Nisthilfen sicher & sinnvoll einfach selber bauen

0  KOmmentare

Bienen sind nützliche Helfer in der Natur. Leider finden unsere Bienen jedoch nur noch selten eine richtige Nistgelegenheit. Das ist sehr schade, aber hier kann mit einer Nisthilfe Abhilfe geschaffen werden.

Honigbiene

Viele käufliche Nisthilfen sind für die Bedürfnisse der nützlichen Bienen jedoch ungeeignet und werden kaum besiedelt. Daher bietet es sich an, eine Nisthilfe selber zu bauen und so einen ganz eigenen Beitrag für das Überleben von Wildbienen zu leisten. (Wildbienen schützen ist einfach)

Wie baue ich am besten eine Nisthilfe?

Bambus Bienenhotel mit zwei bewohnten Röhren – ID 173899939 © Linda Lombardo | Dreamstime.com

Am besten schaut Ihr Euch nach getrocknetem Bambus ohne Mark um. Dieses bietet sich am besten als Material für eine Nisthilfe an. Lehm und Bambusstangen oder Nisthülsen reichen aus. Es sollte in jedem Baumarkt zu finden sein.

Ihr könnt dies mit einer Metallsäge bearbeiten, wenn Ihr es vorher in einen Schraubstock spannt. So ist es für eine Bearbeitung am besten fixiert. Aber bitte seid vorsichtig, wenn ihr mit der Säge umgeht. Wir haften nicht für unsachgemäßen Gebrauch!

Mit beiden Händen direkt hinter dem Knotenpunkt jeweils absägen und am Schleifstein entgraten. Das ist wichtig, damit sich die Tiere beim krabbeln in die Öffnungen nicht verletzen. Das Bündeln wird dann mit Draht und einer Heißklebepistole fixiert. Dann einfach das Bambusbündel in das Nisthilfengestell hineinlegen. So kann jedes Kind mit Stolz behaupten, einen eigenen Beitrag geleistet zu haben. 

Wir empfehlen das Bambus zu benutzen, da es für die Bienen den passenden Durchmesser hat und weil das Absägen und Kleben deutlich schneller geht als Löcher zu bohren. Wenn ihr fertig seid, müsst ihr die Nisthilfe nur noch an einem geeigneten Ort anbringen. Möchtet Ihr möglichst viele Wildbienen Arten gleichzeitig unterstützen, dann sollten unterschiedliche Durchmesser in die Bienennisthilfe einbohrt sein.

Aufstellung der Nisthilfen

Am besten aufgestellt ist die Nisthilfe etwa auf Kniehöhe. Die Insekten Nisthilfe am besten an einem sonnigen, aber vor Wind und Regen geschützten Ort aufstellen. Der Standort sollte in der Nähe von Blüten und Kräutern sein, so dass es die Nützlinge nicht weit haben. Wenn ihr die Möglichkeit habt, legt am besten einen kleinen Bereich in eurem Garten an, wo ihr Wildkräuter sät oder den Garten einfach so wachsen lassen könnt. Haben wir Ihnen Lust auf mehr gemacht? Dann schauen Sie sich unsere Samenbomben und Mini-Gärten an.

Fledermäuse helfen gegen Mücken? Schwalben helfen im Garten mit? Hier gehts weiter…

Gefiel Ihnen dieser Tipp? In unserem Newsletter geben wir Ihnen jahreszeitlich angepasste Kompost-Tipps rund um Wurmkisten, Bokashi-Eimer und andere Komposter. Tragen Sie sich jetzt ein, um das E-Book „BESSER KOMPOSTIEREN“ gratis zu erhalten.


Du willst noch mehr spannende Infos zum Thema Kompostieren?

Melde dich jetzt kostenfrei für unseren Newsletter an.

Wurmmann

Über den Autor

Jasper hat Wurmwelten.de im Jahr 2006 gegründet. Nach einer Ausbildung im Kompostieren und einem Buch über Wurmkisten, widmet er sich in letzer Zeit neben dem Versandhandel, der Forschung über Regenwürmer und Komposttee.


Das könnte dir auch gefallen

Das geheime tun der Würmer

Das geheime tun der Würmer
Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Wurmkisten, Kompostwürmer, Bokashi Eimer uvm. im Wurmshop