Anfänger braucht Hilfe

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
mavo
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 6
Registriert: Do 21. Jul 2022, 21:24
Wormery: Wurm Cafe

Re: Anfänger braucht Hilfe

Beitrag von mavo »

Alaaf Wurmcolonia,

danke für deine freundlichen Worte - so eine gute Torte wie bei Café Eigel in Kölle gibt es in diesem Dorf nicht! Die Menschen unserer Würmer sind immer wieder mal in Kölle (nicht nur für Café Eigel). Würmer sind halt grenzenlos...

Wenn Buche, Eiche und Nadelgehölz nicht lecker sind, muß man schon genau hinschauen, woher man den neuen Teppich für die Würmchen nimmt. Aber das kriegen wir schon hin, danke für deinen Hinweis.

Nun müssen die Kleinen eine Woche alleinbleiben - das sollte kühl und mit Deckel (gegen Wasserverlust) wohl gutgehen. Allerdings waren heute, nachdem einige Tage kein einziger Wurm in den Keller gegangen war, bestimmt 60-70 ins Untergeschoß geflüchtet. Was könnte da los sein?

Herzliche Grüße retour

Martin
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 866
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Anfänger braucht Hilfe

Beitrag von Wurmcolonia »

Helau Martin,

wenn du deine Würmchen an einen deutlich kühleren Ort bringst als den aktuellen. Dann mache das möglichst frühzeitig damit du noch beobachten kannst, wie sie darauf reagieren. Ich glaube zwar nicht, dass es eine Wurmflucht geben wird. Umgekehrt wäre es eher möglich. Aber, sicher ist sicher. Außerdem ist es immer interessant, die kleine Rasselbande zu beobachten, insbesonder wenn es bei ihnen irgendeine Veränderung gibt.

Das Alleinbleiben macht ihnen überhaupt nichts aus, eher im Gegenteil. Hauptsache ist nur, sie haben lecker Futter und ausreichend Feuchtigkeit.

Warum deine Würmchen so gern in den Keller gehen, kann ich auch nur spekulieren. Da kommen mir vor allem zwei Dinge in den Sinn: Es ist dort kühler und/oder feuchter.

Deinen Tipp mit Café Eigel muss ich mir merken, wenn du dafür sogar so weit angereist kommst. In diese Ecke von Köln komme ich nicht so oft, so dass ich es bislang nicht auf dem Schirm hatte.

Herzliche Grüße
Wurmcolonia
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
mavo
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 6
Registriert: Do 21. Jul 2022, 21:24
Wormery: Wurm Cafe

Re: Anfänger braucht Hilfe

Beitrag von mavo »

Hai Wurmcolonia,

Deinem Rat folgend habe ich die lieben Kleinen schon einen Tag früher runtergebracht. Die Unruhe im Bau ist geblieben. Ich habe nun versuchsweise folgendes Konstrukt aufgebaut nach weiterem Stöbern im Forum und Einbau der Hinweise aus der Anleitung: die erste Hanfmatte war schon ziemlich aufgefressen. Also habe ich vom "Mineralmix" des Startersets etwas draufgestreuselt, dazu noch etwas weiteres Futter, und das Ganze mit vielleicht 2cm des im Starterset vorhandenen Substrates abgedeckt. Da ich annehme, daß wir mit dem Füttern doch zu vorsichtig waren, kam nochmal ein wenig Mineralmix drauf und dann eine neue Matte. Das Ganze gut gegossen. Im UG den Hahn aufgedreht und Pott druntergestellt (flacher Pott mit Substratinsel, auf die sich ggf. durch den Hahn kriechende und im Kopfsprung entweichende Würmchen retten können), im UG Wellpappe mit etwas Mineralmix ausgelegt. Gut gegossen. Deckel drauf (damit es nicht austrocknet) und Licht angelassen. Denn die Biester entfleuchen! Einen habe ich in flagranti erwischt: der schlich sich durch den Spalt, der zwischen UG und erstem Geschoß existiert, der vermutlich Luftzutritt gewähren soll. Zum Glück sind die Würmer ja lichtscheues Gesindel. Wer jetzt noch einfach Sonnenbrille aufsetzt und stiften geht, dem kann ich leider nicht helfen.

Immerhin sind nun erstmalig die Würmchen mehr "innendrin", sonst hingen sie immer in der Abdeckmatte. Ich will das unbedingt als gutes Zeichen nehmen, denn - ehrlich gesagt - hat mich das Gewürm in der letzten Zeit weit mehr beansprucht als erwartet. Da ich inzwischen bestimmt schon derer 300 wieder ins Nest habe zurücksetzen müssen, kenne ich die meisten schon persönlich... ... und das Wurmfangen in so großer Zahl ist eine glitschige und mühsame Angelegenheit.

Café Eigel besuchen wir meist als krönenden Abschluß eines Ausstellungsbesuches o.ä., auch diesbezüglich hat Köln ja sehr viel zu bieten. Aber auch schonmal, wenn Besuch mal unbedingt nach Kölle wollte, um nach plattgelatschten Füßen wieder sehr angenehm zu Kräften zu kommen.

Herzliche Grüße

Martin
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 866
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Anfänger braucht Hilfe

Beitrag von Wurmcolonia »

Hallo Martin,

dass Unruhe unter den Würmchen herrscht, wenn sie transportiert werden, ist ganz normal. Schließlich spüren sie die Bewegung ihrer Farm, was sie durchaus stresst. Es dauert dann zwei bis drei Tage bis wieder "Ruhe im Karton" herrscht.
Außerdem merken sie natürlich, wenn du an ihrem Zuhause Veränderungen vornimmst. Auch das verursacht Unruhe unter ihnen.

