Auch ohne Garten und Balkon Pflanzen züchten






Nicht jeder kommt in den Genuss so zu wohnen, dass er dabei einen Garten oder wenigstens einen Balkon mit nutzen kann. Das ist sicherlich aus vielerlei Hinsicht schade. Auch gerade dann, wenn man eigentlich sehr gerne Pflanzen ziehen und anbauen möchte. Das Schöne aber ist dabei, dass es tatsächlich in Innenräumen möglich ist, unter der Verwendung von Kunstlicht den Anbau von Pflanzen/Nutzpflanzen zu betreiben. Das Ganze hat sogar einen eigenen Namen und wird als „Indoor Abau“ bezeichnet. So ist es möglich, auf Fensterbänken, Tischen oder Regalen sogar Kräuter, Nachtschattengewächse und auch andere Grünpflanzen zu züchten und anzubauen. Der große Vorteil dabei ist, dass man auf diese Art das ganze Jahr über ernten kann. Sogar in den dunklen und eher ungemütlichen Wintermonaten ist es möglich, sich am saftigen Grün der Pflanzen zu erfreuen und es stehen einem dazu noch aromatische Kräuter und frisches Gemüse jederzeit in den eigenen vier Wänden zur Verfügung. Wer gerne mit frischen Zutaten kocht, muss für die Besorgung dieser nicht einmal mehr das Haus verlassen.

Mit dem Pflanzenanbau im Innenräumen verbessert man sogar das Klima zuhause und man hat einen schönen Blickfang durch die hübschen Pflanzenfarben auch in den tristen Wintermonaten. Man kann durchaus davon sprechen, dass die Raumwahrnehmung und die Ästhetik regelrecht durch die „grünen Landschaften“ aufgewertet wird. So ist doch das duftende Kräuterbeet im Küchenregal für alle ein besonders Erlebnis für die Sinne. Wer in der Stadt lebt, hat meist noch weniger Möglichkeiten, Pflanzen im Freien wachsen zu lassen. Aber als Pflanzenfreund muss man ja dank dieser Methode zum Glück nicht darauf verzichten. Wie es funktionieren kann:

Für richtiges Licht sorgen

Ein sehr wichtiger Aspekt dabei ist, dass man auch die richtige Beleuchtung für die Pflanzen hat, denn für die Photosynthese benötigen die Pflanzen ausreichend Licht. Wenn die Pflanzen zu wenig Sonne bekommen, die vorhandene Beleuchtung zu dunkel ist oder das Licht nicht die richtige Farbe hat, wachsen die Pflanzen entsprechend schlecht und kümmerlich. Sogar die Pflanzen, die an Fenstern stehen, werden im Winter nur zu kurz und zu wenig Sonnenlicht erhalten. Für die Photosynthese nehmen die Pflanzen besonders gut nur zwei bestimmte Lichtfarben auf. Dazu gehört der blaue und der rote Farbton. Für dem Anbau von Nutzpflanzen sind Leuchtstoffröhren (LSR), Energiesparlampen (ESL) interessant. Aber besonders empfehlenswert sind die LED-Pflanzenlichter. Sie bieten ein abgestimmtes Lichtspektrum und sind besonders Energieeffizient. Wer den Hobbyanbau betreiben möchte, für den wird sich die Anschaffung von Natriumdampflampen mit 400 Watt wohl kaum lohnen. Da sich Pflanzen, wie auch die Menschen, sich im gleichen Temperaturbereich besonders wohl fühlen, muss man hier auf nichts besonderes achten. Höchstens zur Keimung sind meist leicht höhere Temperaturen besser. Dafür eignet sich gut ein beheizbares und einstellbares Gewächshaus.

Weitere Infos

So viel Platz wird zum Glück nicht benötigt. Allerdings sollte man die Fensterbänke schon mit einplanen. Es lässt sich wirklich vieles anpflanzen. So sind zum Beispiel Tomaten. Chilis, Kräuter, Salat und auch Pilze möglich. Es ist zu empfehlen, den Raum mit einem PVC-Boden auszulegen, denn es kann immer mal etwas Gießwasser daneben gehen. Auch eignen sich gut Holzregale. Sie sind güstnig und man kann auf mehren Etagen Planzen halten.

Über den Autor:

Jasper hat Wurmwelten.de im Jahr 2006 gegründet. Nach einer Ausbildung im Kompostieren und einem Buch über Wurmkisten, widmet er sich in letzer Zeit neben dem Versandhandel, der Forschung über Regenwürmer und Komposttee.
  Weitere Artikel
  • No related posts found.