Wurm drin

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
Benutzeravatar
Peterle
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 76
Registriert: Do 27. Aug 2020, 18:38
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Zentralschweiz

Re: Wurm drin

Beitrag von Peterle »

Mal wieder ein kurzes Update:
Nun kommen die Temperaturen ja langsam in erträgliche Bereiche, dass man es auch wieder riskieren kann neue Würmer zu bestellen. Das werde ich nun mit einer Ladung Dendros in Angriff nehmen.
Die Kiste hat sich inzwischen wirklich gut eingespielt, es riecht immer gut nach frischem Waldboden, was ich zum Essen hineintue (überwiegend Gemüse-, Salat- und Obstreste, sehr selten mal ein kleiner Rest Jasminreis) wird sehr gut verarbeitet, aber auch nach nun gut neun Monaten seit Einrichtung der Kiste ist die erste Ebene weiterhin gerade einmal gut halbvoll.

Ach ja, und Wurmtee hat es endlich in nennenswerter Menge. Anscheinend musste ich mich wirklich endlich mal trauen grössere Mengen zu verfüttern, und insbesondere die Apfelkitschen und Salatreste, die ich seit Dezember verfüttert habe bringen wohl nun endlich genug Feuchtigkeit rein, dass unten was ins Auffangbecken tropfen kann.
Die Judels nutzen die so entstandene Badeanstalt offensichtlich auch gerne als Abwechslung, es sind immer wieder mal wenn ich unten reinschaue irgendwas zwischen 5 und 25 Würmer unten drin. Da ich Möglichkeiten geschaffen habe, dass sie selbst wieder rauf kommen, habe ich noch nie selbst aktiv werden müssen sie wieder in die Futteretage zu hieven.

Abgesehen vom nach wie relativ niedrigen Umsatz bin ich also vollauf zufrieden. Nur kann ich es wohl knicken, schon dieses Frühjahr den eigenen Humus für meine Pflanzen zu verwenden.
Benutzeravatar
MinnaS.
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 258
Registriert: So 18. Apr 2021, 13:09
Wormery: None (yet)

Re: Wurm drin

Beitrag von MinnaS. »

ah, ich hab' dich gefunden :-) ...
"Frühling ist, wenn die Seele wieder bunt denkt."

"Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken." (Novalis)
Benutzeravatar
Peterle
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 76
Registriert: Do 27. Aug 2020, 18:38
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Zentralschweiz

Re: Wurm drin

Beitrag von Peterle »

Nach langer Zeit mal wieder ein kurzes Update: der Kiste geht es prächtig, und nach nunmehr etwa einem Jahr ist die erste Ebene endlich so voll, dass ich drüber nachdenke die zweite Ebene aufzusetzen.

Frage in die Runde: erscheint es sinnvoll, für die zweite Ebene nochmals einen Schwung Judels zu ordern? Ich gehe davon aus, dass die aktuelle Ebene für die jetzige Population noch für geraume Zeit genug Nahrung enthalten dürfte, deshalb wäre die Idee, die zweite Ebene mit neuen Judels "anzuwerfen" und somit etwas mehr Speed für die zukünftige Biomüllverwertung zu erreichen.
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 864
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Wurm drin

Beitrag von Wurmcolonia »

Hallo Peterle,

es ist toll zu lesen, dass es in deiner Wurmfarm so gut läuft. Gratuliere! Ich wünsche dir, dass es so bleibt.

Ich habe zwar keine Wurmfarm mit mehreren Ebenen, sondern ein Ein-Kammer-System. Trotzdem habe ich einige Erfahrung mit der Vermehrung bei den Judels.

