Neuling im Wurmuniversum

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 614
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Neuling im Wurmuniversum

Beitrag von Wurmcolonia »

Wurm-Bine hat geschrieben: Mo 17. Feb 2020, 16:07 ...
Wenn du wirklich mal Wurmtee willst, kannst du ja ordentlich gießen. Ich würde es nur in den ersten Monaten nicht machen, bis dein System wirklich stabil läuft.
...
Bei einer Wurmkiste aus Holz würde ich von "ordentlich Gießen" dringend abraten, da sich das Holz dann möglicherweise verzieht :x .

Wenn Wurmtee gebraucht wird, kann er durch Auflösen von reifem Wurmhumus ganz einfach hergestellt werden. Er löst sich im Wasser (fast) vollständig auf und lässt sich als wunderbarer Dünger verwenden, wenn man den Wurmhumus nicht dirkt verwenden will oder kann.

Man kann ihn quasi professionell herstellen. Das wird hier erklärt https://www.wurmwelten.de/komposttee-selber-machen/

Man kann etwas Wurmhumus aber auch einfach in Wasser auflösen und das Wasser dann zum Gießen verwenden. Die Inhaltsstoffe aus dem Wurmhumus kommen auch auf diese Weise den Pflanzen zugute.
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Oase
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 14
Registriert: Do 30. Jan 2020, 08:22
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Karlsruhe

Re: Neuling im Wurmuniversum

Beitrag von Oase »

Hey Bine,
Wurm-Bine hat geschrieben: Mo 17. Feb 2020, 16:07 Wenn du wirklich mal Wurmtee willst, kannst du ja ordentlich gießen. Ich würde es nur in den ersten Monaten nicht machen, bis dein System wirklich stabil läuft.
Ich glaube darauf verzichte ich besser, bevor ich wieder Kartonschnipsel unterarbeiten darf wie eine Verrückte. Ich hatte da mal ein Staudensellerieprojekt, das etwas in die Hose gegangen ist. Eigentlich wollte ich mir einen Selleriesaft zubereiten. Mangels eines Entsafters dachte ich ich hau das Zeug einfach mal in den Mixer und streiche es durch ein Sieb. Die Reste bekommen die Judels, das tut ihnen gut. Die Kiste war eh etwas trockener zu dem Zeitpunkt und durch das einbringen der feuchten/nassen Überreste des Mixerexperiments habe ich mir eine Durchfeuchtung des Subtrats erhofft. Pustekuchen!... (wall)
Trotz dass ich die Staudenselleriepüree-Reste schön verteilt habe und oben noch Zewa drauf gepackt habe, hat sich innerhalb von 3-4 Tagen ein ordentlicher Schleimbollen in der Kiste entwickelt. Die Judels waren überhaupt nicht begeistert von dem Kleister. Also so gut es ging wieder raus damit und ordentlich Schnipsel rein und untergehoben. Innerhalb von ein paar Tagen hat sich die Kiste wieder reguliert gehabt. Die Kiste war zu dem Zeitpunkt ca. 2 Wochen in Betrieb. Die Milben fanden es super und tauchten in Heerscharen auf :X . Ich werde für den Wurmtee dann doch eher Wurmcolonias Tipp weiterverfolgen. Danke dir an dieser Stelle jedoch trotzdem :)
Wurm-Bine hat geschrieben: Mo 17. Feb 2020, 16:07 Faszinierend finde ich, dass deine Judels es wirklich schaffen, die Wände hochzuklettern. Alle Achtung. Okay, ich hatte (absichtlich) keine Dendros. Aber bei mir war das Holz so trocken, dass da wirklich niemand nochgeklettert ist. Und auch meine Kleinen klettern ganz gerne mal, jetzt wo sie in Plastik wohnen.
Die Biester sind agil wie noch was. Habe sie schon als Reinhold Messners Nachfahren bezeichnet :) Hatte mich tatsächlich aber auch nicht informiert was die verschiedenen Wurmsorten anbelangt. Entsprechend wusste ich auch nichts von deren Vorliebe für Bergsteigerei.
Wurm-Bine hat geschrieben: Mo 17. Feb 2020, 16:07 Gegen die roten/braunen Milben unternehme ich nichts. Mal sind es mehr (wirklich massig viele), mal weniger. Die stören mich nicht, bleiben brav in der Kiste und ich bilde mir zumindest ein, dass jedes zusätzliche Leben bei der Zersetzung der Abfälle hilft. Nur Mücken stören mich, weil die nicht brav in der Kiste bleiben.
Bleiben bei mir auch in der Kiste, ab und an entfleuchen ein paar Trauermücken, Obstfliegen oder wie man die Biester auch immer nennt. Jene welche sich auch in meinen Pflanzen niederlassen um dort fleißig ihre Eier abzulegen. (bat) Vielleicht geh ich dem Problem mal nach. Gelbsticker sind inzwischen überall verteilt :P.
Hat bereits jemand Erfahrungen mit Nematoden? Das würde mich tatsächlich mal reizen das auszuprobieren zur Bekämpfung.

