Würmer in der Regentonne

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
zwergnase
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 43
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 13:53
Wormery: DIY Wormery

Würmer in der Regentonne

Beitrag von zwergnase »

Hallo (wave),
Dieses Jahr habe ich mir selbst ein Geburtstagsgeschenk gemacht und das ist auch heut morgen eingetroffen.
Eigentlich sollte es der lumbricus rubellus werden, hab mich dann aber für den Eisenia hortensis entschieden (Riesenrotwurm).
Ich benutze eine Regentonne als Farm und hoffe das das gut klappen wird. Es ist meine erste Farm und das Projekt war schon länger in meinem Kopf. Bin leider erst seit meiner Bestellung auf einer der zahlreichen "Wurmkauffarmen" auf solche "Wurm-" Foren gestossen (vorher hatte ich keinen schimmer das es sowas überhaupt gibt). Nach kurzer Zeit des Stöberns ist mir das Etagensystem was Ihr verwendet aufgefallen, was viel effektiver ist, da man den Humus schnell und ohne probleme ernten kann. Mit meiner Regentonne muss ich wohl ein halbes Jahr warten, falls die kleinen dinger bei mir überleben.
Nun, wie schon erwähnt geistert so eine Humusproduktion schon längere Zeit in meinem Kopf, und da ich es den würmern etwas gemütlich machen will dacht ich mir wenn sie schon bis zu 3 meter tief ins erdreich graben können, sollte eine Regentonne doch super geeignet dafür sein. Jetzt hab ich gelesen das Ihr das alle anders macht und das der Lumbricus ausreichend Sauerstoff braucht. Und genau das ist nun meine grösste Sorge. Die Tonne hat ein Volumen von 200L, Sie läuft unten Spitz zu (ist also oben breit) und durch den Hahnabfluss kann nicht mehr als 5cm Stauwasser entstehen. Gibt es unter euch erfahrene Regentonnenfarmer? Die mir sagen könne, beruhige dich, in einer regentonne kommt genug luft ran?!? :shock: ohjeohje
Aber bis auf meine Luftzufuhrsorge sieht alles gut aus. Die Würmer haben während des Transports schon Eier gelegt, sind binnen 10 minuten alle unter die erdoberfläche verschwunden und erleben grade Ihren ersten Sturm im neuen zuhause. Ach, soll ich die eier evtl ein wenig eingraben? oder sollte ich die eier besser in einem extra gefäss ins warme holen?

so, fürs erste genug geschrieben.
lg
zwergnase
zwergnase
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 43
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 13:53
Wormery: DIY Wormery

Re: Würmer in der Regentonne

Beitrag von zwergnase »

So hab grad meine Kiste inspiziert, da sind um die 10 am Rand , eine davon wollte wohl schon fliehen (aber dafür müsste sie gute 15 cm hochkrabeln). Nehme an das liegt jetzt am Wetter, da es stark Stürmt und leicht regnet. 2 Wurmlis tummelten sich auch schon in den Teeresten. Hab noch einen liter wasser obendraufgebraust, da das futtermittel das ich mir von der Wurmfarm mitbestellen lies doch recht trocken ist. die Wurmeier lasse ich auch ersteinmal in ruhe und schaue morgen was ich damit mache.

Freu mich schon auf ein paar beiträge von euch und sag erstmal (wave)
Benutzeravatar
Pfiffikus
Administrator
Beiträge: 1225
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: Würmer in der Regentonne

Beitrag von Pfiffikus »

Hallo Zwerg, herzlich willkommen hier!
zwergnase hat geschrieben:Eisenia hortensis entschieden (Riesenrotwurm)...
wenn mich meine Artenkenntnis nicht verlässt - hortensis sind die Kleinen. Die Riesenrotwürmer heißen Dendrobena mit Vornamen.


Ich benutze eine Regentonne als Farm
Habe ich auch ein Jahr lang probiert. Grob geschätzt ein Esslöffel Würmer innerhalb eines Jahres wurde es. Die sind auch schwer zu ernten.
Kurz gesagt, der Versuch ging in die Hose.

Heute arbeite ich mit Kisten.


