Seite 23 von 25

Re: Mehlwurm-Zucht

Verfasst: Di 4. Mai 2021, 19:02
von Pfiffikus
Herzlichen Dank für die Information.


Pfiffikus,
der seiner Gattin soeben einen Schock versetzt hat, als sie von der Beimengung zu Keksen und Nudeln erfuhr

Re: Mehlwurm-Zucht

Verfasst: Mo 14. Jun 2021, 21:34
von Pfiffikus
Inzwischen ist es endgültig, der Versuch, die Käfer auf einem Gitter zu halten, wurde beendet. Weiterhin leben jetzt alle Käfer in einer einzigen großflächigen Schale. (Abbildung)

Hin und wieder hat sich ein Käfer gelangweilt und ein Loch in dieses Netz gebissen. So fand man zuerst regelmäßig Käfer unten bei den Babies, die wohl gern verzehrt wurden.
Später habe ich das Netz mehrlagig geklebt. Jetzt fand ich Käfer und Haferflocken zwischen den Netzen gefangen.

Letztendlich entstanden mir neben dem vielen Ärger aus den vielen Käfer zu wenige Babies pro Woche. Fehlversuch beendet!


Die Separation der Käfer nach Alter habe ich aufgegeben. Alle zwei bis drei Wochen wird die bekannte Käfer-Challenge veranstaltet, das sollte reichen.
Challenge_8433.jpg


Pfiffikus,
der inzwischen wieder mehr Nachwuchs erhält

Re: Mehlwurm-Zucht

Verfasst: Mi 30. Jun 2021, 16:34
von Trulllla
Hübsch. (party)

Ich bin eigentlich nicht so empfindlich, aber bei dem Bild gruselt es mich.:)X

Re: Mehlwurm-Zucht

Verfasst: Do 1. Jul 2021, 22:40
von MarionS
Pfiffikus hat geschrieben: Mo 14. Jun 2021, 21:34So fand man zuerst regelmäßig Käfer unten bei den Babies, die wohl gern verzehrt wurden.
Vielleicht kann man da mit Katzenfutter gegensteuern?
Ich gebe meinen Dubias als Grundnahrungsmittel immer satt Haferflocken, Katzentrockenfutter und eine Insektentränke mit Wasser.

Re: Mehlwurm-Zucht

Verfasst: So 4. Jul 2021, 19:51
von Pfiffikus
MarionS hat geschrieben: Do 1. Jul 2021, 22:40 Vielleicht kann man da mit Katzenfutter gegensteuern?
Mag sein?
Bei mir wird gegengesteuert, indem ich diese Haltungsart nicht mehr praktiziere und zur konventionellen Haltung zurück gekehrt bin. Funktioniert sehr gut!

Trulllla hat geschrieben: Mi 30. Jun 2021, 16:34 Ich bin eigentlich nicht so empfindlich, aber bei dem Bild gruselt es mich.:)X
Merkwürdig.
Eigentlich sind es dieselben Käfer, wie sonst auch. Nur sind sie in diesem Deckel sehr dicht an- und aufeinander gedrängt. Das wuselt schon ganz schön, wenn die da hinein geschüttet werden. Hinein fassen mag ich da auch nicht, weil dann plötzlich so viele von ihnen an meiner Hand hängen würden.


Pfiffikus,
der eher mit Pappstreifen nachhilft

Re: Mehlwurm-Zucht

Verfasst: So 3. Okt 2021, 23:27
von Pfiffikus
Wieder einmal eine Meldung aus der Mehlwurmzucht.

Heute fand eine der Küchenchefinnen ein paar Salatblätter nicht gut genug für den menschlichen Verzehr. Die Mehlis waren da ganz anderer Meinung. So sah es nach einer Stunde aus:

Salat1.jpg
Salat2.jpg

Im Sommer habe ich bereut, dass ich im Winter dieses Experiment gewagt hatte, die Eiablage auf einer Gaze durchführen zu lassen. Offenbar haben die Käfer die entstandenen Eier oder die Babies vernascht, wenn sie nicht schnell genug nach unten gefallen sind. Damals kam nur zu wenig Nachwuchs durch.
Jetzt im Sommer haben wir uns häufig am Teich aufgehalten und da hätte es gerne ein paar mehr Futter aus der Mehlwurmzucht geben dürfen. Pustekuchen.
Jetzt im Herbst kommen wieder genügend Mehlis ins Puppenenstadium. Ja, dieses Experiment hätte ich zwei Monate früher beenden sollen!!!
(wall)


Da die Mehlwürmer sind für meine Fische schwer verdaulich. Deren Haut ist zu hart, so dass die Würmer nahezu unverdaut wieder ausgeschieden werden. Deshalb dürfen sie alle zu Puppen werden. Inzwischen werden nur noch Puppen verfüttert, die offenbar gut verdaut werden. Nur welche?

