Selbstbau Wurmkiste aus Euro Stapelbehältern

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
Antworten
bigsur
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Sa 11. Aug 2018, 21:04
Wormery: None (yet)

Selbstbau Wurmkiste aus Euro Stapelbehältern

Beitrag von bigsur » Sa 11. Aug 2018, 21:15

Hallo in die Runde,

ich bin neu im Forum und habe mich registriert, weil ich plane einen Wurmkompost aus Euro Stapelbehältern zu bauen.

Hierzu habe ich einige Fragen:

1.) Welche Höhe darf eine Etage / Box maximal haben, damit die Würmer noch in die darüber liegende klettern können?

2.) Kann man die eingesetzten Würmer mischen, oder sollten nur Würmer der gleichen Art eingesetzt werden?
Ich frage, weil unterschiedliche Arten unterschiedliches Futter u.U. besser verarbeiten könnten.

3.) Wie groß sollten die Löcher in den einzelnen Etagen minimal / maximal sein?

Viele Grüße

Jens
Benutzeravatar
*Ces*
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 159
Registriert: Sa 3. Mär 2018, 13:53
Wormery: None (yet)

Re: Selbstbau Wurmkiste aus Euro Stapelbehältern

Beitrag von *Ces* » Sa 11. Aug 2018, 21:49

Hallo Jens,

Wie hoch eine Bix sein darf/soll hat nix mit der Höhe zu tun welch Würmer überwinden, sondern ob du die Box im vollem Zustand noch heben kannst. Erst wenn eine Kiste voll ist, klettern sie nach oben. Je nach dem, wie lang und breit die Box ist kannst du die Höhe anpassen. meine Eurobox ist ca. 20 Cm hoch. Die soll es auch mit 15 cm geben, was mir besser gefällt.

Mischen kannst du, habe aber wo gelesen, dass sich dann eine Art dominiert in der Kiste. Wenn du ein Ein-Kammersystem hast, würde das evtl mehr Sinn machen. Auf 20 cm merkt man Fan nicht
Pfiffikus
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 485
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: Industrial Wormery

Re: Selbstbau Wurmkiste aus Euro Stapelbehältern

Beitrag von Pfiffikus » So 12. Aug 2018, 06:59

Hallo Jens,

willkommen bei uns!
bigsur hat geschrieben:
Sa 11. Aug 2018, 21:15
3.) Wie groß sollten die Löcher in den einzelnen Etagen minimal / maximal sein?
für die Lochgröße gibt es keine Vorgaben. So klein, dass kein Wurm durch kann, geht nicht. Denn dann wäre der Querschnitt zu klein.

Wenn die Löcher größer sind, macht das den Würmern nichts aus. Schlimmstenfalls fallen da ein paar Krümel vom Substrat eine Etage tiefer nach unten.


Pfiffikus,
bei dem solches Gebrösel nichts ausmacht
bigsur
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Sa 11. Aug 2018, 21:04
Wormery: None (yet)

Re: Selbstbau Wurmkiste aus Euro Stapelbehältern

Beitrag von bigsur » So 12. Aug 2018, 08:08

Pfiffikus hat geschrieben:
So 12. Aug 2018, 06:59
Wenn die Löcher größer sind, macht das den Würmern nichts aus. Schlimmstenfalls fallen da ein paar Krümel vom Substrat eine Etage tiefer nach unten.
Ja - ich dachte, vielleicht ist das gar nicht so schlecht, wenn es ein bisschen wie ein Sieb wirkt.

Bin auch über das Worm Wigwam Konzept gestolpert. Hierbei wird nicht mit verschiedenen Etagen gearbeitet, sondern es gibt eine große Kammer und man befüllt diese von oben. Den fertigen Wurmkompost erntet man durch drehen einer Kurbel im unteren Teil.

Hat jemand so etwas schon gebaut? Finde das aus 2 Gründen spannend.

a) der Kompost bleibt wie er ist, man muss nichts umstapeln
b) es gibt eine Heizung, so dass er auch im Winter im freien betrieben werden kann
*Ces* hat geschrieben:
Sa 11. Aug 2018, 21:49
Wie hoch eine Bix sein darf/soll hat nix mit der Höhe zu tun welch Würmer überwinden, sondern ob du die Box im vollem Zustand noch heben kannst. Erst wenn eine Kiste voll ist, klettern sie nach oben.
Ich meinte gelesen zu haben, dass es eine maximale Höhe gibt. Aber umso besser.
Benutzeravatar
*Ces*
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 159
Registriert: Sa 3. Mär 2018, 13:53
Wormery: None (yet)

Re: Selbstbau Wurmkiste aus Euro Stapelbehältern

Beitrag von *Ces* » So 12. Aug 2018, 11:28

Hallo habe leider das Prinzip nicht richtig verstanden, da ich nicht so gut englisch kann.

