Fütterungsverhalten der Wurmbesitzer

Kompostwürmer für den Garten oder als Futtertier? Fragen zu den Spezies: Eisenia foetida, Dendrobaena veneta oder doch ein Regenwurm (Lumbricus terrestris) ? Dann bist Du hier richtig!
Benutzeravatar
KrabbelPhi
Unterstützer
Unterstützer
Beiträge: 505
Registriert: Mi 14. Jul 2010, 21:27
Wormery: None (yet)
Wohnort: Erding (finsterstes Oberbayern)
Kontaktdaten:

Fütterungsverhalten der Wurmbesitzer

Beitrag von KrabbelPhi » Do 29. Jul 2010, 17:16

Hallo zusammen,

mich würde Eurer Fütterungsverhalten interessieren. (Ich meine nicht ob Ihr morgens beim Kaffeetrinken sabbert, sondern wie Ihr Eure Bonsaiboas ernährt :P ).
Es gibt zwar bereits zahlreiche Beiträge zu diesem Thema (die ich durchaus auch alle gelesen habe!), aber sie sind über das ganze Forum verstreut und darum etwas unübersichtlich.
Ich fände eine kurze, tabellenartige Zusammenfassung daher Klasse.

Soweit ich es verstanden habe, gibt es grundsätzlich drei Fütterungstypen:
A. Das Breichen ist des Würmchens Lust
B. Ich schnipple also bin ich
C. Gegessen wird was auf den Tisch kommt.

Dazu meine Fragen:

1. Was füttert Ihr? (Schwerpunktmäßig)
2. Sammelt Ihr die Abfälle über einen gewissen Zeitraum oder gebt Ihr alles frisch zu?
3. Verarbeitet Ihr das Futter in irgendeiner Form? (Pürrieren, klein schneiden, kompostieren, Heißrotte, vorkauen etc.)
4. Mischt Ihr Zeitungen und Kartons unter das Futter oder gebt ihr sie extra zu?
5. Wie oft füttert Ihr? (Täglich, wöchentlich)
6. Welche Mengen füttert Ihr?
7. Füttert Ihr Mineralmix (oder ähnliches) gleichzeitig mit dem normalen Futter oder getrennt?
8. Wie bringt Ihr das Futter auf? (Dünne, flächendeckende Schicht; streifenweise, wechselnde Orte, Mund-zu-Mund-Fütterung etc.)
9. Sonstige Besonderheiten?

Falls hier ein Schwung Antworten zusammenkommen sollte, fasse ich die Ergebnisse als Word- oder Exeldatei zusammen, damit sie sich jeder Interessierte runterladen kann. Falls Euch noch weitere Fragen einfallen, ergänzt sie bitte einfach.

In freudiger Erwartung

Werner

Hier die laufend aktualisierte PDF-Datei:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von KrabbelPhi am Do 7. Okt 2010, 08:38, insgesamt 5-mal geändert.
Mein WURMTAGEBUCH mit 7 PDF-Dateien und 68 Fotos
Meine Website
Benutzeravatar
Wurmmann
Administrator
Beiträge: 1587
Registriert: So 13. Dez 2009, 19:02
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Stadtoldendorf
Kontaktdaten:

Re: Fütterungsverhalten der Wurmbesitzer

Beitrag von Wurmmann » Do 29. Jul 2010, 21:18

(Privat)
Gegessen wird was auf den Tisch kommt!

1. Gemüsereste aus der Küche, Klopapierrollen
2. Frisch aus der Küche
3. Grobes kleinschneiden, Klopapierrollen anfeuchten
4. Oft beides, manchmal auch nicht
5. Täglich oder alle 2 Tage
6. Was anfällt (Etwa 3KG/Woche)
7. Gleichzeitig
8. Meist wechselnde Orte, manchmal aber auch flächendeckend (Maisblätter, etc)
9. Wenn ich Gäste habe und es fällt besonders viel an, friere ich es auch mal ein um es später zu füttern, aber nur weil ich einen großen Tiefkühl habe und es umweltfreundlicher ist wenn der voll ist.

Bin auf weitere Fütterverhalten gespannt!
Benutzeravatar
Flomax
Moderator
Moderator
Beiträge: 1098
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 00:20
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Schiffweiler - Saarland

Re: Fütterungsverhalten der Wurmbesitzer

Beitrag von Flomax » Do 29. Jul 2010, 21:33

Ok - dann mal los

Ich bin grundsätzlich ein Fütterungstyp C (gegessen wird was auf den Tisch kommt).
Allerdings vermeide ich in Folge das Futter welches partout nicht angenommen wird.
Auch habe ich einen gewissen Abstand zu den hier beliebten Probierspielchen. Es gibt hierzu sogar einen Forumsbeitrag. Was war das kurioseste was ihr jemals verfüttert habt- einen Avokadokern, ein Baumwollhemd, eine einmotorige Cessna, Mutters Backform.....nee nicht mit mir!

Fütterungstyp A und B hab ich auch schon probiert. Ist mir aber mittlerweile zu aufwendig. C geht eben auch, braucht aber seine Zeit. Mit A und B kommt man leider nicht viel weiter als mit C!

