Frau Sonjas unbedarfter Anfang...

Dieses Forum ist dazu gedacht Eure Wurmfarmen Erfahrungen auszutauschen. Bitte haltet Euch an Daten, so das es übersichtlich bleibt.
FrauSonja
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 46
Registriert: Mo 22. Jun 2020, 21:45
Wormery: None (yet)

Re: Frau Sonjas unbedarfter Anfang...

Beitrag von FrauSonja »

Danke Anja für deine Antwort.
Noch ne andere Idee: Wenn ich quasi Abstandshalten zwischen den Ebenen einbau, wie in den Eigenbau Wurmfarmen aus Kisten, dann müsste ich auch den Luftdurchsatz stark erhöhen.
Nachteil wäre evtl, dass das Substrat zu stark austrocknet. Aber im Moment hab ich ja eher das Gegenproblem.
Meinen Würmern ist bewegen und wühlen scheinbar ziemlich wurscht, Gott sei Danke. Sonst hätten die armen echt ein Problem bei mir... :oops:
Positive Beobachtung: die letzten Tage waren die Würmer, die ich aus der unteren Ebene "gerettet" hat, deutlich vitaler, haben sich wieder kraftvoll gekringelt... Das war die letzten Wochen deutlich weniger. Ich hoffe wirklich, dass es sich langsam einpendelt.
Ach ja, nach wie vor dutzende von Miniwümern, und die ersten Enchyträen. (Schreibt man die so?)
Worma
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 355
Registriert: So 1. Jul 2018, 19:55
Wormery: Worm Works

Re: Frau Sonjas unbedarfter Anfang...

Beitrag von Worma »

In meiner Worm works stehen in den Ecken jeweils umgedrehte Gläser - als Abstandshalter für die Ebenen. So kommt an den Rändern der Ebenen Luft rein, außerdem wird das Substrat nicht so gepresst, da das Gewicht der oberen Ebenen teilweise von den Gläsern abgefangen wird.
Auf die Idee, es könnte dadurch irgendwas austrocknen, bin ich noch nicht gekommen. Meine Kiste steht aber auch im Keller und ist aus Plastik, da ist austrocknen nicht so das Problem.
Durch die Konstruktion ist an den Ebenen rundrum ein schmaler Spalt, durch den die Judels türmen könnten, wenn sie denn wollten. Tun sie bisher zum Glück nicht :D
FrauSonja
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 46
Registriert: Mo 22. Jun 2020, 21:45
Wormery: None (yet)

Re: Frau Sonjas unbedarfter Anfang...

Beitrag von FrauSonja »

Ich denke, das werd ich auch mal machen.
Danke für den Erfahrungsbericht!
FrauSonja
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 46
Registriert: Mo 22. Jun 2020, 21:45
Wormery: None (yet)

Re: Frau Sonjas unbedarfter Anfang...

Beitrag von FrauSonja »

So, mal wieder ein update...
Ich hab die zusätzlichen Abstandshalter eingebaut, das scheint der Farm gut zu tun. Oder die Geduld zahlt sich einfach langsam aus.
Diese Woche das erste mal nicht ablaufebene sauber machen müssen. Stinkt fast nimmer, es bildet sich kein Sickerwasser mehr...
Faustprobe ergibt genau richtige Feuchtigkeit.
Die Würmer bestehen allerdings teilweise darauf, in der Ablaufebene zu wohnen, und machen da Wurmhumus... Aber da scheinbar keine verendeten mehr dort sind, lass ich sie jetzt.
Ich fütter gerade nur einmal die Woche, die Portion von vor 2 Wochen ist bereits komplett umgesetzt, ich denke, ich werde die Futtermenge mal vorsichtig steigern.
Was mich gerade wahnsinnig macht, sind die Dungmücken. Letzte Woche hatte ich den Eindruck, das schlimmste überstanden zu haben bis... Ich den Dungmückenswingerclub am nächsten Fenster entdeckt habe.
Seitdem sauge ich wieder mindestens einmal täglich, es müssen tausende sein. Bisher ohne merkbaren Effekt. Seufz. Aber in mein System, das gerade anzufangen scheint zu laufen, mag ich jetzt auch kein Neem oder sonstwas einbringen. Ich hoffe mal auf den Herbst.
Marc
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 7
Registriert: Do 13. Aug 2020, 14:15
Wormery: Industrial Wormery

Re: Frau Sonjas unbedarfter Anfang...

