Pferdemist im Winter kompostieren

Ja, auch im Winter ist es möglich Pferdemist* zu kompostieren, solange der Misthaufen groß genug ist oder in einem Flachsilo lagert und genügen Kompostwürmer eingesetzt werden. Aber warum sollte man das tun?

Es gibt viele Gründe:

  • Der fertige Kompost soll im Frühjahr als Dünger eingesetzt werden.
  • Der fast reife Kompost kann als Wärme und Dünger Quelle in Früh- und Hochbeeten eingesetzt werden.**
  • Pferdebesitzer möchten den Pferdemist kompostieren um den benötigten Lagerplatz zu verringern.
  • Die Geruchsbelästigung vom frischen Mist soll schnell vermindert werden.

pferdemist_dampfDank der hohen mikrobakteriellen Aktivität in einem Misthaufen, kann dieser warm genug werden, um auch bei Minusgraden eine Heißrotte zu gewährleisten. So kann der Mist bereits im Frühjahr als bio-organischer Dünger eingesetzt werden. Die Kompostwürmer nutzen die Ränder des warmen Misthaufens um das Volumen zu reduzieren und die Nährstoffe zu binden.

Um die Heißrotte zu starten sind folgende Dinge besonders wichtig:

  • Eine Mindestgröße des Misthaufens oder eine Dämmung (Flachsilo).
  • Die richtigen Bakterien (aerobe Rottebakterien).
  • Viel Sauerstoff um die Bakterien am Leben zu erhalten.
  • Hilfreich ist Wasser und ein Kompostbeschleuniger.

Pferdemist zu kompostieren ist sehr einfach

Eine gute Rotte benötigt Temperaturen um die 30°C. Eine Heißrotte, die nötig ist, um eventuelle (Unkraut) Samen unschädlich zu machen, sollte sogar auf 60-70°C kommen. Um diese Temperaturen trotz der kalten Witterung zu bekommen, ist eine Dämmung nötig. Am besten kommt diese vom Mist selber. Je kälter es wird, desto größer sollte der Misthaufen sein damit in Inneren des Haufens die nötigen Temperaturen entstehen. Eine Mindestgröße von 2-3m³ ist angemessen.

Um den Mist möglichst schnell zu Kompost zu verarbeiten, sind ein häufiges Umsetzten oder viele Kompostwürmer unerlässlich. Dabei wird Sauerstoff in den Pferdemist gebracht, der für den Rotteablauf nötig ist. Da Sauerstoff bei einer guten Rotte schnell verbraucht wird, ist eine Wiederholung bis zu 3x sehr empfohlen und bis zu 6x förderlich. Ein gutes und häufiges Umsetzten, ist das Geheimnis eines guten Kompostes! Ist die richtiges Menge an Kompostwürmern im Haufen, kann das Umsetzten stark reduziert werden.

Bei dem Umsetzen sollte der Mist gut aufgelockert werden und die Feuchtigkeit im Inneren des Misthaufens beobachtet werden. Trockene Stellen mit einer Gießkanne oder einen Schlauch anfeuchten. Dabei ist es wichtig, dass der Mist nicht mit Wasser ertränkt wird. Das würde unnötige Sickerwässer entstehen lassen.

Um den Vorgang zu beschleunigen, und um die Qualität des entstehenden Kompostes zu erhöhen, sollten man beim Umsetzten auch „gute“ Rottebakterien zuführen. Diese aeroben (sauerstoffliebenden) Bakterien finden Sie in der Erde Ihrer Wurmkiste, in fertigem Wurmhumus oder reifen Kompostes aus dem Garten. Mischen Sie pro m³ Mist etwa einen Liter fertigen Kompostes unter, um die Bakterien gut zu verteilen. Auch hier ist der Einsatz von Kompostwürmern wieder hilfreich. Sie bringen die richtigen Bakterien selber mit.

In den 3-4 Tagen nach dem Umsetzten sollte sich der Misthaufen stark erhitzen. Dies kann an aufsteigendem Dampf beobachtet werden. Profis beobachten die Temperaturkurve Mithilfe eines Kompost Thermometers, aber das ist nicht zwingend nötig. Nach einer Woche sinkt die Temperatur wieder und spätestens jetzt ist der Sauerstoff im Misthaufen aufgebraucht. Wiederholen Sie jetzt das umsetzten und achten Sie darauf, dass Randbereiche des Misthaufens jetzt in die Mitte geschoben werden und das die optimale Feuchtigkeit (wie ein ausgedrückter Schwamm) beibehalten wird. Haben Sie schon mit Kompostwürmern geimpft? Dann sollten Sie nur die Hälfte des Haufens wenden, bzw. die Würmer die Arbeit machen lassen.

Es gibt hilfreiche Zusätze, welche die Rotte beschleunigen oder das Umsetzten ersetzen können. So ist eine Mischung aus Wasser, Melasse und Hornmehl ein sehr gutes Antriebsmittel, um die für die Heißrotte nötigen Temperaturen zu erhalten. Dazu werden 10L lauwarmes Wasser mit 200ml Melasse und 2 Handvoll Hornmehl gemischt. Sobald sich die Melasse aufgelöst hat, wird dieser Kompostbeschleuniger per Gießkanne auf dem Misthaufen verteilt.

Pferdemist als Dünger

Fertiger KompostNach dem dritten Durchlauf sollte der Mist schon sehr zersetzt und dunkel sein. Die Struktur sollte zusehends krümelig sein. Der Geruch sollte erdig sein. Nachdem der Kompost den Kressetest bestanden hat, ist er reif und kann als bio-organischer Dünger eingesetzt werden. Davor (also als unreifer Kompost) kann er in Gewächshäusern, Hochbeeten und Hügelbeeten als Langzeit Quelle für Wärme und Nährstoffe dienen. Dazu wird eine dicke Schicht unreifen Kompostes etwa 30cm tief unter die neuen Pflanzen eingegraben. Die austeigende Wärme hilft dem jungen Pflanzen beim Wachstum.

Achtung beim Umsetzten! Wenn Sie Kompostwürmer (Eisenia fetida) eingesetzt haben um das Umsetzten von den Würmern erledigen zu lassen, wenden Sie bitte zuerst nur maximal die Hälfte des Misthaufens. So können die Kompostwürmer vor der Heißrotte fliehen. Die starken Temperarturschwankungen würden die Würmer sonst vertreiben. Wenn Sie möchten, dass die Kompostwürmer bereits während der kalten Monate eine Reduktion des Misthaufens erreichen, ist es wichtig mindestens 1000 Kompostwürmer pro m² Misthaufen einzusetzten.

Weitere Links:

Eine tolle Anleitung für Hochbeete.

*Der typische Pferdemist Haufen besteht aus Stroh, Pferdeäpfeln, Pferdeurin und eventuell zusätzlicher Einstreu und Getreidereste. Sollten Sie Flachs oder Holzpellets als Einstreu verwenden, ändert sich die Anleitung etwas. Fragen Sie im Kompost Forum nach, falls Sie Fragen haben!

**Unreifer Kompost ist noch so voller bakteriellem Lebens, dass Wärme entsteht, welche in Frühbeeten und Gewächshäusern dazu genutzt wird eine frühere oder größere Ernte zu erreichen. eine Anleitung für ein Frühbeet finden Sie hier: Frühbeet aus Paletten.

  Weitere Artikel