Tomaten anbauen, düngen, pflegen und ernten






Keine Frage: Tomaten aus dem heimischen Garten schmecken doch immer noch am besten, oder? Ein Vorteil für Gartenneulinge: das Anbauen der Paradeiser bringt in der Regel keine großen Probleme mit sich. Zudem gedeihen die Tomaten sowohl auf dem Balkon als auch im Garten selbst.

Wer sich ein wenig mit diesem besonderen Gemüse befasst, erkennt auch schnell, dass es DIE Tomate überhaupt nicht gibt. Vielmehr existieren viele Tomatenarten, die sich unter anderem mit Hinblick auf die Größe und den Geschmack deutlich unterscheiden.

Einige Tomatensorten in der Übersicht

TomatenernteUnter anderem haben Sie die Wahl zwischen besonders resistent Arten, wie beispielsweise „Vitella“ oder „Celsior“ und charakteristischen Geschmacksrichtungen, die Ihnen unter anderem die „Orangino“ bietet. Für den schnellen Genuss zwischendurch hingegen, eignen sich kleinere Sorten, wie die „Sweet Million“. Arten wie die „Red Robin“ hingegen passen super zu begrenzten Platzverhältnissen, zum Beispiel auf dem Balkon.

Das Anpflanzen der Tomatenpflanze

Tomaten lieben die Sonne! Dennoch ist es auch wichtig, für einen Standort zu sorgen, der vor unbequemen Wetterverhältnissen geschützt ist. Gleichzeitig brauchen die verschiedenen Pflanzen zum Wachsen viele Nährstoffe, die sie naturgemäß über den Boden aufnehmen.

Wer seine Tomaten in den Garten setzen möchte, sollte dies nicht vor Ende Mai tun. Ansonsten laufen sie Gefahr, Frostschäden davonzutragen.
Weiterhin gilt…:

  • Bieten Sie Ihren Pflanzen ausreichend Platz zum Wachsen. Im Idealfall lassen Sie zwischen den verschiedenen Pflanzpunkten circa einen Meter Platz.
  • Gießen Sie Ihre Tomaten regelmäßig und nutzen Sie hierzu nach Möglichkeit besonders kalkarmes Wasser.
  • Untersuchen Sie die Blätter der Pflanzen immer auch auf Braunfäule. Diese entsteht, wenn nicht „von unten“, sondern direkt auf die Blätter gegossen wird. Unterschätzen Sie hierbei auch nicht die Auswirkungen eines Sommerregens.

Es empfiehlt sich zudem, gerade bei Tomaten und ihren vergleichsweise hohen Nährstoffansprüchen, mit Dünger zu arbeiten. Einschlägige Produkte finden Sie im Handel. Suchen Sie auch nach dem Wort „Paradeiser“.

Ab einer gewissen Höhe ranken sich die Pflanzen dann immer weniger stabil nach oben. Um hier einen optimalen Wuchs zu gewährleisten, greifen Sie zu einer Rankhilfe. Ansonsten knickt die Pflanze schnell zur Seite ab.

Weitere Tipps für den Tomatenanbau

1. Ernten Sie Ihre Tomatenpflanzen erst, wenn die Tomaten wirklich rot sind. Ansonsten müssen Sie sie nachreifen lassen.
2. Greifen Sie schon vergleichsweise früh zu Rankhilfen.
3. Nutzen Sie unter anderem auch Kompost, um einen nährstoffreichen Boden zu gewährleisten.

Und probieren Sie immer wieder alte Sorten aus! Sie werden überrascht sein, wie lecker diese sind.

Über den Autor:

Jasper hat Wurmwelten.de im Jahr 2006 gegründet. Nach einer Ausbildung im Kompostieren und einem Buch über Wurmkisten, widmet er sich in letzer Zeit neben dem Versandhandel, der Forschung über Regenwürmer und Komposttee.
  Weitere Artikel
  • No related posts found.