November 2

Kann Arsen im Trinkwasser vorhanden sein?

0  KOmmentare

Wenn es um giftige Substanzen geht, dann steht Arsen ganz oben auf der Liste. Normalerweise wird jeder Mensch darauf achten, den Stoff nicht aufzunehmen. Umso mehr verunsichert es, häufiger zu hören, dass Arsen im Trinkwasser gefunden wurde. Aber wie würde es überhaupt in das Trinkwasser kommen und was bedeutet es, wenn es nachgewiesen werden kann?

Wie Arsen im Trinkwasser landen kann

Bei Arsen handelt es sich um einen hochgiftigen Stoff und zwar in jeder Form. Das heißt, egal wie Arsen aufgenommen wird – es kann zu einem Vergiftungsprozess kommen. Allerdings ist es wichtig zu wissen, dass Arsen dann besonders toxisch wirkt, wenn es in einer anorganischen Form aufgenommen wird. Jeder Mensch nimmt Arsen auf. Die Mengen sind dabei jedoch so klein, dass es fast nicht auffällt. So befinden sich geringe Mengen beispielsweise in Reis oder in Milch, in Milchprodukten und auch in Fisch und Getreideerzeugnissen. Ebenfalls zu finden ist Arsen in Trinkwasser.

Grund dafür ist, dass es in der Natur ein natürliches Vorkommen an Arsen gibt (Einige Tiere sind sogar immun dagegen). Es befindet sich in den Gesteinsschichten, aber auch in den Sedimenten. Dadurch gelangt es in das Trinkwasser, ohne dass es dazu eine menschliche Handlung braucht. Hier liegt es in der anorganischen Form vor.

Zusätzlich dazu werden weitere Mengen an Arsen über die Landwirtschaft und den Bergbau sowie über die Mülldeponien in das Grundwasser eingebracht.

Grenzwerte müssen eingehalten werden

Das Trinkwasser in Deutschland gilt als sehr sauber und gesund. Dies ist aber nur deshalb der Fall, weil Grenzwerte eingehalten werden müssen. Dies gilt auch für Arsen. Es ist also durchaus erlaubt, dass sich Arsen im Trinkwasser befindet. Allerdings nur so lange, wie es nicht über dem Grenzwert liegt. Wenn die Konzentration von Arsen im Trinkwasser höher ausfällt, als der angegebene Grenzwert, muss eine Wasseraufbereitung erfolgen. Diese ist unter anderem so konzipiert, dass die Menge an Arsen reduziert wird. Auf diese Weise konnte die Konzentration wieder gesenkt werden.

Wichtig zu wissen: Es ist nicht unbedingt besser, direkt ein Mineralwasser zu kaufen. Auch in diesen wurden bereits Mengen an Arsen gefunden, die durchaus bedenklich sein können. Daher ist es wichtig zu prüfen, was aufgenommen wird.


Du willst noch mehr spannende Infos zum Thema Kompostieren?

Melde dich jetzt kostenfrei für unseren Newsletter an.

Wurmmann

Über den Autor

Jasper hat Wurmwelten.de im Jahr 2006 gegründet. Nach einer Ausbildung im Kompostieren und einem Buch über Wurmkisten, widmet er sich in letzer Zeit neben dem Versandhandel, der Forschung über Regenwürmer und Komposttee.

Jasper hat Wurmwelten.de im Jahr 2006 gegründet. Nach einer Ausbildung im Kompostieren und einem Buch über Wurmkisten, widmet er sich in letzer Zeit neben dem Versandhandel, der Forschung über Regenwürmer und Komposttee.


Das könnte dir auch gefallen

Die Gartengeräte von Burgon & Ball

Tipps und Tricks rund um den Gartenteich

Kommentar verfassen

Your email address will not be published. Required fields are marked

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Wurmkisten, Kompostwürmer, Bokashi Eimer uvm. im Wurmshop