Was sind Ton Humus-Komplexe?

2  KOmmentare

Was sind Ton Humus-Komplexe und was macht sie so besonders? Humus kann Gebilde aus Bodenteilchen schaffen, welche vor den Boden äusserst Vorteilhaft sind. Besonders die Verbindung aus Calcium, Ton und Huminstoffen ergibt ein Gebildes welches die Speicherung von Wasser und Nährstoffen sehr erleichtert.

Hand mit Wurmhumus
Hand mit Wurmhumus

Dabei bildet Calcium eine Brücke und neutralisiert gleichzeitig die negative Ladung des Tonminerals und des Huminstoffmoleküls. Diese Verbindung wird Ton-Humus-Komplex bezeichnet und ist wichtig für die Krümelstruktur des Bodens:

  • der Boden gegen den Angriff von Mikroorganismen besser geschützt werden kann
  • die Erde lockerer wird
  • Wasser besser gespeichert werden kann
  • und die Durchlüftung des Bodens optimiert wird.

Hinter den Ton-Humus-Komplexen, die in der Literatur unter anderem auch als „Kalk-Ton-Humus-Komplexe“ bezeichnet werden, stecken Bodengebilde, an denen mehrere Forschungsdisziplinen forschen .

Ton-Humus-Komplexe – die perfekte Verbindung für einen ertragreichen Boden

Vor allem dann, wenn sich Huminstoffe mit Tonmineralien verbinden, entstehen Komplexe, welche in der Lage sind Mikrroragismen, Nährstoffen und Wassermoleküeln zu „behausen“.

Ton-Humus-Komplexe im Boden
Ton-Humus-Komplexe im Boden

Der Effekt wird durch die Arbeit der Bodenwühler, besonders der Regenwürmer, noch weiter verstärkt und vorangetrieben. Die Vermischung der beiden Stoffe geschieht hier direkt im Verdauungstrakt der Tiere. So werden bei diesem Prozess:

  • anorganische Bodenbestandteile (wie Tone usw.)
  • organische Abbauprodukte
  • Huminstoffe

miteinander kombiniert und durch verschiedene Stoffwechselprodukte noch mehr miteinander verklebt und stabilisiert.

Als Endergebnis liegen nun Bodenkrümel vor, die sich wiederum -unter anderem aufgrund von Pflanzenwurzeln- verflechten und den Grundstein für die Lebendverbauung bilden.

Das Besondere an diesen entstandenen Bodenkrümeln: sie sind extrem stabil, machen den Boden fruchtbar und binden positiv geladene Kationen.

Somit kann unter anderem ein hoher Gehalt an Nährsalzen im Boden gehalten und mehr H+ Ionen aufgenommen werden.

Ton-Humus-Komplexe in der Wissenschaft

Besonders im Bereich der biologischen Forschung sind die Ton-Humus-Komplexe und ihre Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit und Beschaffenheit der Böden zu einem gern untersuchten Phänomen geworden.

So befassen sich viele Arbeiten unter anderem mit der Kationen-Adsorption und deren Austausch. Auch ein direkter Vergleich zwischen der Einzelkornstruktur und der Krümelstruktur bzw. deren kapillaren Hohlräumen steht hier immer wieder im Vordergrund.

Weitere Quellen: Ökophysiologisches Praktikum, Dietrich Böhlmann : Grundlagen des Pflanzenwachstums, Bodengeographie : mit besonderer Berücksichtigung der Böden Mitteleuropas.


Du willst noch mehr spannende Infos zum Thema Kompostieren?

Melde dich jetzt kostenfrei für unseren Newsletter an.

Wurmmann

Über den Autor

Jasper hat Wurmwelten.de im Jahr 2006 gegründet. Nach einer Ausbildung im Kompostieren und einem Buch über Wurmkisten, widmet er sich in letzer Zeit neben dem Versandhandel, der Forschung über Regenwürmer und Komposttee.


Das könnte dir auch gefallen

Grüngut richtig entsorgen

Grüngut richtig entsorgen
Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Wie können in meiner Wurmkiste Ton-Hunus-Komplexe entstehen, wenn ich nur organisches Material füttere? Muss ich gelegentlich auch etwas Tonmineral, z. B. Bentonit dazu geben? Wenn ich im Internet Wurmkompost kaufe, wie kann ich raus finden, ob darin bereits die wertvollen Ton-Humus-Komplexe enthalten sind – oder eben nicht, weil nur organisches Material verfüttert wurde? Führt auch die Gabe von Urgesteinsmehr zur Bildung von Ton-Humus-Komplexen oder ist deren chemische Zusammensetzung und Partikelgröße dafür ungeeignet?

    1. Hallo Christian,
      entschuldige die späte Antwort, ich habe versehentlich ein paar Kommentare ausgeblendet. Da hast Du gut aufgepasst! Tatsächlich haben wir früher empfohlen etwas Bentonit (also Tonmineral) in der Wurmkiste zu verteilen, damit der Prozess bereits dort passieren kann. Inzwischen habe ich aber gelernt, dass a) Tonminerale in fast keinem Boden hinzugefügt werden müssen, und b) die Entstehung der Ton-Humus-Komplexe auch außerhalb des Darms der Regenwürmer durch ihre Bakterien gefördert wird. Stark vereinfacht ausgedrückt: Trifft Wurmhumus voller Humus und Regenwurmbakterien auf einen durchschnittlichen Boden, entstehen die Komplexe dort.

      Urgensteinmehl liefert unter anderem den Calcium Anteil der Komplexe und ist generell ein sehr hilfreicher Bodenzusatz. Alle Wurmzüchter die ich kenne setzten Urgesteinsmehl ein, sei es um Mineralien für die Kokons zu liefern, den pH-Wert zu verbessern oder den Marktwert des entstehenden Wurmhumus zu verbessern.
      Bei Ton kann ich das nicht so sicher für andere beantworten. Die großen Züchter setzten sicher keinen Ton dazu. Er würde alles erschweren. Aber bei der Eisenia Zucht ist immer etwas Ton enthalten, auch wenn wir da keinen extra zu setzten.
      Ich hoffe die Antwort hat es etwas aufgeklärt? Viel Erfolg im Garten!
      Jasper

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Wurmkisten, Kompostwürmer, Bokashi Eimer uvm. im Wurmshop