Wurmhumus richtig lagern

Themen rund ums biologische Gärtnern sind hier richtig. Auch Fragen um Wurmhumus werden hier beantwortet.
Antworten
Benutzeravatar
Wurmtraum
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 103
Registriert: Sa 22. Jun 2019, 18:28
Wormery: DIY Wormery

Wurmhumus richtig lagern

Beitrag von Wurmtraum » Fr 30. Aug 2019, 05:28

Schönen guten Morgen,

mich plagt seit gestern die Frage:

Wie kann und wird Wurmhumus für mehrere Monate gelagert bis er verwendet wird?

Grund für meine Frage ist, das ich meinen Wurmtower zum überwintern in Keller stellen möchte.
Hierzu sollte dann gleich eine Kiste mit fertigem Wurmhumus herausgenommen werden, sonst hat der Turm nicht Platz an der hierfür vorhergesehenen Nische.
Da ich im Herbst die Pflanzen auf Balkony-Island nicht mehr düngen werde, brauche ich den Wurmhumus im Frühjahr.
Also wo hin mit dem Inhalt meiner Kiste? In welches Gefäß, es sind bestimmt auch noch übersehene Babywürmer und Kokons darin enthalten. Es tauchen bestimmt noch paar Fragen mehr auf!

Schöne Grüße
Wurmtraum
Eberhard
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 236
Registriert: Do 23. Nov 2017, 21:52
Wormery: None (yet)

Re: Wurmhumus richtig lagern

Beitrag von Eberhard » Fr 30. Aug 2019, 08:23

Wurmwelten liefert Wurmhumus für die Bereitung von Komposttee staubtrocken aus. Das scheint also auch zu gehen.

Optimal wird das aber nach meiner Meinung nicht sein. Statt Boden oder Humus als Mischung von chemischen Substanzen zu verstehen, die dann auch relativ unveränderlich ist (bis auf vielleicht etwas Austrocknen), kann man sich hier auch einen lebenden Organismus vorstellen. Manche sagen, der Boden ist das Verdauungssystem für die Pflanzen. Da kann man gleich dem Quergedanken nachgehen: Wie würde man mit eigenem Magen und Darm umgehen?

Boden und Humus zeichnen sich dadurch aus, dass da neben einigen chemischen Bestandteilen Leben in Form von Mikroorganismen vorkommt. Es ist ein stetes Fressen und Gefressenwerden, da wird ein großes Rad von Stoffwechselvorgängen gedreht.
Diese wesentlichen Mikroorganismen führen kein Eigenleben, sondern wirken bei naturnaher Umgebung in vielfältiger Kooperation und Symbiose mit den Pflanzen zusammen, sie sind lebenswichtig für die Pflanzen.
Gedanklicher Seitensprung: Warum glauben wir, dass man mit Stickstoff düngen muss, obwohl unsere Luft zu etwa 78 Prozent aus Stickstoff besteht und somit auf jedem Quadratmeter Boden Tonnen an Stickstoff liegen? Wie hat das die Millionen Jahre vor dem Auftreten von düngenden Menschen funktioniert?

Wenn man also guten lebenden Humus auch über längere Zeit halten will, sollte man somit für (bleibendes) Leben sorgen, sprich Luftigkeit, Feuchtigkeit und Futter in einem angemessenen Maße bereitstellen, das ganze gekühlt, damit das Stoffwechselrad langsam läuft.

Manche "düngen" ja ihren Boden mit Wurmhumus. Wenn man sich gedanklich nicht nur auf die Zuführung von chemischen Stoffen reduziert, sondern auch die lebende biologische Seite betrachtet, könnte man darauf kommen, bereits in der Lagerung Humus und Boden zusammenzubringen und das Leben seinen Dienst beginnen zu lassen.
Grenzen dazu werden sich alleine durch Mengen und Platzverhältnisse ergeben. Mit bereits wenig Phantasie kann man da Blumen- und sonstige Erde aus dem Gartenmarkt abschaffen und die eigene Erde pflegen und besser machen. Da weiß man, was man hat.
Mit freundlichem Glück Auf!
Eberhard
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 436
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Wurmhumus richtig lagern

Beitrag von Wurmcolonia » Fr 30. Aug 2019, 10:31

Hallo Wurmtraum,

wie Eberhard vorgeschlagen hat, kann man mit Wurmhumus seine Erde pflegen.

Wenn du das (zunächst) nicht vor hast, solltest du ihn luftdurchlässig verpacken (z.B. in einem Gewebesack) und an einem kühlen und schattigen Ort lagern (z.B. im Keller). Wenn du den Mikroorganismen im Wurmhumus etwas Gutes tun möchtest, solltest du ihn leicht feucht halten und außerdem alle 2 Monate mal kräftig umrühren, damit er schön krümelig bleibt. Wenn er unbewegt durchtrocknet, könnte er betonhart werden. Wenn du ihn feucht hälst, legst du den Sack besser auf eine wasserfeste und abwaschbare Unterlage. So sollte er sich einige Monate halten.

Wurmige Grüße
Wurmcolonia
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Antworten