Ups&Downs - die ersten 3 Wochen

Dieses Forum ist dazu gedacht Eure Wurmfarmen Erfahrungen auszutauschen. Bitte haltet Euch an Daten, so das es übersichtlich bleibt.
Wuseline
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 251
Registriert: Fr 24. Mai 2019, 11:47
Wormery: None (yet)
Kontaktdaten:

Re: Ups&Downs - die ersten 3 Wochen

Beitrag von Wuseline »

Irgendwo hab ich gelesen, dass jemand Bokashi zugegeben hat, Menge?? Das hat eine Massenwurmflucht ausgelöst. Bokashi ist einfach zu sauer. Der entsteht ja durch Fermentierung unter Luftabschluss.

Ja gerade für harte Saxhen kann einfrieren eine Alternative sein, denke ich auch. Je nachdem was so anfällt.
Im Sos wurmblatt wurde Salat empfohlen, jetzt weiß ich auch warum, er ist weich, schnell matschig und schnell verwertbar.
Mein Salat wurde schnell vertilgt. Ich gab eine kleine Hand hinein , nach zwei Tagen kaum noch was zu sehen. ( wurmfarm erst 6 Tage alt).

Was auch geeignetes Futter ist, was ich gelesen und beobachtet habe: Kompost. Ich hab bei mir nur wenig Kokossubstrat rein gegeben, dafür Kompost, den ich zuvor mit Grünzeug und Pappe vorbereitet haben und hab stehen lassen. Das mischte ich mit etwas ( nicht alles) kokosSubstrat und gab mittig den Inhalt des Wurmbeutels, nicht vermischt.
Die Wurmbox wurde von den Würmern gut angenommen.

Schon zwei Tage später war ersichtlich dass viel Kompost gefressen wurde, gestern schaute ich mal nach, 5 Tage nach Einsetzen der Würmer, und alles war fein krümelig, auch weiter unten. Die Struktur hat sich komplett verändert.
Ausserdem bringt der Kompost die nötigen Bakterien hinein.
Ich las, dass Kompost eigentlich das ideale Wurmfutter ist, aufgeschlossen und bereit zum vertilgen und das manche zu den Küchenabfällen Kompost mit hinzu geben, als schnell verfügbares Wurmfutter.
Nach meiner Beobachtung fressen sie vom Kompost auch größere Mengen. Weils wahrscheinlich einfacher aufzunehmen ist.

Kann mir vorstellen, dass Kompost eine Wurmfarm auch gut stabilisieren kann, bringt nötige Bakterien hinein, schnell verfügbares Wurmfutter, was weder fault, gärt oder schimmelt. Dazu dann wenig Küchenabfälle, alle paar Tage etwas, was durch die Würmer und den Kompost richtig besiedelt wird und so langsam aufgeschlossen wird, bis sie es fressen können.
sie brauchen quasi Futter unterschiedlichen Alters, was ich so gelesen habe und das macht ja auch Sinn. Nur die Meng sollte anfangs klein sein. Ich hab mit einem Esslöffel angefangen, pro Tag, gab es nebeneinander hinein in Streifen, so sehe ich wieviel gefressen wurde. Jetzt 6 Tage nach Beginn der Wurmfarm ist das Futter von den ersten drei Tagen schon weg gefressen und eine Menge Kompost, so gebe ich jetzt 2 Esslöffel hinein und beobachte und es gibt nochmal eine Hand Kompost, da sie es so lieben. Wurmfarm Lombrico mit 1000 Würmer Mix.
Cpt_Falcon
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 33
Registriert: Mi 5. Jun 2019, 08:37
Wormery: Worm Works

Re: Ups&Downs - die ersten 3 Wochen

Beitrag von Cpt_Falcon »

Hmm,
also ich habe u.a. den einen Thread hier im Forum gefunden, wo einige Wurmfarmer wohl recht gute Erfahrungen mit Bokashi-Gabe / Sauervergorenem gemacht haben, wenn auch sich das teilweise recht experimentell liest...
http://www.wurmwelten.de/forum/viewtopi ... 5&start=40

Die letzte Füllung aus meinem Luftdichtem Behältnis (war Kaffeesatz, Roiboos- und grüner Teereste, Apfelschalen, Gurkenschalen, Papayaschalen, Staubsaugerinhalt, Eierschalen, wobei die "grünen" Anteile definitiv weniger als 20% ausmachten) wurde recht gut angenommen. Es roch definitiv sauer, aber mittlerweile (in der Farm) nur noch ein wenig.

Einer der Beiträge im obigen Thread meinte, dass ja in dem Augenblick wo es in die Farm gegeben wird, die Zeit des anaeroben Gammelns vorbei ist und der Krams wieder besiedelt werden kann - ja warum nicht.
Hmmm. Ich werde das vorsichtig verfüttern und die milchige Flüssigkeit vorher lieber abgießen.