Zur Frageliste:
1) Obst-, Salat- und Gemüseschnittreste, Kaffeepads, Kaffesatz etwas Kartonage und etwas gemörserte Eierschalen (mit und ohne Salmonellen!) Dazu nur noch vorgerotteten Kaninchenmist - keinen unbehandelten mehr (wg Fliegenalarm)!
2) Sammeln muß leider sein, weil sonst der Aufwand noch größer wird.
3) Heißrotte und eventuelle Riesenstücke ein bis zweimal durchschneiden.
4) Kartonage zumischen wenn das Futter zu naß erscheint!
5) Futterintervall ca. 1-2 Wochen - je nach Futterverbrauch
6) Ca. 1 kg pro Box.
7) Eierschalen und Semmelbrösel seperat, damit die Dosierung exakter wird (dünn auf die Oberfläche streuen)
8) Futter als kleiner Wall in die Mitte der Box, damit man den Futterverbrauch anhand des immer kleiner werdenden Walls sieht.
9) ab und an Feuchtigkeitskontrolle eventuell mit Drucksprüher nachbefeuchten (sehr selten notwendig)

Hoffe das war aussagekräftig genug!!!:-)

Gruß
Flomax
Benutzeravatar
KrabbelPhi
Unterstützer
Unterstützer
Beiträge: 505
Registriert: Mi 14. Jul 2010, 21:27
Wormery: None (yet)
Wohnort: Erding (finsterstes Oberbayern)
Kontaktdaten:

Re: Fütterungsverhalten der Wurmbesitzer

Beitrag von KrabbelPhi » Do 29. Jul 2010, 22:06

Ha, genau so habe ich mir das vorgestellt. Danke! :D Laßt Euch also bitte nicht bremsen, nur weiter so!

Begeisterte Grüße

Werner
Mein WURMTAGEBUCH mit 7 PDF-Dateien und 68 Fotos
Meine Website
kiko63505

Re: Fütterungsverhalten der Wurmbesitzer

Beitrag von kiko63505 » Do 29. Jul 2010, 23:53

Hallo Krabbelphi,

auch ich zähle mich zu den C typen beim füttern. Abwechslungsreich wie die jahreszeiten eben sind so wird gefüttert. Aus der Küche kommt noch kaffeesatz und sonstiges grünfutter in die box. Ab und an gibts auch frische pferdeäpfel welche zu den leibspeisen meiner kleinen gehören.
50% futter kommt aber aus dem komposter. Futtergaben verabreiche ich 2 mal in der woche, kommt eben darauf an was noch in der box sichtbar ist. Weiterhin gebe ich in kleinen mengen kalk, feinen sand und bentonit in die box.
Vermutlich werde ich aber das futter umstellen, verrottetes futter aus dem komposter wird wesentlich schneller umgesetzt, was den vorteil hat das kaum futterreste zu lange in der box liegen.

mfG
kiko
Wurmmama
Moderator
Moderator
Beiträge: 1167
Registriert: Di 23. Feb 2010, 07:37

Re: Fütterungsverhalten der Wurmbesitzer

Beitrag von Wurmmama » Fr 30. Jul 2010, 07:00

Ich bin gehöre zur Gattung der Ungeduldigen und Experimentierfreudigen.

Die A- und B- Phase habe ich mittlerweile (zumindest teilweise) überstanden (müssen die Jungs eben schauen, wie sie mit Kartoffelschalen zurechtkommen) und ordne mich in Typ C - Fütterer ein.

1. Was füttert Ihr?
Indoor - Wurmfactory: alle Küchenabfälle, die eine schnelle Umsetzung versprechen, z.B. Möhren- und Gurkenschalen, Kaffeepads (natürlich gebraucht), Salat, Bananenschalen, Zwiebelschalen, Obst, pulverisierte Eierschalen, bissl Bentonit, bissl Urgesteinsmehl (Küchenabfälle schneide ich klein), Klopapierrollen
Outdoor - größere Stücken, wenn ich keine Zeit oder Lust zum kleinschneiden habe, Kartoffelschalen, Kohl und alles, was zur Umsetzung länger dauert.

2. Sammelt Ihr die Abfälle über einen gewissen Zeitraum oder gebt Ihr alles frisch zu?
Alles frisch oder zumindest so frisch, wie es nach max. einem Tag in der Küche noch ist

3. Verarbeitet Ihr das Futter in irgendeiner Form? (Pürrieren, klein schneiden, kompostieren, Heißrotte, vorkauen etc.)
kleinschneiden

4. Mischt Ihr Zeitungen und Kartons unter das Futter oder gebt ihr sie extra zu?
Manchmal extra, meistens vergesse ich das. :roll:

5. Wie oft füttert Ihr?
Wie es anfällt, meist täglich.

6. Welche Mengen füttert Ihr?
Indoor ca. 3kg die Woche, outdoor ebenso.

7. Füttert Ihr Mineralmix (oder ähnliches) gleichzeitig mit dem normalen Futter oder getrennt?
Nö, füttere ich gar nicht.

