Seite 4 von 10

Re: Fütterungsverhalten der Wurmbesitzer

Verfasst: Sa 21. Aug 2010, 17:32
von kiko63505
Hallo Werner,

ist doch alles in bester ordnung so.
Nun muss ich mir auch keine gedanken mehr machen wer mir einen kleinkredit eingeräumt hätte um die postgebühren zu zahlen. :lol:

mfG
kiko

Collembolen an Bord

Verfasst: So 22. Aug 2010, 13:21
von KrabbelPhi
Hallo zusammen,

wenn man die Springschwänze einmal erblickt hat, fragt man sich, wie man sie die ganze Zeit übersehen hat können. Allerdings habe ich mir die Oberseite des Handtuchs auch nie so genau angeschaut. Bei der Aufnahme habe ich zunächst nur die weißen Exemplare gesehen, erst im Anschluß bei der Bildbearbeitung waren dann schlagartig die wesentlich zahlreicheren, grauen Formen vorhanden. Ob es sich hier um eine andere Art oder vielleicht um eine Larvenform handelt weiß ich nicht. Auf der kleinen Fläche tummeln sich immerhin 40 Stück (gelbe Punkte), die grünen Kreise markieren drei Milben.

LG Werner

Re: Fütterungsverhalten der Wurmbesitzer

Verfasst: So 22. Aug 2010, 13:29
von Wurmmama
Sowas hab ich nicht. Dafür jede Menge nervige schwarze Teile, die ausehen, wie ganz schlanke Fliegen. Manchmal ist ein Exemplar dabei, dass doppelt so lang ist und aussieht, wie zwei ineinander gesteckt. Drosophila sind es definitiv nicht.

Und nein, meine Kamera gibt's nicht her... :(

Re: Fütterungsverhalten der Wurmbesitzer

Verfasst: So 22. Aug 2010, 15:27
von kiko63505
Hallo,

@ Wurmama,
bilder in der qualtät wie Werner sie uns darbietet sind wahrlich nicht einfach. Vermutlich hast auch Du diese tierchen in der box und es geht Dir wie Werner, vor lauter bäume den wald nicht gesehen :lol: .

@ Werner,
wieder mal ein tolles bild und so herrlich das in futter in der box angerichtet, sicherlich hast Du 3 Sterne :lol: .
In weiß habe ich jede mengen von den springschwänzen, in grau habe ich diese noch nicht entdeckt. Vom äusseren ähneln sich die tierchen, möglicherweise spielt der aufenthaltsort der tiere bei der farbgebung eine rolle. Unter tage, über tage, möglicherweise ist bucklige verwandschaft aus grau afrika, möglicherweise gibts auch noch andere gründe hierfür. Es scheinen auf jedenfall springschwänze zu sein.
Milben müsste ich auch haben, jedoch finde oder sehe ich diese tierchen nicht bei mir. Asseln und sonstiges kleingetier hätte ich noch im angebot.
Welche camera benutz DU, welches objektiv, ein sativ? Muss ein großer aufwand sein solche bilder zu machen.
Hast Du irgendwelche information zu dem Bild (EXIF)
mfG
kiko

Re: Fütterungsverhalten der Wurmbesitzer

Verfasst: So 22. Aug 2010, 17:15
von KrabbelPhi
Hallo Kiko,
kiko63505 hat geschrieben: wieder mal ein tolles bild
:oops: :oops:
kiko63505 hat geschrieben:(...) und so herrlich das in futter in der box angerichtet, sicherlich hast Du 3 Sterne :lol:
Äh ... ich fürchte ich muß Dich enttäuschen. Das "Futter" ist lediglich das vergrößerte, farbige Handtuchgewebe :D .
kiko63505 hat geschrieben:Welche camera benutz DU, welches objektiv, ein sativ? Muss ein großer aufwand sein solche bilder zu machen.
Kamera: Digitale Spiegelreflexkamera Canos EOS 30D
Objektiv: Canon Makroobjektiv EFS 60 mm
Blitz: Canon Makro-Ringblitz MR-14EX
Bildbearbeitung: Adobe Photoshop CS3

