Seite 1 von 1

Rapport: ...es läuft zu gut...

Verfasst: Mi 10. Okt 2012, 23:29
von Würmling
...und da werde ich aus alter Erfahrung immer stutzig.
Hallo zusammen,
nach den paar Tagen, die ich jetzt die Wurmfarm in Betrieb habe, gibt es keine Probleme.
Die Viechers fressen, die Flüchter kommen vertrockneterweise als Biomasse zurück in die Farm (inzwischen 2-4 pro Woche), ein sehr reges Leben und Mampfen.
Die Hanfmatte ist kurz vor der Auflösung. Ist aber, wenn ich hier im Forum alles richtig verstanden habe, normal.
Die Pilzabfälle habe ich inzwischen portionsweise eingefroren; die Mengen hält ja kein Wurm aus. Da haben'se wenigstens im Winter auch noch 'n bischen Marone & Co.
Sonst gibt's Obstreste mit Kaffeesatz, viel Märkische Allgemeine geshreddert, Reste vom Weiss- und Wirsingkohl (hatte ich allerdings blanchiert, da ich unsicher war, ob die dicken Strünke schon verarbeitbar sind).
1x Zwiebelschalen waren auch schon drin; sind aber ziemlich unbeliebt.
Letzten Sonntag, nach erfolglosem Angeltörn, habe ich noch eine Handvoll Mistwürmer (vom eigenen Pferdemisthaufen) in die Farm gekippt; viellleicht der Beginn einer wunderbaren Freundschaft ;-)).
Rundum zufrieden und so long
Würmling

Re: Rapport: ...es läuft zu gut...

Verfasst: Do 11. Okt 2012, 00:05
von Würmling
Ergänzung: ein wenig Kalk (1 TL) tue ich jedes Mal noch dazu:
in einer uralten elektrischen Kaffeemühle gemahlene Sepia-Schale (WellensittichSchnabelPutz-Zeugs). Das soll die Eierschalen ersetzen; wenn man diese nämlich frisch mahlt, ist das eine Sauerei.

Re: Rapport: ...es läuft zu gut...

Verfasst: Do 11. Okt 2012, 10:55
von Flomax
Hallo Würmling,

das hört sich doch gut an!

Warum mahlst Du Sepiaschalen anstelle von Eierschalen? Oder habe ich jetzt was falsch verstanden?

Gruß
Flomax

Re: Rapport: ...es läuft zu gut...

Verfasst: Di 16. Okt 2012, 14:20
von Würmling
Hi Flomax,
Sepiaschalen deswegen, weil ich noch ca. 40-50 Stück davon habe.
Eierschalen werden frisch gemahlen pampig. Auf dem Küchentisch trocknen lassen geht nicht, da die Katzen die runterfegen und die Köters dann die Katzen fressen; nö, die Eierschalen.;-)
Habe jetzt übrigens die Hanfmatte als Futter deklariert; wird gut angenommen. Auf deutsch: wurmdurchsetzt und dreiviertel aufgefressen.
Jetzt liegt Wellpappe drüber; mal sehen, wie lange die hält.
Tschöh
Sven
2x Berner Senn und ein neurotischer Mini-Kampfpudel
2x Maine Coon plus 1x Hofkater