Pfiffikus,
der nicht weiß, ob es an Sauerstoff oder Nahrung oder was auch immer lag
zwergnase
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 43
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 13:53
Wormery: DIY Wormery

Re: Würmer in der Regentonne

Beitrag von zwergnase »

hab mir grade deine kisten angeschaut, wenn du keine plastikkisten verwenden würdest hätte ich dir zu teichfolie geraten, aber du hast ja jetzt das panzerband entdeckt.
irgendwan werde ich mir auch noch so ein wurmhochhaus bauen.
wie die das dann ausschaut weiss ich noch nicht, jedenfalls werde ich mir bis dahin erst einmal ein paar entwürfe der momentanen wurmfarmen anschauen.
erstmals bin ich beruhigt, das die regentonne als zwischenlösung fungieren kann (solange ich mir nicht zuviel zeit nehme :o ). dafür erstmal danke, jetzt kann ich ruhig ins bett gehen.

um welche art genau es sich nun handelt kann ich nicht sagen, der wurm ist im minimum 6cm lang, ausgestreckt hab ich einen fliehenden gesehen der sicher 20 cm hatte. der wurmhändler meinte das wär der kanadische riesenrotwurm eisenia hortensis (vielleicht sind das ja die kleinen in kanada^^). ist auch lustig, erst fürhren wir die lumbis dort ein, und nun holen wir sie uns wieder.
wenm man einen riesen holen sollte dann doch den badischen oder woweg der nun kam. meine gelesen zu haben das die eine länge von 50 cm haben.
Benutzeravatar
Pfiffikus
Administrator
Beiträge: 1225
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: Würmer in der Regentonne

Beitrag von Pfiffikus »

zwergnase hat geschrieben:hab mir grade deine kisten angeschaut, wenn du keine plastikkisten verwenden würdest hätte ich dir zu teichfolie geraten, aber du hast ja jetzt das panzerband entdeckt.
Die wäre wahrscheinlich zu dick. Wenn da an allen vier Seiten je 1mm Folie hängt, befürchte ich, dass sich die Kisten nicht mehr so locker stapeln lassen.

Weiterhin glaube ich nicht, dass man die Folie umlaufend faltenfrei über den Rand umschlagen kann. Folglich braucht man Ritzen, durch die das Wasser ausläuft und in die sich später die Würmer verkriechen.


Pfiffikus,
der mit dem Panzerband zufrieden ist, solange der Leim nicht versagt
zwergnase
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 43
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 13:53
Wormery: DIY Wormery

Re: Würmer in der Regentonne

Beitrag von zwergnase »

wenn man sich die holzkisten selber bauen würde könnt ich mir das schon vorstellen.
jedenfalls wenn man jede seite separat vor dem anziehen der schrauben mit folie präpariert.
allerdings kann man sich die folie auch sparen und holzlack nehmen, um die kisten beständiger zu machen. alsoooo:
(irre) (gut) (irre) schwachsinn...

hab grad mal in die tonne geschaut, um die 5 waren oben, ringsherum an den innenrändern der tonne sind lauter erd- und futterspuren, einen wurm hab ich aus dem wassereinmer gerettet der am hahn postiert ist. das war sicher niocht der einzigste, eine gewisse anzahl hat sich bestimmt zwischen den steinen verkrochen die zur erhöhung der tonne dienen...
ach ich hät die steine in folie einpacken sollen. :shock:

nasse pappe daneben stellen, das hät ich gestern schon machen sollen, arrgh!
hrmpf, muss noch viel lernen.^^
zwergnase
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 43
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 13:53
Wormery: DIY Wormery

Re: Würmer in der Regentonne

Beitrag von zwergnase »

Pfiffikus hat geschrieben: hortensis sind die Kleinen. Die Riesenrotwürmer heißen Dendrobena
hab grad gelesen das würmer extrem wachsen, wenn man sie mit pferdemist füttert, da der farmer das tut liegt es wahrscheinlich daran das sie so gross sind.
die nächste generation wird dann wohl eher klein ausfallen, ...ärgerlich.
Benutzeravatar
Pfiffikus
Administrator
Beiträge: 1225
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: Würmer in der Regentonne

Beitrag von Pfiffikus »

Moinsen Zwerg,
zwergnase hat geschrieben:wenn man sich die holzkisten selber bauen würde könnt ich mir das schon vorstellen.
jedenfalls wenn man jede seite separat vor dem anziehen der schrauben mit folie präpariert.
allerdings kann man sich die folie auch sparen und holzlack nehmen, um die kisten beständiger zu machen.
wenn Du Holz behandelst, damit es nicht fault, so musst Du es mit einem Mittel bestreichen, welches antibakteriell und antimykotisch wirkt. Andererseits wissen wir, dass Bakterien und Pilze unsere ganz wichtigen Freunde in der Wurmzucht sind. Die würde ich lieber nicht bekämpfen.

