Mein Start mit dem Wurm Cafe -> Start - Rückschlag - Fragen - Pläne

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
Alberta
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 15
Registriert: Sa 1. Jul 2017, 11:55
Wormery: Wurm Cafe

Mein Start mit dem Wurm Cafe -> Start - Rückschlag - Fragen - Pläne

Beitrag von Alberta » So 2. Jul 2017, 22:26

Hallo zusammen,

am 29.6. habe ich endlich mein „Wurm Cafe“ geliefert bekommen.
Durch meinen hemmungslosen Optimismus und wegen der aufgestauten Vorfreude baute ich das Cafe sofort zusammen, befüllte es entsprechend der Anleitung mit allem Nötigen + den Protagonisten (Würmern) und begab mich zufrieden am Ende des Tages ins Bett.
Am nächsten Morgen wurde ich nicht wie gewohnt von meinen Katzen freudig begrüßt...
In der Küche (dem Übergangsstandort des Wurmcafes) bot sich mir ein dramatisches Bild, wahrscheinlich an die 100 Würmer waren auf ihrer Flucht verendet, zwei von ihnen hatten über 4 Meter fast das Wohnzimmer erreicht. Meine Kater waren völlig erschüttert, ich musste sogar den Futterplatz des einen Katers verlegen, weil er in der Nähe des Wurm Cafes nicht mehr fressen wollte.
Nachdem ich die Leichen beseitigt hatte und den Verletzten und Geschwächten einen sicheren Platz zur Genesung geboten hatte, machte ich mich pragmatisch an das Projekt Wurm Cafe.
Seit dem 30.6. brennt permanent eine Lampe über der geöffneten Box und ich führe quasi Buch über jegliche Aktivitäten.
Seit der Massenflucht und dem anschließenden täglichen Bescheinen finde ich pro Tag 1-2 Würmer auf dem Küchenboden und natürlich eine große Anzahl im Auffangbehälter.
Die Lieblingsspeise meiner Würmer ist die Hanfmatte, Gurke und Kürbisblüten. An zweiter Stelle stehen die zerschnittenen Erdbeeren. Zucchini und Paprika läuft unter „geht so“ und Eierkartons, Kaffeepads und Brokkoli sind ganz weit unten auf der Beliebtheitsskala.

Nun mache ich mir natürlich Gedanken darüber, ob ich in 1-2 Tagen die ganztägige Beleuchtung einfach abschalten kann. Vielleicht wäre es vorteilhafter per Zeitschaltuhr eine Intervall-Beleuchtung zu programmieren, also zum Übergang beispielsweise 1 Stunde leuchten – 1/2 Stunde Dunkelheit – 1 Stunde leuchten – 1/2 Stunde Dunkelheit u.s.w. ?
Ich bin mir sehr sicher, dass meine Würmer auf die Reise gehen werden, wenn ich das Licht einfach ausschalte.
Hat von Euch schon jemand eine Intervall-Beleuchtung ausprobiert?

Zur Ernährung: Wenn sie Kürbisblüten gerne mögen, dann sollte ich sie ihnen doch sicher auch geben? Momentan blüht mein Hokkaido so ausgiebig, erfreut erst die Bienchen und dann die Würmchen.
Des Weiteren habe ich gemerkt, dass ich die Zucchini nicht klein genug geschnitten habe. Hat von Euch schon jemand einen Spiralschneider genutzt? Ich werde das morgen mal ausprobieren.

Jedenfalls ist mein Wurm Cafe momentan wie ein weiteres, recht kapriziöses Haustier.

Seid herzlich gegrüßt,
Alberta
Hulk
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 41
Registriert: So 15. Jan 2017, 14:30
Wormery: Wurm Cafe

Re: Mein Start mit dem Wurm Cafe -> Start - Rückschlag - Fragen - Pläne

Beitrag von Hulk » Mo 3. Jul 2017, 07:57

Nach Ankunft des Cafes hatte ich 2 Tage beleuchtet und dachte, alles wäre super. Aber dann nach ein paar Tagen sind doch ein paar Würmer geflüchtet. Das Substrat ist wohl einfach zu "neutral", dass sie sich am Anfang darin wohlfühlen. Ich habe etwas Walderde mit Bioabfall vermischt, etwas gammeln lassen und dann nach und nach in die Farm gegeben. Das war sehr hilfreich und es ging alles augenscheinlich etwas schneller.
Vor ein paar Tagen ist auch mal wieder einer geflüchtet, vermutlich weil meine mittlerweile dritte Hanfmatte mittlerweile nur noch in Fetzen vorhanden ist und sie sich nicht mehr darunter tummeln.
Rüdiger
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 135
Registriert: So 5. Feb 2017, 17:17
Wormery: Industrial Wormery

Re: Mein Start mit dem Wurm Cafe -> Start - Rückschlag - Fragen - Pläne

Beitrag von Rüdiger » Mo 3. Jul 2017, 16:54

Hallo Alberta,

Hulk hat es ja schon geschrieben. Die "Biologie" der Wurmfarm behagt den Würmer zu Anfang nicht besonders. Es wäre erforderlich schnell eine "gute" Fauna aus Pilzen und Bakterien aufzubauen. Von und mit der leben dann unsere Würmer.

Hier empfiehlt es sich zu Anfang die Futterstoffe zu pürieren und ggf. etwas entwässert und mit etwas unbelasteter Gartenerde vermischt in die Farm zu geben. Einen Liter "Gemüsematsch" auf zwei Portionen pro Woche mehr nicht. Durch die feinteilige Struktur vollzieht sich der Abbau um ein Vielfaches schneller und die Würmer nehmen das besser an.

Mach den Deckel drauf. Um Flüchtlingen das Leben zu retten, lege unter die Farm feuchte Wellpappe.

