Hornspäne als natürlicher Stickstoff Dünger

Hornspäne

Hornspäne

Viele Gärten und Balkonpflanzen sind durch regelmäßige Kompostgaben mit Phosphat und Kalium überversorgt. Nur der Stickstoff ist aufgebraucht. Das ist problematisch da laut Minimumgesetz immer eine Grundversorgung zwischen den Hauptnahrunsgstoffen bestehen muss, damit eine Pflanze gut gedeiht.

Eine Unter- oder Überversorgung mit Stickstoff, Phosphat oder Kalium stört das Wachstum erheblich und führt zu kränklichen Pflanzen und schlechten Erträgen. Bei Stickstoffmangel werden die Blätter gelblich und das Wachstum der Pflanze stockt. Hornspäne sind ein einfaches Mittel dieses Ungleichgewicht auszugleichen. Sie setzten sehr langsam fast nur Stickstoff und wenig Phosphat frei.

(Daher empfehlen wir übrigens ausdrücklich alle 2-3 Jahre eine  Bodenprobe mit Düngeempfehlung durchzuführen um den Bedarf Ihres Bodens mit einer proffessionellen Düngeempfehlung zu bestimmen. Oft reicht es dann, nur eine Düngerkomponente zu geben, anstatt einen Volldünger zu kaufen.)

Was sind Hornspäne?

Hornspäne werden aus gemahlen Hörnern oder Hufen von Tieren wie Rindern gewonnen. Es ist ein organisches stickstoffreiches Material, welches sich deshalb universal zum Düngen im Garten hervorragend eignet.

Aber auch Hornspäne müssen Sinnvoll eingesetzt werden, damit sie wirkungsvoll sind. Sie verrotten langsam und setzten dabei fast nur Stickstoff und ein wenig Phosphat frei. Das macht Sie ideal für die jährliche Grunddüngung (Ist eine Grunddüngung nötig?) um Ihren Garten zu versorgen. Da sie aber erst von Bodenlebewesen langsam zersetzt werden müssen, sollten Hornspäne früh im Gartenjahr eingesetzt werden.

Die Wirkungszeit von beträgt mehrere Wochen, bzw. Monate. Das ist von der Geschwindigkeit des Verrottungsprozesses Abhängig, also der Feuchtigkeit und Temperatur im Boden.

Warum haben Hornspäne so eine lange Wirkung ?

Hornspäne sind ein rein natürlicher und organischer Dünger. Der Stickstoff bzw. die Nährstoffe werden erst nach und nach dem Boden zugeführt. Der Verrottungsprozess – je nach Qualität der Hornspäne, Temperatur und Feuchtigkeit unterschiedlich kann sich über mindestens 1-2 Wochen aber auch Monate hinziehen. So ist ist ein Verbrennen Ihrer Pflanzen durch Überdosierung in der Regel nicht möglich. (Achtungs, dass bedeutet nicht, das es nicht möglich ist, Ihren Garten überzuversorgen)

Hornspäne als Dünger

Sie können die Hornspäne ganzjährig als Dünger benutzen.

SaatgutWenn es möglich ist, empfehlen wir Ihnen den Dünger vor der Saat bzw. vor der Anpflanzung in den Boden einzuarbeiten und damit eine frühzeitige Wirkung zu erzielen. Die Nährstoffe werden so paralell zum Wachstum der Pflanze zur Verfügunge gestellt. Der Boden sollte beim Einarbeiten am Besten etwas feucht sein.

Wollen Sie eine Pflanze setzen, so heben Sie wie gewohnt ein Loch aus und geben Sie etwas von dem Hornspäne-Dünger (und Wurmhumus ) in das Loch. Dann geben sie einfach etwas Wasser hinzu, setzen die Pflanze ein und schütten das Loch mit der ausgegrabenen Erde wieder zu. Jetzt wird der den Boden leicht festgedrückt.

Tipp:

Hornspäne-Dünger können Sie auch an ihrem Kompost beimengen. Dies hat zwei Vorteile: Zum einen wird so der Verottungsprozess des Komposthaufens beschleunigt und zum anderen erhöht sich der Nährstoff-Gehalt inder fertigen Komposterde.

Welchen Dünger benötigt Ihr Garten wirklich? Eine proffesionelle Düngeempfehlung sagt es Ihnen. Es ist ganz einfach und dauert nur 10 Minuten.

  Weitere Artikel