Raubfische mit Wurmhaken angeln

AngelköderDer Wurm ist ein Naturköder, der nicht nur auf Brasse, Karpfen & Co einsetzbar ist. Auch viele Raubfischarten wie Forelle und Barsch beißen auf den Wurm. Hierbei kann der Angler auf eine große Auswahl von Würmern wie Regenwurm, Mistwurm, Rotwurm und Tauwurm zurückgreifen.

Obwohl der Angelwurm weniger oft als früher eingesetzt wird, gibt es Angler die sich voll und ganz auf diesen Naturköder verlassen. Schon mit einem einfachen Regenwurm erzielt man gute Fangchancen.

Das diese natürlichen Angelköder so gute Erfolge erzielen, liegt vor allem daran, wie universell er ist. Eigentlich sprechen alle Friedfische und viele Raubfische auf die ein oder andere Wurmart an. Besonders beliebt sind die fetten Tauwürmer und die hochaktiven Dendros. Viele Fische können dem Geruch und der Bewegung eines aktiven Wurmes nicht wiederstehen.

spezieller WurmhakenDoch nicht der Wurm allein hat Einfluss auf das Fangergebnis: Ausschlaggebend ist hier die richtige Präsentation des Köders am Haken. Möchte man den Wurm klassisch auf- oder mehrfach durchstechen, so eignen sich dazu besonders ein Wurmhaken. Ihre langschenklige Form mit extra Widerhaken ermöglicht beim Aufziehen des Wurms eine stabilere Befestigung, so das der Wurm fixiert bleibt. Dabei verschwindet der Haken fast ganz, so dass auch ganz misstrauische Fische zubeißen werden.

Soll das klassische Wurmbündel an den Haken, so lässt es sich hier optimal befestigen. Die extra Widerhaken mach das befestigen zusätzlicher Würmer sehr einfach.

Es muss übrigens nicht immer der Tauwurm sein der als Angelköder verwendet wird. Schon oft reicht es völlig aus die preiswerteren Dendros (Dendrobena veneta) als Köder zu verwenden.

  Weitere Artikel