Kannst du mir das Prinzip etwas genauer erklären?

Danke
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 228
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Selbstbau Wurmkiste aus Euro Stapelbehältern

Beitrag von Wurmcolonia » So 12. Aug 2018, 12:16

Hallo Jens,
ein herzliches (willkommen) im Forum.

Was Du offensichtlich bauen möchtest, ist ein sogen. Durchfluss- oder Durchlaufkomposter. Ich glaube nicht, dass Du das mit Euroboxen hinbekommst.

Hier im Forum gab es bereits Diskussionen über Komposter nach diesem Prinzip. Beispielsweise in diesen Threads:
https://www.wurmwelten.de/forum/viewtop ... f=4&t=1097 oder
http://www.wurmwelten.de/forum/viewtopic.php?f=4&t=269

Ein bekannter Komposter ist auch der "Hungry bin". Das "Worm Wigwam" arbeitet auch nach diesem Prinzip.

Wenn Du doch einen Etagenkomposter baust, müsstest Du zum einen berücksichtigen, dass Du ausreichend Höhe der Kisten benötigts, damit das Substrat tief genug sein kann, so dass sich Deine Würmer verkriechen können. Dafür würde ich optimalerweise wenigstens mit 10 cm rechnen. Dabei kannst/musst Du einkalkulieren, dass wenn die Würmer das Substrat in Wurmhumus verarbeitet haben, nur ein Bruchteil der ursprünglichen Höhe übrig ist, da der Wurmhumus wesentlich kompakter als das ursprüngliche Substrat ist. Oben auf das Substrat kommt dann ja noch das Futter. Auch dafür benötigst Du Platz. Zum anderen sind die Würmer je nach Art wohl auch unterschiedlich kletterfreudig. Meine Dendros sind kleine Klettermaxe. Sie würden locker 10 cm Wand hochwandern, um in die nächste Ebene zu neuem Futter zu gelangen. Fetidas und Andreis sind aber wohl nicht so kletterfreudig.

Daher würde ich bei Dendros sagen, dass die Box ruhig 20 cm hoch sein dürfte. Für die anderen Würmer würde ich aber nur maximal 15 cm hohe Wände einkalkulieren. Schließlich kommt aber noch hinzu, dass die Kisten immer schwerer werden, je weiter die Wurmhumusproduktion fortgeschritten ist, wobei das Gewicht natürlich auch mit der Grundfläche der Kiste steigt. Wenn Du Deine Wurmfam permanent an der gleichen Stelle stehen lassen kannst, kannst Du größere Kisten nehmen. Musst Du sie öfter mal umstellen, nimmst Du besser kleinere Kisten. Wobei Du Deine Farm allerdings auch auf eine Art Rollbrett stellen kannst, dann ist der Umzug einfach.

Zu klein würde ich die Kisten allerdings auch nicht bemessen, da kleinere Kisten auf innere und äußere Einflüsse viel empfindlicher reagieren als größere. Das bedeutet, dass eine größere Kiste etwas einfacher zu händeln ist. In der größeren Kiste haben zumindest kleine Fehler und auch äußere Einflüsse (z.B. Wärme oder Kälte) weniger Auswirkungen als in einer kleinen.

Schließlich kommt es dann noch darauf an, wie viel Futter Deine Würmer umsetzten sollen. Die Größe der Boxen müssen auch dafür bemessen sein. Dabei kannst Du allerdings besser mit mehreren Farmen arbeiten, bevor Du allzu große Kisten nimmst.

Von daher hängt es von vielen Faktoren ab wonach entschieden werden muss, welche die optimale Größe der Box ist.
Wurmige Grüße
Wurmcolonia
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Benutzeravatar
*Ces*
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 159
Registriert: Sa 3. Mär 2018, 13:53
Wormery: None (yet)

Re: Selbstbau Wurmkiste aus Euro Stapelbehältern

Beitrag von *Ces* » Mo 13. Aug 2018, 03:15

Danke Wurmcolonia für die Links.

Finde die Tonne ja interessant. Schade, dass die nicht mehr weiter geschrieben haben.
City_Slider
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 85
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 11:05
Wormery: DIY Wormery

Re: Selbstbau Wurmkiste aus Euro Stapelbehältern

Beitrag von City_Slider » Di 14. Aug 2018, 18:33

Ich hab die Farm von Rumbleteazer mal nachgebaut und muss sagen, nach einigen Tagen im Betrieb bin ich bestenst zufrieden. Ich werd meine anderen Mistwürmer/Regenwürmer Arten dieser "Umgebung" in kürze ebenfalls umsiedeln.

Bei uns sind mehrere Mistwürmer und Regenwürmer angesiedelt. Bislang wurden die im Zwei-Kammer System gehältert. Nun wir aber auf die Schichtung gewechselt, da effektiver.

LG
Antworten