Und ja, Kompost hinzugeben scheint generell eine sehr gute Sache zu sein, aber leider gibt's den hier in der Großstadt nicht einfach so (auch habe ich keine Gartenbesitzer im Freundeskreis...)
Wuseline
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 251
Registriert: Fr 24. Mai 2019, 11:47
Wormery: None (yet)
Kontaktdaten:

Re: Ups&Downs - die ersten 3 Wochen

Beitrag von Wuseline »

Soweit ich weiss, muss der Bokashi erst vererden. Ich hab auch Bokashi und nach 4 Wochen fermentieren gebe ich es in den Kompost. Zwei hab ich, die normal kompostieren, das älteste Material der beiden ist für die Würmer. Für die Indoorfarm und den dritten Kompost, den ich mit Würmer beimpft habe. Das funktioniert gut. In die Komposter wandert auch der Wachtelmist und Gartenzeugs rein.

Es kann einfach zu sauer sein, ich würde den ph Wert des Wurmkomposters öfter überprüfen. Nicht dass es übersäuert. Das kann bei zuviel Obst auch passieren.


Ich hab das mit der Wurmflucht irgendwo gelesen, als ich Themen diesbezüglich durchgeschaut habe über die Suchfunktion.

Oftmals gibt es Stellen wo man Grüngut abliefern kann, oft kann man dort auch Kompost beziehen, meist kostenfrei. Das kann man erfragen bei der Stadt. Wo man Grüngut abgeben kann steht auf unserem Müllkalender, da könnte man mal nachfragen, wenn man möchte. Notwendig unbedingt ist Kompost ja nicht.
Ich glaub im Gartencenter hab ich schon Kompost gesehen verpackt wie Pflanzerde. Ob das geeignet ist, weiss ich nicht. Könnte für einen Neubeginn nicht schlecht sein, Kompost unterzumischen.
Häufig wird das geraten, bei Wurmflucht. Gibt aber so viele Ursachen.

Es ist auch nützlich, wenn das Material klein ist oder im Mixer vorher war, manche füttern nur Brei.

Hab auch schon gelesen, dass andere einfach paar Hände voll Walderde in die Wurmfarm gegeben haben zur Besiedelung mit Mikroorganismen.
Benutzeravatar
Trulllla
Moderator
Moderator
Beiträge: 837
Registriert: Do 26. Apr 2018, 20:18
Wormery: DIY Wormery

Re: Ups&Downs - die ersten 3 Wochen

Beitrag von Trulllla »

Die Wurmflucht bei unvererdetem Bokashi kann ich aus meiner Erfahrung bestätigen. Vererdeten hingegen lieben sie.
Und dann kommt es sicher noch auf die Menge und die Verteilung an. Wenn du es mit frischem Bokashi probieren willst, gib ihn so hinein, dass die Würmer ausweichen können.
Fröhliches Experimentieren!
Cpt_Falcon
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 33
Registriert: Mi 5. Jun 2019, 08:37
Wormery: Worm Works

Re: Ups&Downs - die ersten 3 Wochen

Beitrag von Cpt_Falcon »

Habe gestern den angegorenen Mix aus Zwiebelaußenschalen (hatte am Wochenende 4,5 kg Zwiebeln verarbeitet), Teeresten (Bohnen, Grüner- und Schwarzer Tee) und Kaffeesatz in die obere Ebene gegeben. Roch sauer.
Daher eine Handvoll Kalk in die mittlere und zwei in die obere ebenso, Zeitung oben drauf (heute aufgesogen mit Kondenswasser).
Heute beim Öffnen chillten 5-8 Würmer unter dem Deckel (erste Anzeichen einer Wurmflucht?), aber ansonsten schienen sie interessiert.

Das mit dem genügend Platz zum Ausweichen ist übrigens ein sehr guter Tipp, so hätte ich wohl auch meine erste größere Wurmflucht verhindern / mildern können (einfach eine "neutrale Ebene mit Kokossubstrat / feuchtem Papiershredder oder ähnlichem bauen und ihnen so Raum bieten...).
Fürs nächste Mal gemerkt :)
Worma
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 372
Registriert: So 1. Jul 2018, 19:55
Wormery: Worm Works

Re: Ups&Downs - die ersten 3 Wochen

Beitrag von Worma »

Cpt_Falcon hat geschrieben: Mi 19. Jun 2019, 07:28 Heute beim Öffnen chillten 5-8 Würmer unter dem Deckel (erste Anzeichen einer Wurmflucht?), aber ansonsten schienen sie interessiert.
Nöö, muss kein Anzeichen von Wurmflucht sein. Bei mir sind immer eine Handvoll Judels im Deckel, wenn es dort feucht genug ist durch das Kondenswasser. Und wenn nicht, dann eben nicht. Ich denk mal, sie gehen dort nur ihrem Wander- und Erkundungstrieb nach, weiter nichts.
Cpt_Falcon
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 33
Registriert: Mi 5. Jun 2019, 08:37
Wormery: Worm Works

Re: Ups&Downs - die ersten 3 Wochen

Beitrag von Cpt_Falcon »

Ah, also gehn die dort wegen der Feuchtigkeit hin?
In der Tat ist meine Kiste alles andere als trocken ;)

Heute nach der Arbeit bin ich einen Umweg in den Stadtwald gefahren und habe einen guten Liter Humus geholt. Wenn auch kein Kompost, wollte ich doch mal probieren, ob das wirklich so gut ankommt.

