter Bokashi mit Sauerteig als Wurmfutter

Beitrag von rainer.gutkas@gmx.at » Mi 17. Dez 2014, 10:41

Hallo Wurmmama!

Danke der Nachfrage, meinen Würmern geht es offensichtlich wunderbar, ich finde im Substrat ganz viele Jungwürmer und die älteren sind inzwischen sehr groß und wirken sehr gesund und wohlgenährt.
Von Überstehen kann man ja nicht sprechen, zum einen haben sie ja jede Menge alternativen zum Bokashi, zum Anderen habe ich das Bokashi so platziert (In den Schlaen von dunklen Avocados) dass es lange dauert bis es ins substrat vordringt. Und diese Bokashi nester habe ich nicht über die gesamte Farm verteilt.

Beim Wühlen ist mir aufgefallen, dass es manche Bokashi stellen gibt wo sich ganz viele Würmer tummeln, also scheint es Ihnen zu schmecken. Eine zweite Beobachtung, nämlich dass sich kein Schimmel mehr in der Farm bildet seitdem ich die Bokashinester hineingegeben habe. Davor hatte ich reichlich Weißschimmel. C.a. 5 Tage nach dem Bokashi hat die Vermehrung des Weißschimmels gestoppt, und 2 weitere Tage und er war verschwunden.

LG, Rainer

WonkaWurm
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 22
Registriert: Mi 1. Okt 2014, 22:55
Wormery: Wurm Chest

Re: Selbstgemachter Bokashi mit Sauerteig als Wurmfutter

Beitrag von WonkaWurm » Sa 10. Jan 2015, 23:30

Hallo zusammen!

Hab mich heut mal recht intensiev hier zum Thema Bokashi durchgelesen. Die meisten haben ja die Befürchtung dass das saure Bokashi das Substrat versauern könnte, was aber scheinbar diverse Versuche nicht bestätigt haben.

Eigentlich würde mich gerade das interessieren, da meine Farm immer etwas zu basisch ist, aber auch die Möglichkeit Abfälle zu verwerten die sonst für die Würmer eher nicht geeignet sind währe für mich interessant.

Jez mal mein Anliegen...
Wenn die Sache möglichst ohne Sauerstoff vergähren soll, aber Gase entweichen müssen warum sich dann nich eine Art Gärröhrchen bauen?
Meine Überlegung währe jez in einem Gefrierbeutel eine Handvoll Material mit Papier gemischt zu packen, den mit etwas Wasser vermengten Sauerteig rein. Das gange etwas durchkneten im Beutel, dann möglichst viel Luft raus drücken, oben den Beutel nich ganz fest mit einem Bindfaden oder Gummiband verschließen, so das noch eventuelles Gas entweichen könnte. Über dem Verschluss noch außreichend Tüte übrig lassen, das man diese etwas zusammen drehen kann das es eher einen Schlauch ergiebt (hoffe ihr versteht was ich meine), diesen wie eben ein Gärröhrchen "S"-förmig biegen, etwas Wasser rein und mit Bindfaden fixieren, so das er in der Form bleibt. Das ganze dann im warmen eventuell in eine Schale stellen und dann würde ich erwarten das sich der Beutel aufbläht und das was zuviel an Gas ist den Beutel dann eben nich zum platzen bringt, sonderen da oben entweichen kann.

So könnte man, wenn man lieber kleinere Mengen verfüttern will, sich seine Rationen entsprechend ansetzen. Und die Türen sicher auch mehrmals verwenden um nich unntig Plastikmüll zu produzieren.

Noch ein Vorteil, die neugierigen können immer gucken ohen Sauerstoff rein zu lassen. ;)

Was haltet ihr davon? :)

Ansonsten mal noch eine Frage, da ich eher nich selber Brot backe....
Wenn man sich eine Brotbackmischung kaufen würde und dann immer nur nen halben Teelöffel voll mit Wasser verrühren würde käm die Gärung ja auch in Gang oder? So mal ganz blöd gefragt, als kein so großer Kochfan. :D

Liebe Grüße Maria

Benutzeravatar
dynamind
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 790
Registriert: Mi 26. Jan 2011, 21:48
Wormery: Industrial Wormery

Re: Selbstgemachter Bokashi mit Sauerteig als Wurmfutter

Beitrag von dynamind » Sa 17. Jan 2015, 14:40

WonkaWurm hat geschrieben:Hallo zusammen!

Hab mich heut mal recht intensiev hier zum Thema Bokashi durchgelesen. Die meisten haben ja die Befürchtung dass das saure Bokashi das Substrat versauern könnte, was aber scheinbar diverse Versuche nicht bestätigt haben.

