alternativen zu Karton, Schmutz im Karton

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
Benutzeravatar
MarionS
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 170
Registriert: Di 20. Apr 2021, 18:20
Wormery: DIY Wormery

Re: alternativen zu Karton, Schmutz im Karton

Beitrag von MarionS »

claus hat geschrieben: So 16. Mai 2021, 06:58Sollte Laub und Grasschnitt vorher gewässert werden?
Gegebenenfalls, wenn es ausgetrochnet ist, sonst muss die benötigte Feuchte aus der Kiste herangezogen werden.
LG,
MarionS
claus
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 22
Registriert: Di 20. Apr 2021, 21:21
Wormery: None (yet)

Re: alternativen zu Karton, Schmutz im Karton

Beitrag von claus »

Danke für die Erklärung. Das beantwortet aber nicht meine Frage. Da die Würmer bei mir Futtertiere sind, und den Endverbrauchern bei uns Kartons definitiv nicht gut tun (und hier spreche ich nicht ausschließlich von der Mikroplastik), suche ich immer noch eine Alternative zu Pappe.
Benutzeravatar
MarionS
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 170
Registriert: Di 20. Apr 2021, 18:20
Wormery: DIY Wormery

Re: alternativen zu Karton, Schmutz im Karton

Beitrag von MarionS »

Schau in die Natur, was da zu Boden fällt. Alles Futter für die Würmer!
Gerade gabs da säckeweise Birkenkätzchen.
Einiges davon, wie Laub, aber auch Heu und Stroh bekommt man auch im Fachhandel für Tierbedarf, ggf. auch gereinigt und staubfrei.
LG,
MarionS
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 845
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: alternativen zu Karton, Schmutz im Karton

Beitrag von Wurmcolonia »

Hallo claus,
schau mal in die Futterliste https://docs.google.com/spreadsheets/d/ ... edit#gid=0
aus dem Post aus diesem Thread von Seite 3 http://www.wurmwelten.de/forum/viewtopi ... 255#p21255 .
Dort wirst du sicher einiges finden, was als Kohlenstoff- bzw. Zellstofflieferant für deine Würmchen dienen kann, z.B. trockenes Laub und geröstete Erdnusschalen (ungesalzen). Erdnusschalen brauchen allerdings einige Zeit bis sie sich auflösen, so dass sie von den Judels verdrückt werden können. Vielleicht hilft es ja, sie zu mahlen.

Herzliche Grüße
Wurmcolonia
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Benutzeravatar
Pfiffikus
Administrator
Beiträge: 1225
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: alternativen zu Karton, Schmutz im Karton

Beitrag von Pfiffikus »

Blub hat geschrieben: Sa 15. Mai 2021, 19:15 Warum offensichtlich?
Ich nehme nichts war, was dies offensichtlich machen würde.
Ich hatte Dir beschrieben, wie Du flüssiges Öl sichtbar machen kannst. Und hättest Du es getan, dann hättest Du auch wahrgenommen, wie das aussehen muss.

Aus diesem Grunde meinte ich, dass diese sich Zahl auf Mineralölprodukte bezogen sein muss. Das wäre plausibel.

Es geht um Mineralöle, nicht um Partikel.
OK, wenn Du doch meinst, dass Mineralöl in Form von Öl drin sein soll, dann werde ich Deine Meinung selbstverständlich als Meinung akzeptieren.

Trotzdem schadet es nachweislich gewissen Tieren.
...
Nein, bereits jetzt finden wir Tiere, die nachweislich unter Mikroplastik leiden.
Du meinst wahrscheinlich Sachen, wie sie hier zu lesen sind:
https://www.tagesschau.de/ausland/mikroplastik-113.html
https://www.mybioma.com/de/blog/10-fakt ... arm-macht/
https://www.aquakulturinfo.de/mikroplastik
https://www.wienerzeitung.at/nachrichte ... trakt.html
https://www.dw.com/de/alarm-im-darm-ers ... a-45961356
Spiegeln diese Artikel die Angst wieder, die Du vor diesen Verunreinigungen empfindest? Meintest Du das?