Liebe Grüße
Oase
Oase
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 14
Registriert: Do 30. Jan 2020, 08:22
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Karlsruhe

Re: Neuling im Wurmuniversum

Beitrag von Oase »

Wurmcolonia hat geschrieben: Mo 17. Feb 2020, 18:01 Wenn Wurmtee gebraucht wird, kann er durch Auflösen von reifem Wurmhumus ganz einfach hergestellt werden. Er löst sich im Wasser (fast) vollständig auf und lässt sich als wunderbarer Dünger verwenden, wenn man den Wurmhumus nicht dirkt verwenden will oder kann.

Man kann ihn quasi professionell herstellen. Das wird hier erklärt https://www.wurmwelten.de/komposttee-selber-machen/

Man kann etwas Wurmhumus aber auch einfach in Wasser auflösen und das Wasser dann zum Gießen verwenden. Die Inhaltsstoffe aus dem Wurmhumus kommen auch auf diese Weise den Pflanzen zugute.
Hallo Wurmcolonia,

danke für den Tipp :)
Denke von der Kompostteevarainte sehe ich auch eher ab. Das ist mir dann tatsächlich zu viel Aufwand mit Pumpe und Pülverchen :)

Liebe Grüße
Oase
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 614
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Neuling im Wurmuniversum

Beitrag von Wurmcolonia »

Oase hat geschrieben: Di 18. Feb 2020, 12:05
Wurm-Bine hat geschrieben: Mo 17. Feb 2020, 16:07 Faszinierend finde ich, dass deine Judels es wirklich schaffen, die Wände hochzuklettern. Alle Achtung. Okay, ich hatte (absichtlich) keine Dendros. Aber bei mir war das Holz so trocken, dass da wirklich niemand nochgeklettert ist. Und auch meine Kleinen klettern ganz gerne mal, jetzt wo sie in Plastik wohnen.
Die Biester sind agil wie noch was. Habe sie schon als Reinhold Messners Nachfahren bezeichnet :) Hatte mich tatsächlich aber auch nicht informiert was die verschiedenen Wurmsorten anbelangt. Entsprechend wusste ich auch nichts von deren Vorliebe für Bergsteigerei.
...
Liebe Grüße
Oase
Hallo Oase,
ich liebe meine Dendros gerade weil sie so agil sind. Sie sind halt kleine Klettermaxe und sind neugierig bis zum geht nicht mehr. Sie quetschen sich über all durch oder rein, egal wie dünn die Ritze ist. Du glaubst kaum, wie platt sie sich machen können. Aber all das macht sie so sympathisch und anders wäre es auch langweilig.
Der Begriff "Biester" ist bei mir für die ungebetenen Gäste meiner Judels, die Trauermücken reserviert (wall) .
Liebe Grüße
Wurmcolonia

PS: mit SF-Nematoden oder/und Raubmilben (Hypoaspis miles) kann man die Zahl der Trauermücken erheblich reduzieren. Aber sie komplett loszuwerden ist extrem schwierig. Was auch ein wenig hilft ist Neemöl.
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Oase
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 14
Registriert: Do 30. Jan 2020, 08:22
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Karlsruhe

Re: Neuling im Wurmuniversum

Beitrag von Oase »

Wurmcolonia hat geschrieben: Di 18. Feb 2020, 18:09
Hallo Oase,
ich liebe meine Dendros gerade weil sie so agil sind. Sie sind halt kleine Klettermaxe und sind neugierig bis zum geht nicht mehr. Sie quetschen sich über all durch oder rein, egal wie dünn die Ritze ist. Du glaubst kaum, wie platt sie sich machen können. Aber all das macht sie so sympathisch und anders wäre es auch langweilig.
Der Begriff "Biester" ist bei mir für die ungebetenen Gäste meiner Judels, die Trauermücken reserviert (wall) .
Liebe Grüße
Wurmcolonia
Hallo Wurmcolonia,

alles klar werde ich mir merken, wobei bei mir das Wort Biest nicht unbedingt so negativ belegt ist.
Ich glaube tatsächlich, dass die vermehrte Kletterei stattgefunden hat, weil die Judels auf Futtersuche waren. Ich hatte einen Futterstopp eingelegt, weil ich eine Woche zuvor noch viel Unverspeistes gesehen habe und dachte wenn ich da noch was rauf gebe überfüttere ich sie wohl möglich. Dann kam das große Klettern. Nachdem ich erneut eine kleine Portion zugefüttert habe hat sich das Klettern wieder reduziert.