Wenn die erste Ebene so gut wie voll, ist die Zeit gekommen, die zweite Ebene aufzusetzen. Du bietest dann auch nur noch in der oberen Ebene frisches Futter an. Dadurch finden die Judels in der unteren Ebene immer weniger Futter und werden nach oben wandern. Der Hunger treibt sie dahinn. Dadurch dass für sie dann mit der neuen Ebene mehr Platz vorhanden ist und auch zusätzliches Futter zur Verfügung steht, werden sie sich, sozusagen ganz automatisch, stärker vermehren. Sie stellen damit das natürliche Gleichgewicht zwischen Futter und Platz auf der einen Seite und ihrer Anzahl von hunrigen Mäulchen auf der anderen Seite wieder her. Das wird nicht sehr lange dauern. Du wirst sehen.

Sofern du allerdings in dieses natürlich Verhalten eingreifst, indem zu eine größere Zahl Würmchen hinzufügst, entsteht zumindest vorübergehend ein Ungleichgewicht. Daher würde ich das nicht tun. Warum auch in die Natur eingreifen, wenn sie das ganz von alleine regelt und das auch noch viel besser, als wir Menschen das je hinbekommen werden?

Zu beobachten, wie sich eine Wurmfarm entwickelt, ist im Übrigen auch noch ausgesprochen interessant! ;)

Herzliche Grüße
Wurmcolonia
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Benutzeravatar
Pfiffikus
Administrator
Beiträge: 1245
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: Wurm drin

Beitrag von Pfiffikus »

Peterle hat geschrieben: Do 26. Aug 2021, 20:01 Frage in die Runde: erscheint es sinnvoll, für die zweite Ebene nochmals einen Schwung Judels zu ordern?
Das halte ich zwar nicht für schädlich, doch auch nicht wirklich für sinnvoll.

Ein Teil der jetzigen Besatzung wird den neuen Lebensraum erkunden und erobern. Und die werden schnell ausreichend Nachwuchs produzieren, bis es wieder zu eng wird.


Pfiffikus,
der sich diese Investition sparen würde
Benutzeravatar
Peterle
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 76
Registriert: Do 27. Aug 2020, 18:38
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Zentralschweiz

Re: Wurm drin

Beitrag von Peterle »

Danke euch beiden für eure prompte Rückmeldung, dieses Feedback schätze ich sehr. Also übe ich mich wie gehabt in Geduld. Bin ja froh, dass es sich so gut entwickelt hat, da vermeide ich lieber an sich unnötige Eingriffe.
Meine Kinder freuen sich schon riesig darauf, wenn wir zusammen endlich die zweite Ebene vorbereiten können.
Benutzeravatar
Peterle
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 76
Registriert: Do 27. Aug 2020, 18:38
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Zentralschweiz

Re: Wurm drin

Beitrag von Peterle »

Kleines Update: meine Kinder und ich haben heute meinen Würmern das Weihnachtsgeschenk gebaut, ihnen die neue Ebene bezugsfertig herzurichten. Damit steht meiner Gesellschaft nun die doppelte Wohnfläche zur Verfügung. Jede Menge Löcher fürs Belüften seitlich sowie zur Entwässerung nach unten und als Durchgang zwischen den Ebenen im Boden sollten die Besiedelung einfach machen. Neben jeder Menge von den Kids kleingefitzeltem Karton und Eierkarton sind zusätzlich eine halbe Tageszeitung in "Knüddelchen", etwas Substrat aus der nun unteren Wohnebene (inkl. einigen Dutzend Judels, die sich inzwischen wirklich reichlich in der Kiste tummeln) sowie das Essen, das ich seit Sonntag noch in die bisherige Ebene getan hatte in der neuen Etage gelandet. Zur Durchfeuchtung habe ich kurzerhand den in den letzten Monaten gesammelten Wurmtee abgelassen und einen reichlichen Teil davon oben drauf geschüttet - etwa 2 - 3 Liter waren das.
So gehe ich davon aus, dass mit dem Wurmtee auch bereits jede Menge "Vorkoster" und Mitbewohner der Würmer oben drin sind, die eine Besiedelung deutlich vereinfachen sollten. Wenn der Wurmtee dann in ein paar Tagen wieder nach unten durchgesickert ist, kann ich ihn ja erneut ablassen.