Hoffentlich lesen die Impfgegner nicht, was aus diesem Artikel hervorgeht!
https://www.sciencemediacenter.de/alle- ... esundheit/
Beim Aufziehen einer Spritze entsteht zwischen Kolben und Zylinder der Spritze ein wenig Abrieb. Und bei der Impfung spritzt man Dir dann unweigerlich das Mikroplastik direkt in die Blutbahn!!!


Wenn Deine Zahnbürste aus Plastik besteht, dann entsteht vor allem an den Borsten ein Abrieb aus Mikroplastik. Du wirst nicht vermeiden können, dass Du einen Teil davon verschluckst. Hör lieber auf, Deine Zähne zu putzen!

Nein, schau doch mal. Es geht um eine Dauerbelastung. Natürlich macht es ncihts, wenn ich mal an einem Tesafilm lecke.
Aber wenn ich das täglich mache, habe ich vlt schon eine geringe gesundheitliche Belastung.
Aber sie ist da.
Klares Jein!
Natürlich hast Du Recht, dass in meinem Gedankenexperiment mit Tesa-Film keine Dauerbelastung erzeugt würde. Doch dafür wäre eine unvergleichlich hohe Kontamination damit entstanden, die einer Dauerbelastung mit niedriger Konzentration gleichkommen sollte.
Tatsächliche Dauerbelastung? Da fallen mir jetzt spontan Zahnspangen ein. Oder der tägliche Gebrauch von Plastikbesteck.



Der Satz "was dich nicht umbringt, macht dich stärker" ist nun mal völliger Unsinn. Jede Belastung kann die Lebenserwartung senken. Selbst, wenn es nur minimal und daher unbemerkt geschieht.
Völliger Unsinn ist das nicht.
Dort, wo unser Abwehr- und Immunsystem trainiert wird, hat dieser Satz sehr wohl seine Berechtigung. Und bei uns Menschen kommt noch dazu, dass wir aus negativen Erfahrungen, die uns nicht umbringen, durchaus lernen können, mit einer Gefahr umzugehen.
Solche Individuen wie Würmer können nicht lernen. Doch hier gibt es die Möglichkeit, dass sie sich in Form von Evolution auf negative Einflüsse anpassen. Sogar für Individuen, die garantiert kein Gehirn haben, gilt dieser Spruch, den Du als "völliger Unsinn" abqualifizierst. Denn eine Population von Bakterien, die nicht vollständig durch ein Antibiotikum umgebracht wird, kommt ab sofort besser mit diesem Bakteriengift zurecht. Die neu entwickelte Stärke nennt man dann "Resistenz".
Aus diesem Grunde bin ich optimistisch, dass unsere Würmer mit den kleinen Mengen, Öl und Mineralölprodukten zurecht kommen werden, die in unseren Wurmfarmen landen. Die schaffen das!



Ich versteh nicht ganz. Jetzt zweifelst du die Zahlen ansich an?
Ob die nun stimmen oder nciht, können wir hier nicht sagen.
Die Zahlen mögen ja sogar stimmen, doch wie oben geschrieben kommt es mir auf deren Interpretation an.

Bekanntlich sind auch die Medien nicht frei vom Einfluss durch Lobbyisten. Und wenn sich (gerade seit 2018) die Tendenz der Berichterstattung ändert und wenn sich das rein zufällig sehr gut mit den Interessen der Industrie deckt, dann halte ich es für angebracht, da mal eine Minute länger drüber nachzudenken, was da steht, was erwiesen ist und was nur suggeriert werden soll.
Selbstverständlich darfst Du gerne anders darüber denken und selbstverständlich würde ich Deine Meinung ebenso respektieren, wie Du meine Meinung respektierst.