Eigentlich würde mich gerade das interessieren, da meine Farm immer etwas zu basisch ist, aber auch die Möglichkeit Abfälle zu verwerten die sonst für die Würmer eher nicht geeignet sind währe für mich interessant.

Jez mal mein Anliegen...
Wenn die Sache möglichst ohne Sauerstoff vergähren soll, aber Gase entweichen müssen warum sich dann nich eine Art Gärröhrchen bauen?
Meine Überlegung währe jez in einem Gefrierbeutel eine Handvoll Material mit Papier gemischt zu packen, den mit etwas Wasser vermengten Sauerteig rein. Das gange etwas durchkneten im Beutel, dann möglichst viel Luft raus drücken, oben den Beutel nich ganz fest mit einem Bindfaden oder Gummiband verschließen, so das noch eventuelles Gas entweichen könnte. Über dem Verschluss noch außreichend Tüte übrig lassen, das man diese etwas zusammen drehen kann das es eher einen Schlauch ergiebt (hoffe ihr versteht was ich meine), diesen wie eben ein Gärröhrchen "S"-förmig biegen, etwas Wasser rein und mit Bindfaden fixieren, so das er in der Form bleibt. Das ganze dann im warmen eventuell in eine Schale stellen und dann würde ich erwarten das sich der Beutel aufbläht und das was zuviel an Gas ist den Beutel dann eben nich zum platzen bringt, sonderen da oben entweichen kann.

So könnte man, wenn man lieber kleinere Mengen verfüttern will, sich seine Rationen entsprechend ansetzen. Und die Türen sicher auch mehrmals verwenden um nich unntig Plastikmüll zu produzieren.

Noch ein Vorteil, die neugierigen können immer gucken ohen Sauerstoff rein zu lassen. ;)

Was haltet ihr davon? :)

Ansonsten mal noch eine Frage, da ich eher nich selber Brot backe....
Wenn man sich eine Brotbackmischung kaufen würde und dann immer nur nen halben Teelöffel voll mit Wasser verrühren würde käm die Gärung ja auch in Gang oder? So mal ganz blöd gefragt, als kein so großer Kochfan. :D

Liebe Grüße Maria
Klingt ganz pfiffig. :P
Man könnte aber auch einfach ein Gärröhrchen kaufen -ich glaube die sind nicht teuer (wenn der Selbstbau nicht funktioniert).
Die "Gärung" müsste man eigentlich auch mit natürlichem (nicht pasteurisiertem) Sauerkraut starten können. Das gibts in Reformhäusern und in Bio-Läden.

WonkaWurm
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 22
Registriert: Mi 1. Okt 2014, 22:55
Wormery: Wurm Chest

Re: Selbstgemachter Bokashi mit Sauerteig als Wurmfutter

Beitrag von WonkaWurm » So 18. Jan 2015, 21:46

Hallo Dynamind,

ich hab vorgestern nen kleinen Versuch gestartet. Frische Hefe is ja noch günstiger als ne ganze Backmischung, drum hab ich erstmal die mitgenommen zum Spielen. :D

Hab kleingeschnittene Bananenschale, Kaffeesatz und ein Süppchen mit etwas aufgelöster Hefe angesetzt. Papier hab ich nich dran gedacht, wie ich grad merke.

Der Beutel is auch erstmal gut aufgebläht. Das mit dem Röhrchen balsteln hat aber glaub nichganz so funktioniert, da währe es vllt doch en Option sich mal eins oder später 2, 3, 4 zu organisieren. :)

Naja, aber als ich abends gelüftet habe und der Versuchsaufbau noch vor der Heizung stand und so einen Schwall kalte Luft drauf gekommen is, da wars das dann mit dem Aufblähen des Beutels. Is nach dem Lüften in der Wärme auch nix mehr geworden. Also ich denk mal es lag einfach an der kalten Luft oder is Hefe weniger geeignet als Buttermilch oder Sauerkraut? Reformhaus is halt nich so geich um die Ecke das ich da ständig vorbei kommen würde, da währ ich schon froh wenn ich Sachen verwenden könnte die auch greifbar sind.

Also muss ich nochmal neu ansetzen und vllt im Bad aufstellen, da is die Tür vor der Heizung beim Lüften, da dürfte es keinen so Kälteschock wieder ausversehen geben.

Grüßle Maria

rainer.gutkas@gmx.at
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 124
Registriert: Mo 8. Sep 2014, 13:38
Wormery: Wurm Cafe

Re: Selbstgemachter Bokashi mit Sauerteig als Wurmfutter

Beitrag von rainer.gutkas@gmx.at » Mo 19. Jan 2015, 00:23

Hallo!

Bei uns gibts Sauerkraut im Holzkübel zum selbst nehmen beim Billa (Rewe Konzern), das kann nicht pasteurisiert sein, weil sonst würds nicht lange darin halten...

