Wurmkiste aus Eurobehälter; Ideensammlung und verbesserungen

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
Antworten
Pacman
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Mo 21. Nov 2022, 22:35
Wormery: DIY Wormery

Wurmkiste aus Eurobehälter; Ideensammlung und verbesserungen

Beitrag von Pacman »

Hallo zusammen,
nachdem ich nun meinen wurmkomposter seit etwa 1,5 jahren Recht stabil am laufen habe, schaue ich nach weiteren Verbesserungen. Zurzeit leben meine Mitbewohner in zwei Übereinandergestalter eurobehälter mit darunter liegenden wurmteeauffangbehälter. Alles zusammen nochmal eingerahmt in schönen Birkenholz Dreischichtplatten mit Deckel. 400x300mm. Aufgrund der Temperaturen zurzeit in der Küche.

Als Update habe ich mir folgendes überlegt und würde gerne eure Erfahrungen und Einschätzung dazu hören

- Wechsel auf etwas flachere behälter aber dafür 3 Etagen (Ziemlich fix)

- zurzeit Boden mit 10mm löcher durchsiebt. Damit bin ich nur semi zufrieden. Löcher für Luftzufuhr meiner Meinung zu klein, löcher verstopfen bei erntereifer Kiste und ggfs der Wurmweg nach oben etwas zu schwierig.
--> hier würde ich gerne auf eurobehälter mit grob durchbrochenen Boden wechseln. Idealerweise so, dass der Kompost durch die löcher fallen kann, um die untere Kiste etwas nachzufüllen... Hauptsächlich erhoffe ich mir eine bessere belüftung und auch schnellere "Produktion"?

- in diesem Schritt Frage ich mich ob ich die seitenwände auch als durchbrochen nehmen soll. Mehr Sauerstoff? Aber auch mehr "gesiffe"? Mehr Ungeziefer außerhalb der eurobehälter? Mehr fliegen?
--> davon abgesehen habe ich das gesamte Internet nach eurobehälter mit geschlossenen seitenwänden aber durchbrochenen Boden durchsucht. Nichts gefunden. Besonders als wurmkomposter habe ich diese Konfiguration schon von 2 Herstellern gefunden. Hat da jemand eine beszugsquelle?

Klar kann man jetzt sagen "Bohr doch mehr und größere löcher rein"....

- als Idee für die Zukunft, dachte ich mir den Rahmen der Kiste aus Aluminiumprofilen zu bauen und jeden Boden mit minimalen Abstand einzeln an die höhenprofile zu befestigen, sodass ich sie getrennt voneinander herausziehen kann.
Also eine Art Schubladensystem. Bessere zugänglichkeit? Mehr Sauerstoff in die einzelnen behälter?
Da Stellt sich mit eher die Frage ob die würmer eher seitlich ausbrechen und in den Hungertod gehen oder doch den Spalt von <5mm überwinden könnten?

Was haltet ihr von den Ideen?

- Pacman, der besonders viel wert auf die Meinung und Erfahrung von @pfiffikus legt :P
Benutzeravatar
Pfiffikus
Administrator
Beiträge: 1251
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: Wurmkiste aus Eurobehälter; Ideensammlung und verbesserungen

Beitrag von Pfiffikus »

Hallo Pacman,
Pacman hat geschrieben: Di 6. Dez 2022, 08:23 - Pacman, der besonders viel wert auf die Meinung und Erfahrung von @pfiffikus legt :P
oh, watt fühl ich mich jebauchpinselt!


Zuerst bräuchte ich mal einen genaueren Hinweis, welche Art Eurobehältnisse Du verwendest. Brüssel hat ja schon allerhand Standards rausgehauen. Hast Du solche Europaletten verwendet, evtl. aus Birkenholz?
Bild


Wichtig zu wissen wäre noch, zu welchem Haupt-Zweck Du die Wurmfarm betreibst.
- Abfallentsorgung
- Produktion von Wurmerde
- Fleischproduktion?


Pacman hat geschrieben: Di 6. Dez 2022, 08:23 - Wechsel auf etwas flachere behälter aber dafür 3 Etagen (Ziemlich fix)
Wenn dazwischen Luft eindringen könnte, würde das den Rotteprozess beschleunigen.

Pacman hat geschrieben: Di 6. Dez 2022, 08:23 - zurzeit Boden mit 10mm löcher durchsiebt. Damit bin ich nur semi zufrieden. Löcher für Luftzufuhr meiner Meinung zu klein, löcher verstopfen bei erntereifer Kiste und ggfs der Wurmweg nach oben etwas zu schwierig.
Das sehe ich ähnlich. Löcher in dieser Größe verkleben eher.