Wenn ich das richtig verstehe von all den anderen erfahrenen Wurmeltern hier dürfte die neue Ebene in Sachen Nachwuchs einen ordentlichen Boost mit sich bringen, da es ja noch einige Monate genug Nährstoffe in der unteren Ebene gibt.

Frohes Fest euch allen!
Benutzeravatar
Peterle
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 76
Registriert: Do 27. Aug 2020, 18:38
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Zentralschweiz

Re: Wurm drin

Beitrag von Peterle »

Das mit dem Wachstumsboost durch die zweite Ebene hat irgendwie nicht funktioniert. Die zweite Ebene lief anfangs ja recht gut an, schon nach sehr kurzer Zeit hörte man das üblicherweise als "Schmatzen" interpretierte Geräusch aus der neuen Ebene. Auch klappte das ganz gut, neues Futter da recht zügig unter die Leute zu bringen.

Dann muss da aber in der Zeit nach Ostern die obere Ebene was abbekommen haben, es fing an faulig zu riechen. Dem bin ich begegnet, indem ich diese Ebene sozusagen umgegraben habe, um überall Sauerstoff dran zu lassen. Es waren nicht viele Würmer in der Ebene, dafür tummelten sie sich in der "fertigen" - sind also offensichtlich zum grossen Teil wieder nach unten geflüchtet. Wieder einige Tage später hatte sich das Thema "fauliger Geruch" erledigt, und damit ging ich davon aus, dass ich das Umkippen erfolgreich verhindert hatte. Damit sich die Lage weiter stabilisierte, habe ich für etwa drei Wochen nichts neues mehr zugefüttert ausser Karton, Kalk und Urgesteinsmehl.

Die Fresstätigkeit liess danach aber sehr deutlich nach; ich hatte ja eh von Anfang an keine riesigen Umsätze (deshalb hat es ja auch fast anderthalb Jahre gebraucht allein die erste Ebene einigermassen voll zu bekommen), aber selbst daran bin ich nicht mehr rangekommen.

Nun habe ich heute kontrolliert, ob in der unteren Ebene immer noch so viel los ist wie zur Osterzeit. Pustekuchen :(
Offensichtlich hat sich der Grossteil meiner Population verflüchtigt, selbst mit Umgraben der kompletten unteren "fertigen" Ebene traten vielleicht zwei Dutzend Judels zum Vorschein. In der "neuen" Ebene ist aber auch kaum etwas los - das bedeutet, aus den ursprünglich mal angeschafften 600 Judels sind nicht mehr geworden, sondern der Grossteil ist verschwunden (cry) (cry) (cry)

Ich hatte über die ganze Zeit weder Wurmflucht noch haben die Racker sich in die Auffangebene verkrochen, das habe ich wenigstens wöchentlich kontrolliert. Es ist ziemlich zum im-Strahl-speien.

Ich habe keinen Schimmer, was da schiefgelaufen ist, beide Ebenen duften nach Waldboden wie es sein sollte, die Feuchtigkeit ist gut, wenn ich neuen Biomüll in die Kiste gebe, habe ich die üblichen "Vorkoster" sofort am Start (die Biosphäre in der Kiste muss also ebenfalls komplett und fit sein), und es ist auch nicht so, dass sich die Sachen nicht auflösen würden, nur es dauert angesichts der offensichtlich winzigen Population eine schiere Ewigkeit selbst 100g Salat oder ein paar gammelige Weintrauben aufzulösen.

Mir wird wohl nichts anderes übrig bleiben als doch eine neue Population zu beschaffen. Also geht wohl nun die Bestellung von 1000 Dendros raus, in der Hoffnung, dass ich wieder ordentlich Leben in die Bude bringe.
Antworten