Der Aufwand hält sich in Grenzen, bisher habe ich alle Aufnahmen freihändig geschossen, mit Stativ (Manfrotto) würde die Qualität sicher noch besser, aber meistens bin ich zu faul und schrecke vor diesem zusätzlichen Aufwand zurück :oops: . Wenn ich das Stativ verwende, setze ich eine im Sucherschuh der Kamera aufsteckbare kleine Wasserwaage ein, um Kameraebene und Motivebene für ein Höchstmaß an Tiefenschärfe möglichst parallel auszurichten.
Bei Makroaufnahmen aktiviere ich ausschließlich das Autofokus-Meßfeld in der Bildmitte und "ziele" damit auf mein Motiv. Wenn alle Meßfelder aktiv sind, bekommt man oft sehr kreative, aber nicht unbedingt die gewünschten Ergebnisse (Beispiel Grashalme oder andere Objekte im Vordergrund, auf die die Kamera versehentlich scharf zieht).
Der Blitz ermöglicht ein starkes Abblenden und damit eine einigermaßen vernünftigeTiefenschärfe.
Die Verwendung der niedrigsten "Filmempfindlichkeit" verhindert Farbrauschen und Störungen in den dunklen Bereichen. (Das wirkt sich vor allem dann störend aus, wenn die Schattenbereiche bei der digitalen Bildbearbeitung nachträglich stark aufgehellt werden müssen).
Damit der Autofokus einwandfrei funktioniert, leuchte ich den Motivbereich zusätzlich mit einer hellen LED-Taschenlampe aus. Bei der Aufnahme von Würmern ist deshalb Eile geboten, sie stehen nicht sonderlich gerne im Scheinwerferlicht.
Einen Quantensprung an Qualität gewinnen die Aufnahmen abschließend durch die Bearbeitung mit Adobe Photoshop, digitale Bildbearbeitung ist ein Hobby von mir, ich gebe auch Kurse an der VHS.
Abschließend noch drei Tropfen Weihwasser und schon hat man leidlich vernünftige Aufnahmen :mrgreen:.

Bei der Aufnahme von Drosophila-Eiern bin ich jetzt - trotz Einsatz von Zwischenringen - an die Grenze gestossen, die Teile sind wirklich verflixt winzig, mit bloßem Auge gerade noch zu erkennen.

LG Werner



LG Werner

Re: Fütterungsverhalten der Wurmbesitzer

Verfasst: So 22. Aug 2010, 17:43
von Wurmmama
Normale Fruchtfliegen bringe ich aus dem Supermarkt mit. Das, was ich da hab, ist was anderes! :(
Ich dachte schon, Trauermücken...

Re: Fütterungsverhalten der Wurmbesitzer

Verfasst: So 22. Aug 2010, 17:51
von kiko63505
Hallo Werner,

ich hätte auf ein 3 sterne menü getippt 8-) da sieht man aber wieder wie man sich täuschen kann.
Lange ist es her da hatte ich auch eine komplette fotoausrüstung, zu dieser zeit wären solche bilder kein problem gewesen. Die digitalisierung hat aber alles geändert und nochmals eine gute digitale spiegelreflexkamera anzuschaffen halte ich für nicht zwingend notwendig. Camera ginge ja noch, das zubehöhr ist eben enorm teuer.
Eine neue camera habe ich mir zwar zugelegt, aber eben eine camera für alle fälle. Nikon coolpix p100, eine super cam, auch mit makrofunktion und sonstigen schnick schnack, aber im makrobereich ist bestenfalls 1:1 möglich.

mfG
kiko

Re: Fütterungsverhalten der Wurmbesitzer

Verfasst: Mi 6. Okt 2010, 13:34
von Wurmbär
Das mit dem Fütterungsverhalten ist so eine Sache, vor allem durch die verschiedenen Wurmsysteme ...
Ich werde mich nahezu auf den Außenkübel beschränken.

Fütterungstyp: CAB-ler (hat nichts mit den Hochzeitsnudeln zu tun) heißt, es wird gegessen was auf den "Tisch" kommt aber nach Möglichkeit zum Brei zerschnippelt....

Zu Fragen 1-4
Die Abfälle an Obst, Gemüse, Salat usw. werden zerschnippelt. Ist das zu erwartende Ergebnis nach 1-3 Tagen im Kühlschrank sehr naß, wird gleich zu Beginn etwas stark zerkleinerter Eierkarton untergemischt.