Freundliche Grüße
Rüdiger
Alberta
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 15
Registriert: Sa 1. Jul 2017, 11:55
Wormery: Wurm Cafe

Re: Mein Start mit dem Wurm Cafe -> Start - Rückschlag - Fragen - Pläne

Beitrag von Alberta » Mo 3. Jul 2017, 21:27

Hallo Hulk und Rüdiger,

vielen Dank für Eure Antworten und die Tipps!
Den Gemüsebrei mit Erde habe ich heute direkt umgesetzt und meinen Würmern serviert.
Den Deckel habe ich aufgesetzt und binnen 1/2 Stunde wandern die Würmer zum Deckel. Leider kann ich wohl über Nacht den Deckel nicht drauf lassen und die Beleuchtung ausschalten, es gäb zu viele Verluste. Die nasse Wellpappe liegt aber auch schon unter dem Wurm Café.
Scheinbar fühlen sich die Würmer bei mir bei Weitem noch nicht wohl, so massig sie auf Wanderschaft gehen wollen...

Viele Grüße,
Alberta
Rüdiger
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 135
Registriert: So 5. Feb 2017, 17:17
Wormery: Industrial Wormery

Re: Mein Start mit dem Wurm Cafe -> Start - Rückschlag - Fragen - Pläne

Beitrag von Rüdiger » Mo 3. Jul 2017, 21:35

Mach den Deckel zu und lasse das Licht in der Nacht trotzdem an.
Alberta
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 15
Registriert: Sa 1. Jul 2017, 11:55
Wormery: Wurm Cafe

Re: Mein Start mit dem Wurm Cafe -> Start - Rückschlag - Fragen - Pläne

Beitrag von Alberta » Mo 3. Jul 2017, 22:01

Okay, danke für die schnelle Antwort und gute Nacht.
Benutzeravatar
Aleonor
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 15
Registriert: Mi 21. Jun 2017, 10:13
Wormery: Industrial Wormery
Wohnort: Duisburg

Re: Mein Start mit dem Wurm Cafe -> Start - Rückschlag - Fragen - Pläne

Beitrag von Aleonor » Di 4. Jul 2017, 11:33

Ich habe Deckel drauf, beschwert und dazu noch ein Licht angelassen.
Das hat ganz gut geholfen.

Gestern dann noch die Würmer mit ein paar Kellerasseln vergesellschaftet damit Leben in die Bude kommt. ^^
Alberta
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 15
Registriert: Sa 1. Jul 2017, 11:55
Wormery: Wurm Cafe

Re: Mein Start mit dem Wurm Cafe -> Start - Rückschlag - Fragen - Pläne

Beitrag von Alberta » Di 4. Jul 2017, 17:17

Der Tipp mit der nassen Wellpappe war großartig! Dadurch konnte ich heute morgen ca. 50 lebende Würmer aus den Wellen des Kartons sammeln. Ungefähr 10 Würmchen machten sich auf eine weitere Reise und verendeten. Ich hatte den Deckel drauf gemacht und weiterhin die Lampe eingeschaltet.

Aleonor, wie klappt denn die Vergesellschaftung von Würmchen und Asseln? Läufts gut? :lol:
Benutzeravatar
Aleonor
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 15
Registriert: Mi 21. Jun 2017, 10:13
Wormery: Industrial Wormery
Wohnort: Duisburg

Re: Mein Start mit dem Wurm Cafe -> Start - Rückschlag - Fragen - Pläne

Beitrag von Aleonor » Di 4. Jul 2017, 20:19

Bis jetzt schaut es recht friedlich aus.

Aber ich glaube mein Mann hält mich grad für komplett bescheuert, weil ich vor der Kiste sitze und dem Viechzeuch beim rumwuseln und futtern zuschaue
Alberta
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 15
Registriert: Sa 1. Jul 2017, 11:55
Wormery: Wurm Cafe

Re: Mein Start mit dem Wurm Cafe -> Start - Rückschlag - Fragen - Pläne

Beitrag von Alberta » Mi 5. Jul 2017, 22:10

Nun bin ich mir ziemlich sicher, dass sich meine Würmer noch nicht ansatzweise wohl bei mir fühlen.
Dank Rüdigers Tipp mit der nassen Kartonage unter dem Wurm Café, kann ich jeden Morgen Würmchen im 2stelligen Bereich aus den Wellen des Kartons retten.
Angeregt durch Aleonor habe ich den Deckel mit einem 970seitigen Buch beschwert. Zusätzlich habe ich die Ränder des Auffangbehälters im Übergangsbereichs zur ersten Etage mit feuchten Kartonstreifen geschlossen. Die Belüftungslöcher lasse ich selbstverständlich frei.
Wenn ich den Deckel anhebe, sehe ich eine starke Aktivität, selbst Vorangegangene sieht man wegen der Humusreste, die sich an den Seiten hoch ziehen.
Der Auffangbereich ist stets dicht besiedelt und alle 2 Tage verfrachte ich die Würmer eine Etage höher.
Heute hatte ich den Eindruck, dass das Klima zu feucht ist und habe ungebleichtes und unbedrucktes Papier im Aktenvernichter in gefällige Streifen geschnitten und dazu gegeben.
Am 3.7. haben sie 500ml Brei (nach Rüdigers Rezeptur) bekommen und morgen oder übermorgen gibt es die gleiche Menge noch mal.
Puuuh, da soll mir noch mal jemand sagen, Katzen seien kompliziert. Aber wahrscheinlich muss ich mehr Empathie zeigen und mich versuchen in die Würmchen hinein zu versetzen. Ist halt eine neue Lebensform, mit der ich mich intensiv auseinander setze.
=> Sind Mykorrhiza-Pilze hier zuträglich?
Antworten