Kompostwürmer als Futtertiere






Oft werden wir gefragt, ob es sicher ist, Haustiere mit Kompostwürmern zu füttern. Besonders Reptilien wie Schlangen und Bartagamen, aber auch Fische reagieren schnell auf Gifte im Futter.

PestizideKann es also sein, dass Schwermetalle und andere Gifte in den Kompostwürmern enthalten sind?

Leider ist die Antwort: Ja, aber nur unter gewissen Umständen. Manchmal werden Kompostwürmer eingesetzt, um menschliche Fäkalien oder anderes belastetes Material zu entgiften. Dazu werden tausende Kompostwürmer ausgesetzt, einige Wochen in Ruhe gelassen und dann mit Elektrizität oder anderen Mitteln wieder aus dem Boden gezwungen.

Kompostwürmer sind wahre Künstler im Entgiften und werden oft benutzt, um Schwermetalle aus dem Boden zu holen. Dies bedeutet aber auch, dass sich diese Gifte in den Würmern ansammeln. Werden diese Würmer dann nicht ordnungsgemäss vernichtet, sondern aus Profitgier an Angelgeschäfte o.ä. verkauft, kann es zu Vergiftungen kommen.

Scheuen Sie sich also nicht Ihren Händler zu fragen, wo die Würmer herkommen und womit diese gefüttert wurden.

Bei uns werden alle Würmer (Eisenias, Dendros, Tauwürmer und Enchytraeen) mit Kokosfasern, Mineral-Mix, Pferdemist, Kartonage und (leider) Torf gefüttert. (Der Kleber in der Kartonage ist übrigens umweltfreundlich und unbedenklich für Haustiere.) Wir verwenden keine Antibiotika oder andere Zusätze.

Salmonellen in Kompostwürmern

Mehr Informationen über Salmonellen, die durch Eierschalen in den Kompost gebracht werden, behandeln wir in diesem Text. Diese können jedoch Ihren Haustieren nicht gefährlich werden.

Über den Autor:

Jasper hat Wurmwelten.de im Jahr 2006 gegründet. Nach einer Ausbildung im Kompostieren und einem Buch über Wurmkisten, widmet er sich in letzer Zeit neben dem Versandhandel, der Forschung über Regenwürmer und Komposttee.
  Weitere Artikel