Eierschalen! Warum und wie fuettern?

Bei Fragen zu unseren Plastik Wurmfarmen seid Ihr hier richtig.
Heike
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 68
Registriert: Do 23. Aug 2018, 20:47
Wormery: DIY Wormery

Re: Eierschalen! Warum und wie fuettern?

Beitrag von Heike » Mo 3. Dez 2018, 22:16

Euer Tipp mit den Platzhaltern in den Ecken zum Aufstellen der nächsten Ebene ist perfekt! Holzklötze hatte ich nicht und meine Gläser waren zu niedrig. Ich hab mir jetzt mit Smoothieflaschen beholfen, die noch rumstanden. Die haben eine gute Höhe. Es ist vom Füllstand her noch nicht ganz so weit aber ich hab einfach mal probehalber die nächste Kiste reingestellt. Da die Ikea-Kisten unten schmaler sind als oben habe ich jetzt einen schönen Belüftungsschlitz. So sollte es dicke ausreichen mit dem Sauerstoff. Da die Kiste auf den Stützen aufliegt, gibt es auch kein Problem mit einer möglichen Verdichtung. Perfekte Lösung. Danke Euch!
Wurm-Bine
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 207
Registriert: Do 1. Feb 2018, 10:51
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Berlin

Re: Eierschalen! Warum und wie fuettern?

Beitrag von Wurm-Bine » Do 3. Jan 2019, 11:28

Heike hat geschrieben:
So 2. Dez 2018, 12:24
Wie hoch darf/sollte denn überhaupt die Substratschicht sein, bevor ich die nächste Ebene einfüge? Die Höhe meiner Kisten lässt ja noch massig Luft für weiteres Substrat. In dem Tempo wie es jetzt läuft, könnte ich da noch locker 6 Monate weiter kompostieren.
Liebe Heike,

oops, hatte deine Frage übersehen. Ja, ich habe auch so hohe Boxen. Bei mir wird das Substrat locker 20 cm hoch. Und dann dauert das schon so 6 Monate, bis die Kiste voll ist. Das hat mich auch überrascht, aber es ist okay.

Es heißt ja immer, dass die Kompostwürmer sich am liebsten in den obersten 10 cm aufhalten. Wenn du also nur 10 cm Höhe einplanst, kommst du da halt erst an, wenn die Kiste schon voll ist. Also dachte ich mir, dass das mit der höheren Kiste auch okay sein sollte. Bei mir sackt das Substrat der schon vollen Kiste auch noch sehr lange nach, obwohl sie eigentlich wirklich voller Humus ist. Wahrscheinlich verdichtet der. Damit der Abstand zur oberen Kiste dann nicht so groß wird, lege ich Pappschnipsel nach. Das reguliert auch gleich noch die Feuchtigkeit ein bisschen.

Es ist aber wahrscheinlich leichter zu händeln, wenn du die Kisten nicht so voll machst. Dann sollten sie schneller durchgearbeitete sein und auch einfach nicht so viel wiegen.

Also kein Tipp, nur meine Gedanken dazu.
Schöne Grüße
Bine
Worma
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 182
Registriert: So 1. Jul 2018, 19:55
Wormery: Worm Works

Re: Eierschalen! Warum und wie fuettern?

Beitrag von Worma » So 6. Jan 2019, 13:45

Heike hat geschrieben:
So 2. Dez 2018, 12:24
Wie hoch darf/sollte denn überhaupt die Substratschicht sein, bevor ich die nächste Ebene einfüge? Die Höhe meiner Kisten lässt ja noch massig Luft für weiteres Substrat. In dem Tempo wie es jetzt läuft, könnte ich da noch locker 6 Monate weiter kompostieren.
Ich glaube, die Höhe einer Schicht wird vor allem durch die Ausmaße der Kiste bestimmt. Wenn der Boden gut durchgängig ist, ist es den Judels doch egal, ob die 20cm auf eine oder zwei Ebenen verteilt sind. Meine Ebenen sind nur 13cm hoch, meine Abstandshalter sind 10cm hoch. Und das funktioniert auch
Gruß
Worma
Heike
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 68
Registriert: Do 23. Aug 2018, 20:47
Wormery: DIY Wormery

Re: Eierschalen! Warum und wie fuettern?

Beitrag von Heike » So 6. Jan 2019, 20:56

Wurm-Bine hat geschrieben:
Do 3. Jan 2019, 11:28
Heike hat geschrieben:
So 2. Dez 2018, 12:24
Wie hoch darf/sollte denn überhaupt die Substratschicht sein, bevor ich die nächste Ebene einfüge? Die Höhe meiner Kisten lässt ja noch massig Luft für weiteres Substrat. In dem Tempo wie es jetzt läuft, könnte ich da noch locker 6 Monate weiter kompostieren.
Liebe Heike,

oops, hatte deine Frage übersehen. Ja, ich habe auch so hohe Boxen. Bei mir wird das Substrat locker 20 cm hoch. Und dann dauert das schon so 6 Monate, bis die Kiste voll ist. Das hat mich auch überrascht, aber es ist okay.

Es heißt ja immer, dass die Kompostwürmer sich am liebsten in den obersten 10 cm aufhalten. Wenn du also nur 10 cm Höhe einplanst, kommst du da halt erst an, wenn die Kiste schon voll ist. Also dachte ich mir, dass das mit der höheren Kiste auch okay sein sollte. Bei mir sackt das Substrat der schon vollen Kiste auch noch sehr lange nach, obwohl sie eigentlich wirklich voller Humus ist. Wahrscheinlich verdichtet der. Damit der Abstand zur oberen Kiste dann nicht so groß wird, lege ich Pappschnipsel nach. Das reguliert auch gleich noch die Feuchtigkeit ein bisschen.

Es ist aber wahrscheinlich leichter zu händeln, wenn du die Kisten nicht so voll machst. Dann sollten sie schneller durchgearbeitete sein und auch einfach nicht so viel wiegen.

Also kein Tipp, nur meine Gedanken dazu.
Schöne Grüße
Bine

Liebe Bine, liebe Worma,

vielen Dank für Eure Gedanken dazu! Meine zwischenzeitlich gefundene Lösung liegt raumtechnisch auch ungefähr in diesem Bereich. Auf der Suche nach passenden Abstandshaltern hab ich ein paar aufbewahrte True-Fruits-Smoothieflaschen gefunden, die kleinen. Die sind so ca. 16 cm hoch, das wird also die Füllhöhe der ersten Ebene. Eure Aussagen dazu sind jedenfalls eine schöne Bestätigung.

Ich bin bin schon ganz gespannt, wie es mit der zweiten Ebene wird. Ich erhoffe mir davon, dass sich das System so noch weiter stabilisiert. Außerdem würde ich im Frühjahr schon gerne ein wenig ernten, um meine Gemüseerde vom letzten Jahr damit aufzupeppen. Vielleicht klappt es ja.

Herzliche Grüße und vielen Dank, Heike
Antworten