Liebe Grüße
Oase
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 614
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Neuling im Wurmuniversum

Beitrag von Wurmcolonia »

Ja, sie fangen an zu klettern, wenn man das Futter recht plötzlich reduziert. Dann geht das große Suchen los. Wenn man das Futter aber langsam reduziert, dann gewöhnen sie sich daran und sie begnügen sich mit den kleinsten Resten, die sie noch im Substrat finden. Dann kann man sehen, wie genügsam sie sein können. Die kleine Rasselbande ist schon sehr anpassungsfähig. Ich finde das ausgesprochen interessant.
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Oase
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 14
Registriert: Do 30. Jan 2020, 08:22
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Karlsruhe

Re: Neuling im Wurmuniversum

Beitrag von Oase »

Guten Abend ihr Wurmverrückten,

ich habe heute eine neue Entdeckung in meiner Kiste gemacht, als ich nach 5 Tagen mal wieder reingeschaut habe (lag nicht an fehlender Neugier, sondern an meiner Abwesenheit wegen Urlaub). Ich bin mir nun nur nicht ganz sicher ob ich Grund zur Freude haben kann... Entweder habe ich Dendro-Babys (was der Oberkracher wäre (party) ) oder Enchyträen-Babys.
Als ich die letzte Hanfmatte durch eine Neue ersetzt habe, hab ich auch Eier gesichtet. Ich weiß allerdings nicht, wie lange Dendro-Eier ab Ablage bis zum Schlüpfen benötigen.
Vielleicht könnt ihr mir anhand der folgenden Bilder helfen.
20200311_185325.jpg
20200311_185342.jpg
20200311_185409.jpg
20200311_185429.jpg
20200311_185303.jpg
PS: Die Kompostreste an meinen Fingern dürften Kartoffelschalen der letzten Fütterung sein, gemischt mit Resten von Hanfmatte :)

Vielen Dank im Voraus und euch einen schönen Abend.

Liebe Grüße
Oase
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Sophie0816
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 257
Registriert: Mo 15. Jul 2019, 13:11
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Berlin

Re: Neuling im Wurmuniversum

Beitrag von Sophie0816 »

Hallo Oase,
meines Wissens nach sind die weißen Würmchen Enchytraen. Und Kugelmilben sind auch zu sehen.
Wurmbabys sind von Anfang an rosa gefärbt.

Viele Grüße
Anja
Benutzeravatar
Pfiffikus
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 979
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: Neuling im Wurmuniversum

Beitrag von Pfiffikus »

Hallo Oase,

was in den Bildern jeweilsauf der linken Seite zu sehen ist, sieht wie Arion distinctus aus. :lol:


Pfiffikus,
der hier Zweifel hat, ob die kleineren Würmer noch zu größeren Dendrobena heranwachsen wollen
Oase
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 14
Registriert: Do 30. Jan 2020, 08:22
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Karlsruhe

Re: Neuling im Wurmuniversum

Beitrag von Oase »

Pfiffikus hat geschrieben: Do 12. Mär 2020, 14:42 Hallo Oase,

was in den Bildern jeweilsauf der linken Seite zu sehen ist, sieht wie Arion distinctus aus. :lol:


Pfiffikus,
der hier Zweifel hat, ob die kleineren Würmer noch zu größeren Dendrobena heranwachsen wollen
Hallo Pfiffikus,

ganz schön frech (bat) Mach du nur Witze über meine Nägel :P Meine Zeit wird kommen :lol:

Dann darf ich wohl meine neuen Mitbewohner in der Kiste begrüßen --> also die Enchys...
Hatte ich bislang noch nicht. Habe letztens etwas Substrat (in dem Fall Kokoserde) aufgefüllt, da ich das Gefühl hatte, dass meine Judels zu wenig Erde zum Buddeln haben. Woher kommen die Enchyträen? Die entstehen ja nicht aus dem Nichts...
Was nun dagegen tun? Kalk und Diabas? Streut ihr das über alles oder nur über das Futter? Und wenn wie viel? Feuchtet ihr das dann auch an?

Liebe Grüße
Oase
Antworten