Beim Öffnen der Kiste vorhin dann erst "huch, einem Wurst geht's schlecht" - aber dann gesehen, dass es eigentlich zwei waren. Ineinandergestülpt. Huch, sorry wollte nicht stören. Sprich aber auch: Es wird sich vermehrt, das finde ich gut.
Und nachdem ich mich die letzten Tage etwas gesorgt hatte: So wie's aussieht nehmen sie auch sauer-Vorgegorenes an (auch wenn es vielleicht etwas dauert); Kalk scheint generell zu helfen, Vermehrung läuft.
Dann hatte ich noch Wassermelonenschalen über Nacht eingefroren und gestern hinzugetan; die waren schön matschig und scheinen auch zu laufen.
Insgesamt fühlt es sich aber auf jeden Fall relativ stabil an. Puh.
Cpt_Falcon
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 33
Registriert: Mi 5. Jun 2019, 08:37
Wormery: Worm Works

Re: Ups&Downs - die ersten 3 Wochen

Beitrag von Cpt_Falcon »

Mal wieder ein kurzer Zwischenbericht.
- Der Waldboden scheint gut angekommen zu sein.

In der mittleren Ebene hatte sich zum letzten Wochenende hin ein wenig strenger Geruch breit gemacht (wohl zu reichhaltig Futter hinzugegeben, aber da örtlich begrenzt, hatte ich es mal "unter Beobachtung" behalten).

Gestern Abend ist mir aufgefallen, dass die strenge Ammoniak-Note in einem Bouquet aus Walderde untergegangen ist - Find ich gut.

Weiterhin sehe ich nur sehr wenig Würmer (die sich relativ schnell verdrücken), aber dafür sind die Spuren deutlich zu sehen. Die unterste Ebene hat ordentlich Volumen gelassen, ist stark zusammengefallen; in der Mitte und oben ist alles noch etwas frischer.

Da ich eine relativ hohe Kondensnässe habe, gab ich Papier-Shredder hinzu. Seitdem weniger Flüssigkeit im Auffangbecken. Scheint gut zu laufen.
Cpt_Falcon
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 33
Registriert: Mi 5. Jun 2019, 08:37
Wormery: Worm Works

Re: Ups&Downs - die ersten 3 Wochen

Beitrag von Cpt_Falcon »

Einfach mal Stichpunktartig:
- Die oberste Schicht habe ich mittlerweile mit einer Lage Zeitung abgedeckt. Das erweist sich als praktisch, auch weil sich Maden und Puppen der (Frucht?)Fliegen dort tummeln (werde die angegammelte Zeitung beizeiten entsorgen und durch eine neue ersetzen).
- Mit der Walderde habe ich einerseits den Inhalt stablisiert, andererseits aber Dungmücken und andere Kleinmonster reingebracht. Kein Problem soweit, aber mal im Auge behalten.
- Futtergaben: (trockene Außenhüllen von) Zitronengras, Teereste, Melonenschalen, Gurkenschalen, Tomaten, angeschimmelte rote Beete wurden allesamt recht gut angenommen. Vielleicht füttere ich immernoch leicht drüber (ca. 1kg pro Woche), aber ich versuche, schon leicht zu reduzieren. Da ich weiterhin viel Kaffeesatz gebe, versuche ich das Futter immer mit Mineral-Mix bzw. Kalk zu versetzen.
- Papiershredder hat sich als guter Feuchtigkeits-Regulierer und Zellulose-Lieferant bewährt.
- Wachsen Kokons über die Zeit bzw werden größer? An der Stelle wo ich die Würmer mal beim Paaren entdeckt hatte, waren Kokons im Substrat. Vor 3 Tagen habe ich die beim Wühlen wiederentdeckt, aber sie erschienen mir größer als vorher...

Faszinierend!
Wuseline
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 251
Registriert: Fr 24. Mai 2019, 11:47
Wormery: None (yet)
Kontaktdaten:

Re: Ups&Downs - die ersten 3 Wochen

Beitrag von Wuseline »

Ich finde, dass 1 kg noch reichlich ist. Überwache es gut, denn es ist noch nicht lang her, wo etwas gammelte. Schneidest du das Futter klein? Geht ja dann nochmals schneller. Teilst du die Menge auf ?
Antworten