ne, sorry, aber Kunststoff hat für mich nichts in der Umwelt verloren.
Wir werden damit leben müssen, dass er in geringen Mengen unvermeidbar in der Umwelt vorhanden ist. Sowohl Menschen, als auch Würmer werden damit umgehen müssen.
Für mich bedeutet das nur, dass ich Kunststoffreste nicht vorsätzlich und vermeidbar in die Umwelt bringe, sondern dass ich sie einer verträglichen Entsorgung zuführe.
Ich kann und will nicht vermeiden, dass ein Wurm an meiner Kiste aus Plastik vorbei kriecht und dass zwischen Wurm, Sandkörnern und Kiste Abrieb entsteht, der dann in Form von Mikroplastik in meinem Substrat enthalten ist.

Ich sehe aber null bis gar ncihts davon ob, und weiviel nach wie langer zeit abgebaut wird. Darüber hab ich keine Information.
Auch in dieser Beziehung hast Du vollkommen Recht.
Ergänzen möchte ich allerdings, dass Du auch von den unvermeidlich präsenten Spuren von Mikroplastik und anderen Mineralölprodukten null bis gar nichts sehen kannst.


Deshalb ist meine Position zu diesen unerwünschten Stoffen:
  • Deren Konzentration ist mikroskopisch gering und die Partikel bestehen zum großen Teil aus inerten Stoffen, so dass ich mich nicht davor fürchte. Es gibt andere Einflüsse (man denke nur an den pH-Wert), die den Würmern wesentlich effektiver schaden können.
  • Ich werde trotz allem vermeiden, Kunststoffabfälle in Makro- oder Mikroform in die Umwelt oder in die Farm einzubringen.
  • Der Versuch, die üblichen Mengen an Mikroverunreinigungen in Wurmfarm und Umwelt zu vermeiden, geht in vielen Fällen mit unnötigem Ressourchenverbrauch an anderer Stelle oder mit dem Verlust von Lebensqualität einher. Deshalb werde ich mich nur auf den vorgenannten Punkt beschränken.
  • Mit den unvermeidlichen, omnipräsenten Vorkommen von Kunststoffpartikeln werde sowohl ich, als auch die von mir gehaltenen Tiere umgehen müssen und wir werden alle lernen müssen, damit umzugehen.


Ich hab ja an morsches Holz gedacht. Das findet man sicher im Wald und lässt sich schön fein zerbröseln
Bist Du des Wahnsinns fette Beute?
Da kannst Du doch nicht wissen, welche Bewohner dieses Holz bereits hat. Und wer daran seine Eier abgelegt hat.



Pfiffikus,
der davor warnt, dass eine eingeschleppte Population Tausendfüßler Deinen leckeren Würmern ganz sicher mehr schaden wird, als die unvermeidbaren Spuren von Öl und Mikroplastik
Benutzeravatar
Pfiffikus
Administrator
Beiträge: 1225
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: alternativen zu Karton, Schmutz im Karton

Beitrag von Pfiffikus »

claus hat geschrieben: So 16. Mai 2021, 06:58 Sollte Laub und Grasschnitt vorher gewässert werden?
Grasschnitt bringt wohl in den meisten Fällen genügend eigene Feuchte mit.

Wenn Du getrocknetes Laub in der Wurmfarm verwerten möchtest, kann es erforderlich werden, dass es in der Farm feucht gehalten wird, damit es verrotten kann. Das kann durch andere Abfälle passieren, deren Feuchtigkeit aufgesaugt wird. Es kann auch durch wohl dosiertes Besprühen/Begießen mit Wasser oder verdünntem Wurmtee erledigt werden.



Pfiffikus,
der ein vorheriges Wässern vom Laub als zu aufwändig ansieht
Benutzeravatar
Blub
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 123
Registriert: Sa 21. Nov 2020, 23:06
Wormery: None (yet)

Re: alternativen zu Karton, Schmutz im Karton

Beitrag von Blub »

Pfiffikus hat geschrieben: So 16. Mai 2021, 12:46 Ich hatte Dir beschrieben, wie Du flüssiges Öl sichtbar machen kannst. Und hättest Du es getan, dann hättest Du auch wahrgenommen, wie das aussehen muss.