Was das Giessen einer Wurmfarm angeht, habe ich bei Wurmfarm-Experten schon öfter gelesen, dass man das nicht übertreiben soll. Zum Einen mögen die Würmchen eine solche Dusche nicht, zum Anderen laugt diese den kostbaren Wurmhumus aus.

Wurmtee kannst du ohne diese Prozedur viel leichter bekommen, indem du etwas reifen Wurmhumus in Wasser auflöst. Du wirst sehen, dass er sich (fast) komplett auflöst (bis auf ein paar feste Substanzen, die nicht wasserlöslich sind).

Wenn du es noch perfekter wünschst, gibt es ein Rezept von Wurmwelten für Wurmtee (Komposttee):
https://www.wurmwelten.de/komposttee-selber-machen/

Das vorsichtige Wässern des Substrats ist allerdings dann angezeigt, wenn es ansonsten zu trocken wird. Dafür eignet sich z.B. eine Blumenspritze sehr gut.

Dass Würmchen aus ihrer Farm ausbüxen, ist bei einer Wurmfarm, die noch nicht vollständig eingelaufen ist, ganz normal und lgt sich mit der Zeit immer mehr. Wie so oft, muss man mit den Kleinen Geduld haben. Nach einiger Zeit verirren sich nur noch einzelne Würmchen ab und an aus ihrem Zuhause. Sie sind halt unheimlich neugierige kleine Gesellen.

Köln hat bezüglich Ausstellungen eine Menge zu bieten, aber, ich war für eine Ausstellung auch schon in Düsseldorf.

Herzliche Grüße

Wurmcolonia
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Dragonfly1834
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 1
Registriert: Di 17. Jan 2023, 11:23
Wormery: DIY Wormery

Re: Anfänger braucht Hilfe

Beitrag von Dragonfly1834 »

Bin auch ein Anfänger. Hab mir gestern eine Box aus Fichten Holz gebaut und frage mich jetzt ob ich die Lebensdauer der Box durch imprägnieren oder ähnliches erhöhen kann.


Übrigens echt eine super Seite. Werde mal durch alles Durchstöbern sobald ich Zeit hab;)
Benutzeravatar
Rikes Kiste
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 16
Registriert: Sa 7. Jan 2023, 21:35
Wormery: Wurm Chest
Wohnort: nördlich von Berlin

Re: Anfänger braucht Hilfe

Beitrag von Rikes Kiste »

Hallo Dragonfly1834
(willkommen)

Imprägnieren ist keine so gute Idee, fürchte ich...
Das hier habe ich dazu gefunden:
Wurmkisten aus Holz verlassen sich auf das Diffundieren der Feuchtigkeit nach außen. Diffundieren bedeutet in diesem Zusammenhang, dass das Wasser in das Holz eindringt und auf der Außenseite „verdampft“, also durch die trockenere Luft aufgenommen wird. Damit das gut funktioniert, muss ein Feuchtigkeitsgefälle zwischen dem Inhalt und der Luft außerhalb der Kiste gewährleistet sein. Weiterhin darf das Holz nicht mit Mitteln behandelt worden sein, welche die Poren verschließen. Also keine Lacke oder Farben.
[...]
... bei ständiger Feuchtigkeit von innen und außen wird das Holz innerhalb weniger Monate genügend verotten, um undicht zu werden. Diese Kiste mit Öl zu behandeln, wie oft empfohlen wird, verlangsamt den Prozess, aber erschwert die Sauerstoff Zufuhr genau in den Regionen, in denen Sauerstoff am meisten benötigt wird.
Quelle: https://www.wurmwelten.de/wurmkiste-wur ... r-plastik/

Das heißt also im Klartext: die Wurmkiste nicht mit etwas "imprägnieren", auch nicht Ölen, da dies die Sauerstoffzufuhr erschwert (oder im schlimmsten Fall sogar verhindert! :shock: ) und dann anaerobe Mikroorganismen die Oberhand gewinnen und die Wurmkiste bzw. deren Inhalt zu stinken anfangen kann.

Was man sonst tun kann, damit die Holzkiste möglichst lange hält?
Steht da auch:
Geübte Wurmfarmer/innen können diese Probleme umgehen, indem Sie die Feuchtigkeit innerhalb der Wurmkiste mit (trockener) Kartonage und ein wenig wühlen steuern. Aber das braucht etwas Geduld und ein wenig Erfahrung, damit man die Linie zwischen „Substrat Auflockern“ und „die Würmer bei der Arbeit stören“ nicht überschreitet.
Quelle siehe oben

Dir bleibt also wohl nur, den Feuchtigkeitsgehalt innerhalb der Kiste scharf im Auge zu behalten, damit's nicht "suppt"...
Ich habe es ganz zu Anfang auch etwas zu gut gemeint mit der Feuchtigkeit in der Kiste (hatte echt Sorge, dass mir die Würmchen vertrocknen könnten :oops: ); inzwischen führe ich alle benötigte Feuchtigkeit komplett über die Nahrung zu. Damit fahre ich bis jetzt ganz gut.

lg
Henrike
Bild Meine Wurmkiste - aus Ahorn-Hartholz (gekauft), auf Rollen, mit Wurmteetasse und Zapfhahn
Wo? - im Flur (in der Wohnung)
seit Juni 2022 in Betrieb Bild
Antworten