Problem mit fertigem Humus

Themen rund ums biologische Gärtnern sind hier richtig. Auch Fragen um Wurmhumus werden hier beantwortet.
Benutzeravatar
MarionS
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 170
Registriert: Di 20. Apr 2021, 18:20
Wormery: DIY Wormery

Re: Problem mit fertigem Humus

Beitrag von MarionS »

Eberhard hat geschrieben: Do 30. Sep 2021, 11:56(welcher vernünftige Gärtner kauft sich Erde, wo er doch von Erde umgeben ist?)
Sagen wir so: es gibt auch Leute, die Wasser in Flaschen abgefüllt kaufen und heimschleppen, obwohl es auch bei ihnen zu Hause aus dem Hahn kommt.
Eberhard hat geschrieben: Do 30. Sep 2021, 11:56Mykorrhiza braucht die Symbiose mit lebenden Pflanzenwurzeln. Entsprechende Impfpräparate würde man also sehr nah an Pflanzenwurzeln bringen, z.B. beim Umtopfen/Einpflanzen.
Hmjaaa, wobei es im Pilzforum schon Diskussionen und Mutmaßungen gab, ob auch Mykorrhiza zumindest übergangsweise ne Weile saprobiotisch überleben kann, bis der passende Partner in Reichweite kommt. Evolutionär zumindest sollten sie ja von Saprobionten abstammen.
LG,
MarionS
Eberhard
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 463
Registriert: Do 23. Nov 2017, 21:52
Wormery: None (yet)

Re: Problem mit fertigem Humus

Beitrag von Eberhard »

Evolutionär zumindest sollten sie ja von Saprobionten abstammen.
Ich denke, Michael Weiß // Pilze im Boden // Symposium "Aufbauende Landwirtschaft" 2018 sieht das anders.

Ich sprach aber auch von Impfpräparaten, also Sporen. Diese kann man selbstredend in der Wüste/Nichtvegetationsphase flächig verteilen. Da braucht man viel Umsatz, der auch kostet, und ein paar werden dann davon irgendwann ins Leben gehen.
Gezielt und sparsam wäre, in das beginnende Wachstum hinein sofort die Nähe von lebenden Wurzeln zu suchen und die Wahrscheinlichkeit der Symbiosemöglichkeit anzuheben.
Mit freundlichem Glück Auf!
Eberhard
Benutzeravatar
Pfiffikus
Administrator
Beiträge: 1225
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: Problem mit fertigem Humus

Beitrag von Pfiffikus »

Eberhard hat geschrieben: So 3. Okt 2021, 08:52 Aufdrängen (Druckbetankung)
"Druckbetankung" ist ein komisches Wort.

Es gibt ja reichlich Erfahrungen mit "Druckbetankung". An den Ufern des Nil erfreuten sich die alten Ägypter alljährlich über eine solche "Druckbetankung", die den Anbau von Weizen und Gerste ermöglichte. Blieb die "Druckbetankung" aus (kein Hochwasser), dann gab es eine Hungersnot.

Hier in unseren Breiten erhalten natürliche Auenwälder noch eine regelmäßige "Druckbetankung". Hier gibt es artenreiche Lebensräume!


Pfiffikus,
der eine "Druckbetankung" durch Wurmhumus keinesfalls als etwas Negatives sehen möchte
Eberhard
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 463
Registriert: Do 23. Nov 2017, 21:52
Wormery: None (yet)

Re: Problem mit fertigem Humus

Beitrag von Eberhard »

Es gibt ja reichlich Erfahrungen mit "Druckbetankung"
Den Unterschied zwischen freien Ionen (Salze in wässriger Lösung) und gebundenen Ionen (Mineral, Leben) müsste man schon wahrnehmen wollen.

Ein richtiges Beispiel wäre, wenn man statt mit Regenwasser mit Meereswasser gießt. Die allermeisten Pflanzen haben keine Entsalzungsanlage, Folgen kann man sich ausrechnen, denn Wasser braucht die Pflanze für Stofftransporte und Photosynthese.

Das Nil-Beispiel ist dagegen falsch. Die Überschwemmung lieferte überwiegend Erosionsmaterial aus den Quellgebieten des Nils, also quasi Gesteinsmehl (mineralische Bindung). Der Nil lieferte allerdings auf seinem langen Weg passende Mikroorganismen (Lithobionten) mit, die die nötige Aufschließung vornehmen konnten.
Der eigentliche Nährstoffgehalt des sagenumwobenen Nilschlamms war weitaus geringer als in den üblichen heutigen Gärten, aber voller Leben. Nachzulesen bei Annie Francé-Harrar, diese war qualifiziert vor Ort.
Nebenbei: Mit dem Assuanstaudamm sind diese legendären Nilüberschwemmungen Geschichte.

Wurmhumus: Ich habe nichts gegen Wurmhumus. Hungernden etwas zu essen geben ist doch gut. Gibt man allerdings zu viel zu essen, könnte dieses Essen eigene Wege gehen ...
Dauerhumus dagegen kann speichern, und er kann im Rahmen der Umgebung zunehmen - und viele moderne Böden könnten das dringend gebrauchen.
Mit freundlichem Glück Auf!
Eberhard
Benutzeravatar
Pfiffikus
Administrator
Beiträge: 1225
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: Problem mit fertigem Humus

Beitrag von Pfiffikus »

Glück Auf Eberhard,

danke für die Informationen. Insbesondere in Bezug auf den Nilschlamm war Einiges dabei, was ich bisher noch nicht wusste.