Beitrag von Marc »

Hallo, habe mit Interesse diesen ganzen Thread durchgelesen. Ich betreibe auch seit einigen Monaten die Urbalive-Farm und bislang läuft es recht erfolgreich. Mich hat das Auffangsieb in der Ablaufebene sehr gestört, denn die Würmer, die aus der untersten Ebene dort hineingelangen, bleiben auf dem Fließ liegen und wenn man nicht regelmäßig kontrolliert (also alle schweren oberen Ebenen abnimmt), vertrocknen sie dort. Deshalb habe ich nach einiger Zeit auf dieses Sieb verzichtet, dafür aber jede Menge Karton oberhalb des Ablaufhahns verteilt. Den leicht angefeuchtet, da nicht besonders viel Flüssigkeit von oben abtropft und was soll ich sagen - die nach unten durchfallenden Würmer scheinen mir die fettesten von allen zu sein. Wenn sie wollen, können sie auch in die unterste Arbeitsebene zurückkriechen, aber dort unten entsteht sehr feiner Kompost. Ich habe gelesen (und es scheint sich zu bewahrheiten), dass die Würmer nur von Pappkarton recht lange und ziemlich gut leben können. Wenn ich dann eine Ebene ernte, nehme ich die komplette Papp-Humusmischung aus der Ablaufebene und nutze sie als Grundlage für die neue Arbeitsebene.
Die hier vorgeschlagenen Abstandshalter zwischen den einzelnen Ebenen verstehe ich nicht - nicht nur, dass es dann den Spalt ringsum gibt, durch den sich die Würmer sehr leicht verdrücken können, aber wie soll es dann mit der vertikalen Migration funktionieren, wenn es keinen Kontakt mehr zur nächst höheren Ebene gibt? Das ist ja eines der Grundprinzipien dieser Art von Wurmfarm ...
FrauSonja
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 46
Registriert: Mo 22. Jun 2020, 21:45
Wormery: None (yet)

Re: Frau Sonjas unbedarfter Anfang...

Beitrag von FrauSonja »

Hi Marc!
Lustig, da haben wir wohl etwas unterschiedliche Erfahrungen gemacht.
Die Würmer, die auf dem Vlies lagen haben bei mir immer zurückgefunden. Da sind teilweise dutzende, und dann wieder kein einziger, also das scheint schon zu funkionieren.
Das Problem waren eher die Würmer, die noch weiter nach unten gekrochen sind, bis in die Ablaufebene, die lagen dann tot im Sickerwasser und haben einen unglaublichen Gestank verbreitet.
Das war aber vermutlich eher ein Problem mit schlechten Bedinungen in der Kiste.
Die letzten Wochen ist es bei mir auch so, dass wohl immer wieder welche unten sind, in der uneren Ebene sammelt isch auch ganz nett Humus, aber ich seh keine toten Würmer mehr. So ist das für mich auch voll ok. Und scheinbar können die ja sogar an der glatten Plastikwand hochklettern... Ich denke, wir neigen da dazu, uns zu viele Gedanken zu machen.
Abstandshalter und Spalt: Der Spalt ist ja gewünscht, um die Belüftung zu verbessern, weil mir doch die unterste Ebene angefangen hat zu stinken. Abhauen konnten die Würmer ja schon durch die Minispalten, die ohnehin in der Farm waren (wenn man sich die Ebenen anschaut, sind da eh schon miniabstandshalter verbaut), haben die aber irgendwann aufgehört, und auch nicht wieder angefangen, wegen der Spalten.
Und der Kontakt läßt sich ja sehr einfach herstellen, indem man in der Mitte der Ebenen einen kleinen Berg macht. Scheinen die gut zu schaffen. Der Spalt ist ja auch nicht riesig, aber er scheint die Luftzirkulation deutlich zu verbessern. Jedenfalls hab ich gerade trotz sommerlicher Hitze keine Probleme... Ich geh mal auf Holz klopfen.
Kiki
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 4
Registriert: Mo 27. Jul 2020, 17:19
Wormery: Worm Works

Re: Frau Sonjas unbedarfter Anfang...