Theoretisch müsste man ja auch Probiotische Joghurts oder Probiotika in Nährboden (Gibts in der Apotheke) zum auflösen als starter verwenden können, Probiotika sind ja nix anderes als Milchsäurebakterien... Hab ich allerdings nie getestet.

LG, Rainer

WonkaWurm
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 22
Registriert: Mi 1. Okt 2014, 22:55
Wormery: Wurm Chest

Re: Selbstgemachter Bokashi mit Sauerteig als Wurmfutter

Beitrag von WonkaWurm » Fr 30. Jan 2015, 11:41

Hallo Rainer,

danke für die Tips. Hab grad erstmal meinen Würfel frische Hefe verbraucht und da noch ein Beutelchen stehen. Das mit dem Knick und Wasser drinn hat sich nich so als praktisch erwiesen, aber wenn ich das Gummiband enfach ziemlich fest drum mache bläht der Beutel schön, aber is bis jez nicht geplatzt. Ich nehme an die überschüssigen Gährgase schaffen es zu entweichen, da es manchmal nach Hefe roch im Bad. Nach 3 oder 4 Tagen fällt der Beutel dann zusammen und die Hefegährung is scheinbar abgescholssen. Mit Erde vermischt hab ich nun schon 2 Portionen in die Wurmfarm eingebracht.
Meinen wenigen Würmer sind momentan aber noch in der untersten Etage da es dort am feuchtesten is und ich nach der Katastrophe nur langsam Feuchtigkeit zuführe. Das positive is das auf diese Weise ich Obstreste einbringen kann ohne das die Freuchtfliegen sich gleich wieder so vermehren, aber ob es den Würmern dann auch schmeckt werd ich erst sagen können wenn wieder mehr Würmer da sind.

Glaub weitere Experimente werd ich auch bis dahin verschieben, aber dann währe es schon mal interessant in einer Ecke hefe-, in einer milchsäure-und in einer mit Kraut vergährtes anzubieten und zu sehen was die Würmer mögen.

Mit Sauerkraut hab ich grad nur noch so meine Bedenken, da ich mich mit der Herstellung von Sauerkraut kurz beschäftigt habe und man da ja einiges an Salz verwendet, was die Würmer ja garnich mögen. Naja, aber damit kann ich mich auch noch beschäftigen wenn es soweit is. :)

Grüßle Maria

Benutzeravatar
dynamind
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 790
Registriert: Mi 26. Jan 2011, 21:48
Wormery: Industrial Wormery

Re: Selbstgemachter Bokashi mit Sauerteig als Wurmfutter

Beitrag von dynamind » Mo 2. Feb 2015, 02:11

Hefegärung ist auf jedem fall was anderes als milchsaure Vergärung (die im Bokashi stattfindet). Ich bin jetzt auch nicht wirklich in der Materie, aber Hefe scheint mir wegen der alkoholischen Nebenwirkungen in der Wurmfarm fehl am Platz. Ich würde aber diese Experimente immer ausserhalb der Wurmfarm durchführen und nur mit den Endprodukten in der Farm experimentieren.

Sprießknurps
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 13
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 22:08
Wormery: DIY Wormery

Re: Selbstgemachter Bokashi mit Sauerteig als Wurmfutter

Beitrag von Sprießknurps » Mo 2. Feb 2015, 17:58

Moin zusammen,

freut mich, dass hier soviel diskutiert wird, der Thread ist ja viel länger geworden:-))
Wollte nur nochmal bekräftigen, was Dynamind zuletzt geschrieben hat: das ganze Experiment hat mit Sauerteig zu tun, nicht mit Hefe. Vielleicht gehts auch mit Hefe, das könnte man ja mal ausprobieren, wobei die halt tatsächlich Alkohol produziert...Find die Idee mit den Avokadoschalen prima, da kann man sehr schön sehen, was gern gegessen wird und was nicht.

Sauerteigstarter gibt es im Supermarkt zu kaufen, man kann ihn auch beliebig lange weiter benutzen, indem man ihn immer mal wieder mit Roggenmehl und Wasser füttert und bei der Gelegenheit vielleicht gleich noch das ein oder andere leckere Brot backt!

Leider habe ich auch den Eindruck, dass Fruchtfliegen sich stärker vermehren seit ich mit dem DIY Bokashi füttere, wobei sie auch nicht wirklich weniger werden, wenn ich viel Kalk/Gesteinsmehl dazugebe und mal weniger Bokashi verfüttere. Das ist jetzt nach nem Jahr der erste Nachteil den ich bemerke...

Hat da noch wer Tips?? Fliegenfallen mit Apfelsaft und Spüli hab ich 3 Stück in der Kiste, den Staubsauger in Reichweite und gekalkt wird auch....

Viele Grüße in die Runde,
Seb

Antworten