Wurmflucht aus Zimmer-Pflanz-Töpfen

Kompostwürmer für den Garten oder als Futtertier? Fragen zu den Spezies: Eisenia foetida, Dendrobaena veneta oder doch ein Regenwurm (Lumbricus terrestris) ? Dann bist Du hier richtig!
Benutzeravatar
dynamind
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 812
Registriert: Mi 26. Jan 2011, 21:48
Wormery: DIY Wormery

Re: Wurmflucht aus Zimmer-Pflanz-Töpfen

Beitrag von dynamind »

Peter_86 hat geschrieben:Und ich hab schon mehrfach gehört, dass manche Samen (z. B. Tomatensamen) eine Heißrotte überstehen können.

Vielleicht füttern die „Profis“ ja entweder gar keine Früchte mit keimfähigen Samen,
oder sie kochen die Früchte/Samen vorher ab,
oder sie lassen den Wurmhumus so lange in der Wurmfarm, bis auch der letzte Keimling an Lichtmangel eingegangen ist.
Tomatensamen sind definitiv sehr zäh. (cry)
Der "Profi-Wurmmist" wird eher aus Pferdemist hergestellt als aus Küchenabfällen - da spielt das Samenproblem vermutlich keine große Rolle.
Benutzeravatar
Peter_86
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 242
Registriert: So 29. Mär 2015, 14:26
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Dresden

Re: Wurmflucht aus Zimmer-Pflanz-Töpfen

Beitrag von Peter_86 »

Zitat dynamind:
Der "Profi-Wurmmist" wird eher aus Pferdemist hergestellt als aus Küchenabfällen - da spielt das Samenproblem vermutlich keine große Rolle.
Pferde fressen viele Gras- und Unkrautsamen mit, die zum Großteil die Passage durch den Verdauungstrakt überstehen. Aber wenn man genügend Mist hat, kann man eine richtige Heißrotte starten, deren Temperaturen (bis ca. 70°C oder sogar etwas mehr) über mehrere Tage bis Wochen fast alle Samen abtöten. Und im Anschluss wird das Produkt der Heißrotte dann an die Würmer verfüttert.
Die ganze Masse des oberflächlichen Humus ist durch die Körper der Regenwürmer hindurchgegangen. Man kann bezweifeln, dass es noch viele andere Tiere gibt, welche eine so bedeutende Rolle in der Geschichte der Erde gespielt haben. (Charles Darwin)
Benutzeravatar
Pfiffikus
Administrator
Beiträge: 1225
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: Wurmflucht aus Zimmer-Pflanz-Töpfen

Beitrag von Pfiffikus »

dynamind hat geschrieben:Erhitzter Wurmkompost ist ja meiner Meinung nach durchaus ziemlich sinnfrei
Wohl nicht ganz!

Wenn jemand seine Pflanzen mit Nährstoffen aus dem Wurmkompost versorgen möchte, ist diese Erhitzung gänzlich unschädlich. N-P-K wird im Substrat erhalten bleiben, während Tripse und anderes Getier nicht auf die Pflanzen übertragen werden, die insbesondere bei Zimmerpflanzen sehr lästig werden können.

Eine Belebung des Bodens durch Zufuhr von zusätzlichen Mikroben ist damit selbstverständlich nicht mehr möglich.


Pfiffikus,
der wegen dieser Untermieter schon lange keinen Wurmtee mehr in der Wohnung verwendet
Antworten