Die zweite Möglichkeit wäre es, das Holz mit Hilfe eines Anstriches zuverlässig vor Feuchtigkeit zu schützen. Bei einem hölzernen Gartenzaun oder einer Bank mag das gelingen. An unseren Kisten steht ständig Feuchtigkeit an. Ich gehe davon aus, dass man keine dauerhafte, über viele Jahre währende Freude an Holzkisten in der Wurmzucht haben kann. Hat jemand von Euch andere Erfahrungen gemacht?

Andererseits: Die Händler müssen nach meiner Information 3,86 Euro (netto) Pfand für solche Kisten zahlen. Für einen Fünf-Euro-Schein solltest Du beim nächsten Gemüse- oder Backwarenhändler etwas Solides auftreiben können. Wer macht sich dann noch die Mühe, Holzkisten zusammen zu nageln, wobei ich noch gar nicht nach den Kosten für die Bretter gefragt habe.

zwergnase hat geschrieben:hab grad gelesen das würmer extrem wachsen, wenn man sie mit pferdemist füttert, da der farmer das tut liegt es wahrscheinlich daran das sie so gross sind.
die nächste generation wird dann wohl eher klein ausfallen, ...ärgerlich.
Zuerst würde ich an Deiner Stelle mal versuchen, herauszufinden, welche Art Du eigentlich kultiviertst.
zwergnase hat geschrieben:Eisenia hortensis entschieden (Riesenrotwurm).
Wenn Du die im Fachhandel erworben hast, so sollte Dir der Fachhandel unter der Bezeichnung "Eisenia hortensis" auch Eisenia hortensis geliefert haben. Dann kannst Du aber vergessen, dass die auch bei besten Mastbedingungen riesig werden.

Hast Du aber Riesenrotwürmer, dann könnten die in der Tat etwas größer werden. Dann heißen die aber nicht Eisenia hortensis.


Pfiffikus,
der Dir ans Herz legt, mal ein Porträtfoto von Deinen neben einem Lineal liegenden Würmern hier zu zeigen
Benutzeravatar
derdaniel1972
Moderator
Moderator
Beiträge: 363
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 23:34
Wormery: Industrial Wormery
Wohnort: SN

Re: Würmer in der Regentonne

Beitrag von derdaniel1972 »

Pfiffikus hat geschrieben:Wenn Du die im Fachhandel erworben hast, so sollte Dir der Fachhandel unter der Bezeichnung "Eisenia hortensis" auch Eisenia hortensis geliefert haben. Dann kannst Du aber vergessen, dass die auch bei besten Mastbedingungen riesig werden. Hast Du aber Riesenrotwürmer, dann könnten die in der Tat etwas größer werden. Dann heißen die aber nicht Eisenia hortensis.
Nur mal kurz am Rande: Wenn ihr hier von Eisenia hortensis redet und diese auch gemeint sind, dann sind das definitiv Dendrobena veneta also der klassische Riesenrotwurm. Und diese können schon ordentlich groß werden, wie hier auch schon versucht wurde zu beleuchten wie groß denn nun genau... ;) Mein bisher größter Dendro hat fast 5 Gramm auf die Waage gebracht!!!

Gruß Daniel

PS: Zur Definition der Dendrobenas siehe im www u.a. auch hier oder hier.
ES LEBE DER WURM!!! :P Meine Zuchten: Wurmeimer Wurmboxen Tauwurmkiste
Wurmmama
Moderator
Moderator
Beiträge: 1167
Registriert: Di 23. Feb 2010, 07:37

Re: Würmer in der Regentonne

Beitrag von Wurmmama »

zwergnase hat geschrieben:(aber dafür müsste sie gute 15 cm hochkrabeln).
Ist die Tonne voll?

Also ich, faul, wuerde die jetzt lassen, wo sie sind, sie einfach mental als Lehrgeld abschreiben, mir eine andere Moeglichkeit einfallen lassen, sie umsetzen, nach den Wuermern in der Tonne gucken, mich freuen, wenn ich Ueberlebende finde und diese dann umsiedeln.

In Tonnen kann man auch Kompost machen, allerdings sollte man die Tonne dann ringstum loechern.
wurmige Grüße
Wurmmama
Antworten