Mit Vogel- und Fledermauskästen gegen Schädlinge

Möchten Sie auch eine kleine Vogelfamilie im Garten haben und den Küken beim Aufwachsen zusehen? So geht’s !

Vogelkästen sind eine große Hilfe für verschiedene Arten von Vögeln. Lebensräume für viele Singvögeln werden zunehmend wenige, dabei benötigen Sie Schutz vor anderen Tieren geben und Plätze um ihren Nachwuchs groß zuziehen. Es sollte auch nicht vergessen werden, dass sich viele Vogelarten, wie der Rotschwanz von Schädlingen wie Raupen und Schnecken ernähren und somit einen wirkungsvollen Schutz vor diesen Schädlingen im Garten bieten können.

RotschwanzAber damit ein Vogelkasten auch von den Vögeln angenommen wird, muss er verschieden Kriterien erfüllen. So sollte die Größe des Einflugloches sowie Kastenmaße auf die Vogelart angepasst sein. Denn wenn das Einflugloch eher einen kleinen Durchmesser (ca. 2,6-2,8 cm) hat können nur kleine Vögel wie Tannen-, Hauben-, Sumpf-, Blau- und Weidenmeisen dort Platz finden. Kohlmeisen und Kleiber brauchen etwa ein 3,2 cm großes Einflugloch.

Die Größe des Kastens spielt eigentlich keine so große Rolle, solange für den Vogel und die Brut genug Platz vorhanden ist. Der Innenbereich des Kastens sollte einen gerade Boden bieten und die Decke ein Dreieck oder eine Halbkugel bilden um den Regen gut abzuweisen.

Am bestens ist es wenn Sie den Vogelkasten an einem ruhigen Ort, in einer Höhe von 3 Metern und in Richtung Südosten oder Osten ausrichten. Sie können ihn aber ebenfalls an Dachüberständen anbringen, wo sich eine Vielzahl verschiedener Arten einnisten kann.

Um Krankheiten und Parasiten vorzubeugen sollte, der Vogelkasten einmal im Jahr zur Herbstzeit gereinigt werden. Verwenden Sie dazu nur warmen Wasser und eine Bürste. Entfernen Sie das alte Gelege und den Kot, aber benutzen Sie unbedingt Handschuhe, denn dort können sich Parasiten eingenistet haben die auf Sie überwechseln können!

Natürlich sind Nistkästen nicht alleine für den Erfolg einer Vogelfamilie verantwortlich. Ein reichliches Nahrungsangebot an Insekten und ausreichend Nistmaterial ist ein wichtiger Faktor. In den warmen Monaten fressen viele Vögel Schädlinge wie Raupen, Blatt und Schildläuse, im Winter Körner und Samen. Um das gesamte Spektrum abzudecken, können Sie mit der Bienenmischung hilfreiche und schmackhafte Insekten anlocken und im Winter regelmäßig Körner auslegen.

Eine Bauanleitung für Nistkästen des NABU finden Sie hier.

Der Fledermauskasten

FledermauskastenEin „Vogel“kasten besonderer Art ist unser Fledermauskasten. Die Fledermaus arbeitet im Dunkeln und ist umrankt von schaurigen Geschichten. Dabei sind Fledermäuse äußerst effektive Fänger von Mücken und Motten und tragen damit sehr zu einem gemütlichem und Schädlingsfreien Garten bei Um Fledermäuse anzulocken bedarf es nur sehr wenig. Solange genügend Futter und eine geeignete Schlafstelle vorhanden ist, werden die  geflügelten Nachtschwärmer kommen. Verlieren Sie nicht die Geduld: Es dauert oft ein paar Jahre bis ein neuer Fledermauskasten bezogen wird. Dies ist völlig normal und sollte geduldig abgewartet werden. Laut NABU sind Ansammlungen von 5-10 Kästen – welche immer mindestens 5m voneinander entfernt sind – am erfolgreichsten.

Wählen Sie eine Windgeschütze Stelle in 3-5 Metern Höhe die Morgen und Mittagsonne bekommt. Weiterhin sollte das Einflugloch einen freien Umkreis von 2 Metern in alle Richtungen hat, so dass die Fledermäuse es gut anfliegen können. Die Fledermauskästen  bitte nur bitte lauwarmen Wasser, Schmierseife und mit Handschuhen auswaschen. Die wartungsarmen Kästen, benötigen allerdings kaum Pflege.

Der Jahreskalender der Fledermäuse:

  • November – März: Winterschlaf (nur ausnahmsweise in Kästen);
  • April – Mai: Wanderzeit für viele Arten (in den Kästen können kurz anwesende Durchzügler auftauchen);
  • Mai – August: Jungenaufzucht (Fledermauskästen dürfen jetzt keinesfalls gestört werden!);
  • August – Oktober/November: erneute Wanderzeit, Paarungszeit und Zeit der Erkundungsflüge der Jungtiere.

Tipp: Möchten Sie einen Fledermauskasten selber bauen? Dann finden Sie die Bauanleitung hier.

Bei weiteren Fragen, besuchen Sie unser Kompost-Forum oder unsere Facebook Seite.

  Weitere Artikel