Aus diesem Grunde meinte ich, dass diese sich Zahl auf Mineralölprodukte bezogen sein muss. Das wäre plausibel.
Achso, ok, ich verstehe. Das hab ich beim letzten mal irgendwie nicht verstanden. Danke für die Aufklärung.
Und du meinst, wenn es statt als Öl als Partikel enthalten ist, ist es weniger schädlcih?
Aber du meintest ja, das wird abgenaut? Aber muss es dazu nicht erst recht "aufgebrochen" weren, so dass es in flüssiger Form da liegt?
Ka, ich kenn mich da zu wenig aus.
OK, wenn Du doch meinst, dass Mineralöl in Form von Öl drin sein soll, dann werde ich Deine Meinung selbstverständlich als Meinung akzeptieren.
Nein nein. Ich bin nicht der Meinung. Dort war halt von Ölen die Rede. Deshalb meinte ich.
Ich kenn mcih da zu wenig aus, ich weiß es nicht.
Spiegeln diese Artikel die Angst wieder, die Du vor diesen Verunreinigungen empfindest? Meintest Du das?
Ich hab dir Artikel jetzt nur überflogen. Ich gebe zu, ich hab grad keine Lust mir so viele lange Artikel vollständig durchzulesen. Kannst du zietieren, falls du etwas bestimmtes aus diesen Texten anmerken wolltest?
Es wird von möglichen Gefahren gesprochen. Aber dass es noch keine endgültigen Beweise gibt.
Das mag für den Menschen stimmen.
WIE GESAGT gilt das nur für gewisse Tiere, wo man Schädlchkeit nachgewiesen hat.
WIE GESAGT ist es vlt lediglich die Besonderheit dieser Tiere, die sie anfällig für Mikroplatik macht und anderen Tieren schadet das Mikroplastik kaum oder gar nicht. Verstehst du?
Solche Tiere wären zum einen zB
https://www.wissenschaft.de/umwelt-natu ... n-haltlos/
als auch
https://biooekonomie.de/nachrichten/neu ... llen-krank
Hoffentlich lesen die Impfgegner nicht, was aus diesem Artikel hervorgeht!
https://www.sciencemediacenter.de/alle- ... esundheit/
Beim Aufziehen einer Spritze entsteht zwischen Kolben und Zylinder der Spritze ein wenig Abrieb. Und bei der Impfung spritzt man Dir dann unweigerlich das Mikroplastik direkt in die Blutbahn!!!
Hhahahahaha. Erzähl denen das bloß nciht!!! Das wird das neue Impfgegner-Argument xD
Ach ja, diese Impfgegner, die hab ich auch gefressen...

Ob es dem Mrenschen schadet, keine Frage, das ist noch offen.
Mir reichen Tiere wie Korallen und Muscheln, welche zeigen, dass diese unnatürlichen Stoffe potential haben Organismen durcheinander zu bringen.
Wenn Deine Zahnbürste aus Plastik besteht, dann entsteht vor allem an den Borsten ein Abrieb aus Mikroplastik. Du wirst nicht vermeiden können, dass Du einen Teil davon verschluckst. Hör lieber auf, Deine Zähne zu putzen!
Absolut keine Frage, dessen bin ich mir völlig bewusst. Jede berührung mit Plastik sorgt schon für einen zumindest minimalen Abrieb.
Mikroplastik ist allgegenwertig. Trotzdem vermeide ich es gerne, wenn es so einfach möglich ist. Es gibt genug Alternativen zu Karton ^^
Natürlich hast Du Recht, dass in meinem Gedankenexperiment mit Tesa-Film keine Dauerbelastung erzeugt würde. Doch dafür wäre eine unvergleichlich hohe Kontamination damit entstanden, die einer Dauerbelastung mit niedriger Konzentration gleichkommen sollte.
ok ok.
Also du meinst, es wäre bei einmal lecken schon zu einer hohen belastung gekommen.
Ich dachte, du meinst damit eine geringe belastung.
Ich weiß nicht, wie schädlich es ist am Tesa zu lecken. Aber von einem mal wird kaum was sein, klar.
Die Würmer würden aber ja dann aber eben quasi täglcih am Tesa "lecken"
Noch dazu, sagen wir, wir haben 1kg Würmer, vlt auch nur einen halben.
Dann ist das viel weniger "Tiermasse" als es der Mensch hat.