Re: Rapport: ...es läuft zu gut... - 1. Update

Verfasst: Fr 19. Okt 2012, 21:07
von Würmling
Hallo an alle
kurzer Stand der Dinge:
-die Hanfmatte steht kurz vor der Auflösung (nach nicht mal einem Monat)
-alles m. E. gut wurmdurchsetzt; habe aber noch nicht gegraben
-habe zerrissenes und geknülltes Packpapier eingebracht. Das mit dem Shreddern scheint nicht das Wahre zu sein; verdichtet sehr stark. Mir kommt die Farm zu feucht vor
-habe ein paar Fruchtfliegen entdeckt; scheint an den Äpfeln zu liegen
-inzwischen trockne ich die Pferdeäppel eine Woche lang, bevor sie in die Farm kommen (auf der Fußbodenheizung im Schlafzimmer; unterm Bett :D )
-Geflüchtete habe ich keine mehr
-morgen gibt's schon wieder Steinpilz, Marone und Co.; aber nur wenig; der restliche Pilzschnitt wird eingefroren
-Temperatur ausserhalb 18 Grad, Oberkante Wellpappe 19 Grad; LF unter dem Deckel angeblich 78%; glaube ich aber nicht. Muss mal das Hygrometer eichen.

Ich glaube, ich muss im November das zweite Element aufsetzen. Ist doch eigentlich aber noch zu früh, oder?

Tschüss, schönes sonniges Wochenende
Würmling

Re: Rapport: ...es läuft zu gut...

Verfasst: Sa 20. Okt 2012, 09:23
von Flomax
Hallo Würmling,

ich kann die Übrerschrift Deines Beitrages "...es läuft zu gut ..." immer noch nicht verstehen! Bist Du ein echter Zweckpessimist! Erst mal das Schlimmste annehmen, um sich dann positiv überraschen zu lassen, oder zumindest recht zu behalten in der negativen Einschätzung!?

Es kann nicht zu gut laufen! So einen Zustand gibt es bei einer Wurmfarm nicht! Wenn es gut läuft, dann freu Dich drüber und setze die zweite Arbeitsebene auf, auch wenn das gemäß den Erfahrungswerten hier aus dem Forum zu früh erscheint. Der Umbau in der ersten Arbeitsebene geht ja trotzdem bis zur Ernte des Humus weiter! Und selbst bei der Ernte ist im Substrat bestimmt noch so viel "Wurmfutter" (nicht fertig kompostierter Anteil) , daß die Würner noch Wochen ohne Futterzugabe darin überleben könnten.

Ich lagere in meinen alten Wurmkisten (Kunststoffstapelkisten) den Wurmhumus. Die ein oder andere Kiste lagert schon ein ganzes Jahr. Und wenn ich die Kisten ab und an durchsehe um die Qualität des Humus zu überprüfen, finde ich immer wieder adulte Würmer die aus dem ein oder anderen übersehenen Kokon geschlüpft sind. Daran erkennt ma, daß selbst nach einem Jahr Lagerung noch genug "Wurmfutter" vorhanden ist! Natürlich nicht mehr so viel, aber für ein- bis zwei Würmer in einer 60-Liter-Kiste ist es noch absolut ausreichend!

Wenn Du das Substrat in der Arbeitsebene komplett durchwühlst und auflockerst ,und es dann mehr als zweidrittel des zur Verfügung stehenden Raumes in der Arbeitsebene einnimmt, dann ist es an der Zeit eine neue Ebene oben drauf zu stellen.

Du entnimmst hierzu Substrat aus der vollen Ebene, bis die Aufstellstege an der Kistenwand frei sind (nicht mehr vom Substrat bedeckt werden). Auf diesen Stegen steht die nächste Kiste drauf. Damit es nicht zu unnötigen Verdichtungsvorgängen im Substrat kommt, nimmt man halt bis zu den Stegen das Substrat mit möglichst vielen Würmern (vor allem aus den Ecken der Kiste) heraus und gibt es in die neue Arbeitsebene. Damit herrscht in der neuen Ebene das gleiche, gewohnte Arbeitsklima wie in der ersten.

Aber so wie ich aus Deinen Berichten erkennen kann, machst Du das schon so wie es gemacht werden muß/soll! Mit anderen Worten, Du hast Deine Vermikompostierung von Anfang an gut im Griff - Glückwunsch!

Gruß
Flomax

Re: Rapport: ...es läuft zu gut...

Verfasst: Do 20. Jul 2017, 10:27
von Erfan
Toller Beitrag, Danke Flomax