Nun, wenn man den Wurmhumus aus unseren Kisten einsetzt, da ist auch massig Leben drin.


Pfiffikus,
der einräumt, dass wir darin kaum Lithobionten finden werden
Eberhard
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 463
Registriert: Do 23. Nov 2017, 21:52
Wormery: None (yet)

Re: Problem mit fertigem Humus

Beitrag von Eberhard »

der einräumt, dass wir darin kaum Lithobionten finden werden
Humusaufbauende Mikroorganismen wird man auch nicht wesentlich finden können. Die braucht es nämlich für den Aufbau von Ton-Humus-Komplexen, wie auch Ton an sich.
Wie käme so etwas hinein und dazu, wenn man nicht spürbar dazu tut?
massig Leben
Da verweise ich noch einmal auf Wie wird aus Kompost eigentlich Humus? (weiter oben im Thema).
Es kommt schon auch auf die Zusammensetzung des Lebens an ...
Mit freundlichem Glück Auf!
Eberhard
d3nis1
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 13
Registriert: Mi 24. Jan 2018, 17:32
Wormery: DIY Wormery

Re: Problem mit fertigem Humus

Beitrag von d3nis1 »

Da habe ich ja eine interessante Diskussion angeregt ;)
So auch dem Bauch heraus würde ich mal behaupten ich habe den Pflanzen zu viel Nährstoffe in dem Moment zugefügt, da ich das auf verschiedenen Böden an verschiedenen Pflanzen gut reproduzieren konnte.
Gestern habe ich einen Vortrag über Quorum Sensing gesehen, sehr interessant.
Zum Thema Mykorrhiza: Ich mache es auch so, dass ich z.B. beim Umtopfen der Tomaten etc. die Wurzeln dann in die Lösung tauche. Ich habe die einfach mal experimenteller Weise ein bisschen zu den Würmer gegeben, da in dem Produkt auch einige andere Bakterienstämme vorhanden sind.

Grüße
d3nis1
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 13
Registriert: Mi 24. Jan 2018, 17:32
Wormery: DIY Wormery

Re: Problem mit fertigem Humus

Beitrag von d3nis1 »

Ist zwar jetzt ein anderes Ding, aber mir kam vorhin was in den Kopf, weil ich gerade einen Johnson Bioreaktor ausprobiere. Ich habe meine Konstruktion nicht abgedeckt. Im äußeren Bereich hatte ich natürlich keine 60 Grad zum zerstören der Samen. Jetzt wachsen in der Randzone Pflanzen, aber ich hatte die Überlegung, anstatt eine Folie drüber zu legen, einfach die Pflanzen wachsen zu lassen. Sie produzieren Exsudate und somit wird der Kompost noch besser angereichert, da die Organismen sich vermehren können.
Ursulalala
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Fr 4. Feb 2022, 13:18
Wormery: DIY Wormery

Re: Problem mit fertigem Humus

Beitrag von Ursulalala »

Hm, interessant. Meine Mikroskopierversuche waren ähnlich - ich hätte da viel mehr Getummel erwartet. Es gab vor allem schlangenartige Einzeller, Ämöben (?) die vorn und und hinten spitz zulaufen und sich im im Wasser gelösten Kompost schlängeln. Sonst gab es noch kleine Runde Strukturen, die Algen sein könnten, und ovale-kugelförmige Klümpchen, von denen ich nicht weiß, ob es beschalte Amöben sind (oder nur ihre Schalen), oder zufällige Klümpchen.
Ansonsten gibt es viele Reste von Pflanzlichen Strukturen zu sehen, und undefinierte Reste von biologischen Strukturen - aber wenig Bewegung außer der genannten Amöben-Würmchen.

Weiß jemand, ob das in einem Wurmkompost manchmal anders ist? Oder ist das normal?
Benutzeravatar
Pfiffikus
Administrator
Beiträge: 1225
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: Problem mit fertigem Humus

Beitrag von Pfiffikus »

Hallo Ursulalala,

willkommen in unserem Forum!
Ursulalala hat geschrieben: Fr 4. Feb 2022, 13:51 Sonst gab es noch kleine Runde Strukturen, die Algen sein könnten
Algen sind in einem erdigen Substrat nicht zu erwarten, weil die zu ihrer Existenz Licht benötigen würden.
(Allenfalls an der Oberfläche könnten sich bei längerer Liegezeit Flechten bilden, die allerdings nach kurzer Zeit von anderen Pflanzen überwuchert und beschattet werden. Die von Dir beobachteten Krabbler dürften deren Reste dann ganz lecker finden.)

Ursulalala hat geschrieben: Fr 4. Feb 2022, 13:51 Weiß jemand, ob das in einem Wurmkompost manchmal anders ist? Oder ist das normal?
Es ist normal und gesund, wenn sich im Wurmkompost ein lebhaftes und artenreiches Gewusel einfindet. Doch es ist für den Erfolg der Kompostierung nicht so wichtig, dass man von jedem Wesen die exakte Art bestimmen kann. Interessant ist es trotzdem allemal.


Pfiffikus,
der die Bewohner seiner Wurmfarm auch nicht alle mit Namen ansprechen kann
Antworten