Seit dem Frühjahr habe ich mir angewöhnt, nur die größten Puppen zur Nachzucht zu verwenden. Der Rest wird wie vorgesehen zu Fischfutter. Doch die Selektion war sehr subjektiv. Nicht immer erwischte ich die größten Puppen, hin und wieder sind einige Zwerge in die Zucht gerutscht.
Nun habe ich mir etwas Millimeterpapier ausgedruckt. Die Größten liegen zuerst einmal in diesem Schälchen.
Millimeter.jpg
Nur die Exemplare, die 18mm erreichen oder übertreffen, die dürfen zu Käfern werden. Man verschätzt sich kaum noch. (Von den abgebildeten Puppen lebt nur noch das unterste Exemplar.)

Im Moment kann ich noch nicht sagen, ob die unterschiedlichen Größen der einzelnen Individuen durch bessere Gene oder durch Glück beim Zugang zur Nahrung entsteht. Nun, - die Selektion scheint sich schon zu bewähren. Inzwischen finde ich täglich immer mehr große Puppen in der Kiste. Der Anteil der Kleinen scheint ein wenig zurück zu gehen.
Etwa zum Weihnachtsfest könnten wir schlauer sein, ob ich dann viel mehr Große und viel weniger Kleine ernten werde.



Pfiffikus,
der in Erwägung zieht, die Norm alsbald auf 19mm und später auf 20mm zu erhöhen

Re: Mehlwurm-Zucht

Verfasst: Di 5. Okt 2021, 22:03
von Pfiffikus
Nun mal eine Begebenheit aus dem Garten. Hierher bringe ich gern die Zuchtschalen, um sie vorsichtig auszupusten. Exuvien und Spelzen werden von mir nirgends gebraucht und erweisen sich als hinderlich. Auch wenn der Mehlwurmkot abgesiebt werden muss, mache ich das im Garten, damit sich der entstehende Staub nicht im Garten verteilt.

Als die eine Schale einige Minuten so unbeaufsichtigt da stand, fand sich ein unerwarteter Gast ein.
Wespe01.jpg
Wespe02.jpg
Die Wespe verhielt sich artgerecht. Immerhin leben sie von anderen Insekten, die sie jagen. Diese Wespe lief zielgerichtet über die Schale mit Würmern, bis sie unter ihnen einen Kümmerling fand, der nicht viel dicker als 1mm war. Dieser wurde zielgerichtet gebissen. Es kam zu einer kurzen Balgerei, möglicherweise wurde der Stachel eingesetzt. Am Ende wurde der kleine Mehlwurm durch die Luft abtransportiert und mutmaßlich von den Schwestern verzehrt.
Nach wenigen Minuten erschien sie wieder und holte sich das nächste Tier ab.


Meine Fische erhalten nicht nur Pellets, sondern auch Lebendfutter.
Futter03.jpg

Links ist die Ernte dieses Tages aus der Mehlwurmfarm zu sehen, die Puppen, die nicht das Zuchtmaß von 18mm erreicht haben. An diesem Tag hatte meine Frau einen Blumenkasten geleert und diese Engerlinge gefunden. Es versteht sich von selbst, dass die nicht einfach so entsorgt wurden, sondern im Teich baden durften.


Pfiffikus,
der seinen Lieblingen damit eine Freude gemacht hat

Re: Mehlwurm-Zucht

Verfasst: So 7. Nov 2021, 11:18
von Pfiffikus
An dieser Stelle möchte ich mal über eine Erfolgsmeldung berichten. Seht selbst:



Abb01.jpg
Abb02.JPG
Abb03.jpg
Abb04.jpg
Abb05.jpg
Abb06.jpg
Abb07.jpg
Abb08.jpg
Abb09.jpg
Abb10.jpg


Die Zubereitung erfolgte nach diesem Rezept:
https://cookidoo.de/recipes/recipe/de-DE/r47908
Statt 200g Schinken wurden 200g Mehlwürmer und 100g Schinken genommen.



Pfiffikus,
dem es hervorragend gemundet hat

Re: Mehlwurm-Zucht

Verfasst: So 7. Nov 2021, 15:33
von Trulllla
:shock: :shock: :shock: :shock: :shock:
:shock: :shock: :shock: :shock: :shock:

Re: Mehlwurm-Zucht

Verfasst: Mo 8. Nov 2021, 21:48
von MarionS
Ich hab vor Jahren mal Mehlwürmer bestellt gehabt, mich dann aber doch nicht drangetraut.
Kann man einfach bei so einem Gericht den Schinken damit ersetzen? Mich amüsiert gerade der Gedanke, mein geliebtes Risotto statt mit Schinkenstreifen mit Mehlwürmern zu probieren.