Meine Argumentation ist halt, dass die Tiere auf lange dauer immer wieder einen zumindest nur sehr leichten Schalg bekomme, der sich auf Dauer halt doch negativ, aber vlt nciht sichtbar auswirkt. Und sagen wir, es ist nur 1, oder ka, 5 Prozent Schwund. Niemand würde das bemerken. Selbst ein Profi könnte wohl sagen, dass alles in bester Ordung ist. Aber es gibt vermutlich noch ganz andereBelastungen, die viel schlimmer sind.
Einmal bisschen zu wenig fäuchtigkeit, oder der ph wert stimmt nicht.
Alles natürlich wohl viel wichtigere Faktioren als irgendwelche womöglchleicht schädlichen Stoffe aus Karton. DENN die REALITÄT zeigt, dass die Würmer sichtlich keinen Schaden am Karton nehmen und Wurmfarmen auch mit Karton bestens laufen.
Tatsächliche Dauerbelastung? Da fallen mir jetzt spontan Zahnspangen ein. Oder der tägliche Gebrauch von Plastikbesteck.
Jo, ob das für den menschlcihen Körper schlecht ist, ist noch nicht erforscht.

Es geht mir eben auch um womöglich nur sehr geringe Schäden.
Ich habe keine Ahung, wie schlimm die Belastung für die Würmer sein könnte und will das einfach vermeiden, auch, wenn ich wie gesagt selbst vermute, dass das den Würmenr vermutlich kaum bis gar nix aus macht und es kaum bis gar nicht der rede wert ist.
Einfach der Perfektionismus und das "es könnte ja sein" weil alles noch so unerforscht ist und es eben einfache Tiere gibt, die darunter schon nachweislich leiden.
Völliger Unsinn ist das nicht.
...
Ok, ja, hast du völlig Recht. Da war ich viel zu voreilig.
Aber ob sich die Würmer tatsächlich so schnell anpassen. Ich weiß es nicht. Ich bin skeptisch.
Wen nes nicht sein muss, lass ich es lieber einfach. Gibt genug andere Faserprodukte!
Jedenfalls meinte ich keine Population. Ich dachte lediglcih an einzelne Lebewesen.
Wenn man diese ständig mit Giften belastet, wird das die auf dauer nicht stärker machen. Ich hab nicht allgemien genug gedacht ^^
Aus diesem Grunde bin ich optimistisch, dass unsere Würmer mit den kleinen Mengen, Öl und Mineralölprodukten zurecht kommen werden, die in unseren Wurmfarmen landen. Die schaffen das!
Ich nehme es auch an. Ich weiß es halt nicht und bin Perfektionist, was meine Hobbys angeht.
Bekanntlich sind auch die Medien nicht frei vom Einfluss durch Lobbyisten
Jo, kann sein, dass die Medien das ganze nicht richtig wieder geben. Wäre natürlcih nicht das erste mal.
Wir werden damit leben müssen, dass er in geringen Mengen unvermeidbar in der Umwelt vorhanden ist. Sowohl Menschen, als auch Würmer werden damit umgehen müssen.
Keine Frage, es ist überall. Und mit einer gewissen Menge werden meine Würmer einfach leben müssen!
Ich vermeide es halt, wenn es möglich ist, ihnen noch mehr davon "zu zu muten."
Der Versuch, die üblichen Mengen an Mikroverunreinigungen in Wurmfarm und Umwelt zu vermeiden, geht in vielen Fällen mit unnötigem Ressourchenverbrauch an anderer Stelle oder mit dem Verlust von Lebensqualität einher. Deshalb werde ich mich nur auf den vorgenannten Punkt beschränken.
Meine Wurmfarmen selbst sind aus Kunststoff! Sprich, es gibt auch bei mir Grenzen, bei denen mir andere Vorteile wichtiger sind als ein Eintrag an Kunststoffpartikeln durch das Behältnis selbst ;)
Es stört mich schon etwas, aber so weit reicht der Perfektionismus auch nicht, dass ich mir jetzt wieder neue Wurmfarmen zusammen baue. Diese Mühe ist es mir dann doch nicht wert. Und das Geld habe ich auch nicht dafür ^^

