Temperaturschwankungen.

Kompostwürmer für den Garten oder als Futtertier? Fragen zu den Spezies: Eisenia foetida, Dendrobaena veneta oder doch ein Regenwurm (Lumbricus terrestris) ? Dann bist Du hier richtig!
Antworten
Benutzeravatar
Blub
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 92
Registriert: Sa 21. Nov 2020, 23:06
Wormery: None (yet)

Temperaturschwankungen.

Beitrag von Blub »

Hab dazu auch nix in der Suche gefunden.

Sind häufige Temperatuschwankungen irgendwie schlecht?

Ich hab kein thermostat in der Wohnung, deshalb schwankt es bei mir um paar grad, so 2 - 3 grad oder mal bisschen mehr vlt.
Eberhard
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 406
Registriert: Do 23. Nov 2017, 21:52
Wormery: None (yet)

Re: Temperaturschwankungen.

Beitrag von Eberhard »

Da selbst wir Menschen trotz unseres (nach Glauben) überragenden Intellekts immer noch biologische Wesen sind und sich in natürlicher Umgebung am wohlsten bewegen, ist es im Zweifel immer eine gute Methode nachzuschauen, was an der Stelle die Natur macht. Temperaturwechsel um zwei drei Grad bemerkt da niemand wirklich, es sei denn, man bewegt sich um den Gefrierpunkt von Wasser. Wasser oder Eis, das ist schon ein gravierender Unterschied, wenn man zu einem großen Teil aus Wasser besteht.
Eine andere zu beachtende Grenze wären so etwa 42 Grad, weil da etliche Eiweiße gerinnen.
Mit freundlichem Glück Auf!
Eberhard
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 653
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Temperaturschwankungen.

Beitrag von Wurmcolonia »

Temperaturschwankungen sind für Kompostwürmer normalerweise kein Problem. Man denke nur daran, wie groß solche Schwankungen allein zwischen Tag und Nacht vorkommen können. Die Temperatur des Substrats schwankt außerdem immer sehr viel weniger als die der Luft, so dass sie sich dort zurückziehen können.

Am wohlsten fühlen sich unsere Judels zwischen 20 und 25° C. Bis 15°C ist es auch noch gut. Spätestens unter 15°C verringert sich der Stoffwechsel der Wümer und damit der Futterumsatz. Bis +5°C vertragen sie die Temperatur noch gut. Unter 5°C wird es langsam kritisch und ab 0°C ist Schluss. In einer komplett durchgefrorenen Farm würden sie nicht überleben.

Was Hitze angeht wird gesagt, dass Temperaturen bis 30°C für sie erträglich sein sollen. Meine Würmchen haben bei 27/28°C keine Probleme gezeigt. Angeblich ertragen sie kurzfristig auch Temperaturen über 30°C. Diesbezüglich habe ich allerdings keine Erfahrungen.

Schwankungen von 2 - 3°C in der Wohnung sind somit vollkommen unproblematisch.

Liebe Grüße
Wurmcolonia
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Benutzeravatar
Lombri
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 18
Registriert: So 6. Dez 2020, 20:40
Wormery: DIY Wormery

Re: Temperaturschwankungen.

Beitrag von Lombri »

Dazu möchte ich noch ergänzen, dass je größer die Substratmasse in der Wurmkiste ist, umso mehr kann sie äußere Temperaturschwankungen abpuffern. Sprich, es dauert dann entsprechend länger bis die Substrattemperatur sich an die Aussentemperatur anpaßt.
Viel Gruß
Lombri
Antworten