Beitrag von Kiki »

Hallo Frau Sonja, du schreibst ja richtig toll und ich bin begeistert. Ich bin auch ein Neuling in dieser Materie und fasziniert von unseren neuen Familienmitgliedern. Allerdings ist auch noch ein wenig Ekel dabei, wenn sich die fetten Würmer "winden". Ich fürchte auch, dass ich zu viel füttere und einige Würmchen flüchten auch in der Nacht. Momentan habe ich Nachts wieder eine Lampe drüber. Sorgen macht mit, dass immer einige tote blasse Würmer in der Hanfmatte zu sehen sind.
Ich bin jetzt bei der 2.Etage, bedingt, dass ich viel Substrat und Kokos in der unteren Ebene habe.
Ich arbeite mit einer Worm Works seit 15. Juni.
Mach weiter so mit deinen Infos. Bin schon gespannt auf mehr.
Liebe Grüße
FrauSonja
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 46
Registriert: Mo 22. Jun 2020, 21:45
Wormery: None (yet)

Re: Frau Sonjas unbedarfter Anfang...

Beitrag von FrauSonja »

Kiki, freut mich, wenn du was für dich rausziehen konntest!
Leider kann ich dir auch nicht sagen, was bei mir letztlich die Situation verbessert hat, wie du gelesen hast, habe ich ja verschiedenes ausprobiert. Ich hab mir den Tipp von Dynamind sehr zu Herzen genommen. (Trocknen und weniger füttern)
Ich werde weiter berichten, wobei es gerade, Gott sei Dank, nicht mehr so viel zu berichten gibt.
Ich füttere momentan 2x die Woche, vom Volumen her ca. 1 Liter, Küchenabfälle und Pappe. Das ist momentan innerhalb einer Woche weg.
Der unangenehme Geruch hat sich fast vollständig gelegt.
Seit neuestem seltsam: Die Mineralmix- und Wurmfuttergabe letzte Woche wurde sehr zögerlich angenommen, und fängt gerade an zu schimmeln. Nicht der schwarze Brotschimmel, sondern der wattige, weiße.
Frage an die erfahreneren Leute: Wo füttert ihr den Mineralmix? Ich tu momentan in jede Ebene ein bischen, macht ihr das auch so, oder streut ihr alles in die obere Ebene?
Benutzeravatar
Sophie0816
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 283
Registriert: Mo 15. Jul 2019, 13:11
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Berlin

Re: Frau Sonjas unbedarfter Anfang...

Beitrag von Sophie0816 »

FrauSonja hat geschrieben: Mi 19. Aug 2020, 11:01 Frage an die erfahreneren Leute: Wo füttert ihr den Mineralmix? Ich tu momentan in jede Ebene ein bischen, macht ihr das auch so, oder streut ihr alles in die obere Ebene?
Ich gebe die Mineralien nur in die obere Ebene, weil ich möchte, dass sie da hinwandern.
Worma
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 355
Registriert: So 1. Jul 2018, 19:55
Wormery: Worm Works

Re: Frau Sonjas unbedarfter Anfang...

Beitrag von Worma »

Ich gebe Mineralmix - wie alles andere auch - immer nur in die oberste Ebene.
Es ist bei mir das Produkt, das am meisten Schimmel anzieht, die Judels verputzen es nicht so schnell. Eigentlich bekommen sie Mineralmix einmal in der Woche. Solange dauert es auch meist, bis es verschwunden ist.
Antworten