Pacman hat geschrieben: Di 6. Dez 2022, 08:23 --> hier würde ich gerne auf eurobehälter mit grob durchbrochenen Boden wechseln. Idealerweise so, dass der Kompost durch die löcher fallen kann, um die untere Kiste etwas nachzufüllen...
Es wird wohl kaum möglich sein, den fertigen Wurmkompost durch irgendwelche Löcher/Maschen krümeln zu lassen. Allenfalls wird eine nicht unerhebliche Menge ausgeschwemmt, wenn man reichlich von oben befeuchtet.

Für die regelmäßige Entnahme halte ich persönlich eine untere Ebene, in der monatelang nix Neues mehr gefüttert wird, als die beste, stressärmste Variante an.

Pacman hat geschrieben: Di 6. Dez 2022, 08:23 - in diesem Schritt Frage ich mich ob ich die seitenwände auch als durchbrochen nehmen soll. Mehr Sauerstoff? Aber auch mehr "gesiffe"? Mehr Ungeziefer außerhalb der eurobehälter? Mehr fliegen?
Ja, Essigfliegen, Fruchtfliegen und Kolleginnen sind klein, die kommen durch Lüftungslöcher. Die beste Vermeidung dieser Biester ist es, auf fruchtige Abfälle zu verzichten oder diese gut in Küchentüchern, in Zeitung o.ä. zu verpacken.

Pacman hat geschrieben: Di 6. Dez 2022, 08:23 Klar kann man jetzt sagen "Bohr doch mehr und größere löcher rein"....
Oder die Anwendung von Gewalt?
Anwendung von Kisten mit vollständig geschlossenen Seitenwänden. Dafür führt ein dünner Silikonschlauch ins Innere, in die Mitte vom Substrat und eine Aquarienpumpe presst zeitgesteuert oder dauerhaft Luft ins System. Dann geht es aber ab... Und Essigfliegen bleiben auch draußen.

Pacman hat geschrieben: Di 6. Dez 2022, 08:23 Da Stellt sich mit eher die Frage ob die würmer eher seitlich ausbrechen und in den Hungertod gehen oder doch den Spalt von <5mm überwinden könnten?
Wenn die da raus wollen, kommen sie auch raus, selbst wenn der Spalt nur halb so groß ist. Sie haben ja keine Knochen.


Pfiffikus,
der hier nur im Dunkeln stochern konnte, da hier etwas aussagekräftiges Bildmaterial sehr hilfreich gewesen wäre
Pacman
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Mo 21. Nov 2022, 22:35
Wormery: DIY Wormery

Re: Wurmkiste aus Eurobehälter; Ideensammlung und verbesserungen

Beitrag von Pacman »

Danke für die Antwort,

Also Eurobehälter im Sinne von 400x300x230mm Kunststoff Stapelkisten habe ich derzeit und in der Art soll es auch bleiben. Zweck ist in erster Linie Abfall sinnvoll zu verwerten. Außerdem nehme ich den einen oder anderen zum Angelausflug mit. Meinen aktuellen wurmkomposter füge ich Mal an.
IMG_20221206_221211.jpg
Für die regelmäßige Entnahme halte ich persönlich eine untere Ebene, in der monatelang nix Neues mehr gefüttert wird, als die beste, stressärmste Variante an.
So habe ich es grundsätzlich auch vor :)
Oder die Anwendung von Gewalt?
Anwendung von Kisten mit vollständig geschlossenen Seitenwänden. Dafür führt ein dünner Silikonschlauch ins Innere, in die Mitte vom Substrat und eine Aquarienpumpe presst zeitgesteuert oder dauerhaft Luft ins System. Dann geht es aber ab... Und Essigfliegen bleiben auch draußen.
Das hört sich sehr sehr interessant an. Umsetzung auch easy machbar. Gibt es bereits derartige systeme um sich etwas anzuschauen? Erhöht es nachweislich die Produktivität? Habe bereits überlegt einen Ventilator in die äußere Holzschicht einzubauen....
Wenn die da raus wollen, kommen sie auch raus, selbst wenn der Spalt nur halb so groß ist. Sie haben ja keine Knochen.
Damit meine ich eher ob die kleinen den Spalt nach oben überwinden können.

Grüße
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Antworten