Natürliche Ressourcen optimal nutzen





Der biologische Landanbau liegt voll im Trend und Nahrungsmittel, welche mit dem Zertifikat der biologischen Landwirtshaft angebaut werden, werden von Konsumenten gerne gekauft. Die Natur bietet aber noch vieles mehr und Sie selbst können aktiv daran teilhaben. Wenn man sich die natürlichen Aspekte unserer Natur einmal näher ansieht, dann fällt auch auf, dass man eigentlich mitten in einem Paradies sitzt. Wenn Sie eine alte Tomate sehen dann wird vermutlich ihr erster Gedanke sein, dass man sie nicht mehr benutzen kann. Doch einer der schönsten Aspekte der Natur ist, dass man all die Dinge dennoch verwerten kann. Man braucht sie nur in einem Kartons zu sammeln und dann zu kompostieren. So erhält man die besten Grundlagen für eine biologische Landwirtschaft.

Die Kompostierung wird ohnedies in biologischen Landwirtschaften gemacht. Wenn Sie aber den lokalen Händlern nicht vertrauen, könnten Sie sich für die eigene Kompostierung interessieren. Voraussetzung wäre lediglich ein kleiner Garten, wo Sie selbst Gemüse anbauen könnten. Hier können dann Reste von Gemüse oder auch Abfälle und unerwünschte Extras in fruchtbaren Boden verwandelt werden. Dies würde den Vorteil haben, dass die Produktivität von Gärten und Landschaften erhöht werden würde. Wir reden die ganze Zeit von Kompost und Bio, wissen aber gar nicht, was es überhaupt ist. Daher werden wir Ihnen im Anschluss zunächst noch einige Grundlagen erklären.

Was bedeutet Kompost und Bio?

Grundsätzlich handelt es sich bei Kompost um ein zersetztes organisches Material, das entsteht, wenn Bakterien im Boden Müll zersetzt werden. Dies ist dann eine Form von biologisch abbaubarem Müll, wodurch ein mineralstoffreiches Produkt entsteht. Es dient in der Landwirtschaft bzw. auch bei Ihnen im Garten als Grundlage für den Anbau von Gemüse und ist weiters noch eine ideale Garten- oder Landschaftsgestaltung. Reifer Kompost oder Wurmhumus sind die perfekte Ergänzung der Natur und kann zu jeder Jahreszeit in den Boden aufgenommen werden, ohne befürchten zu müssen, dass Pflanzen verbrannt oder Wasser verschmutzt werden.

Welche Vorteile kann es Ihnen bieten?

Sie werden sich natürlich fragen, welche Vorteile Sie sich persönlich davon erwarten können. Immerhin macht es ja auch viel Arbeit, einen Komposthaufen anzulegen und das Gemüse zu sammeln. Grundsätzlich kostet es nichts und der zweite Vorteil ist der Nährwert, welcher in die Erde abgesondert wird. Sollten Sie einen Kompost

Über den Autor:

Jasper hat Wurmwelten.de im Jahr 2006 gegründet. Nach einer Ausbildung im Kompostieren und einem Buch über Wurmkisten, widmet er sich in letzer Zeit neben dem Versandhandel, der Forschung über Regenwürmer und Komposttee.
  Weitere Artikel