Außerdem kommt Spezialpulver dazu. Das Spezialpulver wird mit einer alten Pfeffermühle (nicht empfehlenswert - langwieriger Vorgang) aus abgelaufenen Lebensmitteln wie Schwarzkümmel, Haferflocken, Traubenkernmehl usw. hergestellt. Durch die Pulverform saugt es enorm Flüssigkeit auf. Außerdem kann das Pulver zu Brei verrührt werden. Ich habe es für das/die Innensystem/e hergestellt. Es ist dort in breiform sofort weg, während z.B. ganze Haferflocken sofort schimmeln... Im Außensystem kann es in ungemahlener Form zugegeben werden - aber wenn es schon mal da ist ... Man veredle das Ganze mit etwas Steinmehl.
Teilweise kommen Pappe + Zeitungspapier noch extra in den Kübel. Pflanzenabfälle vom Balkon kommen auch mit rein. Dünne Äste werden in kleine Stücke zerschnitten und ich hoffe, dass diese zersetzt werden. Bei früheren Kompostierversuchen hat das auf dem Balkon nämlich nicht geklappt.

Zu Fragen 5+6
Hängt davon ab, wie das Zeug im Außenkübel absackt, sprich verarbeitet wird. Falls zu wenig Abfall anfällt (war vor dem Mäusebefall so) kommt etwas frischer Pferdemist mit Stroh hinzu.

Zu Frage 7
Noi, I glaub nedd - dô gôht dr Schwâb mid mer durch - es sei denn, man rechnet Steinmehl dazu ...

Zu Frage 8
Im runden Außenkübel wird das Zeug in der Mitte zu einem Hügel aufgeschüttet. Der Zugriff durch die "Esser" kann dadurch von allen Seiten erfolgen und wahrscheinlich kommt am meisten Sauerstoff hin.

Zu Frage 9
Noi, noi, bei mir isch älles normal (nein, nein, bei mir gibt es keine Besonderheiten) :lol:

Viele Grüße
Wurmbär

Re: Fütterungsverhalten der Wurmbesitzer

Verfasst: Mi 6. Okt 2010, 18:49
von KrabbelPhi
Hallo Wurmbär,

herzlichen Dank für die prompte Rückmeldung!

Re: Fütterungsverhalten der Wurmbesitzer

Verfasst: Mi 6. Okt 2010, 21:01
von Wurmbär
Hallo KrabbelPhi,

diese Zusammenfassung/Darstellung meines Fütterungsverhaltens hat mir die Tränen vor Lachen in die Augen getrieben. :lol:

Futter:
Klopapierrollen füttere ich aber nicht und Paketkartonagen nicht mehr, weil das Zeug schlecht riecht. Vielleicht liegt's am Klebstoff. In der Indoorkiste habe ich die Paketkartonagen sogar wieder entfernt.
Kaffeesatz gibt's ganz wenig, weil der mir - egal in welchem Kübel - auch zu stark riecht. Ich streue aber immer mal wieder etwas Sand, der zur Aufzucht von Jungpflanzen dient (er wird für Jungpflanzen mit Erde vermischt - - aber nicht für meine Würmer) in die Kisten. Haare von mir und Hund kommen auch noch rein.
Ich muß mir über die tatsächliche Darstellung der Aufteilung der Fütterung wohl mehr Gedanken machen.

Als Schwabe kann ich Dir leider nicht schreiben, dass ich manchmal benutzte und manchmal unbenutzte Kaffefilter und Teebeutel in den Außenkübel gebe - nennen wir es Outdoorfarm oder System 1.

Bei den Mengen die ich so füttere? Naja, was ich grad habe oder "abstauben" kann. Aber eine Gewichtsangabe kann ich wirklich nicht machen. Wenn aber die Tage jetzt wieder wärmer werden, fange ich in der Outdoorfarm wieder mit dem Füttern an.

Und Besonderheiten? ... Wenn man von der Orchidee absieht, die jeden Abend in System 3 zwecks besserer Luft kommt - oder die Abpinselei meiner Indoorfarmen um nach Möglichkeit jeden Fehltritt meiner Würmer außerhalb des Substrats feststellen zu können - oder die in starkem Kräutertee eingeweichte Holzkohle ... oder die morgendliche Prüfung des .......... für mich ist das eigentlich schon normal und keine Besonderheit mehr. :oops:

Woisch, dia Wirmer solled sich hald wohlfühle. (Übersetzung: Weißt Du, die Würmer sollen sich eben wohlfühlen.)

Viele Grüße
Wurmbär