Aber kene Sorge, ich habe nicht vor Ressourcen zu verschwenden! Ich werde gewiss eine andere guter Quelle an Faserstoffen finden.
Kokosfasern zB, ein Abfallprudukt. Oder altes Laub. Wie auch immer, da wird sich shcon was finden lassen. Meine Lebensqualität wird das sicher nicht beschränken ^^ Im Gegenteil bereichert es mein Hobby!
Bist Du des Wahnsinns fette Beute?
Da kannst Du doch nicht wissen, welche Bewohner dieses Holz bereits hat. Und wer daran seine Eier abgelegt hat.
Oh, verdammt, ok, das war mir nicht klar. DANKE FÜR DIE WARNUNG!!!!!

liebe Grüße und danke, dass du dir für mich Zeit nimmst ^^
Zuletzt geändert von Blub am So 16. Mai 2021, 18:28, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Blub
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 123
Registriert: Sa 21. Nov 2020, 23:06
Wormery: None (yet)

Re: alternativen zu Karton, Schmutz im Karton

Beitrag von Blub »

ALSO ALS SCHLUSSSATZ WILL ICH FÜR ALLE BETONEN:

Ich selbst nehme an, dass Karton kaum bis gar nicht schädlich für die Würmer ist.
DENN die REALITÄT zeigt nun mal, dass Wurmfarmen bei unzähligen Menschen super klasse auch mit Karton laufen.
Auch Profis verwenden ihn.
Wenn, dann wäre es vlt ein sehr geringer Schaden, der kaum bis nicht bemerkbar ist.
Es gibt jedenfalls viel wichtiger Faktioren, wie PH Wert und Feuchtigkeit zB

Wie gesagt, gehe ich übermäßig pingelig an die Sache ran UND wenn es sich so leicht vermeiden lässt, warum nicht.
In recycling karton könnte alles mögliche enthalten sein, was vorher im Altpapier landete. Es lässt sich leicht vermeiden, also warum nicht ^^
Benutzeravatar
MarionS
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 170
Registriert: Di 20. Apr 2021, 18:20
Wormery: DIY Wormery

Re: alternativen zu Karton, Schmutz im Karton

Beitrag von MarionS »

Blub hat geschrieben: So 16. Mai 2021, 17:45
Bist Du des Wahnsinns fette Beute?
Da kannst Du doch nicht wissen, welche Bewohner dieses Holz bereits hat. Und wer daran seine Eier abgelegt hat.
Oh, verdammt, ok, das war mir nicht klar. DANKE FÜR DIE WARNUNG!!!!!
Definitiv drin sind jedenfalls holzzersetzende Pilze.
Deine Farm ist aus Plastik, aber das sei anderen als Warnung gesagt, die wie ich ne Holzkiste haben...
LG,
MarionS
Benutzeravatar
Blub
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 123
Registriert: Sa 21. Nov 2020, 23:06
Wormery: None (yet)

Re: alternativen zu Karton, Schmutz im Karton

Beitrag von Blub »

'Also sollte man generell vorischtig sein, wenn man etwas aus der Nautur entnimmt? Oder glit das eher nur für morsches holz aus dem Wald?
Antworten