8. Wie bringt Ihr das Futter auf? (Dünne, flächendeckende Schicht; streifenweise, wechselnde Orte, Mund-zu-Mund-Fütterung etc.)
flächendeckende Schicht wird bißchen untergegraben

9. Sonstige Besonderheiten?
Ich nehme indoor ein altes Handtuch zum abdecken des Substrats, mittlerweile schon das vierte. Die werden genauso verstoffwechselt, wie die Hanfmatten.
wurmige Grüße
Wurmmama
Benutzeravatar
KrabbelPhi
Unterstützer
Unterstützer
Beiträge: 505
Registriert: Mi 14. Jul 2010, 21:27
Wormery: None (yet)
Wohnort: Erding (finsterstes Oberbayern)
Kontaktdaten:

Re: Fütterungsverhalten der Wurmbesitzer

Beitrag von KrabbelPhi » Fr 30. Jul 2010, 07:17

Das läuft ja wie geschmiert. Super!

LG Werner
Zuletzt geändert von KrabbelPhi am Mi 4. Aug 2010, 14:08, insgesamt 3-mal geändert.
Mein WURMTAGEBUCH mit 7 PDF-Dateien und 68 Fotos
Meine Website
kiko63505

Re: Fütterungsverhalten der Wurmbesitzer

Beitrag von kiko63505 » Fr 30. Jul 2010, 07:52

Hallo wurmmama,

Tipp zu den kartoffelschalen.
Ich habe festgestellt das diese schneller verwertet werden wenn man diese einige tage an der luft trocknet. Nach dem trocknen diese in der hand zertrücken, ähnlich wie die kartoffelchips, leicht anfeuchtet und ab in die farm.

schönen tag
kiko
Claudia
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 208
Registriert: So 31. Jan 2010, 12:12

Re: Fütterungsverhalten der Wurmbesitzer

Beitrag von Claudia » Mi 4. Aug 2010, 13:37

Hi!

Und ich als Nachzüglerin:

Das Breichen ist des Würmchens Lust

1. Was füttert Ihr? (Schwerpunktmäßig)

Gemüse und Obstabfälle die sich in der Küche so ergeben. Meist angdötschte Früchte/Gemüse.
Teesatz
Zerrissene Eierkartons (ungefärbt, unbedruckt) dazu.
Ca. alle 2-3 Wochen eine Handvoll Mineralpellets und eine Handvoll Jaspers Wurmfutter.

2. Sammelt Ihr die Abfälle über einen gewissen Zeitraum oder gebt Ihr alles frisch zu?

Ich sammle nix. Schaue beim Kochen und im Alltag was sich so anbietet, der für Würmer weniger genießbare Rest (Zwiebeln z.B.) geht auf den Kompost.

3. Verarbeitet Ihr das Futter in irgendeiner Form? (Pürrieren, klein schneiden, kompostieren, Heißrotte, vorkauen etc.)

Ich püriere (wieder) weil das besser Wurmtee ergibt und weil die Würmer dann so rege sind. Außerdem keimen Kartoffelschalen unpürriert. Auf den Brei lege ich aber immer auch große Blätter (Kohl) anstatt einer Hanfmatte.

4. Mischt Ihr Zeitungen und Kartons unter das Futter oder gebt ihr sie extra zu?

Ich mische sie zerrissen in den pürrierten Brei.

5. Wie oft füttert Ihr? (Täglich, wöchentlich)

Seit es so warm war läuft die Farm so schnell, dass ich jeden zweiten Tag füttere.

6. Welche Mengen füttert Ihr?

Meist so ca. 250ml Brei plus dem anderen Kram.

7. Füttert Ihr Mineralmix (oder ähnliches) gleichzeitig mit dem normalen Futter oder getrennt?

Streu ich einfach auf das Futter bzw. Substrat aber unter die abdeckenden Blätter.

8. Wie bringt Ihr das Futter auf? (Dünne, flächendeckende Schicht; streifenweise, wechselnde Orte, Mund-zu-Mund-Fütterung etc.)

Ich verteile den zähflüssigen Brei mit einem Löffel, so dass er nur eine dünne Schicht auf dem Substrat bildet.

9. Sonstige Besonderheiten?

Ich hab im Frühsommer mal eine größere Portion Waldbodenhumus in die Farm gegeben. Seit dem tut sich da wesentlich schneller was mit Verrotten und fressen.

Viele Grüße
Claudia
Benutzeravatar
KrabbelPhi
Unterstützer
Unterstützer
Beiträge: 505
Registriert: Mi 14. Jul 2010, 21:27
Wormery: None (yet)
Wohnort: Erding (finsterstes Oberbayern)
Kontaktdaten:

Re: Fütterungsverhalten der Wurmbesitzer

Beitrag von KrabbelPhi » Mi 4. Aug 2010, 14:10

Hallo Claudia,

herzliche Dank für Deinen Eintrag!

Die aktualisierte PDF-Datei steht am Ende der Texte.
Zuletzt geändert von KrabbelPhi am Do 5. Aug 2010, 09:09, insgesamt 1-mal geändert.
Mein WURMTAGEBUCH mit 7 PDF-Dateien und 68 Fotos
Meine Website
Antworten