Seite 25 von 25

Re: Mehlwurm-Zucht

Verfasst: Do 16. Dez 2021, 22:12
von Quereinsteiger
So, da ich jetzt endlich rausgefunden habe, wie man hier Fotos hochlädt, möchte ich zum Einstand in diesem Forum noch mal kurz den aktuellen Stand meiner Zucht präsentieren:

In der Hauptbox, die ihren Platz im Küchenregal direkt neben den Nudeln gefunden hat - denn da gehen die Faulpelze ja nicht ran, wie ich gelernt habe - herrscht munteres Treiben. Häutung scheint in den letzten Tagen der angesagteste Trend zu sein, und die Größe der weißen Exemplare lässt mich hoffen, dass das die letzte Häutung war und bald die Puppenschwemme beginnt:

Bild

Ich erwäge die Anschaffung eines Handstaubsaugers zur effektiven Sammlung der Exuvien, denn ich kann mir vorstellen, dass sich die Bewohner/innen der Wurmkomposter darüber freuen.

In der Puppenstube sind momentan 12 Plätze belegt - das waren die ganz Eiligen. Bis auf ein großes Exemplar sind die Puppen aber eher mickrig.

Bild

Die Puppenstube steht auch in der Küche, zwischen Kühlschrank und Wand - dort ist es nicht zu hell und durch die Heizungsrohre hoffentlich warm genug (21-22 Grad). Im Auffangbehälter liegt ein nasses Stück Küchenkrepp. Ich hoffe, dass diese Bedingungen den Tieren behagen - nach allem, was ich hier gelesen habe, ist das Puppenstadium ja die kritischste Phase bei der Zucht.

Pfiffikus hat geschrieben: Di 14. Dez 2021, 19:17 Natürlich weiß ich nicht, ob Du mit Mehlwürmern unterschiedlicher Größe zufrieden sein wirst, wenn Du sie in die Pfanne hauen willst. Unangenehm könnte es für Dich werden, wenn sich die ersten Exemplare schon verpuppen, ohne bis zur Wunschgröße herangewachsen zu sein. Würdest Du diese Puppen zur Nachzucht verwenden und nur die großen Larven verspeisen, dann werden sich die Zwergen-Gene verstärkt weiter vererben.
Absolut! Das Ziel sind große, fette, eiweißreiche Exemplare aus Bio-Haltung. Trotzdem zögere ich noch mit dem Aussortieren, denn "Es kommt nichts Besseres nach, und was man hat, das hat man". Bei der nächsten Generation, die dann unter meiner Ägide schlüpfen und heranwachsen wird, wird es dann schon anders aussehen.

Pfiffikus hat geschrieben: Di 14. Dez 2021, 19:17 Wenn Du schon einmal Appetit verspürst, Du kannst sie auch lebendig probieren (sofern Du weißt dass sie in ihrer frühen Jugend wirklich nur edle Sachen fressen durften)

Das weiß ich bei diesen Exemplaren leider noch nicht - beim Kauf waren sie in irgendeinem komischen Material (Sägespäne?). Deshalb halte ich mich noch vornehm zurück. Auch wenn mir beim Lüpfen des Deckels immer das Wasser im Munde zusammenläuft.

Re: Mehlwurm-Zucht

Verfasst: Fr 7. Jan 2022, 23:29
von Pfiffikus
Auch gestern haben sich wieder ca. 20 Käfer aus Puppen entwickelt und sollten in die Liebeslaube umziehen. Doch seht selbst! Einer hatte auf dem Rücken einen Parasiten, eine Milbe oder irgendetwas anderes. Nein, der durfte nicht in die Liebeslaube, sondern zog in eine Quarantänebüchse.


Milbe1.jpg
Milbe2.jpg
Milbe3.jpg


Pfiffikus,
der dieses Anhängsel weder mit den Augen, noch per Foto genauer identifizieren kann

Re: Mehlwurm-Zucht

Verfasst: So 23. Jan 2022, 23:36
von Pfiffikus
Quereinsteiger hat geschrieben: Do 16. Dez 2021, 21:15 Dann bin ich gespannt, was bei dir rauskommt!
Nichts Gescheites.

In der Schachtel haben sich die ersten Larven verpuppt. Habe lange nicht mehr solche Zwerg-Puppen gesehen!

KaffeeB2.jpg
Nur mal zum Vergleich - In den anderen Kohorten dürfen nur solche Puppen zu Käfern werden, die ein Mindestmaß von 19mm erreichen. Damit könnt Ihr erkennen, wie winzig die geblieben sind.


Nun, die verbliebenen Mehlwürmer wurden vom Kaffeesatz abgesiebt und gewogen.

KaffeeB1.jpg
Mit 25,56g habe ich diesen Test gestartet. Sie durften Kaffeesatz futtern, so viel sie wollten - wollten sie allerdings nur wenig. Und in regelmäßigen Abständen haben sie ein kleines Stück Möhre erhalten. Das diente weniger zur Mast, sondern vielmehr zur Versorgung mit etwas Feuchtigkeit.

Fazit:
Gebrauchter Kaffeesatz ist nicht als Futtermittel zur Mast von Mehlwürmern geeignet.


Pfiffikus,
der den abgesiebten Kaffeesatz nun in die Kiste mit den Dendrobenas geschüttet hat

Re: Mehlwurm-Zucht

Verfasst: Do 16. Jun 2022, 12:47
von Pfiffikus
In der Zwischenzeit wurde ein weiterer wissenschaftlicher Versuch unternommen, sich von Schwarzkäferlarven das Recycling von Plastik und Mikroplastik genau abzuschauen. Ein paar Seiten weiter vorn hatte ich ja einen ähnlichen Versuch beschrieben.

Die University of Queensland hat die Untersuchungen durchgeführt.


Pfiffikus,
der davon ausgeht, dass die entscheidenden Darm-Mikroben künftig in größeren Tanks kultiviert werden, um das Verfahren in großem Maßstab zu optimieren

Re: Mehlwurm-Zucht

Verfasst: Mi 19. Okt 2022, 00:01
von Pfiffikus
So, Ihr wollt möglicherweise ein kleines Update.
Bekanntlich selektiere ich seit mehreren Generationen die Puppen nach ihrer Größe. Nur die Größten dürfen sich zu Käfern entwickeln. Alle anderen Puppen werden ihrer ursprünglichen Bestimmung zugeführt.

Nachdem ich etwa im Januar die Norm auf 19mm hoch setzen konnte, habe ich Mitte September diesen Jahres festgelegt, dass 20mm die neue Norm ist. Inzwischen entwickeln sich ausreichend Puppen, die diese Größe tatsächlich erreichen. Letztendlich führte die konsequente Selektion dazu, dass sich die durchschnittliche Endgröße der Mehlwürmer sichtbar verbessert hat. Subjektiv habe ich auch den Eindruck, dass die Käfer länger leben und Eier produzieren.


Pfiffikus,
der gespannt ist, bis zu welcher Größe man diese Neuzüchtung weiter treiben kann

Re: Mehlwurm-Zucht

Verfasst: Mi 19. Okt 2022, 13:32
von Trulllla
Und was macht der Geschmack? Vielleicht verwässert der jetzt? :D

Nee, im Ernst, du bist ja bald profimäßig unterwegs. Klasse, wie sich das bei dir entwickelt.